Weber 2.0 | Wissen in Verbindung

Weber 2.0 ist das Portal für wissenschaftliche Blogs der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland, ihrer Institute und Partner. Ziel ist es, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an den Auslandsinstituten und in den Gastländern sowohl untereinander als auch mit den Scientific Communities in Deutschland zu vernetzen, indem ihnen neue, zeitgemäße Foren zur Kommunikation, Kollaboration und Präsentation ihrer Forschungen zur Verfügung gestellt werden.

Betrieben wird das Portal in Zusammenarbeit mit OpenEdition unter dem Dach von hypotheses.org in enger Kooperation mit dem deutschsprachigen Länderportal de.hypotheses.org, das 2011 vom DHI Paris initiiert wurde. Die Max Weber Stiftung leistet damit einen Beitrag zum Aufbau einer nachhaltigen virtuellen Infrastruktur zur fachlichen Kommunikation in den Geisteswissenschaften, die das Potenzial virtueller Kooperation, einer offenen Distribution von Information und der Prozessierung von Wissen zur vollen Entfaltung kommen lässt.

Besonders für den internationalen Austausch bieten sich dadurch neue Möglichkeiten. Die Förderung länderübergreifender, vergleichender geisteswissenschaftlicher Forschung ist das Alleinstellungsmerkmal der Max Weber Stiftung und auch für die Plattform konstitutiv. Ziel ist die Anregung transnationaler Dialoge zu einzelnen Themen und die aktive Vernetzung der Beteiligten über Grenzen hinweg. So werden wissenschaftliche Diskurse und Impulse anderer Länder in die deutschen Geisteswissenschaften vermittelt und umgekehrt. An den Instituten etablierte Kontakte können auch im Anschluss an die Förderung bzw. Beschäftigung weitergeführt, gemeinsame Arbeiten fortgesetzt werden. Die dezentrale Aufstellung der Max Weber Stiftung – ihre konstitutive Charakteristik von Einheit in Vielfalt – bietet dabei für die Ideen des Portals ideale und einzigartige Voraussetzungen: Der Reichtum an den einzelnen Instituten geleisteter Forschungsarbeiten wird abgebildet, während durch Zentrierung die Sichtbarkeit erhöht und durch Vernetzung gemeinsame Identität verdichtet wird.


As a holiday gift, OPERAS presents you with 5 books to choose from the Digital Humanities category on OpenEdition Books. To gain access, please take a moment to answer our survey addressed at publishers,...
Freitag, 15. Dezember 2017
Monett Reißig’s experience of the visiting scholarship for master’s Students at the German Historical Institute Location: Paris, France Home university: Freie Universität Berlin Study field: early modern era, research group: “Practices of Power and Interpersonal Relationships at Dynastic Centres (1500–1800)” (Dr. Pascal Firges) Scholarship duration: 01.07.-20.11.2016   Last year, I was lucky enough to participate in the German Historical...

Donnerstag, 14. Dezember 2017
Über die Bedeutung der Herkunft in Staat und Gesellschaft ist in den vergangenen Jahren nicht nur heftig gestritten, sondern auch viel Tinte vergossen worden – in den Medien ebenso wie in der Wissenschaft. Bis...
Mittwoch, 13. Dezember 2017
Von Zaur Gasimov Europa war spätestens seit dem 18. Jahrhundert Inspirationsquelle für russische und osmanische Modernisierer; die Geschichte des Beziehungsgefüges zwischen Europa, den Osmanen und den Russen ist Gegenstand zahlreicher...
Mittwoch, 13. Dezember 2017
The OPERAS consortium has extended the deadline for its surveys to gather more detailed information on the usage and needs regarding open scholarly communication, in particular in the Social Sciences and Humanities. We are...
Dienstag, 12. Dezember 2017
Wie die Abdankung des kurbayerischen Regiments Winterscheid im Herbst 1649 ablief, läßt sich gut rekonstruieren (vgl.“Abdankungen in Memmingen, I“, in: dk-blog, 4. Dezember 2017, https://dkblog.hypotheses.org/?p=1232). Auch die Motive der Beteiligten sind klar, ebenso sind viele Hintergründe nachvollziehbar. Nicht verschweigen möchte …Weiterlesen
Dienstag, 12. Dezember 2017
Prochaine conférence dans le cadre de “Les sorties de guerre. France, Allemagne, Europe 1917-1923”, cycle organisé conjointement par l’Institut historique allemand et la Mission du centenaire de la Première Guerre mondiale (vers le programme).  Frédéric Guelton (SHD, Vincennes) analysera...
Montag, 11. Dezember 2017
From 11 to 13 December 2017, the French Archaeological Institute in Cairo (IFAO) is hosting a workshop on Arabic manuscripts. The workshop has been initiated by Élise Franssen (Marie Sklodowska-Curie Fellow, Università Ca’ Foscari) and is being co-organized by Mathieu …Continue reading
Freitag, 08. Dezember 2017
by Henrike Rudolph (Research Assistant, Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg) Shanghai has been an important center of political and cultural life throughout the 20th century and is, therefore, quite naturally a popular destination for researchers working on Republican China and PRC history. However, one can’t help but feel that Shanghai’s popularity among historians also has something to do with the convenience and friendly service culture of the Shanghai...
Freitag, 08. Dezember 2017
Schlüsselwörter Republik, Selbsterhalt, Sicherheit, Freiheit, Federalist Papers Zusammenfassung Der Diskurs über den republikanischen Selbsterhalt in den Federalist Papers manifestiert sich anhand der Kompetenzzuschreibungen an die Exekutive. Ihr kommt die Aufgabe zu, Freiheit und Sicherheit auch in Krisensituationen nachhaltig herzustellen. Im Zuge einer ideengeschichtlichen Rekonstruktion und einem historischen Blick in die Verfassungswirklichkeit der Vereinigten Staaten...

Donnerstag, 07. Dezember 2017