Ausschreibung: Zwei Postdoc Forschungsstart-Stipendien (DHI Paris)

Donnerstag, 14. Januar 2016

Bewerbungsschluss: 13. März 2016

Das Deutsche Historische Institut Paris schreibt zwei Forschungsstart-Stipendien 
(6+6 Monate) für Postdoktorandinnen und Postdoktoranden aus.

Das Deutsche Historische Institut Paris (DHI Paris) ist Teil der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (MWS). Das Institut arbeitet unter den Leitbegriffen »Forschen – Vermitteln – Qualifizieren« auf dem Gebiet der französischen, deutsch-französischen und westeuropäischen Geschichte von der Spätantike bis zur Gegenwart und nimmt eine Vermittlerrolle zwischen Deutschland und Frankreich ein. Jüngere Forschungsschwerpunkte sind Digital Humanities und das subsaharische Afrika.

Das DHI Paris schreibt zwei Forschungsstart-Stipendien für Postdoktorandinnen und Postdoktoranden auf dem Weg zur Professur aus. Das Ziel der sechsmonatigen Förderung ist die Vorbereitung eines Drittmittelantrags für die Projektfinanzierung einer eigenen Stelle (Einzelförderung) oder, bevorzugt, für eine Forschungs- bzw. Nachwuchsgruppe. Wird ein erfolgversprechender Antrag bei einem möglichen Drittmittelgeber eingereicht, ist eine Verlängerung des Stipendiums bis zur Entscheidung über den Antrag vorgesehen (ca. 6 Monate). Für die Vorbereitung des Antrags und, bei Erfolg, für die Durchführung eines Projekts stellt das DHI Paris Arbeitsplatz und Infrastruktur zur Verfügung. Die Zusammenarbeit mit französischen Institutionen, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ist erwünscht und kann in der Vorbereitungsphase auch mit Hilfe des DHI Paris angebahnt werden.

Wir erwarten eine Skizze für das Forschungsprojekt im Umfang von max. 25.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen und einführende Bibliographie). Dieses soll sich an den inhaltlichen Schwerpunkten des Instituts orientieren, das in sechs Abteilungen gegliedert ist: Mittelalter, Frühe Neuzeit, 19. Jahrhundert, Zeitgeschichte, Afrika, Digital Humanities. Besonders willkommen sind interdisziplinäre, komparative und/oder transkulturelle Ansätze. 

Mindestvoraussetzungen sind eine gute historische Promotion sowie gute Deutsch- und Französischkenntnisse. Neben der Vorbereitung des eigenen Forschungsprojekts können die Stipendiaten als Ansprechperson für die jeweilige Epoche im Institut mitwirken und so den Austausch zwischen Deutschland und Frankreich befördern.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Die Max Weber Stiftung strebt die Erhöhung des Anteils von Frauen am wissenschaftlichen Personal an und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden nach Maßgabe des Bundesgleichstellungsgesetzes bei gleicher Qualifikation vorrangig berücksichtigt.

Der Arbeitsort ist Paris. Die Laufzeit des Stipendiums kann zwischen April und Oktober 2016 beginnen. 
Für inhaltliche Nachfragen steht Dr. Stefan Martens (smartens@dhi-paris.fr) zur Verfügung, auf administrative Fragen gibt Dr. Alexandra Heidle-Chhatwani (aheidle-chhatwani@dhi-paris.fr) Auskunft. Nähere Informationen entnehmen Sie auch der aktuellen Stipendienordnung.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen, der Skizze des Arbeitsvorhabens unter Angabe der anvisierten Drittmittelausschreibung, einem aktuellen Nachweis der Zugehörigkeit zu einer deutschen Krankenkasse und den Adressen von zwei Referenzpersonen richten Sie bitte in elektronischer Form (vollständig und in einer PDF-Datei) bis zum 13.03.2016 an Prof. Dr. Thomas Maissen, den Direktor des Deutschen Historischen Institut Paris (bewerbung@dhi-paris.fr).