Weber 2.0 | Wissen in Verbindung

Weber 2.0 ist das Portal für wissenschaftliche Blogs der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland, ihrer Institute und Partner. Ziel ist es, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an den Auslandsinstituten und in den Gastländern sowohl untereinander als auch mit den Scientific Communities in Deutschland zu vernetzen, indem ihnen neue, zeitgemäße Foren zur Kommunikation, Kollaboration und Präsentation ihrer Forschungen zur Verfügung gestellt werden.

Betrieben wird das Portal in Zusammenarbeit mit OpenEdition unter dem Dach von hypotheses.org in enger Kooperation mit dem deutschsprachigen Länderportal de.hypotheses.org, das 2011 vom DHI Paris initiiert wurde. Die Max Weber Stiftung leistet damit einen Beitrag zum Aufbau einer nachhaltigen virtuellen Infrastruktur zur fachlichen Kommunikation in den Geisteswissenschaften, die das Potenzial virtueller Kooperation, einer offenen Distribution von Information und der Prozessierung von Wissen zur vollen Entfaltung kommen lässt.

Besonders für den internationalen Austausch bieten sich dadurch neue Möglichkeiten. Die Förderung länderübergreifender, vergleichender geisteswissenschaftlicher Forschung ist das Alleinstellungsmerkmal der Max Weber Stiftung und auch für die Plattform konstitutiv. Ziel ist die Anregung transnationaler Dialoge zu einzelnen Themen und die aktive Vernetzung der Beteiligten über Grenzen hinweg. So werden wissenschaftliche Diskurse und Impulse anderer Länder in die deutschen Geisteswissenschaften vermittelt und umgekehrt. An den Instituten etablierte Kontakte können auch im Anschluss an die Förderung bzw. Beschäftigung weitergeführt, gemeinsame Arbeiten fortgesetzt werden. Die dezentrale Aufstellung der Max Weber Stiftung – ihre konstitutive Charakteristik von Einheit in Vielfalt – bietet dabei für die Ideen des Portals ideale und einzigartige Voraussetzungen: Der Reichtum an den einzelnen Instituten geleisteter Forschungsarbeiten wird abgebildet, während durch Zentrierung die Sichtbarkeit erhöht und durch Vernetzung gemeinsame Identität verdichtet wird.


Arnd Bauerkämper: National Security and Humanity. The Internment of Civilian “Enemy Aliens” During the First World War The Visiting Professorship is a joint project of the German Historical Institute London and the International History Department of the LSE and is...
Donnerstag, 19. Oktober 2017
In knapp zwei Wochen jährt sich die Veröffentlichung von Luthers 95 Thesen zum 500. Mal. Doch schon seit Anfang des „Lutherjahres“ wird das Reformationsjubiläum durch zahlreiche Veranstaltungen begleitet. In diesem Jahr steht die Frage nach der...
Mittwoch, 18. Oktober 2017
International Conference to be held in Paris, 5-8 June 2019 Deadline: 1 June 2018 Under the aegis of the Institut historique allemand (IHA)/Deutsches Historisches Institut Paris (DHIP), LABEX EHNE, Commission d’histoire des relations internationales/Commission for the History of International Relations...
Dienstag, 17. Oktober 2017
Für die habsburgischen Truppen begann der 22. Juni 1636 verheißungsvoll. Der spanische Kommandeur Leganés riß die Initiative an sich und befahl den Sturm auf die französisch-savoyardischen Stellungen. Die sich hier entwickelnden Kämpfe gingen als Schlacht bei Tornavento in die Geschichte …Weiterlesen
Dienstag, 17. Oktober 2017
Treviso, Fondazione Benetton Studi Ricerche, 17 et 18 novembre 2017 Argumentaire: Des études récentes sur l’histoire de la « ludicità » dans l’espace européen ont montré dans quelle mesure ‘le jouer’ en tant qu’acte de parole et d’image représente un observatoire privilégiée permettant de s’interroger sur des questions primordiales dont la portée intellectuelle, politique et sociale a...
Freitag, 13. Oktober 2017
„Es braucht Deutsche, um jemanden wie ihn angemessen zu würdigen.“ So verabschiedet sich ein seriöser älterer italienischer Zuhörer nach einem Vortrag, den Silke Leopold (Heidelberg) am Deutschen Historischen Institut in Rom aus Anlass des...
Freitag, 13. Oktober 2017
Patrimoines partagés ist ein seit Anfang 2017 laufendes Projekt der französischen  Nationalbibliothek (BnF), in dessen Rahmen diese in Zusammenarbeit mit ausländischen Bibliotheken das Kulturerbe präsentiert, welches Frankreich mit anderen Länder teilt. Dieses gemeinsame Erbe, das oft über verschiedene Bibliotheken und …Weiterlesen
Mittwoch, 11. Oktober 2017
Im Frühsommer 1636 zogen französische Truppen, unterstützt von savoyardischen Einheiten, durch Piemont und die Lombardei, ihr Ziel war Mailand. Das Hauptproblem dieses Vormarsches war – wenig überraschend – die Versorgung dieser Armee. In der Studie von Gregory Hanlon, auf die …Weiterlesen
Dienstag, 10. Oktober 2017
Die Dokumentation der DH Master Class hält noch an: Hier auf den Blogs trudeln Impressionen der Teilnehmenden der Master Class ein (hier und ici), das Videorohmaterial wird umgewandelt und dann zu kleinen Filmen geschnitten...
Montag, 09. Oktober 2017
Dans le cadre de mon travail sur le vocabulaire textuel et la symbolique du roi-prêtre, figure absente de la réalité politique médiévale mais bien présente dans l’imaginaire des contemporains, je suis arrivée à cette...
Freitag, 06. Oktober 2017