Die Öffnung aller Akten aus dem Pontifikat Pius’ XI. im Vatikanischen Geheimarchiv 2003 und 2006 macht es möglich, alle rund 6.500 Nuntiaturberichte, die Eugenio Pacelli, der spätere Pius XII., zwischen 1917 und 1929 in den zwölf Jahren seiner Tätigkeit in Deutschland nach Rom sandte, in einer kritischen Online-Edition Wissenschaft und Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Auf der Basis einer Kooperation des Seminars für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster mit dem Deutschen Historischen Institut in Rom und dem Vatikanischen Geheimarchiv werden diese Berichte Pacellis im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierten Langfristvorhabens in Entwurf und Ausfertigung inklusive aller Anlagen kritisch ediert, durch Regesten erschlossen und kommentiert. In regelmäßiger Folge werden die Berichte jahrgangsweise online gestellt.