DAAD-Jubiläumstagung am DHI Washington

Montag, 19. Dezember 2016

Das DHI Washington begrüßte am 10. Dezember 2016 die Teilnehmer der Jubiläumstagung zum 25-jährigen Bestehen der DAAD-Zentren für Deutschland- und Europastudien.

Gemeinsam mit Direktorin Simone Lässig diskutierten Sir Christopher Clark (University of Cambridge), Randall Hansen (University of Toronto), Charles Maier (Harvard University), Huang Liaoyu (Peking University), Krzysztof Ruchniewicz (University of Wroclaw) und Michael Werner (CIERA) zum Thema “Coalescence or Collapse – Challenges for German & European Studies in the 21st Century”. Moderiert wurde die Diskussion von Ulrich Grothus, Stv. Generalsekretär des DAAD. Die Teilnehmer stimmten darin überein, dass die gegenwärtigen globalen und nationalen Entwicklungen – insbesondere der neue Einfluss populistischer Strömungen sowie neue und nicht-überwundene Krisen – Europa und insbesondere Deutschland vor zahlreiche Herausforderungen stellen werden. Deutschland müsse dies durch die verstärkte Übernahme internationaler Verantwortung adressieren. Für die German und European Studies würden diese Entwicklungen eine verstärkte Aufklärungspflicht insbesondere durch den Verweis auf historische Ereignisse bedeuten.