Weber 2.0 | Wissen in Verbindung

Weber 2.0 ist das Portal für wissenschaftliche Blogs der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland, ihrer Institute und Partner. Ziel ist es, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an den Auslandsinstituten und in den Gastländern sowohl untereinander als auch mit den Scientific Communities in Deutschland zu vernetzen, indem ihnen neue, zeitgemäße Foren zur Kommunikation, Kollaboration und Präsentation ihrer Forschungen zur Verfügung gestellt werden.

Betrieben wird das Portal in Zusammenarbeit mit OpenEdition unter dem Dach von hypotheses.org in enger Kooperation mit dem deutschsprachigen Länderportal de.hypotheses.org, das 2011 vom DHI Paris initiiert wurde. Die Max Weber Stiftung leistet damit einen Beitrag zum Aufbau einer nachhaltigen virtuellen Infrastruktur zur fachlichen Kommunikation in den Geisteswissenschaften, die das Potenzial virtueller Kooperation, einer offenen Distribution von Information und der Prozessierung von Wissen zur vollen Entfaltung kommen lässt.

Besonders für den internationalen Austausch bieten sich dadurch neue Möglichkeiten. Die Förderung länderübergreifender, vergleichender geisteswissenschaftlicher Forschung ist das Alleinstellungsmerkmal der Max Weber Stiftung und auch für die Plattform konstitutiv. Ziel ist die Anregung transnationaler Dialoge zu einzelnen Themen und die aktive Vernetzung der Beteiligten über Grenzen hinweg. So werden wissenschaftliche Diskurse und Impulse anderer Länder in die deutschen Geisteswissenschaften vermittelt und umgekehrt. An den Instituten etablierte Kontakte können auch im Anschluss an die Förderung bzw. Beschäftigung weitergeführt, gemeinsame Arbeiten fortgesetzt werden. Die dezentrale Aufstellung der Max Weber Stiftung – ihre konstitutive Charakteristik von Einheit in Vielfalt – bietet dabei für die Ideen des Portals ideale und einzigartige Voraussetzungen: Der Reichtum an den einzelnen Instituten geleisteter Forschungsarbeiten wird abgebildet, während durch Zentrierung die Sichtbarkeit erhöht und durch Vernetzung gemeinsame Identität verdichtet wird.


In der Rubrik readme.txt stellen wir die Publikationen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Max Weber...
Dienstag, 28. März 2017
Bewerbungsschluss: 7. Mai 2017 Das Deutsche Historische Institut in Rom führt vom 10. (Anreisetag) bis zum 19. September 2017 (Abreisetag) für fortgeschrittene Studenten/-innen (vorzugsweise mit Bachelor-Abschluß) und Doktoranden/-innen des Faches Geschichte einen Studienkurs durch,...
Dienstag, 28. März 2017
Deadline: July 15, 2017 Russia’s 1917 has gone down in world history as a year of drastic tectonic shifts, of a change in the vector of development of all humanity. Addressing this period in...
Dienstag, 28. März 2017
Als sich die Katholische Liga mit Beginn der böhmischen Unruhen neu formierte, war klar, daß auch Truppen angeworben werden sollten. Ein entscheidender Faktor dafür war es, qualifizierte Offiziere zu gewinnen. Vor allem die Position des Oberst als Regimentskommandeur hatte zentrale …Weiterlesen
Dienstag, 28. März 2017
Le 12 mars 2008, le dernier poilu français de la Grande Guerre, Lazare Ponticelli, s’éteint. C’est la fin d’un cycle mémoriel marqué par la présence des témoins directs des horreurs de la guerre.1 Pendant les années 2000, le véritable culte qui...
Montag, 27. März 2017
Bewerbungsschluss: 15. April 2017 Das Deutsche Historische Institut in Rom vergibt für den Zeitraum September bis Dezember 2017 eine begrenzte Anzahl von Praktika im wissenschaftlichen Bereich – Historische Abteilung – Musikgeschichtliche Abteilung – an...
Freitag, 24. März 2017
Caroline  Schöpf presented the paper ‘An integrated theory of migrant incorporation’ at the conference  ‘Migration and Diasporas – Emerging Diversities and Development Challenges’ 22-23. March 2017, at Indira Gandhi National Open University, New Delhi, India. The following paper was presented: An integrated theory of migrant incorporation...
Freitag, 24. März 2017
Deadline: May 8, 2017 Conference, 08.11.2017 – 10.11.2017, German Historical Institute London Interactions between subjects and rulers have been studied in a wide range of historiographical approaches. Among them, the question of officers’ accountability has...
Donnerstag, 23. März 2017
Bewerbungsschluss: 31. März 2017 Internationales Kolloquium, 30.11.–2.12.2017, Paris Das bevorstehende Jubiläum der vor 500 Jahren in Mitteldeutschland von Martin Luther (1483–1546) initiierten Reformation lädt dazu ein, eine grundsätzliche, fazitartige und gleichzeitig offene Reflexion durchzuführen und...
Donnerstag, 23. März 2017
Von Moritz Schertl Honoré Daumier (1808-1879) gilt als einer der bedeutendsten Künstler des 19. Jahrhunderts. Sogar Charles Baudelaire hat Daumier ein Porträt in einem seiner Werke gewidmet. Besonders durch seine Karikaturen, die das soziale Leben und politische Geschehen kommentierten, gab Daumier …Weiterlesen
Mittwoch, 22. März 2017