Weber 2.0 | Wissen in Verbindung

Weber 2.0 ist das Portal für wissenschaftliche Blogs der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland, ihrer Institute und Partner. Ziel ist es, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an den Auslandsinstituten und in den Gastländern sowohl untereinander als auch mit den Scientific Communities in Deutschland zu vernetzen, indem ihnen neue, zeitgemäße Foren zur Kommunikation, Kollaboration und Präsentation ihrer Forschungen zur Verfügung gestellt werden.

Betrieben wird das Portal in Zusammenarbeit mit OpenEdition unter dem Dach von hypotheses.org in enger Kooperation mit dem deutschsprachigen Länderportal de.hypotheses.org, das 2011 vom DHI Paris initiiert wurde. Die Max Weber Stiftung leistet damit einen Beitrag zum Aufbau einer nachhaltigen virtuellen Infrastruktur zur fachlichen Kommunikation in den Geisteswissenschaften, die das Potenzial virtueller Kooperation, einer offenen Distribution von Information und der Prozessierung von Wissen zur vollen Entfaltung kommen lässt.

Besonders für den internationalen Austausch bieten sich dadurch neue Möglichkeiten. Die Förderung länderübergreifender, vergleichender geisteswissenschaftlicher Forschung ist das Alleinstellungsmerkmal der Max Weber Stiftung und auch für die Plattform konstitutiv. Ziel ist die Anregung transnationaler Dialoge zu einzelnen Themen und die aktive Vernetzung der Beteiligten über Grenzen hinweg. So werden wissenschaftliche Diskurse und Impulse anderer Länder in die deutschen Geisteswissenschaften vermittelt und umgekehrt. An den Instituten etablierte Kontakte können auch im Anschluss an die Förderung bzw. Beschäftigung weitergeführt, gemeinsame Arbeiten fortgesetzt werden. Die dezentrale Aufstellung der Max Weber Stiftung – ihre konstitutive Charakteristik von Einheit in Vielfalt – bietet dabei für die Ideen des Portals ideale und einzigartige Voraussetzungen: Der Reichtum an den einzelnen Instituten geleisteter Forschungsarbeiten wird abgebildet, während durch Zentrierung die Sichtbarkeit erhöht und durch Vernetzung gemeinsame Identität verdichtet wird.


Wenn es mich in andere Länder verschlägt, lohnt es sich zu schauen, wo Bezüge zum Dreißigjährigen Krieg oder zumindest zum frühen 17. Jahrhundert auftauchen. Das kann gern auch einen militärgeschichtlichen Einschlag haben. Also habe ich letztens in Moskau das Militärhistorische …Weiterlesen
Dienstag, 23. Mai 2017
(For English, see below) Chercheur post-doc au sein du programme « La bureaucratisation des sociétés africaines » de l’IHA-CREPOS (Institut historique allemand – Centre de recherche sur les politiques sociales) à Dakar. Après une...
Sonntag, 21. Mai 2017
Susann Baller (Institut historique allemande Paris) est directrice scientifique du programme de recherche « La bureaucratisation des sociétés africaines » à Dakar (Centre de recherche sur les politiques sociales). Avant elle a été chercheur invité à...
Sonntag, 21. Mai 2017
Les ex-combattants ivoiriens semblent avoir laissé leur fusil et autres armes (pour un temps) pour les papiers et la lutte administrative. Lors d’un entretien réalisé avec les membres d’une association d’ex-combattants nommée « Cellule 39 des...
Freitag, 19. Mai 2017
Deadline: June 30, 2017 Der Workshop Das Geschäft mit dem Surrealismus. Galerien, Sammler und Händler, 1947–1969 (28.-29. September 2017 am Deutsches Forum für Kunstgeschichte, Paris) setzt sich zum Ziel, die Funktionsweisen der wirtschaftlichen Netzwerke...
Freitag, 19. Mai 2017
Deadline: 6. Juni 2017 Die German Scholars Organization e.V. hat es sich zum Ziel gesetzt hat eine zentrale Anlaufstelle für deutschsprachige im Ausland arbeitenden Postdocs aller Fachrichtungen – auch der Geisteswissenschaften. Im Zentrum ihres Vorhabens stehen...
Freitag, 19. Mai 2017
Deadline: May 30, 2017 As part of the M.S. Merian – R. Tagore International Centre of Advanced Studies (ICAS New Delhi), the Module TM 5 (Performing Gender) considers gender issues as an imperative dimension...
Donnerstag, 18. Mai 2017
La séance de séminaire de recherche « Identification et Bureaucratisation en Afrique » prévue le 18 mai 2017 a été reportée à une date ultérieure. La prochaine séance aura lieu le 22 juin avec une intervention...
Mittwoch, 17. Mai 2017
Bewerbungsschluss: 1. August 2017 Internationale wissenschaftliche Konferenz, 5.-7. Oktober 201, Deutsches Historisches Institut Moskau im Rahmen des internationalen Forschungsprojekts „Die Ostslawen auf der Suche nach neuen Űberregionalismen (Ende 15. bis Mitte 18. Jh.) im...
Mittwoch, 17. Mai 2017
Atelier international de jeunes chercheurs, organisé par Tristan Martine (Université Paris-Est/Université de Lorraine), Jessika Nowak (Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte, Frankfurt) & Jens Schneider (Université Paris-Est).  5 avril 2018 à l’Institut historique allemand de Paris (IHA), 6 avril 2018 à la Cité Descartes, Université Paris-Est Marne-la-Vallée, Appel ouvert jusqu’au 31 mai 2017. en savoir...
Dienstag, 16. Mai 2017