DHI Warschau zu Gast beim Bundespräsidenten

Donnerstag, 17. Juli 2014

Maciej Górny, Historiker und Langzeit-Stipendiat am DHI Warschau, nahm an der Gedenkveranstaltung des Bundespräsidenten Gauck zum Ersten Weltkrieg teil.

Am 27. Juni 2014, dem Vorabend des 100. Jahrestages des Attentats von Sarajewo organisierte Bundespräsident Joachim Gauck im Schloss Bellevue einen Tag der Erinnerung und des Ausblicks, an dem auch Maciej Górny vom DHI Warschau teilnahm.

Den Schwerpunkt des Tages bildeten die unterschiedlichsten europäischen Erinnerungen an den Ersten Weltkrieg, die Entwicklung Europas in den vergangenen 100 Jahren und die internationale Theaterproduktion „Front“.

Zu der Veranstaltung wurden internationale Gäste aus Kultureinrichtungen, zeithistorischer Lehre sowie Forschung und Politik eingeladen. Teil der Veranstaltung war eine Podiumsdiskussion, in der  Historiker aus Belgien, Frankreich, Großbritannien, Kroatien, Polen, Russland und der Türkei über die Frage debattierten, wie unterschiedlich in ihren Ländern an den Ersten Weltkrieg erinnert werde und welchen gemeinsamen Erfahrungshorizont es gebe.

Polen wurde durch den Langfristgastforscher am Deutschen Historischen Institut Warschau - Maciej Górny  vertreten. Er publizierte gerade mit Włodzimierz Borodziej das Buch: „Nasza wojna. Imperia, 1914-1916“. („Unser Krieg. Imperien, 1914-1916“).