Die DFG hat einen gemeinsamen Antrag des DHI Rom und der Bayerischen Staatsbibliothek München bewilligt, der eine digitale Erschließung der Libretto-Sammlung der Musikgeschichtlichen Abteilung des DHI Rom zum Ziel hat. 1979 hatte die DFG den Erwerb einer Libretti-Sammlung aus Privatbesitz ermöglicht. Sie umfasst seltene Textbücher von Opern, Oratorien, Kantaten und Festmusiken aus dem 17., 18. und 19. Jahrhundert, die u. a. nahezu lückenlos die Frühphase öffentlicher Opernaufführungen in Venedig (1637-1734) dokumentieren. Daneben besitzt das Institut weitere alte und moderne Libretti-Drucke. Der Libretti-Bestand wird aufgrund seines hohen Quellenwertes von den Bibliotheksbenutzern stark nachgefragt. In Zukunft wird er zum einen in den Online-Katalogen der Musikgeschichtlichen Abteilung des DHI Rom und der Virtuellen Fachbibliothek Musikwissenschaft nachgewiesen. Zum anderen wird über die Verlinkung der Katalogaufnahmen mit den von der Bayerischen Staatsbibliothek online bereitgestellten Digitalisaten ein komfortabler Volltextzugriff auf die Libretti ermöglicht. Die Digitalisate stehen seit 2011 online zur Verfügung.