Max-Weber-Stiftung Stellenangebote/Stipendien http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen.html Max-Weber-Stiftung Stellenangebote/Stipendien de © Max-Weber-Stiftung Mon, 10 Aug 2020 00:00:07 +0200 Mon, 10 Aug 2020 00:00:07 +0200 TYPO3 EXT:news news-5023 Mon, 03 Aug 2020 09:53:38 +0200 Ausschreibung: Bibliothekarin / Bibliothekar (w/m/d) (DHI Moskau) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-bibliothekar-in-w-m-d-dhi-moskau.html Bewerbungsschluss: 6. September 2020 Beim Deutschen Historischen Institut Moskau, einem Forschungsinstitut der bundesunmittelbaren Max-Weber-Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland
ist zum 1.11.2020 oder dem nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer Bibliothekarin / eines Bibliothekars (Diplom/Bachelor, E 9b TVÖD-Bund, Vollzeit) zu besetzen.
Die Stelle ist auf drei Jahre befristet. Verlängerungen bis zu einer max. Dienstzeit von 8 Jahren sind möglich. Dienstort ist Moskau.

Die Aufgabe des DHI in Moskau ist die Erforschung der Geschichte Deutschlands und Russlands in globaler Perspektive und die Förderung des Wissenstransfers zwischen Deutschland und Russland. Das Institut verfügt über eine Fachbibliothek mit 50.000 Medieneinheiten.

Aufgabengebiet:

  • Katalogisierung verschiedener Medientypen nach RDA, Inhaltserschließung der Neuerwerbungen (RSWK)
  • Administration der digitalen Bibliothek (E-Books, E-Journals, Datenbanken)
  • Bibliographische Recherchen
  • Betreuung und Beratung der Bibliotheksbenutzer, Durchführung von Bibliotheksführungen
  • Mitarbeit bei allen bibliothekarischen Arbeiten

Anforderungen:

  • Abschluss als Diplom-Bibliothekar/in, B.A. Bibliotheks- /Informationswissenschaftler/in oder vergleichbare Qualifikation
  • gute Kenntnisse des Regelwerkes zur Katalogisierung (RDA)
  • gute Kenntnisse der Transliteration des Russischen bzw. die Bereitschaft, sich zügig einzuarbeiten
  • Kenntnisse in der Benutzung bibliothekspezifischer Software (vor allem Koha) bzw. die Bereitschaft, sich einzuarbeiten
  • sicherer Umgang mit Internetanwendungen und PC-Standardsoftware
  • Sprachkenntnisse - Deutsch als Muttersprache, sehr gute Russisch- und Englischkenntnisse (Kenntnisse einer weiteren Sprache – Französisch oder slavische Sprachen – sind von Vorteil)

Erwünscht:

  • Berufserfahrung (in einer wissenschaftlichen Bibliothek bzw. Spezialbibliothek)
  • Kenntnisse im Bereich der Katalog- und Datenbankrecherche
  • hohe Kunden- und Serviceorientierung
  • gute Kenntnisse der deutschen und der russischen Geschichte
  • gute Kenntnisse der deutschen Bibliothekslandschaft
  • Erfahrungen mit Datenbank-Infosystem (DBIS) und Elektronischer Zeitschriftenbibliothek (EZB)

Soweit die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt sind, wird eine Vergütung nach TVöD Bund Entgeltgruppe 9b geboten sowie Auslandsdienstbezüge und Umzugskostenerstattung nach den Bestimmungen des Bundesumzugskostengesetzes. Schwerbehinderte Bewerber und Bewerberinnen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Eine Beurlaubung aus bestehenden Arbeitsverhältnissen im öffentlichen Dienst in Deutschland ist grundsätzlich möglich.

Bitte schicken Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bis zum 6.9.2020 an: Frau Helena Mosmann ausschließlich per E-Mail an: bewerbung(at)dhi-moskau.org

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an Frau Helena Mosmann per E-Mail Helena.Mosmann(at)dhi-moskau.org oder Telefon +7 495 730 52 49.

Zur Ausschreibung auf der Homepage des DHI Moskau.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-5022 Wed, 29 Jul 2020 12:19:23 +0200 Ausschreibung: Stipendium am DHI Warschau http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-stipendium-am-dhi-warschau-2020-21.html Bewerbungsschluss: 30. September 2020 Im Rahmen seiner Aufgaben vergibt das Deutsche Historische Institut Warschau regelmäßig Stipendien zur Unterstützung von Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der polnischen, deutsch-polnischen und polnisch-ostmitteleuropäischen Geschichte. Grundvoraussetzung für die Vergabe ist ein erforderlicher forschungsbezogener Aufenthalt in Polen, Litauen oder Tschechien. Die Stipendien richten sich in erster Linie an Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler und werden je nach Forschungsvorhaben für einen oder mehrere Monate gewährt.

Anträge für Forschungsstipendien (Laufzeit zwischen Februar und Juli 2021) nimmt das DHI Warschau bis zum 30. September 2020 entgegen. Weitere Informationen, Vergabekriterien und Kontaktdaten finden Sie auf der Homepage des DHI Warschau.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-5017 Mon, 27 Jul 2020 10:16:20 +0200 Ausschreibung: Research Assistant (DHI London) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-research-assistant-dhi-london.html Bewerbungsschluss: 14. August 2020 The German Historical Institute London (GHIL) is an academically independent institution and forms part of the Max Weber Foundation German Humanities Institutes Abroad. It promotes research on medieval and modern history, in particular on the history of Britain, on the British Empire and the Commonwealth, and on Anglo-German relations. Its research library specializes in German history. The GHIL is looking to appoint

One Research Assistant

Part-time (10 hours per week) to a fixed-term post for 12 months, based in London WC1A 2NJ starting in January 2021

The position involves researching and designing an exhibition for the three-year International Standing Working Group (ISWG) Medialization and Empowerment led by the GHIL. The ISWG forms part of the international research project “Knowledge Unbound: Internationalization, Networking, Innovation in and by the Max Weber Stiftung.” It is funded by the German Federal Ministry of Education and Research.

The Working Group investigates the ways feminist ideas circulated in twentieth-century mass media, and how media shaped society and activism. These questions are explored in a global context, involving partners at research institutions in Britain, Germany, India, and beyond.

The research assistant will:

  • organize and design an exhibition on the topic of “Feminism and the Media” that will be displayed at venues in the UK, Germany and India
  • plan and co-ordinate the exhibition display, including launch events
  • collect and create exhibition materials and information
  • co-ordinate the promotion of the exhibition
  • be resident in the UK, and travel to some events in India and Germany

We are looking for candidates who:

  • have completed graduate studies in the humanities, ideally with expertise in the field of art history, gender history or media history
  • have experience organizing exhibitions and/or similar events
  • have experience in public engagement and promoting academic events
  • have an excellent command of written and spoken English, and a good reading knowledge of German
  • have good organizational skills
  • are team-players and willing to work alongside the International Standing Working Group to develop its international presence.

The salary, which is based on the German Embassy’s pay scheme, is £999 per month (£1038.75 after a six-month probation period). Andre Tummernicht (tummernicht(ghi)ghil.ac.uk) can answer any questions relating to salary and support for families.

The Max Weber Foundation is a family-friendly employer and promotes a good work-life balance. We also work towards achieving gender equality among our staff and attempt to compensate for existing imbalances. We therefore expressly encourage qualified women to apply. According to law, candidates with a severe disability who are equally qualified (in terms of aptitude, ability, and achievement) will be given preference, and equally qualified women will be given preference over men.

To apply, please send a full CV, university examination grades, a covering letter explaining your motivation and what makes you suitable for the role, the addresses of two referees, and any other documents that might support your application in a single PDF file only to bewerbungen(ghi)ghil.ac.uk (reference: ISWG). Applications must be received by 5pm GMT, August 14 2020.

For questions about this role please contact

Deutsches Historisches Institut London
Dr. Jane Freeland
Email: bewerbungen(ghi)ghil.ac.uk

Interviews will be held on September 17  2020 either per videolink or in person.

Applicants must be able to demonstrate their legal right to work in the UK. The salary will be taxable in Germany unless you are a British citizen and do not also hold German citizenship.

By submitting your application you agree that your application will be forwarded to external selection committee members in the course of the selection process. Applications will be used exclusively for the purpose of the selection procedure and will be deleted after completion of the procedure in compliance with data protection regulations.

Download printable job advertisement (PDF)

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-5016 Mon, 27 Jul 2020 09:56:44 +0200 Ausschreibung: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in Mediävistik (w/m/d) (DHI Paris) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-wissenschaftliche-r-mitarbeiter-in-mediaevistik-w-m-d-dhiparis.html Bewerbungsschluss: 31. August 2020 Das Deutsche Historische Institut Paris (DHIP), Teil der Max Weber Stiftung - Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland, sucht zum 1. November 2020 oder nach Vereinbarung eine Wissenschaftliche Mitarbeiterin / einen Wissenschaftlichen Mitarbeiter (w/m/d) in der Mediävistik (24 Std./Woche).

Das Deutsche Historische Institut Paris arbeitet unter den drei Leitbegriffen »Forschen – Vermitteln – Qualifizieren« auf dem Gebiet der französischen, deutsch-französischen und westeuropäischen Geschichte von der Spätantike bis zur Gegenwart und nimmt eine Vermittlerrolle zwischen Deutschland und Frankreich ein. Jüngere Schwerpunkte sind Digital Humanities und die Geschichte Afrikas.

Die ausgeschriebene Stelle ist im Bereich der mittelalterlichen Geschichte angesiedelt. Die Stelle erlaubt die Konzeption, die Durchführung oder den Abschluss eines geschichtswissenschaftlichen Promotionsprojekts mit freier Themenwahl. Neben der individuellen Forschungstätigkeit wird der/die Mitarbeiter/in im Umfang von 12 Stunden pro Woche an der Edition der Gallia Pontificia mitarbeiten. Stilsicherheit, gute Sprachkenntnisse im Deutschen und Französischen sowie hervorragende Lateinkenntnisse werden daher vorausgesetzt.

Anforderungsprofil:

  • Masterabschluss in Geschichte zum Zeitpunkt des Stellenantritts
  • hervorragende Latein-, gute Deutsch- und Französischkenntnisse
  • Grundkenntnisse in der Editionstechnik
  • Freude an der Arbeit in einem internationalen Umfeld

Wir bieten:

  • die Mitarbeit in einem dynamischen Team
  • eine abwechslungsreiche Tätigkeit im Herzen von Paris
  • eine Bezahlung nach dem Vergütungsschema der deutschen Botschaft Paris für französische Arbeitsverträge (»lokal Beschäftigte«), bei entsprechender Voraussetzung in der Entgeltgruppe H1 (brutto ab 2552 Euro monatlich, unter Berücksichtigung des Doppelbesteuerungsabkommens: Bei nicht-französischer Nationalität erfolgt eine Versteuerung in Deutschland)
  • Krankenzusatzleistungen
  • eine vorerst auf 12 Monate befristete Stelle mit der Option der Verlängerung um zwei weitere Jahre in einer öffentlichen Einrichtung, die durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert wird.

Bewerbungsfrist: 31. August 2020.

Nähere Informationen in der Ausschreibung des DHI Paris

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-5015 Wed, 22 Jul 2020 10:44:25 +0200 Ausschreibung: IT-Systemadministrator/in (w/m/d) (DHI London) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschr-it-systemadministrator-in-dhi-london.html Bewerbungsschluss: 18. August 2020 Die Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland sucht für das Deutsche Historische Institut London zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens jedoch zum 01.12.2020 einen IT-Systemadministrator/eine IT Systemadministratorin (w/m/d). Befristet für 2 Jahre (eine Entfristung wird angestrebt), in Vollzeit mit Dienstort London

Das Deutsche Historische Institut (DHI) London ist ein Forschungsinstitut der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland. Sein Tätigkeitsschwerpunkt ist die Erforschung der britischen Geschichte, auch in vergleichender, imperialer und internationaler Perspektive. Durch die Koordination und Durchführung gemeinsamer Forschungsprojekte sowie die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses trägt das DHI London zur Intensivierung der deutsch-britischen Zusammenarbeit im Bereich der Geisteswissenschaften bei.

 

Tätigkeitsprofil:

Als Systemadministrator*in sind Sie eigenverantwortlich für die Informations- und Kommunikationstechnik des DHI London zuständig und fungieren als Ansprechpartner*in für derzeit knapp 35 Mitarbeiter*innen.

Aufgabengebiet:

  • Betriebssicherung
  • Administration
  • Optimierung unserer modernen IT-Infrastruktur und unseres Anwendungsbetriebs
  • Eigenständige Aktualisierung von IT-Rahmenkonzepten
  • Usermanagement
  • Teilnahme an stiftungsweiten Arbeitskreisen im Bereich IT

Anforderungen:

  • Sie verfügen über ein erfolgreich abgeschlossenes Fachhochschul- bzw. Bachelorstudium in der Fachrichtung Informatik oder in einem vergleichbaren Studiengang mit IT-Bezug.
  • Sie verfügen über sehr gute Kenntnisse und idealerweise über langjährige Berufserfahrung in der Systemadministration in mindestens einem der folgenden Bereiche
    • Windows Active Directory einschließlich Gruppenrichtlinien
    • Windows Server (2016/2019)
    • Linux Server (Ubuntu)

Darüber hinaus sind Kenntnisse in folgenden Bereichen erforderlich:

  • Gute Kenntnisse von Microsoft Exchange sowie von Virtualisierungsumgebungen (Hyper-V)
  • Kenntnisse im Netzwerkbereich (VPN, WLAN, Routing, Switching, Firewalls)
  • Kenntnisse im Bereich von Backup-Systemen (Veeam) und Sicherungsstrategien
  • Know-how bei der Umsetzung von IT-Sicherheit
  • Erfahrung bei der Planung und Realisierung von IT-Projekten

Wir erwarten von Ihnen:

  • ein hohes Maß an Verantwortung und Dienstleistungsbereitschaft
  • Sehr gute Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Den Ehrgeiz, sich eigenständig in neue Technologien einzuarbeiten und sich permanent weiterzubilden
  • Bereitschaft zu gelegentlichen Dienstreisen

 

Bei Vorliegen der Voraussetzungen erfolgt die Vergütung nach TVöD E 11 (Bund) zuzüglich einer zur Deckung der höheren Lebenshaltungskosten in London angemessenen Auslandszulage, Mietbeihilfe und Familienleistungen. Auf Fragen zur Vergütung und zu Leistungen im Zusammenhang mit dem Aufenthalt in Großbritannien gibt der Verwaltungsleiter des DHI London, Herr André Tummernicht (tummernicht[at]ghil.ac.uk), Auskunft.

Die Max Weber Stiftung ist ein familienfreundlicher Arbeitgeber, dem die Vereinbarkeit von Familie und Beruf besonders am Herzen liegt. Erste Informationen zu den Lebens- und Arbeitsbedingungen für Familien am Dienstort finden Sie auf unserer Internetseite.

Wir setzen gleichstellungspolitische Vorgaben um, indem wir versuchen, bei Stellenbesetzungen bestehende Ungleichgewichte auszugleichen und fordern deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Gemäß den gesetzlichen Zielen stellen wir bei gleicher Qualifikation (Eignung, Befähigung und fachliche Leistung) schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber vor anderen und Frauen vor Männern ein.

Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen inklusive Lebenslauf, aussagekräftigem Anschreiben und einem aktuellen Zeugnis (nicht älter als 6 Monate) senden Sie bitte ausschließlich in elektronischer Form im pdf-Format in einer Datei unter Angabe der Kennziffer 03/2020 bis zum 18.08.2020 an:

Deutsches Historisches Institut London
Herr André Tummernicht
Email: bewerbung[at]ghil.ac.uk

Die Bewerbungsgespräche finden voraussichtlich im September in London oder per Videokonferenz statt.

Mit der Übersendung Ihrer Bewerbungsunterlagen erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Bewerbung im Rahmen des Auswahlverfahrens an externe Auswahlkommissionsmitglieder weitergeleitet wird. Die Bewerbungen werden ausschließlich zum Zwecke des Auswahlverfahrens verwendet und nach Abschluss des Verfahrens unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen gelöscht.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-5013 Mon, 20 Jul 2020 10:02:45 +0200 Ausschreibung: Leiterin/Leiter (w/m/d) (IBO New Delhi) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-leiterin-leiter-india-branch-office.html Bewerbungsschluss: 27. August 2020 Die Max Weber Stiftung - Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland sucht für den Ausbau ihres India Branch Office in Neu-Delhi
zum 1. Januar 2021 eine/n Leiterin/Leiter (w/m/d).

Die Position wird bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen nach E 15 TVöD zzgl. Auslandsbezüge vergütet. Die Stelle ist auf 4 Jahre befristet. Es besteht die Möglichkeit, sich im Anschluss an die Tätigkeit um eine stiftungsintern ausgeschriebene zwölfmonatige Kooperationsstelle in Deutschland zu bewerben. Die Aufgaben des India Branch Office (IBO) bestehen in der Durchführung der historisch und gegenwartsbezogen angelegten Forschung in den Fachgebieten Geschichtswissenschaft, Südasienforschung, Indologie und weiteren regionalbezogenen Forschungen in den Geistes- und Sozialwissenschaften.

Der/die Leiter/in ist für die Verwaltung und für die Koordination der wissenschaftlichen Arbeit des IBO verantwortlich. In enger Abstimmung mit dem Wissenschaftlichen Beirat konzipiert und entwickelt er/sie die Forschungsvorhaben des IBO und die sonstigen zur Erfüllung der Aufgaben erforderlichen Maßnahmen. Er/sie vertritt das IBO nach außen und pflegt die Kontakte zu wissenschaftlichen Einrichtungen im Gastland.

Voraussetzungen für die Bewerbung sind: 

  • Hohe wissenschaftliche Qualifikation (mindestens Promotion) im Aufgabenbereich des IBO;
  • Vertrautheit mit dem deutschen Hochschulwesen;
  • Vertrautheit mit den (hochschul-)politischen und kulturellen Rahmenbedingungen im Gastland;
  • Sehr gute Kenntnisse der deutschen und englischen Sprache; Hindikenntnisse sind von Vorteil;
  • Erfahrungen in der Wissenschaftsadministration;
  • Organisations- und Führungskompetenz sowie Teamfähigkeit;
  • Erfahrung in der Einwerbung und Leitung von drittmittelfinanzierten Forschungsprojekten.

Die Max Weber Stiftung strebt die Erhöhung des Anteils von Frauen in Leitungsfunktionen an und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden nach Maßgabe des Bundesgleichstellungsgesetzes bei gleicher Qualifikation vorrangig berücksichtigt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Schriftenverzeichnis mit Kennzeichnung von drei besonders aussagekräftigen Publikationen) sowie eine ca. zwei- bis dreiseitige Darstellung Ihrer Vorstellungen zum wissenschaftlichen Profil und zur Entwicklung des IBO sind per Email als eine pdf-Datei bis zum 27. August 2020 zu richten an: Max Weber Stiftung z. Hd. der Vorsitzenden des Wissenschaftlichen Beirats Prof. Dr. Margrit Pernau, bewerbung[at]maxweberstiftung.de.

Die Auswahlgespräche sind für den 7. September 2020 vorgesehen. Sie finden den äußeren Umständen entsprechend im Rahmen eines Videointerviews oder auch persönlich in Bonn statt.

Informationen finden Sie unter maxweberstiftung.de und mwsibo.hypotheses.org. Für weiterführende Fragen wenden Sie sich bitte an den MWS-Geschäftsführer Dr. Harald Rosenbach (rosenbach[at]maxweberstiftung.de).

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-5012 Wed, 15 Jul 2020 12:24:56 +0200 Ausschreibung: Administrative Assistant (IBO New Delhi) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-administrative-assistant-ibo-new-delhi.html Bewerbungsschluss: 7. August 2020 The Max Weber Stiftung is looking for an Administrative Assistant for its India Branch Office (MWS IBO) in New Delhi. The post shall begin as soon as possible but no later than 1 November 2020. This is a long-term vacancy, following the successful completion of a probation period of 6 months.

The Max Weber Stiftung is a public-funded, German humanities and social science research foundation with institutes and branch offices in North America, Europe and Asia. Its Branch Office in India was established in 2014 to engage in Indo-German collaborative research in the humanities and social sciences and to provide support to Indo-German research networks and collaborations in these fields.

The successful candidate will be expected to work closely with the entire administrative team of the MWS IBO in New Delhi, the MWS central office in Germany, and administrative partners of the MWS in Germany and India. She/he will report directly to the Office Manager and be accountable to the Head of Office.

She/he shall assume responsibility for the everyday running the office and her/his tasks shall include but not be limited to the following:

  • Providing administrative and technical support to the office
  • Arranging meetings of the office and maintaining relevant records/documentation of the meetings
  • Arranging the logistics of events under the supervision of the Programme Manager
  • Assisting with administrative and logistical arrangements for guest researchers
  • Maintaining and updating contact and event databases
  • Assisting with office communications and public relations (via phone and email)
  • Ensuring the systematic and effective filing of all documents related to the day-to-day running of the office, as directed by the Office Manager or his/her Deputy
  • Helping the Office Manager to maintain complete and accurate financial records, for example by organising receipts and invoices in the order required and assisting with their filing
  • Undertaking other tasks as necessary and as agreed with the Office Manager and Head of Office in order to maximise necessary administrative support
  • Some amount of reception cover, should this be required


Qualifications, Skills and Experience:

  • Full time bachelor’s degree; those having a distance learning degree are not eligible
  • Sound computer skills (in particular proficiency in MS Word, Excel and PowerPoint), and the ability to set-up technical equipment (such as projectors etc.)
  • The ability to communicate in spoken and written English and a good command of Hindi is essential
  • Knowledge of the German language would be an added advantage but not essential
  • Good communication skills; in particular, the ability to engage with the office’s guests and networks both in person and remotely (phone & email) in a calm, pleasant and confident manner
  • The ability to deal confidently with service providers
  • An awareness of data protection and the requirement to handle data confidentially
  • An excellent team player, flexible, organised and reliable with a professional attitude, and ability to prioritise tasks and work under pressure
  • Willingness to work outside of office hours and to work from home if necessary
  • Work experience in office/project assistance, event management or related fields for at least 2-3 years (including internships) is necessary
  • Given the international nature of the MWS IBO work experience in international organisations (such as NGOs) and dealing with people from a diverse, international background would be an asset


Salary in the range of INR 52,000 to INR 56,000 depending on qualifications and experience. Very generous leave rules and medical benefits.

The successful candidate will be employed by the Max Weber Stiftung, which is a family-friendly, equal opportunity employer dedicated to fostering workplace equality for men and women. To the extent possible, flexibility of working hours will be considered. Preference will be given to candidates with disabilities. Please send your application with a cover letter and the usual documents (CV, certificates, and 2 letters of reference from someone with whom you have worked professionally) by email in PDF format with the subject line ‘Application for Administrative Assistant’ by 7 August 2020. The letter should be addressed to Mr Rohan Seth (info@mwsindia.org). Postal applications will not be accepted.

Interviews will be conducted via video-conference during the week of 7-11 September 2020. Should you not be available at the time, please indicate this in your cover letter. Only those candidates shortlisted for interviews will be contacted.

Further Information.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-5008 Wed, 08 Jul 2020 12:59:54 +0200 Ausschreibung: I Tatti/DHI Rom Joint Fellowship for African Studies (DHI Rom) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-i-tatti-dhi-rom-joint-fellowship-for-african-studies.html Bewerbungsschluss: 16. November 2020 I Tatti – The Harvard University Center for Italian Renaissance Studies and the German Historical Institute in Rome (Deutsches Historisches Institut in Rom) offer a joint residential fellowship for the 2021-2022 academic year. With this fellowship, I Tatti and the DHI Rom seek to stimulate and support increased scholarship on cultural exchange with and within the African continent during the period c. 1250-1750 by creating and promoting opportunities for cross-disciplinary collaboration, particularly between scholars from African regions and those working in European and North American institutions. The fellowship offers post-doctoral scholars working on African studies (or topics that closely consider Africa) a ten-month position to conduct historical research in Italy supported by two institutes with dynamic academic communities.

Fellows will spend five months (September 1, 2021 – January 30, 2022) in Rome at the DHI and five months (February 1 – June 30, 2022) in Florence at I Tatti. The fellowship is designed for scholars in fields related to the study of precolonial and colonial African history c. 1250-1750, including art history, the history of expressive cultures, musicology, economic history, intellectual, political, and religious history, as well as literature and languages. Preference will be given to advanced research projects that address the relationship between the African continent and the Mediterranean world during the early modern period, broadly understood historically to include the period from the 14th through the 17th centuries. 

 

Eligibility

We welcome applications from scholars of all nationalities. Special consideration will be given to scholars from the African continent. Applicants must have their PhD certificate in hand by the time they apply and will be asked to upload a scan of it when submitting their application. (If the certificate is not in English, please include a translation.) Applicants must be fluent in English, Italian, German, or French, and proficient in an additional one of these languages. Each successful candidate must be approved by both institutions. It must be possible for Fellows to carry out most of their research with the resources available in the city where they are resident. The Fellow will be expected to carry out original research on the topic for which they have been awarded their fellowship. Priority will be given to applicants with no previous association with the two institutes.

 

Terms and details relating to the DHI

  • Fellows will spend five months at the DHI Rom (September 2021 – January 2022).
  • Fellows are required to spend their research period in Rome except for research-related trips, and to participate in and contribute to the activities of the DHI Rom.
  • The Fellowship may not be held concurrently with another fellowship or award.
  • The Fellow is responsible for obtaining health coverage with an Accident and Health insurance policy.
  • The Fellow is responsible for obtaining a visa, permesso di soggiorno, and health coverage (and, if appropriate, for accompanying family members). The Fellow must determine if a visa is required and, if necessary, obtain one before travel.
  • The Fellow must determine if a visa is required and, if necessary, obtain one before travel.
  • Fellows are given a space to work within the DHI for the duration of their stay.
  • Fellows enjoy the use of the DHI library, archive, and collections.
  • The stipend is Euro 2,500 per month, plus a monthly supplement of Euro 1,000 to offset rental costs.

 

Terms and details relating to Villa I Tatti

  • Fellows will spend five months at I Tatti (February – June 2022), made possible by a generous grant from The Lila Wallace – Reader’s Digest Fund.
  • Fellows may not take on any other obligations such as teaching positions, even part-time ones, during any part of their fellowship period.
  • This is a residential fellowship. Fellows must live in the Florence area, spend at least three days a week at I Tatti, and participate in and contribute to the activities at the Center.
  • Fellows enjoy all the privileges of I Tatti, including use of the Biblioteca Berenson seven days a week and lunch with other Appointees from Monday through Friday.
  • Fellows are offered a reserved desk or carrel in the Biblioteca Berenson.
  • The stipend is USD 4,200 per month, plus a one-time supplement (maximum USD 1,500) towards relocation expenses. When possible, a one-bedroom apartment will be set aside for the Fellow’s use, rent free, but with charges for utilities. If an apartment is not available, a housing subsidy will be offered to offset rental costs.
  • The Fellow is responsible for obtaining a visa, permesso di soggiorno, and health coverage (and, if appropriate, for accompanying family members). The Fellow must determine if a visa is required and, if necessary, obtain one before travel.

 

Application

Applications must be written in English and must be submitted electronically by midnight (Cambridge, MA time) on November 16, 2020. Scholars can apply to only one type of fellowship at I Tatti per academic year.

 

Letters of Recommendation

Applicants must have two scholars who know their work well submit recommendations online by November 20, 2020. These recommendations must be written in English. In order to give your referees adequate time to submit letters of recommendation, click the reference tab and register them as early as possible. Referees will receive an email explaining how to access the system and submit their letters electronically. It is the applicants’ responsibility to inform the scholars writing on their behalf of the nature of the project and the deadline for submission.

 

Click here to apply.

 

About

Villa I Tatti, The Harvard University Center for Italian Renaissance Studies is a center for the study of early modern culture with a focus on Italy, defined historically as the period ranging from the 14th to the 17th centuries and geographically to include transnational dialogues between Italy and other cultures (e.g. Latin American, Mediterranean, African, Asian, etc.). The historic villa contains a unique collection of Renaissance and Asian art, and also houses the Biblioteca Berenson, one of the over seventy libraries that make up the Harvard Library system. In addition to its holdings of nearly 185,000 volumes, an extensive and historically important photograph collection and archive, and the Morrill Music Library, the Biblioteca Berenson also provides access to a vast range of online journals and other electronic resources, offering Fellows comprehensive interdisciplinary resources for the study of late medieval and early modern Italy. The most important goals of I Tatti are to advance the understanding of the Italian Renaissance, to encourage the fruitful interchange of ideas, and to create an atmosphere conducive to research and writing. I Tatti offers Fellows the precious time they need to pursue their studies with a minimum of obligations and interruptions together with a maximum of scholarly resources. Subjects covered include art and architecture, history, literature, material culture, music and performance, philosophy, religion, and science.

The German Historical Institute in Rome (DHI Rom) is the oldest German historical research institute abroad, with a tradition of more than 130 years of research. Since 2002 it has been a member of the Max Weber Foundation (MWS). As part of an international network of research centers focused in the field of humanities, the Institute is guided by a wealth of resources spanning eras and regions. The Institute’s library holds more than 240,000 volumes with important collections in the field of history and musicology. In addition, the proximity of the Vatican and Italian archives and libraries gives our researchers the ability to study Italian history and musicology from the early Middle Ages to the present day. The DHI Rom aims to foster international dialogue and exchange, and is particularly eager to promote young scholars in their PhD and post-doctoral research.

]]>
Stellenausschreibungen
news-5007 Wed, 08 Jul 2020 09:20:56 +0200 Ausschreibung: 2 Year Postdoctoral Position for a Cultural Anthropologist (OI Istanbul) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-2-year-postdoctoral-position-for-a-cultural-anthropologist-oiist.html Bewerbungsschluss: 31. August 2020 The Orient-Institute Istanbul is currently looking for a Cultural Anthropologist

for the Project entitled "Migration, Memory, and Musical Expression: Musical Traditions from Central Eastern Anatolia in Turkey, Berlin, and Paris".

The position will last for 24 months, the salary is based on the salary scales of German institutions in Turkey.

 

About the project

The project deals with musical traditions in the region between Koçgiri (Sivas) and Varto (Muş). One focus of the research will be on the question to what extent ethnic and religious categories correlate with musical traditions. Identity discourses will be investigated in the context of their historical development over the past decades, and, as part of them, consequences of historical experiences of violence (Koçgiri 1921, Şey Said 1925, Dersim 1937, Dersim-Bingöl 1994). Furthermore, effects of urbanization in the region, of the abandonment of villages and migration to Turkish or European cities, on musical traditions will be investigated, with a focus on migrants in Istanbul, Berlin, and Paris, relating to changing performance practice, effects of mediatization, changing musical education. Throughout the project, one of the priorities will be the changing roles of women in society and their effects on female musicians and music-making.

 

The project is financed by the German Research Foundation (DFG) and will be based at the Orient-Institute Istanbul. Principal investigator is Dr Martin Greve, German musicologist, based in Istanbul.

 

The begin of the project depends on the development of the COVID-19 pandemic in the countries selected for fieldwork. At present the official start is planned for December 1, 2020, or at latest January 1, 2021.

 

Requirements

Applicants are expected to hold a PhD in Cultural Anthropology (or a related discipline). The anthropologist does not necessarily have to be an expert in music but rather might develop her / his own research project related to the main project. Wherever possible, both researchers might work together, as for example on religious, ethnic and political identities, but might partially also act and write more independently but in constant exchange. Main languages of the project are English and Turkish, knowledge of Kurmanji will be helpful. Experience in fieldwork in eastern Anatolia, possibly also in Europe, is expected.

 

The Orient-Institute Istanbul is committed to raising the number of women in research. Female researchers are especially encouraged to apply. Applicants with disabilities are treated with preference given comparable qualification.

 

Application

Applications should be submitted as one single pdf document including a letter of motivation with indication of research fields, academic cv with a list of publications, certificates and one writing sample (recent journal article, book or thesis chapter).

 

Application deadline: August 31, 2020

Please submit your complete application to:

Prof. Dr. Raoul Motika
Director of the
Orient-Institut Istanbul
Susam Sokak 16 D.8
34433 Cihangir-Istanbul
Turkey
oiist[at]oiist.org

For any question concerning the project and the application procedure, please contact:
Dr. habil. Martin Greve (greve[at]oiist.org)

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4999 Mon, 06 Jul 2020 12:56:46 +0200 Ausschreibung: Forschungsstipendien (DHI Rom) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-forschungsstipendien-dhiroma-2021.html Bewerbungsschluss: 31. August 2020 Das Deutsche Historische Institut in Rom vergibt jedes Jahr Stipendien zur Förderung von Forschungsaufenthalten von Nachwuchswissenschaftler/-innen in Italien. Für das erste Halbjahr 2021 (Januar bis Juni) werden mehrere Forschungsstipendien angeboten.

Das DHI Rom ist eine Einrichtung der in Bonn ansässigen Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland. Es widmet sich der epochenübergreifenden, interdisziplinären Erforschung der italienischen und deutschen Geschichte und Musikgeschichte in ihren europäischen und globalen Bezügen vom Mittelalter bis heute. Dabei schöpft es aus den einzigartigen Ressourcen, die Italien und insbesondere Rom als Wissenschaftsstandort bieten. Im Mittelpunkt stehen politische, wirtschaftliche und kulturelle Aspekte sowie die Vermittlung zwischen beiden Wissenschaftskulturen.

Voraussetzungen:
Abgeschlossenes Studium (Master, Magister, Staatsexamen, Diplom, ggf. Promotion) der Geschichte oder Musikwissenschaften.

Weitere Informationen zu den Modalitäten eines Stipendiums und den einzureichenden Bewerbungsunterlagen können der Stipendienordnung des DHI Rom entnommen werden.

Bewerbungen werden bis einschließlich 31.08.2020 über das Bewerbungsportal des DHI Rom entgegengenommen.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4998 Mon, 06 Jul 2020 12:26:31 +0200 Ausschreibung: Wiss. Hilfskraft (m/w/d) Deutsch-russisches Gemeinschaftsprojekt „Sowjetische und deutsche Kriegsgefangene und Internierte“ (DHI Moskau) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-wiss-hilfskraft-m-w-d-fuer-dt-russ-gemeinschaftsprojekt-sowjetische-und-deutsche-krieg.html Bewerbungsschluss: 16. August 2020 Das Deutsche Historische Institut in Moskau sucht zum 1. Oktober 2020

zwei Wissenschaftliche Hilfskräfte (m/w/d) in Teilzeit (75%)

für das Recherche- und Dokumentationsprojekt „Sowjetische und deutsche Kriegsgefangene und Internierte“ vorbehaltlich der Bewilligung der entsprechenden Fördergelder.

Die Stelle ist befristet bis zum 30. April 2021 zu besetzen. Eine Fristverlängerung wird angestrebt. Arbeitsort ist Berlin.

Im Rahmen des von der Bundesregierung geförderten deutsch-russischen Recherche- und Dokumentationsprojekts „Sowjetische und deutsche Kriegsgefangene und Internierte“ führt das Deutsche Historische Institut Moskau Arbeiten zur Erfassung personenbezogener Daten von ehemaligen sowjetischen Kriegsgefangenen durch. Ziel ist es, Dokumente aus internationalen Archiven zu digitalisieren und die Daten in einer Datenbank für die individuelle Schicksalsklärung, die historische Forschung und die gedenkkulturelle Arbeit aufzubereiten. Projektträger ist der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Das DHI Moskau vergibt die ausgeschriebenen Stellen für ein zunächst auf sieben Monate befristetes Pilotprojekt zur Indexierung der projektrelevanten Daten.

 

Ihre Aufgaben:

  • Durchführung der Indexierungsarbeiten: Übertragung von Informationen aus historischen Dokumenten in deutscher und russischer Sprache (Hand- und Druckschriften)
  • Arbeiten mit Online-Datenbanksystemen (Memorial Archives u.a.)
  • Mitarbeit bei der Recherche und Dokumentation zu sowjetischen Kriegsgefangenen
  • Einpflegen der Scans in eine gegebene Archivierungsstruktur
  • Digitalisierungen von Archivbeständen
  • Mitarbeit bei der Qualitätskontrolle von Digitalisaten aus verschiedenen Archiven

 

Ihr Profil:

  • Hochschulabschluss (B.A. oder höher) in Geschichtswissenschaft, Osteuropastudien, Slavistik oder einem vergleichbaren, projektrelevanten Fach
  • Gute Deutsch- und Russischkenntnisse
  • Gute Kenntnisse der Geschichte des Zweiten Weltkriegs
  • Gute Kenntnisse von Text- und Bildbearbeitungsprogrammen
  • Sie arbeiten sehr genau

Die Vergütung richtet sich nach den TV-L-Vergütungssätzen für wissenschaftliche und studentische Hilfskräfte.
Die Max Weber Stiftung und das DHIM fördern die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern und streben die Erhöhung des Anteils von Frauen am wissenschaftlichen Personal an. Qualifizierte Frauen sind deshalb nachdrücklich aufgefordert sich zu bewerben. Frauen werden nach Maßgabe des Bundesgleichstellungsgesetzes bei gleicher Qualifikation vorrangig berücksichtigt. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugniskopien) richten Sie bitte bis zum 16. August 2020 ausschließlich per Mail (vollständig und in einer PDF-Datei) an Frau Dr. Esther Meier, esther.meier[at]dhi-moskau.org

Link zur Ausschreibung auf hsozkult.de

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4997 Mon, 06 Jul 2020 12:12:22 +0200 Ausschreibung: Forschungsstipendien (6 bis 8 Monate) (DFK Paris) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-forschungsstipendien-6-bis-8-monate-2021-dfk-paris.html Bewerbungsschluss: 15. September 2020 Das Deutsche Forum für Kunstgeschichte (DFK Paris) vergibt mehrere Stipendien von 6 bis 8 Monaten (im Zeitraum von Januar bis August 2021), vorzugsweise im Rahmen seiner vier Forschungsfelder »Transkulturalität und Mobilität«, »Institutionen- und Wissenschafts­geschichte«, »Die Kunst der Objekte« und »Digitale Kunstgeschichte«.

Die Stipendien richten sich hauptsächlich an Doktorand/-innen und Postdoktorand/-innen der Kunstgeschichte. Gute Kenntnisse der französischen Sprache sind Voraussetzung. Die Auswahl erfolgt durch das DFK Paris. Der Umfang der Förderung beträgt in der Regel 1.700 Euro pro Monat. Diese beinhaltet auch fachliche und strukturelle Beratung sowie die Nutzung der Ressourcen des Instituts.

Ihr Antrag mit einer Beschreibung des Projekts und der Quellenlage (ca. 3 Seiten, zzgl. eines detaillierten Arbeits-/Zeitplans) sowie einem CV und einem Empfehlungsschreiben ist in einem einzelnen pdf-Dokument einzusenden. Die Bewerbungsunterlagen (auf Deutsch, Französisch oder Englisch) sind bis zum 15. September 2020 zu richten an: stipendien[at]dfk-paris.org

Hier finden Sie weitere Informationen zu Ausschreibungen des DFK Paris.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4996 Mon, 06 Jul 2020 10:54:29 +0200 Ausschreibung: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in und Forschungskoordinator/in (m/w/d) (OI Beirut) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-wissenschaftliche-r-mitarbeiter-in-und-forschungskoordinator-in-w-m-d-oi-beirut.html Bewerbungsschluss: 9. August 2020 Beim Orient-Institut Beirut, einem Forschungsinstitut der bundesunmittelbaren Max Weber Stiftung, ist die Stelle  
 
einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin und Forschungskoordinatorin  / eines wissenschaftlichen Mitarbeiters und Forschungskoordinators 
 
frühestens ab dem 01.10.2020 zu besetzen, vorbehaltlich der weiteren Entwicklungen in der COVID-19 Krise. Die Stelle ist in Vollzeit auf drei Jahre befristet. Eine Verlängerung um höchstens zwei Jahre ist möglich. Dienstort ist Beirut. 
 
 

Voraussetzungen: 

  • Promotion im Fächerspektrum von Islamwissenschaft, Geschichtswissenschaft, Arabistik, Geographie, Gesellschafts- oder Politikwissenschaften oder in verwandten Fachgebieten mit Regionalbezug (Vorderer Orient/Nordafrika).
  • Gute Kenntnisse des Arabischen und Forschungserfahrung mit arabischsprachigen Quellenmaterialien.
  • PostDoc Projekt, das gut vernetzt ist und in der Region Ausstrahlung entfalten kann. Bezüge zum Forschungsprofil des Instituts werden erwartet.
  • Engagement für das Forschungsprofil.
  • Vertrautheit mit Erfordernissen von Wissenschaftsorganisation und Teamführung.
  • Kreativität und Engagement bei der Weiterentwicklung der Institutsaufgaben. 

 

Aufgaben: 

  • verantwortliche Mitarbeit in der wissenschaftlichen Koordination und Begleitung von Forschungsprojekten des Instituts, Erstellung von Drittmittelanträgen, Projektbegleitung, Zusammenarbeit mit lokalen Forschungsgruppen und interne Berichterstattung.
  • Erarbeitung und Veröffentlichung von Forschungsergebnissen auch in Workshops. 

 
Professionalität in der Tätigkeit für das Institut und ein hervorragendes, auch interdisziplinär anschlussfähiges wissenschaftliches Profil werden erwartet. 
 
Die Max Weber Stiftung ist ein familienfreundlicher Arbeitgeber, dem die Vereinbarkeit von Beruf und Familie besonders am Herzen liegt. Erste Informationen zu den Lebens- und Arbeitsbedingungen am Dienstort Beirut finden Sie auf unserer Webseite. Gleichzeitig setzen wir gleichstellungspolitische Ziele und Vorgaben um, indem wir versuchen, bei Stellenbesetzungen bestehende Ungleichgewichte auszugleichen und fordern daher qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Wir wägen in unseren Auswahlverfahren die individuellen Belange aller Bewerberinnen und Bewerber sorgfältig ab und besetzen die ausgeschriebene Stelle bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach Maßgabe des Bundesgleichstellungsgesetzes und bei Schwerbehinderten nach Maßgabe des SGB IX.   
 
Die Vergütung erfolgt nach Vergütungsgruppe TVöD 13 zuzüglich Auslandszulage und Mietzuschuss nach den Bestimmungen des Bundes. 
 
Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Schriftenverzeichnis etc.) samt Gutachten zweier Hochschullehrer und einer Projektbeschreibung (max. 3 Seiten) sind bis zum 09.08.2020 per E-Mail zu richten an das: 
 
Orient-Institut Beirut, Frau Prof. Dr. Birgit Schäbler

E-Mail: schaebler[at]orient-institut.org

Bewerbungsgespräche werden per Videokonferenz oder abhängig von den Reisebestimmungen im Zusammenhang mit COVID-19 im persönlichen Interview geführt.

Zur Ausschreibung auf der Homepage des OI Beirut

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4995 Wed, 01 Jul 2020 14:50:00 +0200 Ausschreibung: Paris x Rome Fellowship (DFK Paris) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-paris-x-rome-fellowship-dfkparis-2020.html Bewerbungsschluss: 15. Juli 2020 Das Deutsche Forum für Kunstgeschichte Paris – Institut der Max Weber Stiftung und die Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte vergeben gemeinsam eine sechsmonatige Forschungsförderung für das Jahr 2021. Sie soll erlauben, jeweils drei Monate in Archiven oder Bibliotheksfonds vor Ort in Paris und Rom zu recherchieren, sich mit den Wissenschaftler/-innen an den Instituten auszutauschen und sich mit transnationalen Perspektiven der Kunstgeschichte in Frankreich und Italien auseinanderzusetzen.

Das Paris x Rome Fellowship ist eingebettet in Forschungsschwerpunkte der beiden Institute und hat an ihren wissenschaftlichen Aktivitäten teil: An der Bibliotheca Hertziana dockt das Fellowship an die Initiative Rome Contemporary und ihre Forschungsgruppe an, die die Kunst der Moderne und Gegenwart in Rom untersucht, und am DFK Paris an die epistemologische Auseinandersetzung mit Kunstbeziehungen während des Kalten Kriegs.

Praedocs und Postdocs der Kunstgeschichte und benachbarter Disziplinen werden eingeladen, sich auf das Paris x Rome Fellowship zu bewerben. Es umfasst die Erstattung der Reisekosten, einen Zuschuss zu den Lebenshaltungskosten in Höhe von mindestens 1.700 Euro pro Monat, die Nutzung der Ressourcen sowie die Integration in die Forschungsinitiativen der Institute.

Die Bewerbung umfasst einen Lebenslauf, eine Publikationsliste, eine Projektbeschreibung mit Literaturverweisen und einen Arbeitsplan in einzelnen PDFs. Die Bewerbung kann in deutscher, französischer, italienischer oder englischer Sprache verfasst sein. Gute französische und italienische Sprachkenntnisse werden vorausgesetzt. Es besteht Residenzpflicht.

Bitte laden Sie Ihre Bewerbung bis zum 15. Juli 2020 auf folgende Plattform hoch: https://recruitment.biblhertz.it

Prof. Dr. Thomas Kirchner
Direktor
Deutsches Forum für Kunstschichte
Hôtel Lully
45, rue des Petits Champs
F-75001 Paris

Prof. Dr. Tristan Weddigen
Direktor
Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte
Via Gregoriana 28
IT-00187 Rom

Originalversion / La versione italiana / La version française

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4991 Mon, 22 Jun 2020 13:26:03 +0200 Ausschreibung: Prize of the German Historical Institute London http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-prize-of-the-ghi-london-2020.html Bewerbungsschluss: 31. Juli 2020 The Prize of the German Historical Institute London is awarded annually for an outstanding Ph.D. thesis on

  • German history (submitted to a British or Irish university),
  • British history or British colonial history (submitted to a German university),
  • Anglo-German relations or Anglo-German comparative history (submitted to a British, Irish, or German university).

The Prize is 1,000 Euros.

To be eligible applicants must have successfully completed doctoral exams and vivas between 1 August 2019 and 31 July 2020. To apply, send one copy of the thesis with

  • a one-page abstract
  • examiners’ reports on the thesis
  • a brief CV
  • a declaration that the work will not be published before the judges have reached a final decision
  • a supervisor’s reference

to reach the Director of the German Historical Institute London, 17 Bloomsbury Square, London WC1A 2NJ, by 31 July 2020. Applications and theses should be sent by email as a PDF attachment to: prize(ghi)ghil.ac.uk.

If the prize-winning theses is on British history, British colonial history, Anglo-German relations or Anglo-German comparative history it may also be considered for publication in one of the Institute's publication series.

The Prize will be presented on the occasion of the Institute's Annual Lecture on 6 November 2020.

More information on previous winners.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4990 Mon, 22 Jun 2020 10:54:35 +0200 Call for Papers: Der „Bergmensch“. Ontologisierung, Stereotypisierung, (Auto)stilisierung http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/cfp-der-bergmensch-ontologisierung-stereotypisierung-auto-stilisierung-dhiwarschau.html Bewerbungsschluss: 30. Juni 2020 Datum der Tagung: 4.-6.11.2020

Die diesjährige 8. Tagung „Gebirge – Literatur – Kultur“ widmet sich dem „Bergmenschen“. „Bergmensch“ ist kein anerkannter wissenschaftlicher Terminus, doch wird er gelegentlich in wissenschaftlichen Diskussionen genutzt und stellt sich dann  als eine expressive Metapher heraus, als Kombination der Begriffe „Berg“ und „Mensch“, die durch ihre Verbindung neuen Sinn hervorbringen: „Bergmensch“ steht für eine essentielle Einheit von Menschen und Bergen. Was genau diese Einheit umfasst, wandelt sich allerdings abhängig von Raum und Zeit, die Sinneinheit passt sich an sich verändernde Kontexte an.

Mit dem Tagungsthema „Der ‚Bergmensch‘ – Ontologisierung, Stereotypisierung, (Auto)Stilisierung“ knüpft die Tagung  an eine Diskussion an, die im vergangenen Jahr auf dem dem berühmten Alpinisten Andrzej Zawada gewidmeten 25. internationalen Ladek Mountain Festival in Lądek-Zdrój angestoßen wurde. Man ist zu dem Ergebnis gekommen, dass sich der Begriff „Bergmensch“ gerade aufgrund seiner schillernden Bedeutung eignen würde, die aktuellen Veränderungen im Alltagsleben und in der Alltagskultur zu beschreiben. Er reflektiert das wachsende Interesse am Gebirge, die Zunahme des Tourismus und der mit dem Raum verbundenen Extremsportarten, aber auch die Kommerzialisierung der mit den Bergen verbundenen Tätigkeiten. Ein „Bergmensch“ verknüpft sein Leben und sein Selbstverständnis mit den Bergen, er wählt einen Lebensstil, der mit häufigen Aufenthalten in den Bergen verbunden ist und setzt diesen mit einer essentiellen Abhängigkeit gleich. Er ontologisiert seine Entscheidungen zu Wesensbestimmungen. Diese Wesensbestimmung wurde „Gelegenheitsabhängigkeit“ genannt, womit ausgedrückt werden sollte, dass die Wahrnehmung von Wahl als Notwendigkeit die Identifikation mit den Bergen zu spezifischen Persönlichkeitsmerkmalen macht Zu den „Bergmenschen“ könnten zum Beispiel passionierte Touristen oder Bergsteiger gezählt werden. Manchmal knüpfe das Selbstbild der „Bergmenschen“ auch an das traditionelle Lebensmodell der Bergbewohner an, baue aber durch die Stereotypisierung der Bergbewohner eigene Vorstellungen auf. Zu den Stereotypen der „Bergmenschen“ gehören Hirten, Hirtenjungen, Jäger und Bergführer, interessanterweise jedoch nicht Bauern. Der Begriff „Bergmensch“ beziehe sich, so das Fazit der Diskussion, auf unterschiedliche Personen, die in irgendeiner Weise die Nutzung des Gebirgsraums stilisieren und so sowohl die autochthonen Bergbewohner, die mit den schwierigen Klimaverhältnissen ringen müssen, zugleich aber im Einklang mit der Natur leben, als auch die Entdecker und Touristen, die die Berge als Raum für ihre Aktivitäten wählen, aufwerte.

Mit unserer Konferenz möchten wir an die Diskussionen auf dem Festival anknüpfen, um Ontologie und Historizität des Begriffs „Bergmensch“ zu ordnen und die dahinterstehenden Phänomene im historischen, kulturellen, psychologischen und soziologischen Forschungskontext zu verankern.

Die folgenden Fragen können als Anregung dazu dienen, womit wir uns auf der Tagung beschäftigen wollen:

Wer sind die „Bergmenschen“? Inwiefern können z.B. Schatzgräber, sich mit der Bergerschließung beschäftigende Forscher (Geologen, Naturwissenschaftler, Kartografen oder sogar Ärzte, die den Bereich der menschlichen Widerstandsfähigkeit gegen die sich mit der Höhe verändernden Wetterverhältnisse untersuchen), in Bergen arbeitende Architekten und Umweltarchitekten als „Bergmenschen“ begriffen werden?

Welchen Einfluss haben die Beziehungen zwischen Bergbewohnern und Neuankömmlingen auf die Herausbildung des „Bergmenschen“? Welche Rolle spielen Berufe, die mit einer tiefen Kenntnis der Berge einhergehen, also mit einem spezifischen Ethos und mit einer Ontologisierung des Wissens über die Berge als Teil des Wesens eines „Bergmenschen“. Von besonderem Interesse sind in diesem Zusammenhang  Beispiele, die sich auf frühere und heutige Gebirgsberufe und -spezialisierungen beziehen (Bergführer, Bergretter). Diskutiert werden könnten die Heroisierung oder sogar Mythologisieren des Bergsteigers sowie die Funktionen und Wirkungsbereiche der Mythen. (So werden z.B. die polnischen Himalaya-Bergsteiger als „Eiskrieger“ bezeichnet).

Ein wichtiger Aspekt ist die Selbst-Konstruktion und Selbst-Stilisierung des „Bergmenschen“ (die Herausstellung von individuellen Eigenschaften und Voraussetzungen, einer spezifischen Sprache, einer dialektalen Prägung, der Kleidung als Charakteristikum und Identifikationsobjekt, z.B. der roten Jacken der Bergretter). Wie wird die Grenze zwischen dem „Bergmenschen“ und dem Anderen definiert? Wer ist der identitätsstiftende Andere für den „Bergmenschen“, im Vergleich zu wem stilisiert er seine Spezifik? Wie verhält sich das Individuelle zum Kollektiven und wie entstehen Gemeinschaften von „Bergmenschen“?

Ausgehend von der Beobachtung, dass der „Bergmensch” vor allem männlich konnotiert ist stellt sich die Frage, wie sich Bergsteigerinnen und Touristinnen, die sich als „Bergmenschen” verstehen, dies vor dem Hintergrund essentialisierter Männlichkeit inszenieren. Werden sie auch stilisiert und seit wann gibt es weibliche „Bergmenschen”? Sind sie ein Produkt von Emanzipations- und Gleichheitspolitiken des 19. oder vielleicht erst des 20. Jahrhunderts?

Beachtung verdient selbstverständlich die Rolle, die Literatur und Kunst für die Ontologisierung, (Selbst-)Stilisierung und Legitimation des „Bergmenschen“ spielt.

Die Intention der Tagung ist es, eine interdisziplinäre Arena für den Austausch von Ideen und Konzepten zum „Bergmenschen“ bereitzustellen. Besonders berücksichtigt werden sollen die historischen Wissenschaften (Regionalgeschichte Kunstgeschichte, Geschichte des Sports und des Alpinismus, Medizingeschichte), die Sozialwissenschaften (Soziologie, Psychologie) sowie die Literatur- und Sprachwissenschaften. Wir wünschen uns sowohl übergreifende Überlegungen als auch Fallstudien zu Bereichen, in denen die Ausbildung des Begriffs „Bergmensch“ entscheidend vorangetrieben wurde.

Die diesjährige Tagung wird wie die letztjährige in der Pension Willa Zameczek in Polanica-Zdrój stattfinden. Tagungssprachen sind Polnisch, Deutsch und Tschechisch. Alle Beiträge und Diskussionen werden simultan übersetzt. Vorgesehen sind 25 Minuten für jeden Beitrag, die nicht überschritten werden sollen.

Die Teilnahme an der Tagung ist für Referentinnen und Referenten kostenlos. Unterkunft und Verpflegung sowie Reisekosten werden von den Veranstaltern getragen. Es ist eine Veröffentlichung der Tagungsbeiträge geplant, entweder im Jahrbuch „Gebirge – Literatur – Kultur“ (Band 14/2020) oder in einem Sammelband.

Bitte schicken Sie Ihr Abstract (maximal 1 DIN-A4-Seite) in einer der Tagungssprachen spätestens bis zum 30.06.2020 an die folgende E-Mail Adresse: Ewa Grzęda ewagrzeda(at)o2.pl

Über die Annahme des Beitrags werden wir Sie bis zum 30.07.2020 in Kenntnis setzen.

Informationen zur Unterkunft sowie zu weiteren organisatorischen Fragen werden bis Ende September 2020 verschickt.

Das Tagungsprogramm wird Ihnen spätestens bis zum 30.09.2020 zugehen.

 

Prof. Dr. habil. Ewa Grzęda, Universität Wrocław

Prof. Dr. Dietlind Hüchtker, Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO)

Prof. Dr. habil. Miloš Řezník, Deutsches Historisches Institut Warschau

Veranstalter: Geisteswissenschaftliche Forschungsstelle für Studien der Bergproblematik am Institut für Polnische Philologie der Universität Wrocław, Deutsches Historisches Institut Warschau, Leibnitz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO)

Weitere Informationen

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4989 Mon, 22 Jun 2020 10:36:48 +0200 Ausschreibung: Postgraduate Research Students Conference (DHI London) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-postgraduate-research-students-conference-ghil-2021.html Bewerbungsschluss: 30. November 2020 Next year's postgraduate research students conference, which is open to all postgraduate students enrolled at a British or Irish university, will take place from Thursday 7 to Friday 8 January 2021 at the the German Historical Institute London. If you are interested in attending, please register with the Secretary (email: abellamy(ghi)ghil.ac.uk) by 30 November 2020 and include the following details:

  • full contact details (including email address and telephone number),
  • the exact title of your project,
  • the date you started your project (and whether you study for a part-time or full-time PhD),
  • the name, address, email address and phone number of your university and supervisor,
  • confirmation whether you have undertaken research in Germany.

Please note that all 2nd and 3rd year students are encouraged to present a paper on their PhD project. Applicants will be contacted as soon as possible.

On the morning of Thursday 7 January 2021 a course on paleography to read German handwriting is planned. If you are interested in taking part in the Thursday morning course, please confirm your attendance in your registration.

Please note that accommodation and/or travel reimbursement claims can only be considered for those eligible and who attend the entire event.

More information about the postgraduate research students conference and its programme in recent years.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4988 Mon, 22 Jun 2020 10:15:16 +0200 Call for Papers: Regno d'Italia (1861-1946). Staat - Politik - Gesellschaft - Kultur http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/call-for-papers-regno-ditalia-staat-politik-gesellschaft-kultur.html Bewerbungsschluss: 30. September 2020 Internationale Konferenz in Rom vom 19. bis 21. Mai 2021

Veranstalter: Deutsches Historisches Institut Rom

Zur interdisziplinären Vernetzung aktueller Projekte zu Italien zwischen staatlicher Einigung und Ende des Zweiten Weltkriegs richtet das Deutsche Historische Institut in Rom in seinem Forschungsbereich Musikgeschichte vom 19. bis 21. Mai 2021 eine internationale Konferenz unter dem Titel "Regno d'Italia (1861-1946): Staat - Politik - Gesellschaft - Kultur" aus. Kongresssprachen sind Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch. Die Publikation wichtiger Tagungsergebnisse in der Institutsreihe "Analecta musicologica" ist beabsichtigt. Vorschläge für Beiträge (Vortragsdauer 30 Min.) mit Thema und Abstract (max. 1000 Wörter) werden in elektronischer Form oder per Post bis 30. September 2020 erbeten.

Kontakt

Markus Engelhardt

Deutsches Historisches Institut in Rom
Via Aurelia Antica 391

engelhardt[at]dhi-roma.it

 

Hier geht es zur Ausschreibung bei Hsozkult.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4984 Wed, 17 Jun 2020 14:17:18 +0200 Ausschreibung: Praktikumsplätze für das Jahr 2021 (DHI Paris) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-praktika-2021-dhip.html Bewerbungsschluss: 15. September 2020 Das DHI Paris vergibt für das Jahr 2021 Praktika für Studierende höherer Fachsemester zur Mitarbeit in den Abteilungen Forschung, Bibliothek, Redaktion, Verwaltung, IT, Veranstaltungsmanagement sowie der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Der Mindestzeitraum für Praktika beträgt zwei Monate. EDV- und Französischkenntnisse werden vorausgesetzt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4983 Wed, 17 Jun 2020 12:55:24 +0200 Call for Papers: Changes in Urban Mobilities and their Environmental Consequences: Russia, Germany and Beyond (19th – 21st Cent.) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/call-for-papers-changes-in-urban-mobilities-and-their-environmental-consequences.html Bewerbungsschluss: 21. August 2020 Date and Venue:

2 December 2020, Moscow, German Historical Institute Moscow

This one-day workshop will take place in the framework of the two days’ Science Forum “Sustainable Mobility. Urban Planning. Climate Change” (1-2 December), supported by the German Embassy in Moscow and co-organised by the German Centre for Research and Innovation (DWIH) Moscow and the German Historical Institute Moscow, in cooperation with the Moscow State University of Civil Engineering (MGSU).

Since the end of the 19th century, the introduction of new means of transport – cars, bicycles, electric tramways and underground trains – has substantially altered cityscapes and urban infrastructures both in Russia, Germany and elsewhere. From the beginning, their various environmental consequences were an issue for the informed public, at subsequent stages for city planners and environmentalists too. In this science forum we seek to explore the ways these environmental consequences have been discussed as well as the development of approaches for dealing with them at various levels (urban planning and infrastructures, technical innovations, behavioural psychology, and other ways of influencing the mobility behaviour of citizens). What changes and turning points in this regard can be observed over time? When did the ecological consequences of modern urban traffic appear on the agenda of city administrations, to be dealt with by the public authorities? Since when – and to what extent – has car transport come to be regarded as a substantial ecological problem in cities, and what ways for dealing with this problem have been discussed and adopted at various times? How have bicycles and public transport developed since the early 20th century, and since when – and where – was their furthering related to an environmental agenda? When did the notion of “sustainable mobility” appear?

While the workshop is particularly interested in historical developments and discussions in urban centres in Russia and the Soviet Union on the one hand and the German states on the other, comparisons with developments in cities in other countries are also welcome.

We welcome contributions notably on (while not limited to):

  • the introduction and development of new urban means of transport in a historical perspective
  • changing perceptions, discourses and discussions on their various environmental consequences (dirt; pollution; noise; damage to health, infrastructure and nature; greenhouse gases; traffic accidents) – or their contributions for reducing these phenomena)
  • the development of approaches for dealing with these consequences at various levels, notably in the realm of urban/ traffic planning and policy and the variety of tools available.

Paper proposals (max. 300 words) and short CVs should be sent by 21 August 2020 to Benjamin Beuerle: benjamin.beuerle[at]dhi-moskau.org. Participants will be asked to pre-circulate written papers (3500 words) one month before the workshop. Travel costs and accommodation will be taken charge of by the organizers.

All information about the event can be found here.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4956 Mon, 15 Jun 2020 09:30:00 +0200 Ausschreibung: Verwaltungsexperte/in (m/w/d) für die Fachadministration der Buchhaltung (MACH) und Digitalisierung der Verwaltung (Geschäftsstelle) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-verwaltungsexpertein-mwd-fuer-die-fachadministration-der-buchhaltung-mach-und-digitali.html Bewerbungsschluss: 28. Juni 2020 Die Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (MWS) sucht für ihre Geschäftsstelle in Bonn zum nächstmöglichen Zeitpunkt und mit unbefristetem Vertrag eine sehr IT-affine Verwaltungsexpertin / einen sehr IT-affinen Verwaltungsexperten (w/m/d) für die Fachadministration der Buchhaltung (MACH) und Digitalisierung der Verwaltung.
 

Die Max Weber Stiftung unterhält in europäischen und außereuropäischen Gastländern zehn Forschungsinstitute und mehrere Außenstellen bzw. Projektbüros sowie in Bonn eine gemeinsame Geschäftsstelle. Weltweit werden über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt und zahlreiche Stipendiatinnen und Stipendiaten gefördert.

Die Verwaltung der Geschäftsstelle Bonn koordiniert und unterstützt die dezentralen Institutsverwaltungen und nimmt übergreifende Aufgaben wahr. Dazu gehören u.a. die Fachadministration der MWS-weit mit dem System MACH durchgeführten Buchhaltung sowie die Qualitätssicherung und ‑verbesserung der Verwaltung durch weitere Digitalisierung. Zu den Aufgaben auf dieser Stelle gehören insbesondere:

  • Fachadministration der Buchhaltung: u.a. Releases prüfen, Berechtigungen verwalten, Schnittstellen prüfen (insb. zur Personalbuchhaltung und zum Zahlungsverkehr), MWS-spezifische Anleitungen verfassen, Anwender aus der ganzen MWS schulen und beraten, Auswertungen entwickeln, einzelne laufende Buchhaltungsaufgaben (insb. MWS-Jahresabschluss erstellen, Abrechnungsobjekte und andere Strukturen gestalten),
  • Digitalisierung der Verwaltung: bei der Schwerpunkt- und Prioritätensetzung der Verwaltungsmodernisierung (z.B. E-Rechnung und E-Vergabe) beraten, Projekte durchführen, Fachadministration neuer Anwendungen übernehmen, Verwaltungsaspekte in übergreifende Digitalisierungsprojekte (z.B. Dokumentenmanagement) einbringen.

Sie haben Ihr Studium des Verwaltungsmanangements, der Verwaltungsinformatik oder eines verwandten Faches erfolgsreich abgeschlossen oder gleichwertige Fähigkeiten und Erfahrungen, identifizieren sich mit der Aufgabe Wissenschaftsförderung und stellen sich in einem abwechslungsreichen Alltag gerne neuen Herausforderungen. Sie verfügen über umfassende Kenntnisse und möglichst auch Berufserfahrung in den Bereichen

  • öffentliches Haushalts- und Rechnungswesen,
  • kaufmännische Buchführung inkl. Bilanzierung und GuV,
  • Drittmittelverwaltung,
  • Digitalisierung von Verwaltungsverfahren (IST-Analyse und Soll-Konzeption von verwaltungsfachlichen Anforderungen sowie organisatorischen und technischen Lösungen),
  • sehr gute Beherrschung mindestens einer ERP-Software (idealerweise MACH M2 auf dem Niveau Second Level Support).

Kenntnisse und Erfahrungen im Projektmanagement und im Vergabewesen sind von großem Vorteil.

Wegen der dezentralen Struktur der MWS ist Ihre ausgeprägte Kommunikationsstärke stets gefragt. Auch in schwierigen Situationen behalten Sie Überblick und Humor. Die Bereitschaft zu gelegentlichen Dienstreisen wird vorausgesetzt.

Wir bieten bei Vorliegen der Voraussetzungen eine Vergütung bis zur Entgeltgruppe 11 TVöD (Bund) mit­samt den tariflichen Nebenleistungen und der Möglichkeit eines Jobtickets. Wir legen großen Wert auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Die Vollzeitposition kann ggf. auf mehrere geeignete Bewerber/innen geteilt werden. Bewerberinnen und Bewerber mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.

Für weitere Auskünfte steht Ihnen Herr Dr. Roscher (Tel 0228-377 86 12) zur Verfügung.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 28. Juni 2020 über unser Bewerbungsportal an den Geschäftsführer.

Die Vorstellungsgespräche sind für den 07. Juli 2020 in Bonn geplant. Wir behalten uns vor, die Gespräche per Videokonferenz durchzuführen.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4961 Tue, 26 May 2020 09:16:17 +0200 Ausschreibung: wissenschaftliche Hilfskraft (m/w/d) für das europäische Infrastrukturprojekt OPERAS (Geschäftsstelle) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-wissenschaftliche-hilfskraft-mwd-fuer-das-europaeische-infrastrukturprojekt-operas.html Bewerbungsschluss: 22. Juni 2020 Die Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (MWS) sucht für ihre Geschäftsstelle in Bonn zum 1. September 2020 eine wissenschaftliche Hilfskraft (m/w/d) für das  europäische Infrastrukturprojekt OPERAS.

Die Max Weber Stiftung unterhält zehn Forschungsinstitute und mehrere Außenstellen in 15 Ländern. Sitz der Stiftung ist Bonn. Weltweit werden über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt und zahlreiche Stipendiatinnen und Stipendiaten gefördert.

Seit 2017 ist die MWS in führender Position bei der EU-geförderten Forschungsinfrastruktur OPERAS engagiert. Damit ist sie am Aufbau einer forschungsgetriebenen Infrastruktur für die Geistes- und Sozialwissenschaften im europäischen Forschungsraum beteiligt. Diese Aktivitäten bedürfen einer Anbindung an die sich derzeit sehr dynamisch entwickelnden Forschungsinfrastrukturen in Deutschland. Für eine stärkere Vernetzung der europäischen Infrastrukturen mit der deutschen Forschungslandschaft setzt sich das Projekt OPERAS-GER ein. Zur Unterstützung der Referent/in-Stelle in diesem Projekt suchen wir vorbehaltlich der Projektbewilligung durch das BMBF eine wissenschaftliche Hilfskraft in der Geschäftsstelle der MWS in Bonn (bis zu 19 Wochenstunden).

 

Welche Aufgaben erwarten Sie?

  • Sie sind bei der Entwicklung einer Kommunikationsstrategie beteiligt, die die Services in OPERAS der deutschen User Community nahebringt und ein entsprechendes OPERAS-Netzwerk in Deutschland begründet.
  • Sie pflegen die Social-Media-Auftritte von OPERAS-GER in enger Abstimmung mit dem/r zuständigen Referenten/in und den KollegInnen in OPERAS.
  • Sie kümmern sich um die Fortentwicklung und Bereitstellung von Kommunikationsmaterial für OPERAS-GER (virtuell und im Druck).
  • Sie unterstützen die Organisation von Workshops und Webinaren.
  • Sie dokumentieren die Arbeit in diesem Projekt.
     
    Ihr Profil?
    Voraussetzungen:
  • Studium eines Faches aus den Geistes-, Sozial-, Bibliotheks- oder Informationswissenschaften
  • Exzellente Kommunikationsfähigkeit und Organisationsfähigkeit
  • Versierter Umgang mit Textverarbeitungs- und Präsentationsprogrammen
  • Gute Kenntnisse in der Handhabung von Bildbearbeitungsprogrammen, idealerweise Indesign oder Photoshop
  • Erfahrung in der Handhabung sozialer Medien (Blogs, Twitter, Facebook, LinkedIn)
  • Sichere Englischkenntnisse in Wort und Schrift
    Wünschenswert:
  • Kenntnisse in den Methoden und Konzepten der Digital Humanities, besonders in Bezug auf das digitale Publizieren
  • Einschlägige IT-Kompetenzen, etwa in den Bereichen Webtechnologien, X-Technologien und Softwarearchitekturen
  • Kenntnisse im Bereich Open Science
     
    Was wir bieten:
  • Abwechslungsreiche Tätigkeit in einem dynamischen und interdisziplinären Umfeld
  • Kollegiale Zusammenarbeit und Austausch in einem sympathischen Team
  • Möglichkeit zum Erwerb eines Jobtickets für den VRS
    Die MWS fördert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
    Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.
    Die Vorstellungsgespräche werden voraussichtlich am 7. Juli stattfinden, angesichts der pandemiebedingten Hygienemaßnahmen höchstwahrscheinlich mittels einer Videoschalte. Bei Verhinderung an diesem Termin weisen Sie bitte schon in der Bewerbung darauf hin.
    Für weitere Auskünfte steht Ihnen Dr. Michael Kaiser (kaiser(at)maxweberstiftung.de und Tel. 0228/37786-24) zur Verfügung. Ihre Bewerbung reichen Sie bitte bis zum 22. Juni 2020 über unser Bewerbungsportal ein.
]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4960 Tue, 26 May 2020 09:10:57 +0200 Ausschreibung: Referent/in (m/w/d) für das europäische Infrastrukturprojekt OPERAS (Geschäftsstelle) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-referentin-mwd-fuer-das-europaeische-infrastrukturprojekt-operas-geschaeftsstelle.html Bewerbungsschluss: 22. Juni 2020 Die Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (MWS) sucht für ihre Geschäftsstelle in Bonn zum 1. September 2020 eine Referentin/Referenten (m/w/d) für das europäische Infrastrukturprojekt OPERAS.

Die Max Weber Stiftung ist eine Wissenschaftseinrichtung in der Form einer rechtsfähigen, bundesunmittelbaren Stiftung des öffentlichen Rechts. Sie unterhält in europäischen und außereuropäischen Gastländern zehn Forschungsinstitute und mehrere Außenstellen bzw. Projektbüros sowie in Bonn eine gemeinsame Geschäftsstelle. Weltweit werden über 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.

Seit 2017 ist die MWS in führender Position bei der EU-geförderten Forschungsinfrastruktur OPERAS engagiert. Damit ist sie am Aufbau einer forschungsgetriebenen Infrastruktur für die Geistes- und Sozialwissenschaften im europäischen Forschungsraum beteiligt. Diese Aktivitäten bedürfen einer Anbindung an die sich derzeit sehr dynamisch entwickelnden Forschungsinfrastrukturen in Deutschland. Für eine stärkere Vernetzung der europäischen Infrastrukturen mit der deutschen Forschungslandschaft setzt sich das Projekt OPERAS-GER ein. Für die Wahrnehmung der hier anfallenden Aufgaben suchen wir vorbehaltlich der Projektbewilligung durch das BMBF eine Referentin/einen Referenten in der Geschäftsstelle der MWS in Bonn (TVÖD Entgeltgruppe 13, Projektbefristung auf drei Jahre).

 

Welche Aufgaben erwarten Sie?

  • Sie entwickeln eine Kommunikationsstrategie, um die Services in OPERAS der deutschen User Community nahezubringen, ein entsprechendes OPERAS-Netzwerk in Deutschland zu begründen und weitere Mitglieder für OPERAS zu gewinnen.
  • Sie identifizieren unterschiedliche Akteure und Anwendungsszenarien für die auf EU-Ebene entwickelten Dienste und kontaktieren sie.
  • Sie nehmen die Rückmeldungen und auch die Bedarfe aus der deutschen Forschungslandschaft auf und vermitteln Sie in die OPERAS-Community.
  • Sie organisieren Workshops und Webinare, um die Services bekannt zu machen.
  • Sie vertreten die auf EU-Ebene entwickelten Services auf Konferenzen und Workshops in Deutschland; komplementär dazu nehmen sie für deutsche Belange an Veranstaltungen auf europäischer Ebene teil.
  • Sie dokumentieren Ihre Arbeit und reflektieren sie in Veröffentlichungen in diversen Formaten.
     
    Ihr Profil?
    Voraussetzungen:
  • ein überdurchschnittlicher wissenschaftlicher Abschluss (Master oder Promotion) in einem geistes-, sozial-, bibliotheks- oder informationswissenschaftlichem Fach (gerne mit Digital Humanities-Ausrichtung)
  • exzellente Kommunikationsfähigkeit, gute Ausdrucksfähigkeit im Deutschen, Präsentationserfahrung, Organisationsfähigkeit
  • Erfahrung in der Handhabung sozialer Medien im wissenschaftlichen Umfeld (Blogs, Twitter, Facebook)
  • gute Kenntnisse im Bereich der Bildbearbeitung und Layout, z.B. über Indesign, Photoshop oder Illustrator
  • gute Kenntnisse in den Methoden und Konzepten der Digital Humanities, besonders beim digitalen Publizieren, ebenso im Bereich Open Science
  • Bereitschaft zu häufigen Dienstreisen, v.a. in Deutschland, teilweise im europäischen Ausland
  • sichere Englischkenntnisse in Wort und Schrift, vergleichbar dem Niveau von C1.
    Wünschenswert:
  • nachgewiesene Erfahrung im Management von Forschungs- oder Infrastrukturprojekten, möglichst mit Konzeptionierungs- und Koordinierungsaufgaben
  • Grundkenntnisse der IT, etwa in den Bereichen Webtechnologien, X-Technologien und Softwarearchitekturen
  • Grundkenntnisse in Bibliotheks- und Informationswissenschaften, etwa über Metadaten, Metriken, Retrieval- und Discovery-Systeme.
     
    Was wir bieten:
  • Abwechslungsreiche, anspruchsvolle und eigenständige Tätigkeit in einem dynamischen und interdisziplinären Umfeld
  • Kollegiale Zusammenarbeit und Austausch in einem sympathischen Team
  • Möglichkeit zum Erwerb eines Jobtickets für den VRS
  • Möglichkeiten zur Weiterbildung
    Die Stelle ist grundsätzlich teilzeitgeeignet. Die MWS fördert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.
    Die Vorstellungsgespräche werden voraussichtlich am 1. oder 2. Juli 2020 stattfinden, angesichts der pandemiebedingten Hygienemaßnahmen höchstwahrscheinlich mittels einer Videoschalte. Bei Verhinderung an diesen Terminen weisen Sie bitte schon in der Bewerbung darauf hin.
    Für weitere Auskünfte steht Ihnen Dr. Michael Kaiser (kaiser(at)maxweberstiftung.de und Tel. 0228/37786-24) zur Verfügung. Ihre Bewerbung reichen Sie bitte bis zum 22. Juni 2020 über unser Bewerbungsportal ein.
]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4958 Mon, 25 May 2020 09:51:36 +0200 Call for Papers: Environments of Exile: Refugees, Nature, and Representations http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/call-for-papers-environments-of-exile-refugees-nature-and-representations.html Bewerbungsschluss: 31. Oktober 2020 Sep 23, 2021 - Sep 25, 2021

Biennial Conference of the North American Society for Exile Studies at Queen's University, Kingston, ON | Conveners: Swen Steinberg (Queen’s University, Kingston / GHI PRO) and Helga Schreckenberger (University of Vermont, Burlington)

Forced migration always takes place within specific cultural, social, and political environments, but also within specific natural environments: natural disasters and conservation efforts trigger migration. At the same time, escape also takes place in nature – for example, when people hide in forests, flee across unguarded ‘green’ borders, or cannot reach safety behind oceans or mountains. Migration brings people into different climates they are not familiar with. These considerations affect survival in different ways because specific knowledge about nature and the environment influences flight and exile too: both about the conditions of survival in nature during flight (shelter, food, health) and also the possibilities of arrival and integration during exile, for example through specific knowledge about nature in agriculture, mining, or forestry. Consequently, exiles and refugees had an impact on the environment if their knowledge about nature was not ignored or subdued. Furthermore, natural spaces, especially at borders, were places of resistance to persecution and oppression; here, nature became a political space where knowledge circulation took place, and relief was organized. Finally, exile and environment are also related to the transformation or conservation of identity. These processes can be reconstructed, for example, in memories as well as in artistic representations about environments of exile.

The Biennial Conference of the North American Society for Exile Studies follows recent debates about the human right to landscape (Egoz/Mahkzoumi/Pungetti 2011) and approaches in the Environmental History of Modern Migrations (Amiero/Tucker 2017) by extending them to historical perspectives on forced migration: to spatialities and temporalities of environment in contexts of escape and exile in the first half of the 20th century and, in particular, the flight from Nazi-occupied Europe. Nevertheless, papers dealing with other refugee movements or comparative perspectives are also invited. Possible topics include but are not restricted to:

NATURE AND ESCAPE: In which natural spaces did escape take place, and how did humans influence these natural spaces? Under what conditions do natural spaces protect, and under what conditions is nature not a refuge but rather a threat for refugees? How did the processes of knowledge production and circulation about natural hideouts and survival strategies evolve? How and where was knowledge about natural boundaries circulated, for example knowledge on insurmountable seas and mountains? Where can professionalization be localized to overcome natural borders, for example on escape routes through mountains like the Alps or Pyrenees?

NATURE AND RESISTANCE: What role did natural spaces play in organizing resistance to the causes of flight and oppression? In which spaces did this resistance succeed and in which did it fail, and why? What is the relationship between rescue, relief, solidarity, and natural spaces?

NATURE AND INTEGRATION: What resources do environments provide for integration? What role does the ‘feeling of beauty’ for new natural environments play? To what extent is environmental knowledge a resource for the integration of forced migrants? What is the relationship between previously acquired environmental knowledge and knowledge acquired in migration? How did ‘receiving societies’ respond to such knowledge in the context of escape and exile, and what impact did it have on new natural spaces?

NATURE AND REPRESENTATION: Where, when and how were environment and nature discussed in the context of flight and exile, how was nature portrayed and what role was assigned to it? In particular, how was the change to another climate zone described – as liberation or as part of a continuing threat? What similarities and differences can be found in literature, music, painting, and movies? What role did nature and the environment play in recollections or stories? Is there a specific representation of nature in memoirs, autobiographies, and biographical writing of exiles or former refugees?

Please send a brief CV and a proposal of no more than 400 words by October 31, 2020, to Swen Steinberg (swen.steinberg(at)queensu.ca). Proposals for complete panels (three papers, with or without commentator) are welcome, as are proposals for individual papers. The conference will be organized by Swen Steinberg (Queen’s University, Kingston - German Historical Institute Washington, DC with its Pacific Regional Office at the University of California, Berkeley) and Helga Schreckenberger (University of Vermont, Burlington - President of the North American Society for Exile Studies).

NOTE: The conference has been postponed from September 2020 to September 2021 and the Call for Papers has been re-opened for new submissions.

All information about the event can be found here.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4957 Mon, 25 May 2020 09:36:22 +0200 Ausschreibung: Sachbearbeiter/in (m/w/d) für Drittmittelverwaltung (Finanzen, Personal und organisatorische Aufgaben) (Geschäftsstelle) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-sachbearbeiterin-mwd-fuer-drittmittelverwaltung-finanzen-personal-und-organisatorische.html Bewerbungsschluss: 14. Juni 2020 Die Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland sucht für ihre Geschäftsstelle in Bonn zum 1. September 2020 eine Sachbearbeiterin / einen Sachbearbeiter (w/m/d) für Drittmittelverwaltung (Finanzen, Personal und organisatorische Aufgaben).

Die Max Weber Stiftung unterhält in europäischen und außereuropäischen Gastländern zehn Forschungsinstitute und mehrere Außenstellen bzw. Projektbüros sowie in Bonn eine gemeinsame Geschäftsstelle. Weltweit werden über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt und zahlreiche Stipendiatinnen und Stipendiaten gefördert.

Im Herbst 2020 nehmen weitere drittmittelfinanzierte Forschungs- und Forschungsinfrastrukturprojekte ihre Arbeit in Bonn und an Institutsstandorten auf. Die Zuwendungen stammen von der EU und dem BMBF. Wir suchen Sie für die umfassende administrative Sachbearbeitung eines oder mehrerer Projekte (je nach Vertragsumfang). Zu den Aufgaben im Bereich Finanzen gehören u.a. Mittelbewirtschaftung, Abrechnungen, Buchführung, Umwidmungs- oder Entsperrungsanträge und Verwendungsnachweise. Die Personalverwaltung umfasst das gesamte Projektpersonal (TVöD-Beschäftigte im Inland und mit Auslandsentsendung sowie lokale Beschäftigte) von der Einstellung bis zum Ausscheiden. Hinzu kommen vielfältige Organisations- und Koordinationsaufgaben. Die Arbeitssprachen sind überwiegend Deutsch und zum Teil Englisch.

Sie haben Ihr Studium des Verwaltungsmanangements oder eines verwandten Faches erfolgsreich abgeschlossen oder gleichwertige Fähigkeiten und Erfahrungen, identifizieren sich mit der Aufgabe Wissenschaftsförderung und stellen sich in einem abwechslungsreichen Alltag gerne neuen Herausforderungen. Sie verfügen über umfassende Kenntnisse und möglichst auch Berufserfahrung, die sie idealerweise auch bei Wissenschaftseinrichtungen oder im Ausland gewannen, in den Bereichen

  • öffentliches Haushalts- und Rechnungswesen,
  • kaufmännische Buchführung,
  • Drittmittelverwaltung (deutsche Zuwendungsgeber, idealerweise auch EU-Mittel),
  • Personalverwaltung (idealerweise einschließlich Auslandsentsendung),
  • Reisekosten,
  • Organisation, Projektmanagement.

Stets gefragt ist Ihre Dienstleistungs- und ihre Kommunikationsstärke, z.B. wenn Sie Projektbeteiligten die Zuwendungsbedingungen erläutern, von Partnern in den Gastländern Information erbitten oder Drittmittelgebern die Bedarfe der Max Weber Stiftung darlegen. Auch in schwierigen Situationen behalten Sie Überblick und Humor. Englisch beherrschen Sie mündlich und schriftlich sehr gut (mindestens Stufe B2 des Europäischen Referenzrahmens). Die Bereitschaft zu gelegentlichen Dienstreisen wird vorausgesetzt.

Die Einarbeitung in die eingesetzten Programme (u.a. Buchhaltung mit MACH) und unsere auslandsbezogenen Spezifika wird gewährleistet.

Wir bieten bei Vorliegen der Voraussetzungen eine Vergütung bis zur Entgeltgruppe 10 TVöD (Bund) mit­samt den tariflichen Nebenleistungen und der Möglichkeit eines Jobtickets. Wir legen großen Wert auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Die Vollzeitposition kann ggf. auf mehrere geeignete Bewerber/innen geteilt werden. Bewerberinnen und Bewerber mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.

Die Position ist zunächst auf vier Jahre befristet.

Für weitere Auskünfte stehen Ihnen Frau Rennhack (Tel. 0228-377 86 32; erst ab 2. Juni 2020) und Herr Dr. Roscher (Tel 0228-377 86 12) zur Verfügung.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 14. Juni 2020 über unser Bewerbungsportal an den Geschäftsführer.

Die Vorstellungsgespräche sind für den 22. Juni 2020 in Bonn geplant. Wir behalten uns vor, die Gespräche per Videokonferenz durchzuführen.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4950 Mon, 18 May 2020 10:49:53 +0200 Ausschreibung: Karl-Ferdinand-Werner-Fellowship des DHI Paris http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-karl-ferdinand-werner-fellowship-des-dhi-paris.html Bewerbungsschluss: 15. September 2020 Das Deutsche Historische Institut Paris (DHI Paris) vergibt zweimal jährlich die Karl-Ferdinand-Werner-Fellowship. Gefördert werden können neben individuellen Archiv- und Bibliotheksforschungen in Paris und Umgebung auch Aufenthalte, die der konzentrierten Manuskriptarbeit mit Hilfe der gut ausgestatteten Institutsbibliothek dienen oder der Vertiefung von wissenschaftlichen Kontakten für die französisch-deutsche Wissenschaftskooperation (z. B. zur Konzeption von gemeinsamen Forschungsprojekten).

Stichdaten für Bewerbungen sind jeweils der 15. Februar (Aufenthalte im Sommer/Herbst des laufenden Jahres) und der 15. September (Aufenthalte in den ersten Monaten des Folgejahrs).

Die Dauer der geförderten Aufenthalte beträgt zwischen einer und vier Wochen. Die Fellows wohnen kostenlos in einem der  Gästezimmer des DHI Paris, erhalten Anbindung an die Infrastruktur des Instituts sowie seine Bibliothek und können von den wissenschaftlichen Kontakten des DHI Paris profitieren.

Das Programm richtet sich insbesondere an Professorinnen und Professoren und an Angehörige des akademischen Mittelbaus (mit zumindest abgeschlossener Promotion) an deutschen Hochschulen, deren Vorhaben sich in die Arbeitsfelder des DHI Paris einfügen. Dozierende, die im universitären Alltag die Lasten von Lehre und Selbstverwaltung zu tragen haben, sollen zum Beispiel in der vorlesungsfreien Zeit während ihres kostenlosen Aufenthalts am DHI Paris ungestört ihre wissenschaftliche Arbeit verfolgen und von dessen Infrastruktur profitieren.

Andere Bewerberinnen und Bewerber mit einem förderungsfähigen wissenschaftlichen Anliegen können dann berücksichtigt werden, wenn die Kapazitäten des Programms nicht ausgeschöpft sind. Vertreterinnen und Vertreter historisch arbeitender Nachbarfächer können sich ebenfalls bewerben, wenn ihre Forschungsanliegen interdisziplinär ausgerichtet und für das DHI Paris relevant sind. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die schon einmal KFW-Fellow waren, können sich um weitere Forschungsaufenthalte bewerben.

Bitte nennen Sie in Ihrem Anschreiben die Dauer und nach Möglichkeit bereits den geplanten Zeitraum Ihres Aufenthalts und fügen Sie Ihrer Bewerbung folgende Unterlagen bei:

  • eine Skizze Ihres Forschungsvorhabens im Umfang von ca. 5000 Zeichen (einschließlich Leerzeichen), aus der auch die aufzusuchenden Forschungseinrichtungen (Archive, Bibliotheken) und deren einschlägigen Bestände hervorgehen
  • einen tabellarischen Lebenslauf
  • ein Schriftenverzeichnis.

Über die Zuerkennung eines Fellowship entscheidet eine vom DHI Paris unabhängige Kommission, der zwei deutsche und zwei französische Historikerinnen und Historiker angehören.

Ihr Bewerbungsdossier richten Sie bitte vollständig und in einer PDF-Datei per E-Mail (foerderung(at)dhi-paris.fr) an das DHI Paris, zu Händen von Frau Luna Hoppe.

Für weitere Auskünfte zu den Karl-Ferdinand-Werner-Fellowships steht Ihnen Herr Prof. Dr. Rainer Babel gerne zur Verfügung (rbabel(at)dhi-paris.fr /Telefon: +33 (0)1 44 54 23 84).

Alle Informationen zur Ausschreibung finden Sie auch hier.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4949 Mon, 18 May 2020 10:44:33 +0200 Call for Papers: Hidden Economies of Slavery http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/call-for-papers-hidden-economies-of-slavery.html Bewerbungsschluss: 30 Juni 2020 Date: 10-11 December 2020

Venue: German Historical Institute London

Closing date: 30 June 2020

International Workshop co-organized by Melina Teubner (University of Bern) and Felix Brahm (German Historical Institute London)

In many cases, abolition did not bring about an end to slavery. Local economies often continued to rely on slavery, and new forms of unfree labour were invented that involved new places and peoples. Not seldomly private as well as state actors carried on investing in, or operating ventures based on slavery, though less openly.

This workshop addresses the still under-researched phenomenon of ‘second slavery’ in the 19th and early 20th centuries. It has two main directions of inquiry: Firstly, it explores the reconfiguration of local and regional economies of slavery post formal abolition. How did existing structures and systems of dependency feed into the maintenance of slavery, and how did these also change over time, not least through the agency of enslaved people? Here, the workshop is particularly interested in micro economies – focal points of economic activity in their relation to other places and larger-scale processes. Secondly, the workshop inquires into why and how the phenomenon of ‘second slavery’ was less debated by and became less visible to contemporaries. How did the actors involved conceal their business, what strategies were applied to legitimize new forms of unfree labour and why did public attention fade or turn to certain regions and selected forms of slavery?

The conveners invite researchers at any stage of their career who are working on these topics to apply. A geographical focus will probably be on the Atlantic area, but the workshop aims at a global perspective. Contributions can either focus on one region or locality, carry out a comparative study or explore aspects of an entangled history. Also of interest are contributions that discuss more theoretical and methodological issues. Papers should address at least one of the following guiding questions:

  • How and to what extent did local and regional economies of slavery change after formal abolition?
  • How did local economies of slavery function during the ‘second slavery’? What economic activities and policies, local infrastructures, objects and technologies played a role in maintaining and reconfiguring local economies of slavery?
  • What new forms of unfree labour were established locally and how was their establishment enabled through global networks?
  • What forms of secrecy were adopted in the slavery business and how were new forms of unfree labour legitimized?
  • What role was played by individuals, groups and the media in uncovering hidden economies of slavery?
  • What do we gain from focussing on the local and regional level, how can translocal and transregional comparisons be carried out, and what is the potential of an entangled or global history of the ‘second slavery’?

The workshop will take place at the German Historical Institute London. We anticipate being able to reimburse standard travel expenses and the cost of accommodation for the duration of the workshop. If travel or other restrictions are still in place due to the coronavirus situation, the conveners will consider postponing the workshop. Abstracts of about 300 words and a short CV should be sent to both Felix Brahm and Melina Teubner (brahm(at)ghil.ac.uk, melina.teubner(at)hist.unibe.ch), no later than 30 June 2020.

For further information click here.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4948 Mon, 18 May 2020 10:39:30 +0200 Call for Papers: Antisemitism and Sexuality Reconsidered http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/call-for-papers-antisemitism-and-sexuality-reconsidered.html Bewerbungsschluss: 01. Juli 2020 Date: Dec 13, 2021 - Dec 15, 2021

Conference at the Center for Research on Antisemitism, TU Berlin | Conveners: Stefanie Schüler-Springorum (Center for Research on Antisemitism, TU Berlin), Anna-Carolin Augustin (GHI Washington), Sebastian Bischoff (Paderborn University), Kristoff Kerl (University of Copenhagen), in cooperation with the German Historical Institute, Washington DC (GHI) and the Center for Research on Antisemitism, TU Berlin

The German Historical Institute Washington invite the submission of abstracts for a conference on “Antisemitism and Sexuality Reconsidered,” to be held December 13-15, 2021 at the Center for Research on Antisemitism, TU Berlin. 

Although constructions of Jewish sexualities and alleged Jewish attacks on sexual morals have played a significant role in modern antisemitic worldviews – whether the same is true for premodern times has to be discussed –, few historical studies have focused on the connection between sexualities and Jew-hatred. Against this backdrop, the conference aims to stimulate further research and debate on this topic. To bring the differences in the role sexualitites played in judeophobic discourses at different times and in different regions into view, the temporal and geographical focus of the conference reaches beyond the times of modern antisemitism and beyond ‘Western societies.’ 
In manifold ways, sexualities have played a crucial role in the history of judeophobia. Since ancient times, sexuality has been one of the fields where the borders between different communities, Jewish and otherwise, were drawn most fiercely. At least since the rise of modern antisemitism imaginary conceptions of deviant and dangerous ‘Jewish’ sexualities became crucial. In modern antisemitism, sexual desires attributed to Jews have been characterized by a transgression of the male-female binary – a characteristic that corresponds to constructions of Jewish effeminate manhood and masculinized womanhood. Whereas discourses ascribed ‘unmanly‘ desires to Jewish men in different ways, Jewish women were constructed as seductive, passionate, and sexually active: attributes that have typically had a male connotation. At the same time, constructions of Jewish sexualities have reinforced notions of male activity and female passivity. 

Historians have demonstrated that the alleged deviant sexualities of Jews were inscribed into their bodies. Since the end of the 17th century discursive linkages between the circumcised penis and sexual amorality were shaped in debates about Jewish bodies.

In addition, antisemitic discourses also constructed Jews as forces that used their alleged social power to undermine sexual morals and the sexual order. Adolf Hitler accused Jews of ‘mongrelizing’ the ‘white race’; Sayyid Qutb, a leading member of the Muslim Brotherhood, lamented that Jews spread a doctrine of ‘animalistic sexuality’; and contemporary far rightists fantasize about an alleged Jew-driven ‘porn conspiracy’ aimed at turning whole countries into “masturbatoria” and by this means strengthening and expanding alleged Jewish social dominance.

We hope that inviting attention to a broader reconsideration of ‘Antisemitism and Sexuality’ will shed light on the topic and how it can be expanded in interesting new directions.

Areas of specific focus could include but are not limited to:

  • Scientific discourses on Jewish sexualities: How did scholars construct Jewish sexuality? How did the scholarly discourses about Jews and sexuality change over the centuries? Did ‘Western’ scholarly discourses differ from ‘non-Western’ discourses, and if so, in which ways?
  • Sexuality in premodern judeophobia: Which notions about Jewish sexualities circulated in premodern times? How did these notions manifest themselves in judeophobic practices?
  • Sexualities and Jewish bodies: Which physiognomic characteristics were linked to Jewish sexualities in judeophobic discourses?
  • Transformations in sexual morals in the context of Jew-hatred: How have Jews been made responsible at different times and in different geographical regions for transformations in the sexual order?
  • Racist constructions of sexualities: Racist constructions of sexualities also have a long history. However, it seems that there are some significant differences in the ways in which the racist ‘Other’ and the judeophobic ‘Other’ were perceived to threaten the sexual order. To address the commonalities and differences, one panel at the conference will examine racist constructions of sexualities.
  • Sexualities and theoretical debates: Historical differences in the significance and role that sexuality played in various kinds of Jew-hatred in different times and at different places can provide insights into commonalities and differences between different kinds of judeophobia. Thus, the study of sexualities can serve as a probe into the history of different forms of Jew-hatred and contribute to ongoing theoretical debates in the field such as scholarly discussions about concepts such as ‘judeophobia’ and ‘antisemitism’. What can we learn about the relationship of different kinds of judeophobia and antisemitism by scrutinizing sexuality?

Scholars interested in presenting a paper at the conference are invited to submit a brief proposal (250-300 words) and a short biographical note by using the submission portal. The deadline for application is July 1, 2020

The costs for accommodation will be covered. Furthermore, the organizers are applying for additional funding and, thus, will hopefully be able to reimburse for travel costs. The conference language is English.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4947 Thu, 14 May 2020 10:06:20 +0200 Call for Papers: Climate Change, Energy, and Sustainability in the Pacific Region. Knowledge, Policies, and Transfers (1970s – Present) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/call-for-papersclimate-change-energy-and-sustainability-in-the-pacific-region.html Bewerbungsschluss: 21. August 2020 Date and venue:

19.-20. April, 2021, German Institute for Japanese Studies, Tokyo

 

Conveners:       

Sarah Beringer (German Historical Institute Washington D.C.),

Benjamin Beuerle (German Historical Institute Moscow),

Sonja Ganseforth (German Institute for Japanese Studies),

Yufei Zhou (German Institute for Japanese Studies)

 

in collaboration with the Max Weber Foundation Research Group at the National University of Singapore and the Max Weber Foundation China Branch Office in Beijing

This conference is part of the Max Weber Foundation’s collaborative research project “Knowledge Unbound” in the module “Interaction and Knowledge in the Pacific Region: Entanglements and Disentanglements”, funded by the Federal Ministry of Education and Research (Germany).

Call for Papers:

Doubtlessly, climate change and environmental degradation pose some of the most urgent problems of our time. However, while most nation-states and non-state actors acknowledge that immediate action is required and the consumption of fossil energy and a variety of other natural resources needs to be curbed drastically, success stories remain scarce. Reasons for this are manifold and stretch from national economic goals to geopolitical rivalries, from social structures to cultural preferences/habits.

Our conference will focus on the Pacific region, which over the last decades has turned into a powerhouse of the world economy. The ever increasing hunger of Pacific Rim countries like China, the United States, the Soviet Union/Russia, Japan, South Korea, Australia, Canada, and Mexico for natural resources to fuel this growth vastly affects mankind´s chances of finding sustainable modes of living on this planet and of mitigating climate change to levels defined as bearable according to the Paris Agreement.

The present interdisciplinary conference seeks to explore the historical development of attitudes towards climate change and environmental degradation within various Pacific Rim countries, as well as interactions between their climate, energy, and environmental policies. In which instances have the issues appeared on the agenda of political decision makers both on national and regional levels? To what extent have there been transfers and/or tensions between the countries of the Pacific region regarding the knowledge about these interrelated concerns and ways of handling them? What kinds of transnational cooperation and conflicts have taken place between Pacific Rim countries in the realm of energy policy and environmental preservation and to what extent have they been related to attempts to mitigate climate change?

We are particularly (but not exclusively) interested in papers on historical and present developments of

  • climate change knowledge creation and transfer between Pacific Rim countries
  • transpacific entanglements and influences on sustainability discourses and policies
  • transpacific cooperation concerning climate, environment, and energy issues
  • various energy policy approaches in and between Asia Pacific countries and their implications for climate change
  • climate change mitigation efforts and environmental protection policies on the part of regional, national, and international activists and decisionmakers
  • transnational influences on the way climate change has been used, ignored, and/or (mis)interpreted in national debates within various Pacific Rim countries
  • new (trans-)Pacific trends in climate mitigation and energy policy in the wake of the COVID-19 pandemic crisis

Travel costs and accommodation will be taken care of by the Max Weber Foundation / German Federal Ministry of Education and Research.

Selected participants will be expected to pre-circulate written papers (3500 words) one month before the conference. A peer-reviewed journal publication is planned.

Proposals (max. 300 words plus a short CV) should be sent to zhou(at)dijtokyo.org by 21 August 2020.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4944 Mon, 11 May 2020 10:31:44 +0200 Ausschreibung: Summer School "Awkward Partners? The United Kingdom and Europe since 1918" (DHI London) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-sumer-school-awkward-partners-the-united-kingdom-and-europe-since-1918-dhi-london.html Bewerbungsschluss: 08. Juni 2020 Veranstaltungsort: London

Veranstalter: DHI London; Historisches Seminar der LMU München

Datum: 15.09.2020 - 18.09.2020

 

Das Historischen Seminar der Ludwig-Maximilians-Universität München und das Deutsche Historische Institut London veranstalten einen gemeinsamen Sommerkurs zu einem Thema der britischen Geschichte. Im Zentrum steht das Verhältnis zwischen Groβbritannien und Europa im 20. Jahrhundert. Im Nachhinein erscheint dabei alles so offensichtlich: Irgendwie haben die Briten noch nie wirklich nach Europa gepasst und waren schon immer anders. Linksverkehr, nichtmetrisches System und nun Brexit. Tatsächlich ist die Geschichte des Verhältnisses zwischen dem Vereinigten Königreich und den anderen Teilen Europas deutlich komplizierter, wie die Summer School zeigen wird.

Als Dozenten konnten zwei exzellente Kenner der Materie gewonnen werden: Professor Heather Jones (UCL) und Professor Piers Ludlow (LSE). Sie werden das Thema in einer anregenden Atmosphäre mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern erarbeiten. Außerdem sind verschiedene Exkursionen in der britischen Hauptstadt vorgesehen.

Der Kurs wird von Professor Kiran Patel (LMU) und Dr. Michael Schaich (DHI London) organisiert und findet vom 15.-18. September 2020 in den Räumlichkeiten des Deutschen Historischen Instituts London statt. Falls es Mitte September aufgrund der Corona-Krise nicht möglich sein sollte, nach London zu reisen, wird der Sommerkurs virtuell stattfinden. Er richtet sich an fortgeschrittene BA- oder MA-Studierende der Geschichte, der Anglistik sowie anderer verwandter Fächer. Die Zahl der Teilnehmer ist auf 20 begrenzt. Für die Teilnahme ist daher eine schriftliche Bewerbung erforderlich, die ein ein- bis zweiseitiges Motivationsschreiben, einen Lebenslauf, das Kurzgutachten eines Dozenten und eine Aufstellung der besuchten Lehrveranstaltungen und abgelegten Prüfungen umfassen muss. Bewerbungsschluss ist der 8. Juni 2020.

Der Kurs kann von Studierenden aller deutschen Universitäten besucht werden. Interessenten müssen sich für die Teilnahme direkt beim DHI London bewerben. Für Studierende der Ludwig-Maximilians-Universität München findet ein separates Auswahlverfahren statt. Die Kosten für Anreise und Übernachtung werden von den Veranstaltern getragen.

Bewerbungen senden Sie bitte ausschließlich in elektronischer Form im pdf-Format in einer Datei an: PD Dr. Michael Schaich schaich(at)ghil.ac.uk

 

Kontakt

Michael Schaich

DHI London, 17 Bloomsbury Square, London WC1A 2NJ

00442073092014

schaich(at)ghil.ac.uk

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4943 Mon, 11 May 2020 10:23:14 +0200 Call for Papers: Understanding Childhood and Construction of National Identities http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/call-for-papers-understanding-childhood-and-construction-of-national-identities.html Bewerbungsschluss: 30. Juni 2020 Für unsere Konferenz zum Thema Kindheit und Konstruktion von nationalen Identitäten in Mittel- und Osteuropa nehmen wir ab jetzt Papers entgegen. Organisiert wird die Konferenz von  der Außenstelle Vilnius des Deutschen Historischen Institut Warschau, Veranstaltungsort ist Vilnius. 

Understanding Childhood and Construction of National Identities in Central and Eastern Europe from 18th Century until the Beginning of the Second World War 

The notion of childhood is a socio-historical construction, as it is might be seen differently not only in various cultures but also experienced differently within the same society. Even the definition of who is a child has changed over time, revealing fluctuations of childhood periodization. Therefore, the understanding of childhood is always in the process and its notion might be constantly shifting. French historian Philippe Ariès designated the birth of modern conception of childhood in Western countries in the long eighteenth century, even though he was criticized for overseeing many sources revealing the perceptions of childhood in medieval society. In this period, children commenced to be separated from the adults and were gradually turned into the objects of new state policies. Nevertheless, it was only in the nineteenth century when childhood became universalized and was inscribed as an important element in the development of nation states and their future. Consequently, children had to be socialized not only within the context of their families and communities, but they had likewise to become part of a national narrative.

Nonetheless, the majority of scholarly research related to the childhood and its history in this period focuses on Western European countries, while the childhood and children experiences in Central and Eastern Europe remain a largely underinvestigated topic. To better illuminate this issue, this conference aims to assemble scholars, who work on the history of childhood in Central and Eastern Europe, to present their current research findings in this field. Through the inclusion of the category of childhood this conference seeks to offer new insights into different historical events and processes in these countries. We welcome papers that analyze how the representations of childhood have manifested in the construction of national identities in this region from 18th century until the beginning of the Second World War. The conference will particularly welcome researchers who currently study the history of childhood within larger imperial frameworks, comprising of different nations and national identities. For example, analyzing such questions: How have the notion of childhood and children experiences differed in the Tsarist, Austro-Hungarian and Prussian empires? How were these different identities and loyalties expressed through the notion of childhood? How was the childhood constructed in such complexed cultural and social contexts? 

In Central and Eastern Europe as well as in other parts of the world, the right to childhood very often belonged to the privileged part of society and children experiences remained linked to their economic and social status in the society. On the one side, the introduction of the compulsory education was designed to prepare children to become responsible citizens of their respective countries and give them opportunity to free themselves from the early entrance into the labor market. However, from the other side, for many poor families it was more important that children bring their wage home and contribute to the welfare of their families than getting an education. In the divided Polish-Lithuanian Commonwealth, especially in the Russian and Prussian parts of the partition, political factors also played a significant role in attaining education. Historian Dalia Leinartė depicts in her research that compulsory education did not discourage children labor in nineteenth century Lithuania. She explains it by the specific socio-historical conditions prevailing in the Tsarist Empire. After the Polish and Lithuanian uprising against the Tsarist Russia in the 1860s, the Lithuanian press, alphabet, and schools were banned. In this context, education was usually transferred to home or illegal nationalist schools, as Lithuanian parents did not allow their children to attend tsarist Russian schools.

Thus, the removal of Polish and Lithuanian languages from educational system in the Russian Empire led to the fact that many working-class children in the Russian parts of Poland and occupied Lithuania had limited access to education. Such government’s educational policies continued to limit the possibilities of their social mobility as well. Therefore, the analysis of childhood enables to portray not only the everyday life of certain communities in different historical contexts, reveal social norms but also indicate how through the control of childhood the state was exercising power towards its citizens. 
During the period of industrialization, the divergence on the perception of childhood between the poor and middle class became visible not only in Western Europe but also in Central and Eastern European countries. Child labor and the exploitation of children in various industries became an important topic. By the late nineteenth century, legislative debates on protection of children and welfare in the Tsarist Empire also started to emerge and various acts of law were implemented. Historian Boris B. Gorshkov revealed that these new acts of law not only laid foundations for forthcoming general social legislation but also opened a new public issue in Tsarist Russia–the issue of childhood. Nevertheless, the history of child labor, including children work in the countryside, domestic and state industries as well as state policies, continues to remain a blank page in the history of childhood in Central and Eastern Europe.

We welcome papers that engage with such questions as: How have family, state institutions and government’s policies shaped the notion of childhood and affected children and their national consciousness? What was the role of children in national movements and during military conflicts? What was the role of literature, media, photography and medium of painting in shaping nationalized notions of childhood? What were the childhood experiences in different imperial frameworks in Central and Eastern Europe? Have migratory experiences of children transformed their notion of the home and the nation, leading to the creation of their transnational identities and multiple national loyalties
The conference welcomes various approaches and encourages submissions that cross disciplines. We seek to gather an international group of scholars who will deal with a broad spectrum of aspects of the childhood and its relation to the construction of different (trans)national identities from the 18th century to the beginning of the Second World War. Graduate students are encouraged to submit as well.

Topics of interest include, but are not limited to, the following:

  • Controlling childhood through family, community, religious institutions, and the state 
  • Imperial childhoods
  • Politicisation and ideologization of childhood
  • Borderland children and their practices
  • Development of schooling and educational practices
  • Regulation of sexuality and medicalization of childhood
  • Spaces of childhood and experiences of migration
  • Nationalizing playthings and games
  • Children’s literature, media and culture and their societal reception
  • National imagery and visualizing childhood

Each presentation at the conference should last no more than 20 minutes. For all accepted presenters, travel and accommodation costs will be covered. The conference will be held in English. You will be required to submit a final paper to conference organizers one week before the beginning of the conference. Scholars interested in presenting at the conference are asked to send abstract proposals of no more than 500 words with a short bio by June 30, 2020 to the following address: malinauskaite(at)dhi.lt

The conference will be organized by:
Dr. Gintarė Malinauskaitė (Branch Office Vilnius of the German Historical Institute Warsaw)

Deadline for submission of proposals: 30 June 2020

Notification due: 15 July 2020

Location and date: Vilnius, 20-21 January 2021

Download Call for Papers: hier

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4942 Mon, 11 May 2020 10:17:27 +0200 Ausschreibung: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (w/m/d) im Bereich Frühe Neuzeit bis Zeitgeschichte mit Schwerpunkt Transregionale Geschichte/Globalgeschichte (DHI Washington) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-wissenschaftlicher-mitarbeiterin-wmd-im-bereich-fruehe-neuzeit-bis-zeitgeschichte-mit.html Bewerbungsschluss: 17. Mai 2020 Am Deutschen Historischen Institut in Washington DC ist voraussichtlich zum 01.01.2021 die Stelle einer/eines wissenschaftlichen Mitarbeiterin/wissenschaftlichen Mitarbeiters (w/m/d) im Bereich Frühe Neuzeit bis Zeitgeschichte mit Schwerpunkt Transregionale Geschichte/Globalgeschichte zu besetzen.

Die Bewerber/innen sollen über eine abgeschlossene, herausragende Promotion verfügen und ein neues Forschungsprojekt skizzieren können, das auf die Erstellung einer Habilitationsschrift oder einer gleichwertigen wissenschaftlichen Leistung (“second book“) ausgerichtet ist. Das Projekt sollte möglichst anschlussfähig zu einem der aktuellen Forschungsschwerpunkte des Instituts sein und sich dem Forschungsfeld der Transregionalen, Transnationalen und/oder Globalgeschichte zuordnen lassen.

Mit der Stelle ist die aktive Mitarbeit an den umfangreichen allgemeinen Aufgaben des Instituts verbunden. Zu diesen Institutsaufgaben gehören unter anderem die Herausgabe wissenschaftlicher Publikationen, die Durchführung von wissenschaftlichen Veranstaltungen (Konferenzen, Workshops, Seminare), die Zusammenarbeit und Mitarbeit im Stipendienprogramm, die Bearbeitung von Anfragen und die Betreuung von Besucher/innen. Erfahrungen bei der Einwerbung von Drittmitteln und der Organisation von Tagungen wären von Vorteil.

Die Stelle wird zunächst für die Dauer von einem Jahr besetzt. Eine Verlängerung wird angestrebt. Die Vergütung erfolgt nach TVöD (Entgeltgruppe 13), zuzüglich Auslandszulage für den Dienstort Washington D.C. und Mietzuschuss nach den Bestimmungen des Bundes. Die Sozialleistungen sind die des öffentlichen Dienstes des Bundes. 

Die Max Weber Stiftung ist ein familienfreundlicher Arbeitgeber, dem die Vereinbarkeit von Familie und Beruf besonders am Herzen liegt. Erste Informationen zu den Lebens- und Arbeitsbedingungen für Familien am Dienstort finden Sie auf unserer Internetseite unter "Work and Family". 

Wir setzen gleichstellungspolitische Vorgaben um, indem wir versuchen, bei Stellenbesetzungen bestehende Ungleichgewichte auszugleichen und fordern deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Gemäß den gesetzlichen Zielen stellen wir bei gleicher Qualifikation (Eignung, Befähigung und fachliche Leistung) schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber vor anderen und Frauen vor Männern ein.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (tabellarischer Lebenslauf, Schriftenverzeichnis, Abschlusszeugnisse ab Abitur) sowie einer Skizze des am DHI geplanten Forschungsprojekts und der Nennung zweier Referenzen (Gutachten werden ggf. vom DHI angefordert) richten Sie bitte in ausschließlich elektronischer Form (in einer PDF-Datei) und mit dem Betreff „Research Fellow Transregional/Global History“ bis zum 17.05.2020 an die 

Direktorin des Deutschen Historischen Instituts Washington
Prof. Dr. Simone Lässig
c/o applications(at)ghi-dc.org
German Historical Institute
1607 New Hampshire Ave. N.W.
Washington, D.C. 20009-2562
U.S.A.

Bitte fügen Sie ebenfalls im PDF-Format ein separates Anschreiben mit Ihren Kontaktinformationen und einer Auflistung Ihrer für die ausgeschriebene Stelle wichtigsten Qualifikationen bei.

Für Fragen zu den Aufgaben der ausgeschriebenen Position oder der Vereinbarkeit von Familie und Beruf an einem Auslandsinstitut steht Ihnen Frau Dr. Sarah Beringer (beringer(at)ghi-dc.org), gern zur Verfügung.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4940 Thu, 07 May 2020 09:31:29 +0200 Ausschreibung: Postdoctoral Fellowships 2020/21 (OI Beirut) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-postdoctoral-fellowships-202021-oi-beirut.html Bewerbungsschluss: 17. Mai 2020 The Orient-Institut Beirut (OIB) of the Max Weber Foundation seeks to further international dialogue by supporting doctoral and postdoctoral research through a variety of competitive fellowships. 

To this end, the OIB awards a number of visiting fellowships of 6 and 9 months for the academic year 2020/21 to junior scholars during the early stages of the postdoc period in support of excellent research projects in the humanities and social sciences. We invite applications for projects relevant to the OIB’s research profile and are particularly interested in research projects that fit our annual topic of “the global movement and exchange of ideas and norms”. 

Applicants must hold a doctorate in Middle East Studies / Islamic Studies or related disciplines. Applicants must demonstrate how their projects will benefit from a fellowship at the institute and an extended stay in the region.

We expect written and oral proficiency in English and all languages relevant for your research project. A basic command of German will be of benefit. Visiting fellows will actively participate in the OIB’s research community, the weekly internal colloquia and relevant scholarly activities and events.

Fellows are expected to present their work at least once during their fellowship. Fellowships include a monthly stipend of currently 1900 Euro and a one-time travel allowance of 600 Euros. We also offer support for organizing an academic workshop that fits within the research profile of the OIB. The OIB will provide postdoctoral visiting fellows with office space. The OIB will not provide funding for preliminary research, language courses, manuscript composition, or the revision of manuscripts.

Applications must include:

1. A brief cover letter
2. Curriculum vitae
3. Research proposal / project description (max. 2000 words)
4. Research schedule for the fellowship with realistic outcomes to be achieved within the proposed duration of the fellowship
5. At least one letter of recommendation
6. Copy of your doctoral degree
7. Proof of proficiency in English and all languages relevant to the research project

The application package should be submitted as a single PDF file (excluding letters of recommendation, which should be submitted directly by the referee) to sek(at)orientinstitut.org. Applicants may write in either English or German; we recommend that they use the language in which they are most proficient. The deadline for applications is May 17th 2020. Interviews will be conducted via video call end of May 2020. Please note, however, that all dates are provisional and subject to change due to the crisis caused by the spread of COVID-19.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4939 Thu, 07 May 2020 09:22:37 +0200 Ausschreibung: Doctoral Fellowships 2020/21 (OI Beirut) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-doctoral-fellowships-202021-oi-beirut.html Bewerbungsschluss: 17. Mai 2020 The Orient-Institut Beirut (OIB) of the Max Weber Foundation seeks to further international dialogue by supporting doctoral and postdoctoral research through a variety of competitive fellowships. 

To this end, the OIB awards a number of visiting fellowships of up to 12 months for the academic year beginning in September 2020 to doctoral candidates in support of excellent research projects in the humanities and social sciences. We invite applications for projects relevant to the OIB’s research profile and are particularly interested in research projects that fit our annual topic of “the global movement and exchange of ideas and norms”. 

Applicants must hold a post-graduate degree (master, Diplom, Magister etc.) in Middle East Studies / Islamic Studies or related fields. Applicants must demonstrate how their projects will benefit from a fellowship at the institute and an extended stay in the region.

We expect written and oral proficiency in English and all languages relevant for your research project. A basic command of German will be of benefit. Visiting fellows will actively participate in the OIB’s research community, the weekly internal colloquia and relevant scholarly activities and events. Fellows are expected to present their work at least once during their fellowship.

Fellowships include a monthly stipend of currently 1200 Euro and a one-time travel allowance of 600 Euros. Depending on availability, the OIB will provide visiting fellows with office space. The OIB will not provide funding for preliminary research, language courses, or the composition and revision of book manuscripts.

Applications must include:

1. A brief cover letter
2. Curriculum vitae
3. Research proposal / project description (max. 2000 words)
4. At least one letter of recommendation
5. Copy of your last post-graduate degree (master, Magister, Diplom etc.)
6. Proof of proficiency in English and all languages relevant to the research project

The application package should be submitted as a single PDF file (excluding letters of recommendation, which should be submitted directly by the referee) to sek(at)orientinstitut.org. Applicants may write in either English or German; we recommend that they use the language in which they are most proficient. The deadline for applications is May 17th 2020. Please note, however, that all dates are provisional and subject to change due to the crisis caused by the spread of COVID-19.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4937 Thu, 30 Apr 2020 09:42:22 +0200 Ausschreibung: Event & Administrative Assistant (m/w/d) (GHI|PRO) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-event-administrative-assistant-mwd-ghipro.html Bewerbungsschluss: 31. Mai 2020 The Pacific Regional Office of the Germany Historical Institute Washington in Berkeley California seeks to fill the following part-time position: Event & Administrative Assistant.

The German Historical Institute, Washington DC (GHI), a member institute of the Bonn-based Max Weber Foundation, is a research center that promotes transatlantic dialogue and collaboration in history and related fields. We are looking for Event & Administrative Assistant for our Pacific Regional Office in Berkeley, California (GHI|PRO). GHI|PRO is located at the Institute of European Studies (IES) at the University of California Berkeley. The IES is also a program partner for many of GHI|PRO’s events. The central responsibility of GHI|PRO is to foster international and interdisciplinary networks of scholars and to support German researchers in taking advantage of the rich research opportunities on the West coast. GHI|PRO is also working towards establishing a Center for the History of Migration and Knowledge.

Working closely with the Program Officer of the GHI|PRO, the Event & Administrative Assistant supports the planning and managing of a variety of events from lectures to multi-day conferences. 

 

Primary responsibilities include, but are not limited to:

  • Organize GHI|PRO lectures at UC Berkeley
  • Be an active liaison to GHI|PRO partners at UC Berkeley 
  • Create flyers and electronic event announcements
  • Set up and maintain event registration 
  • Prepare all event materials (programs, conference folders, name badges, etc.)
  • Organize and maintain supplies for events and general office use
  • Staff events (set up room for lectures and conferences, prepare coffee breaks, etc.)
  • Arrange Travel and accommodations for lecturers and conference participants
  • Perform other duties, including data entry and record keeping, in adherence to the relevant German and American legislation. 

 

Qualifications

  • Strong proficiency with Microsoft Office (Word, Outlook, and Excel) and other database systems
  • Experience with event registration platforms 
  • Knowledge in Adobe Creative Suite a plus
  • Strong oral and written communication skills
  • Ability to work independently, and with teams, with minimal supervision.
  • Strong organizational skills and ability to multi-task
  • Outstanding attention to detail
  • Flexibility in schedule to work occasional evenings and weekends 
  • Bachelor’s degree or equivalent years of work experience 
  • German language skills a plus but not required

 

The Events Coordinator position is part-time (min. 20 hours/week). The successful applicant will be offered a two-year contract; an extension is possible. The GHI offers competitive salaries and a generous benefits package.

Please submit your cover letter and resume as a single attachment by May 31, 2020 through our online application portal.

For questions please contact Heike Friedman, GHI|PRO’s Program Officer, 510.643.4558, friedman(at)ghi-dc.org.

The Max Weber Foundation is an equal opportunity employer. All qualified applicants will receive consideration for employment without regard to race, color, religion, sex, sexual orientation, gender identity, national origin, disability, or protected veteran status. The Max Weber Foundation is a family-friendly employer who is committed to support a healthy work-life balance. 

For further information click here.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4936 Thu, 30 Apr 2020 09:34:45 +0200 Call for Papers: Genealogies of Memory: The Holocaust between Global and Local Perspectives http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/call-for-papers-genealogies-of-memory-the-holocaust-between-global-and-local-perspectives.html Bewerbungsschluss: 21. Juni 2020 The aim of the conference is to assess the current state of Holocaust memory research. The context for this is, on the one hand, the globalisation and universalisation of the meaning of the Holocaust and, on the other, the more recently postulated empirical turn in Holocaust (memory) studies, towards primary texts and sources as well as local spaces and materialities (e.g. forensic studies, environmental Holocaust studies), or the use of a grounded research perspective with regard to Holocaust memory and education. 

We want to discuss the interplay between the universal (global, transnational) scale of Holocaust memory and that anchored in the endemic space and culture of historical experience (local, ethnic, national). We are interested in the influences between the diverse mnemonic scales, including both mutual inspiration and conceptual misuses: thus the question of the ontological and ethical limits of mnemonic universalisation, on the one hand, and of micro contextualisation of memories on the other. 

We invite scholars of various disciplines to reflect on these issues based on their research of social and cultural memories in various dimensions: from linguistic and textual, through institutional, political, psychological, up to material, spatial and technological. We propose the following blocks of discussion, but other proposals are welcome as well: 

  • Theoretical concepts and approaches – interconnections between national, transnational and global frameworks of Holocaust memory studies; a critical history focusing on the globalisation process of Holocaust Memory Studies, e.g. reconciliation and conflict in memory politics, global values and local sites of genocide; 
  • Local historiographies and global challenges – national and local traditions of history writing, their narrative and thematic structures, and methodologies applied; the impact of international knowledge transfer; the phenomenon of Holocaust denial in contemporary societies; 
  • Languages – significance of endemic languages of Holocaust victims (also in the context of contemporary Holocaust Studies methodology), language stratification according to various social backgrounds of language practitioners; different genres of sources, including testimony, and the challenge of, or misuse by, globalisation; 
  • Memory landscapes – national and local (non-)sites of traumatic memory and their discursive environments; socio-spatial forms and practices of remembering and oblivion; troubled histories and competitive victimhoods in local memory landscapes; 
  • Materialities of memory – localisation of the Holocaust, including ghettos, by studying material remains, the (im)possibility of globalisation of local material legacies; local collections – practices of archiving and musealisation aiming at preserving and presenting the artefacts of the Holocaust; 
  • New media and technologies – their role in documenting, archiving and commemorating local histories related to the Holocaust; transmission of knowledge about local legacies to global communities; 
  • Memory institutions and agents – the global meets the local: transnational institutions in conjunction with local initiatives; local communities’ reception of, and involvement into, transnational actions; the impact of international institutional memory policies at national level; 
  • Tourism – the ethics and aesthetics of dark tourism and heritage routes; 

 

Organisational information 

We encourage applicants to send abstracts at a maximum of 350 words, together with a brief biographical statement and the scan of signed “Consent Clause of the conference abstract provider” to genealogies(at)enrs.eu by 21 June 2020. 

The results will be announced by 30 June 2020. 

Written draft papers (2,000- 2,500 words) should be submitted by 15 October 2020. 

The conference is planned to be held in Warsaw, on 25-27 November 2020. We assume that it will be possible to organise the conference at this date and venue. However, taking into account the changing circumstances, we are also aware of the fact that it may be affected by the current coronavirus pandemic. For these reasons, please follow our ENRS website (enrs.eu) and Facebook profile, where we will inform you of any new decisions regarding the situation. 

The conference language is English. 

Organiser

European Network Remembrance and Solidarity (ENRS) 

European Network Remembrance and Solidarity (ENRS) is an international undertaking aimed at the study, documentation and dissemination of knowledge on the history of 20th century Europe and forms of its commemoration with particular consideration to periods of dictatorship, war and social upheaval in the face of oppression. Network members are: Germany, Poland, Slovakia, Hungary and Romania. Albania, Austria, the Czech Republic, and Georgia have observer status. More: www.enrs.eu 

Partner institutions: 
▪ Jewish Historical Institute, Warsaw
▪ Institute of Sociology, University of Warsaw
▪ Memorial to the Murdered Jews of Europe, Berlin 

Institutions invited to academic discussion: 
▪ Faculty of Polish Studies, Jagiellonian University, Cracow
▪ Warsaw Ghetto Museum
▪ Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies
German Historical Institute, Warsaw
▪ The Ghetto Fighters’ House Museum, Israel
▪ Holocaust Memorial Center, Budapest
▪ Mémorial de la Shoah, Paris 

Conference Committee: 
▪ Małgorzata Pakier, ENRS (Convenor); Małgorzata Wosińska, JHI (Convenor)
▪ Małgorzata Głowacka-Grajper (Warsaw University), Lior Inbar (The Ghetto Fighters' House Museum), Adam Kerpel-Fronius (Memorial to the Murdered Jews of Europe), Audrey Kichelewski (Mémorial de la Shoah), Tamás Kovács (Holocaust Memorial Center), Béla Rásky (Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies), Roma Sendyka (Jagiellonian University), Paweł Śpiewak (Jewish Historical Institute), Hanna Węgrzynek (Warsaw Ghetto Museum), Zofia Wóycicka (German Historical Institute)
▪ Gábor Danyi, ENRS (Project Coordinator) 

For further information click here.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4935 Wed, 29 Apr 2020 09:21:36 +0200 Ausschreibung: wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) (OI Beirut) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-wissenschaftlicher-mitarbeiterin-oi-beirut0.html Bewerbungsschluss: 24. Mai 2020 Beim Orient-Institut Beirut, einem Forschungsinstitut der bundesunmittelbaren Max Weber Stiftung, ist die Stelle einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin  / eines wissenschaftlichen Mitarbeiters frühestens ab dem 01.09.2020 zu besetzen, vorbehaltlich der weiteren Entwicklungen in der COVID19 Krise. Die Stelle ist in Vollzeit auf drei Jahre befristet. Eine Verlängerung um höchstens zwei Jahre ist möglich. Dienstort ist Beirut.
 

Voraussetzungen: 

  • Promotion im Fächerspektrum von Islamwissenschaft, Geschichtswissenschaft, Arabistik, Geographie, Gesellschafts- oder Politikwissenschaften oder in verwandten Fachgebieten mit Regionalbezug (Vorderer Orient/Nordafrika).  
  • Gute Kenntnisse des Arabischen und Forschungserfahrung mit arabischsprachigen Quellenmaterialien. 
  • PostDoc Projekt, das gut vernetzt ist und in der Region Ausstrahlung entfalten kann. Bezüge zum Forschungsprofil des Instituts sind von Vorteil. 
  • Engagement für das Forschungsprofil. 

 
Aufgaben:

  •  Anteilige und verantwortliche Mitarbeit an Vorhaben des Instituts (Publikationen, wissenschaftliche Veranstaltungen, Projektbegleitung, Zusammenarbeit mit lokalen Forschungsgruppen, interne Berichterstattung). 
  • Projektbezogene Kooperation in der Region. 
  • Erarbeitung und Veröffentlichung von Forschungsergebnissen, auch in Workshops.

 
Professionalität in der Tätigkeit für das Institut und ein hervorragendes, auch interdisziplinär anschlussfähiges wissenschaftliches Profil werden erwartet.
 
Die Max Weber Stiftung ist ein familienfreundlicher Arbeitgeber, dem die Vereinbarkeit von Beruf und Familie besonders am Herzen liegt. Erste Informationen zu den Lebens- und Arbeitsbedingungen am Dienstort Beirut finden Sie auf unserer Webseite. Gleichzeitig setzen wir gleichstellungspolitische Ziele und Vorgaben um, indem wir versuchen, bei Stellenbesetzungen bestehende Ungleichgewichte auszugleichen und fordern daher qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Wir wägen in unseren Auswahlverfahren die individuellen Belange aller Bewerberinnen und Bewerber sorgfältig ab und besetzen die ausgeschriebene Stelle bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach Maßgabe des Bundesgleichstellungsgesetzes und bei Schwerbehinderten nach Maßgabe des SGB IX.  
 
Die Vergütung erfolgt nach Vergütungsgruppe TVöD 13 zuzüglich Auslandszulage und Mietzuschuss nach den Bestimmungen des Bundes.
 
Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Schriftenverzeichnis etc.) samt Gutachten zweier Hochschullehrer und einer Projektbeschreibung (max. 3 Seiten) sind bis zum 24.05.2020 per E-Mail zu richten an das:
 
Orient-Institut Beirut, Frau Prof. Dr. Birgit Schäbler E-Mail: schaebler(at)orient-institut.org
 
Bewerbungsgespräche werden per Videokonferenz oder abhängig von den Reisebestimmungen im Zusammenhang mit COVID-19 im persönlichen Interview geführt.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4934 Wed, 29 Apr 2020 09:13:00 +0200 Ausschreibungen: wissenschaftliche/r Assistenten/-in (m/w/d) (DFK Paris) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibungen-wissenschaftlicher-assistenten-in-mwd-dfk-paris.html Bewerbungsschluss: 10. Mai 2020 Am Deutschen Forum für Kunstgeschichte Paris ist zum 1. September 2020 die Stelle eines/einer wissenschaftlichen Assistenten/-in (m/w/d) in Vollzeit zur Stärkung des Forschungsfeldes Transkulturalität und Mobilität und zur Unterstützung des Direktors für 3 Jahre zu besetzen. 
 
Eine einmalige Verlängerung ist möglich. Die Einstellung erfolgt auf der Basis des französischen Arbeitsrechtes. Einstellungsvoraussetzung ist ein mit einer sehr guten Promotion abgeschlossenes Studium in Kunstgeschichte oder einer benachbarten Disziplin. Ein Forschungsschwerpunkt in transregionalen oder transnationalen Studien mit Lateinamerika ist erwünscht. Sehr gute Kenntnisse der französischen Sprache und sehr gute Kenntnisse mind. einer Sprache aus dem iberoamerikanischen Sprachraum sind Voraussetzung. Je nach Erfahrung kann ein monatliches Bruttogehalt ab 4.000€ gezahlt werden.
 
Schwerbehinderte Bewerber/-innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.  Die Max Weber Stiftung strebt die Erhöhung des Anteils von Frauen im wissenschaftlichen Bereich an und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden nach Maßgabe des Bundesgleichstellungsgesetzes bei gleicher Qualifikation vorrangig berücksichtigt. Wir setzen uns am DFK Paris konkret und flexibel für die Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein. Die Stelle ist grundsätzlich Teilzeit geeignet.
Rückfragen administrativer Art sind zu richten an Ralf Nädele  rnaedele(at)dfk-paris.org und Ricarda Oeler roeler(at)dfk-paris.org (Vereinbarkeit von Familie und Beruf) sowie Fragen zur inhaltlichen Ausgestaltung der Stelle an  Thomas Kirchner tkirchner(at)dfk-paris.org.
Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Schriftenverzeichnis, Abschlussurkunden etc.) sowie eine Projektskizze (maximal 10 Seiten) des eigenen Forschungsprojekts sind mit dem Hinweis Assistenz per Mail in einer PDF Datei bis zum  10. Mai 2020 zu richten an: bewerbung(at)dfk-paris.org.
 
Die Auswahlgespräche werden voraussichtlich per Visio Konferenz am 27.05.2020 stattfinden.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4933 Mon, 27 Apr 2020 09:36:01 +0200 Ausschreibung: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in und Abteilungsleiter/in (m/w/d) Frühe Neuzeit (DHI Paris) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-wissenschaftlicher-mitarbeiterin-und-abteilungsleiterin-mwd-fruehe-neuzeit-dhi-paris.html Bewerbungsschluss: 30. Juni 2020  Das Deutsche Historische Institut Paris, ein Forschungsinstitut der öffentlich-rechtlichen Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland, sucht zum 1. Oktober 2020 oder nach Vereinbarung eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in und Abteilungsleiter/in (m/w/d) (TVöD 14) mit einem Forschungsschwerpunkt in der Frühen Neuzeit.
 
Das Deutsche Historische Institut Paris arbeitet unter den drei Leitbegriffen »Forschen – Vermitteln – Qualifizieren« auf dem Gebiet der französischen, deutsch-französischen und westeuropäischen Geschichte von der Spätantike bis zur Gegenwart und nimmt eine Vermittlerrolle zwischen Deutschland und Frankreich ein. Weitere Arbeitschwerpunkte sind Digital Humanities und die Geschichte Afrikas. 
 
Für die Abteilung Frühe Neuzeit suchen wir eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (Postdoc) und Abteilungsleiter/in (m/w/d). Es handelt sich um eine befristete Qualifikationsstelle (3+2 Jahre), welche den Abschluss eines Forschungsprojekts (z.B. Habilitation, second book) aus dem Arbeitsgebiet des DHIP erlaubt. Wenn die Voraussetzungen gemäß Wissenschaftszeitvertragsgesetz nicht erfüllt sind, ist eine befristete Anstellung im Status der Lokalbeschäftigung denkbar.

 
Die Aufgaben umfassen:

  • Fortsetzung und Abschluss des eigenen Forschungsprojekts
  • Leitung der Abteilung Frühe Neuzeit (wiss. Begleitung der Abteilungsmitglieder, Konzeption und Organisation von Veranstaltungen, gutachterliche Tätigkeit, Mitbetreuung von Stipendiaten und Bibliothek etc.)
  • redaktionelle Verantwortung für den Bereich Frühe Neuzeit in den hauseigenen Veröffentlichungen
  • Ansprechpartner für Anfragen aus Frankreich und Deutschland
  • Engagement in den haus- und stiftungsweiten Gremien und Arbeitsgruppen

 


Wir erwarten:

  • ein vorangeschrittenes, innovatives Forschungsprojekt, das  sich an den oben genannten Schwerpunkten orientiert
  • eine abgeschlossene geschichtswissenschaftliche Promotion und darüber hinausweisende Publikationen
  • ein sehr gutes Sprachniveau in Deutsch bzw. Französisch und gute Kenntnisse der jeweils anderen Sprache
  • Vertrautheit mit den historischen Strukturen Frankreichs und Deutschlands in der Frühen Neuzeit und Interesse an der Erforschung deutsch-französischer Zusammenhänge

 


Wir bieten:

  • große eigene Gestaltungsspielräume zur Entwicklung eines internationalen wissenschaftlichen Profils durch Veranstaltungen, Kooperationen mit Partnerinstitutionen etc.
  • hohe Autonomie bei der Leitung einer wissenschaftlichen Abteilung
  • die Mitarbeit in einem dynamischen Forschungsteam
  • eine abwechslungsreiche Tätigkeit im Herzen von Paris
  • bei Vorliegen der Voraussetzungen eine Vergütung nach TVöD 14 (Bund) zuzüglich einer zur Deckung der höheren Lebenshaltungskosten in Paris angemessenen Auslandszulage und Mietbeihilfe; alternativ eine vergleichbare Vergütung auf Grundlage des lokalen Gehaltsschemas der Deutschen Botschaft
  • eine Anstellung in einer öffentlichen Einrichtung, die durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert wird

 
Das DHI Paris strebt die Erhöhung des Anteils von Frauen im Bereich der Wissenschaft an und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden nach Maßgabe des Bundesgleichstellungsgesetzes bei gleicher Qualifikation vorrangig berücksichtigt. Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
 
Der Dienstort ist Paris. Das DHIP versteht sich als familienfreundlicher Arbeitgeber. Auf unserer Website finden Sie Informationen zum Familienservice des Instituts sowie einen Leitfaden zu Mutterschutz, Kinderbetreuung, Elternzeit und Elterngeld in Deutschland und Frankreich, der die Besonderheiten des Auslandsstandortes berücksichtigt. Bei Fragen zur Vergütung, Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie zur Arbeit an einem Auslandsstandort steht Dr. Stefan Martens zur Verfügung (smartens(at)dhi-paris.fr). 
 
Für inhaltliche Fragen steht Prof. Dr. Rainer Babel (rbabel(at)dhi-paris.fr) zur Verfügung.
 
Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, Nachweise über Sprachkenntnisse, Adressen von zwei Referenzpersonen) und mit dem aktuellen Forschungskonzept (max. 50 000 Zeichen inklusive Leerzeichen und Bibliografie, ggf. bereits vorliegende Publikationen) richten Sie bitte in elektronischer Form (vollständig und in einer PDF-Datei) bis zum 30. Juni 2020 an Prof. Dr. Thomas Maissen, bewerbung(at)dhi-paris.fr.  Die Auswahlgespräche werden voraussichtlich am 10. Juli 2020 in Paris oder per Videokonferenz stattfinden.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4932 Mon, 27 Apr 2020 09:24:00 +0200 Ausschreibung: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) Forschungsschwerpunkt erste Hälfte des 20. Jahrhunderts (DHI Paris) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-wissenschaftlicher-mitarbeiterin-mwd-forschungsschwerpunkt-erste-haelfte-des-20-jahrhu.html Bewerbungsschluss: 30. Juni 2020 Das Deutsche Historische Institut Paris, ein Forschungsinstitut der öffentlich-rechtlichen Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland, sucht zum 1. Oktober 2020 oder nach Vereinbarung eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (m/w/d) (TVöD 13) mit einem Forschungsschwerpunkt in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.
 
Das Deutsche Historische Institut Paris arbeitet unter den drei Leitbegriffen »Forschen – Vermitteln – Qualifizieren« auf dem Gebiet der französischen, deutsch-französischen und westeuropäischen Geschichte von der Spätantike bis zur Gegenwart und nimmt eine Vermittlerrolle zwischen Deutschland und Frankreich ein. Weitere Arbeitsschwerpunkte sind Digital Humanities und die Geschichte Afrikas. 
 
Für die Abteilung Neuere und Neueste Geschichte (19.-21. Jh.) suchen wir eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (Postdoc). Es handelt sich um eine befristete Qualifikationsstelle (3+2 Jahre), welche die Konzeption und Durchführung eines Forschungsprojekts (Habilitation, second book) aus dem Arbeitsgebiet des DHIP erlaubt. 


 
Die Aufgaben umfassen:

  • Durchführung des eigenen Forschungsprojekts
  • aktive Mitarbeit in der Abteilung Neuere und Neueste Geschichte (Organisation von Veranstaltungen, gutachterliche Tätigkeit, Mitbetreuung von Stipendiaten und Bibliothek etc.)
  • aktive Mitarbeit in den Redaktionen der hauseigenen Veröffentlichungen
  • Ansprechpartner für Anfragen aus Frankreich und Deutschland, insbesondere für die Jahre 1914-1945
  • Engagement in den haus- und stiftungsweiten Gremien und Arbeitsgruppen.

 


Wir erwarten:

  • einen ausgearbeiteten Entwurf für ein innovatives Forschungsprojekt, das  sich an den oben genannten Schwerpunkten orientiert
  • eine abgeschlossene geschichtswissenschaftliche Promotion
  • ein sehr gutes Sprachniveau in Deutsch bzw. Französisch und gute Kenntnisse der jeweils anderen Sprache. 

 


Wir bieten:

  • große eigene Gestaltungsspielräume zur Entwicklung eines internationalen wissenschaftlichen Profils durch Veranstaltungen, Kooperationen mit Partnerinstitutionen etc.
  • die Mitarbeit in einem dynamischen Team,
  • eine abwechslungsreiche Tätigkeit im Herzen von Paris
  • bei Vorliegen der Voraussetzungen eine Vergütung nach TVöD 13 (Bund) zuzüglich einer zur Deckung der höheren Lebenshaltungskosten in Paris angemessenen Auslandszulage und Mietbeihilfe; alternativ eine vergleichbare Vergütung auf Grundlage des lokalen Gehaltsschemas der Deutschen Botschaft
  • eine Anstellung in einer öffentlichen Einrichtung, die durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert wird. 

 

Das DHI Paris strebt die Erhöhung des Anteils von Frauen im Bereich der Wissenschaft an und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden nach Maßgabe des Bundesgleichstellungsgesetzes bei gleicher Qualifikation vorrangig berücksichtigt. Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
 
Der Dienstort ist Paris. Das DHI Paris versteht sich als familienfreundlicher Arbeitgeber. Auf unserer Website finden Sie Informationen zum Familienservice des Instituts sowie einen Leitfaden zu Mutterschutz, Kinderbetreuung, Elternzeit und Elterngeld in Deutschland und Frankreich, der die Besonderheiten des Auslandsstandortes berücksichtigt. Bei Fragen zur Vergütung, Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie zur Arbeit an einem Auslandsstandort steht Dr. Stefan Martens zur Verfügung (smartens(at)dhi-paris.fr). 
 
Für inhaltliche Fragen steht Dr. Jürgen Finger (jfinger(at)dhi-paris.fr) zur Verfügung.
 
Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, Nachweise über Sprachkenntnisse, Adressen von zwei Referenzpersonen) sowie mit einer ausgearbeiteten Projektskizze (max. 25 000 Zeichen inklusive Leerzeichen und Bibliografie) richten Sie bitte in elektronischer Form (vollständig und in einer PDF-Datei) bis zum 30. Juni 2020 an Prof. Dr. Thomas Maissen, bewerbung(at)dhi-paris.fr.  Die Auswahlgespräche werden voraussichtlich am 16. Juli 2020 in Paris oder per Videokonferenz stattfinden.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4930 Thu, 23 Apr 2020 09:24:00 +0200 Call for Papers: Perestroika and the “Wild” 1990s: State, Society, and the Individual in Eastern Europe, 1985–2000 http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/call-for-papers-perestroika-and-the-wild-1990s-state-society-and-the-individual-in-eastern-europe-19.html Bewerbungsschluss: 30. April 2020 Perestroika and the “Wild” 1990s:
State, Society, and the Individual in Eastern Europe, 1985–2000

Workshop at the German Historical Institute in Moscow, 3–4 September 2020,
supported by the Friedrich-Ebert-Stiftung Russia and the German Historical Institute in Moscow

Perestroika and the associated policy of glasnost’ set in motion some of the most significant political reforms of the twentieth century, reforms that ushered in an era of profound historical change. In Eastern Europe, this period of transition and transformation launched a fundamental remodeling of relationships between the state, society, and the individual. Mikhail Gorbachev's policies were intended to tackle the challenges of the stagnating Soviet economy and society, but across the globe their mostly unintended consequences had a dramatic impact: the fall of the Soviet Union brought about the end of the Cold War world order and caused, in Vladimir Putin's words, the “greatest geopolitical catastrophe of the twentieth century.”

For East European societies, perestroika became the starting point for far-reaching processes of liberalization and democratization which continued until the turn of the millennium. The reforms and the new transparency had deeply disturbing effects on these societies because they shed light on the numerous deficiencies, abuses of authority, and corruption which had marked the years of Soviet power. The period during which the reforms unleashed a massive destabilization of the socialist order was characterized by intense political, socio-economic, and cultural upheaval and displacements for many people. Because of widespread criminality and a virtually ubiquitous sense of chaos—but also as a result of a feeling of freedom and opportunities for innovation in every area of life—an entire decade was dubbed the “wild 1990s.” Looking back, many people condemned this turbulent time as a period when they experienced deep uncertainty and a loss of identity, as recent oral history studies have shown. The Levada Center's surveys record a steadily rising number of people who regret the destruction of the Soviet Union and complain about the consequences of perestroika. The reforms have become the primary way to explain the turbulent 1990s, with its economic crises, predatory capitalism, and socio-political cleavages. For many “ordinary” people, nostalgia about the lost certainties of late socialist life has become a widely shared emotional state and thus a driving political force in many parts of the former Eastern bloc, which in turn has helped to strengthen authoritarian and nationalistic forces. The ways in which norms, values, attitudes, and practices changed varied in terms of specific political cultures and the interests of particular groups of agents. Likewise, the extent to which political and economic elites—and different age groups, genders, communities, and individuals—experienced the caesura also ranged widely. The conference aims to examine the dynamics and impact of the reforms by looking at people's social, economic, and cultural practices during perestroika and in the following decade of transformation. Our intention is to explore the (dis)continuities, differences, and (dis)entanglements of this time in Eastern Europe in a comparative perspective and by taking methodologically innovative approaches.

The existing historiographies look at the countries of the former Eastern bloc from a national perspective. The research on these states is as diverse as the trajectories the different societies took after the fall of the Iron Curtain. Moreover, it is no surprise that the story of perestroika and the 1990s has not been limited to the Eastern side of the Iron Curtain but also affected “the” West as such. Therefore, the conference will treat the collapsing Soviet Union as a significant core of the transnational and entangled history of the late twentieth century. In view of the current resurgence of nationalism and populism, the conference will challenge teleological narratives about how the post-perestroika transformation simply mirrors the Western success story of capitalism and ongoing progress symbolizes the ultimate triumph of parliamentary democracy and the market economy. It will explore the ways in which the Socialist individual coped with perestroika and adjusted to the manifold transformations of everyday life. In what respect did the archetype of the allegedly passive, opportunistic, and submissive homo sovieticus change during the transition and move closer to the Western-style seemingly active, liberal, and self-reliant subject? What can we learn about agency in liberalizing authoritarian regimes and during their transitions to post-socialism?

We are looking for original, unpublished papers which explore a wide range of topics and aim to highlight different aspects of this "wild" period's transformations and the (dis)continuities between Soviet/state-socialist and post-socialist countries. Papers could take explicitly comparative perspectives or could examine processes of transfer and interdependencies in order to deconstruct East-West binaries and to reveal the dynamics playing out within the former Eastern bloc. Papers could be dedicated to one of the following areas of exploration:

  • The Transformation of the Political: The Waning of Authoritative Discourse, Democratization, and Civil Society
  • The Transformation of the Public: Iconoclasm, the Mass Media, and Political Communication
  • The Transformation of the Private: Emotions, Memory, and Generational Conflicts
  • The Transformation of the Economy: Reforms, Crises, Practices, and Changing Values
  • The Transformation of Everyday Life: Work, Leisure, and Entertainment
  • The Transformation of Aesthetics: Perestroika, the Arts, and Popular Culture
  • The Transformation of the Individual: Agency and Subjectivities in Times of Uncertainty
  • The Transformation of the Former Cold War Superpower and its Clients

The conference languages will be English and Russian.

Travel and accommodation costs will be covered.

Deadline for submission of proposals: 30 April 2020.

Please e-mail your proposal (max. 300 words) and a short CV in a single PDF document, with “Perestroika-Conference” as the subject, to both kirsten.boenker(at)uni-bielefeld.de and alexey.tikhomirov(at)uni-bielefeld.de.

The papers will be pre-circulated among the participants. We ask you to submit your paper by 23 August.

We intend to publish the papers as an edited volume in the De Gruyter series “Rethinking the Cold War.”

In this time of uncertainties, we hope that the conference will take place as originally planned. If it is necessary to reschedule, the conference will be held 18-19 March 2021.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4929 Thu, 23 Apr 2020 09:11:53 +0200 Ausschreibung: Wissenschaftliche Praktika (DFK Paris) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-wissenschaftliche-praktika-dfk-paris.html Bewerbungsschluss: 10. Mai 2020 Praktikum Wissenschaft

Das Deutsche Forum für Kunstgeschichte in Paris bietet Studierenden der Kunstgeschichte die Möglichkeit, ein fünf- bzw. sechsmonatiges Praktikum (i.d.R. Vollzeit, 35 Std. wöchentl.) zu absolvieren. Sie unterstützen die Direktion sowie die Directeurs de recherche bei ihren Forschungsprojekten und in ihren jeweiligen Abteilungen wie Deutsche Publikationen, Französische Publikationen, Online-Publikationen, Nachwuchsförderung, Digital Humanities und Bibliothek.

Die Praktiant/-innen erhalten eine monatliche Gratifikation von derzeit 3,75€ pro Stunde (ca. 560€/Monat in Vollzeit) sowie die in Frankreich üblichen Restauranttickets. Darüber hinaus wird der Pass Navigo (Zonen 1-5) für den öffentlichen Nahverkehr in Paris zu 50 % erstattet. Parallel können sich Studierende zusätzlich um ein "Erasmus+"-Stipendium für Auslandspraktika bewerben. Generelle Informationen zu den Förderbedingungen finden Sie auf der Website des DAAD. Weiterführende Informationen zu den Bewerbungsfristen, der Dauer der Förderung oder der Höhe der Förderraten erhalten Sie jeweils vom International Office Ihrer deutschen Heimathochschule. Die jeweiligen Ansprechpartner von allen am Programm teilnehmenden deutschen Hochschulen finden Sie hier zusammengestellt. 

Die Praktika beginnen jeweils Anfang zum 1. März (mit einer Laufzeit bis Ende Juli) und zum 1. September (mit einer Laufzeit bis Ende Februar).

Voraussetzung für die Bewerbung ist die Einschreibung an einer Universität. Gute Kenntnisse der französischen Sprache sind erwünscht.

Bewerbungen können jederzeit eingereicht werden. Spezifische Wünsche bezüglich der Zuteilung in eine Abteilung sind willkommen und werden im Falle positiver Begutachtung nach Möglichkeit berücksichtigt. Beachte: für einen Beginn Anfang März spätestens am 15. November des Vorjahres, für einen Beginn Anfang September dieses Jahr spätestens am 30. 10.Mai.

Bitte senden Sie Ihre schriftlichen Bewerbungsunterlagen in einem PDF mit Lebenslauf, Kopien von Nachweisen über die bisherigen Studienleistungen sowie ein aktuelles Empfehlungsschreiben eines/r Hochschullehrers/-in an : praktikum(at)dfk-paris.org.

 

Praktikum Bibliothek

Das Deutsche Forum für Kunstgeschichte vergibt ebenfalls Praktika in seiner Institutsbibliothek. Das Praktikum richtet sich insbesondere an Studierende in der Ausbildung zum gehobenen Bibliotheksdienst sowie an Fachangestellte, die sich zum Zeitpunkt des Praktikums in einem Ausbildungsverhältnis befinden. Die Praktikant/-innen erhalten Einblick in alle Arbeitsabläufe einer kunsthistorischen wissenschaftlichen Spezialbibliothek.

EDV-Kenntnisse sowie Kenntnisse der französischen Sprache sind erwünscht.

Bitte senden Sie Ihre schriftlichen Bewerbungsunterlagen in einer PDF-Datei mit Lebenslauf sowie Kopien von Nachweisen über die bisherigen Studienleistungen an die Ansprechpartnerin:

Sibylle Seelkopf

Bibliothekarin

Telefon +33 (0)1 42 60 40 33

sseelkopf(at)dfk-paris.org

 

Praktikum Verwaltung

Das Deutsche Forum für Kunstgeschichte bildet ebenfalls im Rahmen der Laufbahn des gehobenen Verwaltungsdienstes aus. Das Praktikum richtet sich insbesondere an fortgeschrittene Studierende der Hochschulen für die öffentliche Verwaltung von Bund und Ländern.

Kenntnisse der französischen Sprache sind wünschenswert.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen in elektronischer Form mit Lebenslauf, Motivationsschreiben und Kopien von Nachweisen über die bisherigen Studienleistungen in einer PDF-Datei an den Ansprechpartner:

Ralf Nädele

Verwaltungsleiter

Telefon +33 (0)1 42 60 32 33

rnaedele(at)dfk-paris.org

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4928 Thu, 23 Apr 2020 09:06:19 +0200 Ausschreibung: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) (DHI Warschau) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/wissenschaftlicher-mitarbeiterin-mwd-dhi-warschau.html Bewerbungsschluss: 30. April 2020 Das Deutsche Historische Institut Warschau hat zum nächstmöglichen Termin die Stelle einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin oder eines wissenschaftlichen Mitarbeiters zu besetzen. 

Zu den Aufgaben gehören insbesondere die Durchführung eigenständiger Forschungsarbeiten im Forschungsbereich "Funktionalität von Geschichte in der Spätmoderne“, Organisation und Betreuung wissenschaftlicher Veranstaltungen sowie Betreuung der Gastwissenschaftler/innen des Instituts. Eine Darstellung des geplanten Forschungsbereichs ist 
hier zu finden. 

Bewerber/innen sollten einschlägig promoviert sein, über gute Fremdsprachenkenntnisse (vor allem Polnisch, im Falle nichtdeutscher Bewerber Deutsch, Englisch) und internationale Kooperationserfahrungen verfügen.

Die Stelle ist zunächst auf drei Jahre befristet mit der Möglichkeit einer einmaligen Verlängerung. Die Eingruppierung erfolgt, bei Erfüllung der Voraussetzungen, in die Entgeltgruppe 13 TVöD (zuzüglich Auslandsvergütung und sonstigen Sozialleistungen im öffentlichen Dienst des Bundes). Der Dienstort ist Warschau.

Die Max Weber Stiftung ist ein familienfreundlicher Arbeitgeber, dem die Vereinbarkeit von Familie und Beruf besonders am Herzen liegt. Sie setzt gleichstellungspolitische Vorgaben um, indem sie versucht, bei Stellenbesetzungen bestehende Ungleichgewichte auszugleichen, und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Gemäß den gesetzlichen Zielen stellt die Max Weber Stiftung bei gleicher Qualifikation (Eignung, Befähigung und fachliche Leistung) schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber vor anderen und Frauen vor Männern ein.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen sowie einer Projektskizze zum genannten Themenbereich sind bis zum 30. April 2020 unter dem Kennwort: “Bewerbung_FB5“ auf dem elektronischen Weg per E-Mail zu richten an das DHI Warschau:

Deutsches Historisches Institut Warschau 

Pałac Karnickich

Aleje Ujazdowskie 39

00-540 Warszawa
bewerbungen(at)dhi.waw.pl

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4920 Thu, 16 Apr 2020 07:59:18 +0200 Ausschreibung: Franz Steiner Prize http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-franz-steiner-prize.html Bewerbungsschluss: 15. September 2020 Der Franz Steiner Verlag und das Deutsche Historische Institut in Washington vergeben alle zwei Jahre den Franz Steiner Preis für Transatlantische Geschichte für ein hervorragendes wissenschaftliches Manuskript auf dem Gebiet der Nordamerikaforschung oder der transatlantischen Beziehungen von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart. 

Der mit 3.500 Euro dotierte Preis wird das nächste Mal 2021 verliehen. Deadline für Einreichungen ist der 15. September 2020.

Das prämierte Manuskript wird in der Schriftenreihe "Transatlantische Historische Studien" veröffentlicht, die vom GHI Washington in Kooperation mit dem Franz Steiner Verlag seit 1992 herausgegeben wird. Die Druckkosten übernimmt das GHI Washington. Alle Bände in dieser Reihe - ob auf deutsch oder englisch - werden professionell lektoriert und zügig bearbeitet. 

Bei der Auswahl werden unveröffentlichte Arbeiten sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache berücksichtigt. Die Arbeiten müssen jüngeren Datums sein. Bachelor-, Master- oder Staatsexamensarbeiten sind vom Verfahren ausgeschlossen - ebenso wie Manuskripte, die bereits bei anderen Reihen bzw. Verlagen unter Vertrag stehen. Dem Auswahlgremium gehören deutsche und amerikanische Wissenschaftler*innen an. Die Preisverleihung erfolgt auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Amerikastudien (DGfA) im Juni 2021.

Wenn Sie Ihr Manuskript für den Franz Steiner Preis vorschlagen möchten, senden Sie bitte das Manuskript, eine einseitige Zusammenfassung, sowie ein wissenschaftliches Gutachten und Ihren Lebenslauf bis zum 15. September 2020 an Steiner-Prize(at)ghi-dc.org oder an

German Historical Institute Washington
- Franz Steiner Preis -
1607 New Hampshire Ave. NW
Washington DC 20009 - USA

Bei Fragen können Sie sich gerne an den stellvertretenden Direktor des GHI Washington, PD Dr. Axel Jansen (a.jansen(at)ghi-dc.org) wenden. 

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4906 Thu, 02 Apr 2020 09:14:00 +0200 Call for Papers: Contested Meanings of Migration Facilitation: Emigration Agents, Coyotes, Rescuers, and Human Traffickers http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/call-for-papers-contested-meanings-of-migration-facilitation-emigration-agents-coyotes-rescuers-and.html Bewerbungsschluss: verlängert bis 25. Mai 2020 November 16-17, 2020 
Annual Academic and Policy Symposium: Innovation through Migration at GHI Pacific Regional Office
Conveners: Ulf Brunnbauer (Leibniz Institute for East and Southeast European Studies & Regensburg University) and Andrea Westermann (GHI PRO)

The symposium will explore migration facilitation as situated between securing borders, solidarity networks, and economic interests or needs. It brings together Germany-based professionals from the academic, cultural, activist, and policy sectors as well as colleagues from California and other parts of the United States working in similar contexts. 

Nation-states often see immigration facilitation as threatening their claims to sovereign control of their borders and population. Over one hundred years ago in 1910, the Immigration Commission of the U.S. Congress issued a report on “Importation and Harboring of Women for Immoral Purposes.” Stories of European women being forced into prostitution and more general fears of “white slavery” were powerful tropes in calls for restricting immigration from Eastern and Southern Europe. At the same time, such stories fueled demands for the restriction of emigration in Europe. The assistance of escape from oppressive or genocidal regimes in the 20th century was again linked with (re)negotiations of state- and nationhood and opens up new questions about humanitarianism as well as securitization, too.

Moving forward in time and into other regions, anti-immigrant policies targeting the U.S.-Mexican border are today presented as a fight against traffickers. At the same time, both the political economy of vendors and ‘coyotes’ in the U.S.-Mexican borderlands and the general U.S.-American labor market depend for their flourishing on the restriction or illegalization of immigration. As for Europe, today’s humanitarian NGOs patrolling the Mediterranean assisting migrants in distress are being recast as people smugglers and thus legitimate objects of police persecution. We might also include state-led migration facilitation initiatives and repatriation programs into the picture, all of them intersecting with hierarchies of gender, race, and class.

Our symposium will explore past and present political, economic, and cultural framings of the facilitation of migration. We invite short kick-off talks (15 min.) that address questions such as:

  • Which symbolic and social dynamics underpin shifting meanings of those who help migrants to cross borders?
  • How and why was a once perfectly legal, sometimes even state-sponsored occupation criminalized?
  • Which master narratives and ideological frameworks are employed to understand and analyze migration facilitation?
  • How are these understandings institutionalized in public policies and legal norms?
  • What are the self-images and narratives of people assisting unsanctioned migrants to cross borders?
  • What do migrants know about alternative geographies and transborder networks of unsanctioned migration? What do the interactions and relationships between migrants and those facilitating migration look like?
  • What histories are there behind social activism for “sans papiers” (migrants without residence documents)?

In order to address the complexities and contingencies of migration facilitation, the symposium seeks to make comparisons across time and space since the nineteenth century. To do this, we welcome proposals from a wide range of disciplines, including history, ethnic studies, migration studies, political science, sociology, and law.

The symposium will be a plenary meeting that offers panels on a set of thematic clusters. Please upload your kick-off talk proposal (max. 350 words) and brief CV by May 25, 2020 to our online portal. Please contact Heike Friedman (friedman(at)ghi-dc.org) if you have problems with submitting your information online.

The Pacific Regional Office of the German Historical Institute Washington will cover basic expenses for travel and accommodation.

For further information click here.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4822 Thu, 02 Apr 2020 09:12:00 +0200 Call for Papers: Konferenz Surrealismen Paris 2020 http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/call-for-papers-konferenz-surrealismen-paris-2020.html Bewerbungsschluss: verlängert bis 31. April 2020 SURREALISMEN PARIS 2020
6. – 9. November 2020
Organisiert von der American University of Paris, dem Deutschen Forum für Kunstgeschichte (DFK Paris), der Universität Lyon-Saint-Étienne und Universität Sorbonne Nouvelle-Paris
Bewerbungsfrist: 30. April 2020

Surrealismen Paris 2020 ist die dritte Konferenz der International Society for the Study of Surrealism (ISSS)
Nach den ersten beiden Konferenzen der ISSS, 2018 an der University of Bucknell, USA, und im August 2019 an der University of Exeter, England, bitten wir erneut um Vorschläge für Vorträge im Rahmen der Konferenz SURREALISMEN PARIS 2020, die im November 2020 stattfinden wird. Neben Sitzungen und Roundtables wird diese Konferenz auch andere Formate wie Filmvorführungen, lyrische Lesungen und Ausstellungen beinhalten.

The International Society for the Study of Surrealism (ISSS) aims to facilitate cross-disciplinary and interregional exchange by organizing events and facilitating channels of information worldwide. The mission of the ISSS is to incorporate and promote new scholarship on global surrealism, as well as to introduce new ways to approach its various literary and artistic expressions. In addition, we seek to foster exchanges between practicing artists, writers, surrealists, and the scholarly community for whom surrealism (past and present) is a field of ongoing inquiry.
The year 2020 is an anniversary year for surrealism, marking the publication of Les Champs magnétiques by André Breton and Philippe Soupault, as well as the second version of the journal Littérature which, inspired by Dada, provided the foundation for the surrealist avant-garde.
In 1935, Benjamin Péret wrote that “to avoid its own desiccation,” Surrealism had to “bypass the narrow borders of France and adopt an international presence.” Our transversal and interdisciplinary Parisian conference will be the occasion to interrogate broadly, without reducing it to a narrow theme, this internationalization of surrealism, up to including the emergence of global surrealism on the globalized market today. The international audience of Surrealism, in Europe and beyond, raises multiple questions: Where and by what means did the movement spread? What resistance or adherence did surrealist ideas meet in different cultural contexts? What were the modalities of surrealism’s reception in Europe and on the other continents? How did the relations between the supposed “center” (Paris) and the “peripheral groups” develop? How did the ideas of surrealism evolve due to this international expansion? Did the latter contribute to the loss of its initial nature or, on the contrary, to its necessary and vital renewal? Did the progressive commodification, aestheticization and museumification of surrealism undercut the political revolt and the poetic exigency the movement embodied? In other words, what is surrealism today: what poetic subversion, political revolt, or opposition does it still nurture and express?

Die Vorschläge für Einzelpräsentationen (20 Minuten) müssen eine Zusammenfassung von 250 Wörtern, einen Titel, die aktuelle Tätigkeit/institutionelle Anbindung (falls zutreffend), eine E-MailAdresse und Postanschrift, sowie eine Kurzbiografie des Referenten enthalten. Wir empfehlen nachdrücklich Vorschläge für vororganisierte Panels, die aus 3-4 Beiträgen bestehen; diese Vorschläge müssen einen zusätzlichen Absatz enthalten, in dem die Hintergründe für das Panel mit einem Titel erläutert werden. Roundtables und andere alternative Formate sind ebenfalls willkommen. Wir freuen uns über Vorschläge von Doktoranden, die sich mit Themen rund um den Surrealismus befassen, sowie von freischaffenden Künstlern, Filmemachern, Dichtern und Schriftstellern, die ihre Arbeiten in einem wissenschaftlichen Kontext präsentieren möchten.

Die Vorträge werden auf Französisch, Spanisch oder English gehalten.

Bitte senden Sie Ihre Vorschläge spätestens bis zum 31. März 2020 an folgende Adresse: isssparis2020(at)gmail.com Die Bewerber werden spätestens bis zum 31. April 2020 über ihre Annahme per E-Mail informiert. Konzeption und Leitung Julia Drost (Deutsches Forum für Kunstgeschichte, DFK Paris) Fabrice Flahutez (Université Lyon-Saint-Étienne) Olivier Penot-Lacassagne (Université Sorbonne Nouvelle-Paris 3) Iveta Slavkova (American University of Paris)

Veranstaltungsorte: Sorbonne Nouvelle-Paris, The American University of Paris

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4911 Mon, 30 Mar 2020 11:47:34 +0200 Ausschreibung: wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) (DHI Warschau) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-wissenschaftliche-r-mitarbeiter-in-m-w-d-dhi-warschau.html Bewerbungsschluss: 30. April 2020  Das Deutsche Historische Institut Warschau in der Max Weber Stiftung hat zum nächstmöglichen Termin die Stelle  einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin oder eines wissenschaftlichen Mitarbeiters zu besetzen.  Zu den Aufgaben gehören insbesondere die Durchführung eigenständiger Forschungsarbeiten im Forschungsbereich „Funktionalität von Geschichte in der Spätmoderne“, Organisation und Betreuung wissenschaftlicher Veranstaltungen sowie Betreuung der Gastwissenschaftler/innen des Instituts. Eine Darstellung des geplanten Forschungsbereichs ist zu finden unter: https://www.dhi.waw.pl/forschung/forschungsprogramm/funktionalitaet-von-geschichte-inder-spaetmoderne.html. Bewerber/innen sollten einschlägig promoviert sein, über gute Fremdsprachenkenntnisse (vor allem Polnisch, im Falle nichtdeutscher Bewerber Deutsch, Englisch) und internationale Kooperationserfahrungen verfügen.


Die Stelle ist zunächst auf drei Jahre befristet mit der Möglichkeit einer einmaligen Verlängerung. Die Eingruppierung erfolgt, bei Erfüllung der Voraussetzungen, in die Entgeltgruppe 13 TVöD (zuzüglich Auslandsvergütung und sonstigen Sozialleistungen im öffentlichen Dienst des Bundes). Der Dienstort ist Warschau. Die Max Weber Stiftung ist ein familienfreundlicher Arbeitgeber, dem die Vereinbarkeit von Familie und Beruf besonders am Herzen liegt. Sie setzt gleichstellungspolitische Vorgaben um, indem sie versucht, bei Stellenbesetzungen bestehende Ungleichgewichte auszugleichen, und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Gemäß den gesetzlichen Zielen stellt die Max Weber Stiftung bei gleicher Qualifikation (Eignung, Befähigung und fachliche Leistung) schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber vor anderen und Frauen vor Männern ein. Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen sowie einer Projektskizze zum genannten Themenbereich sind bis zum 30. April 2020 unter dem Kennwort: “Bewerbung_FB5“ auf dem elektronischen Weg per E-Mail zu richten an das DHI Warschau:


Deutsches Historisches Institut Warschau 
Pałac Karnickich Aleje Ujazdowskie 39
00-540 Warszawa

bewerbungen(at)dhi.waw.pl

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4905 Thu, 19 Mar 2020 09:03:23 +0100 Call for Papers: Archiving, Recording and Representing Feminism: The Global History of Women’s Emancipation in the 20th Century http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/call-for-papers-archiving-recording-and-representing-feminism-the-global-history-of-women-s-emancipa-1.html Bewerbungsschluss: 14. April 2020 Date: 10-11 December 2020

Second Meeting of the International Standing Working Group on Medialization and Empowerment

Convenors: Christina von Hodenberg and Jane Freeland (German Historical Institute London) ǀ Partners: Max Weber Stiftung India Branch Office, German Historical Institute Washington DC, German Historical Institute Rome, Orient Institute Beirut

Venue: New Delhi

Closing date: 14 April 2020

How have feminist stories been recorded historically? Where can we find them in the archive? And how does this shape historical scholarship on women’s empowerment?

Since the 1960s, feminist historians have sought to re-write women into history, recovering their voices and restoring them within a discipline that continues to prioritize the actions of men. As Karen Offen has highlighted, the history of feminism is political history: it is “a more expansive history of politics that incorporates women and analyzes gender politics” (2011). And yet, the task of recovering women’s voices and feminist activism is complicated by normative forces that shape our access to women’s histories. Typical sites of historical research – the mass media and the archive – are built upon and reflect systems of imperial and patriarchal power. By collecting, cataloguing and structuring knowledge, both the archive and the media have pacified and obscured women’s political engagement. At the same time, the emergence of grassroot feminist media and archives may offer the possibility of challenging this relationship. To what extent can feminist historians question normative forces when they rely on archival and media sources? Do alternative archives and media really allow historians access to different stories? Or do these counterpublic spaces also conform to the conditions and norms imposed by the mass media and the archive? And how have changes in the media and archiving over time shaped historical work?

Archiving, Recording and Representing Feminism focuses on this tension and asks how the changing forms in which ideas of feminism were circulated and received has shaped how we understand the history of feminism. We welcome papers that adopt an intersectional or global approach, that reflect on feminist historical practice or that explore counterpublics and grassroots archiving projects.

We invite applications from interested scholars from history, sociology, anthropology, media and cultural studies, and gender studies to attend a two-day conference exploring the connections between the media, archiving and the history of feminism. The conference will be structured around common readings, paper presentations and keynote lectures.

The meeting will be held on 10-11 December, 2020 in Delhi, India. Economy travel will be reimbursed and accommodation provided for successful applicants. We invite applications from scholars at any academic level, but would especially welcome applications from PhD candidates and Early Career Academics. The conference language is English.

Applicants are asked to submit a one-page CV and a 200-250 word abstract situating their paper within the themes and issues of the conference to Dr. Jane Freeland (j.freeland(at)ghil.ac.uk) by 14 April, 2020. All applicants will be notified by 19 May, 2020.

This conference is part of the international project “Knowledge without Borders: Internationalisation, Networking, Innovation in and by the Max Weber Stiftung.” It is funded by the German Federal Ministry of Education and Research.

For further information click here.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4904 Thu, 19 Mar 2020 09:00:15 +0100 Ausschreibung: Praktika (DHI Washington) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-praktika-dhi-washington.html Bewerbungsschluss: 01. Juni 2020 The GHI Internship Program gives students of history, political science, public relations, and public administration at German and U.S. universities an opportunity to gain experience at a scholarly research institute. The program is very flexible: the GHI Washington will try to accommodate accepted interns’ interests, abilities, and goals. Students of history and political science can apply for a research-oriented internship, in which they have the chance to assist with individual research projects and help with our publications and digital projects, including research activities at the Library of Congress. They also have the opportunity to take part in the institute’s public outreach activities and assist in the preparation and hosting of conferences. Students of public relations can apply for an internship with our communications and press team, where they can assist in writing communication materials and be involved in the planning of public events. Students in the fields of public administration or public management from Germany are eligible to apply for an internship in the administration of the GHI. These interns will have the chance to gain experience in different fields, such as finances and auditing, human resources (including related legal issues). Ideally, all candidates should have prior experience in the respective fields.

A three-month stay is preferred. Applications are reviewed on a rolling basis. However, for planning purposes we recommend that applicants interested in coming to Washington in the 2020-2021 academic year submit their applications by June 1, 2020. German students are strongly advised to familiarize themselves with the American visa requirements beforehand. Information is available on the website of the American Embassy in Berlin. The GHI cooperates with an organization authorized by the State Department to issue the relevant papers to obtain visas. Applicants accepted into the internship program will receive further information on the procedure in their acceptance letters.

Preference is given to applicants who have completed a BA degree or equivalent qualification. Applicants who require a visa must be enrolled at a university at the time of their internship. Candidates who have already completed an internship at the Max Weber Foundation or one of its institutes are not eligible to receive an internship.

Applications should include a cover letter, a CV, a letter of recommendation from a professor or academic advisor, and copies of university degrees/transcripts. Applicants may write in either English or German; we recommend that they use the language in which they are most proficient. Please send applications electronically in one (1) PDF file via email to internships@ghi-dc.org. The letter of recommendation should be sent directly by your academic advisor or professor. For further information please contact Casey Sutcliffe (sutcliffe(at)ghi-dc.org).

Funding

Interns receive a stipend (€300/month) from the GHI. The GHI also covers the cost of applying for the J-1 visa. Interns who are registered students at a German university can also apply for an additional grant from the German Academic Exchange Service (DAAD). For more information on the DAAD special program "Max Weber Stiftung," please contact Referat 514 (Internationaler Praktikantenaustausch), DAAD Bonn, Tel. +49 (0) 228 882 265, or visit their website at:

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4902 Mon, 09 Mar 2020 10:47:03 +0100 Ausschreibung: Mitarbeiter/in für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit (w/m/d) (DHI Paris) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-mitarbeiter-in-fuer-den-bereich-oeffentlichkeitsarbeit-m-w-d-dhip.html Bewerbungsschluss: 5. April 2020 Das Deutsche Historische Institut Paris (DHIP) sucht zum 1. Juni oder nach Vereinbarung einen Mitarbeiter/eine Mitarbeiterin für den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit (100% Stellenumfang, 37 Wochenstunden, im Bereich Verwaltung und Forschungsservice).

Das Deutsche Historische Institut Paris arbeitet unter den drei Leitbegriffen »Forschen – Vermitteln – Qualifizieren« auf dem Gebiet der französischen, deutschfranzösischen und westeuropäischen Geschichte von der Spätantike bis zur Gegenwart und nimmt eine Vermittlerrolle zwischen Deutschland und Frankreich ein. Jüngere Schwerpunkte sind Digital Humanities und die Geschichte Afrikas. 
 
In der Abteilung der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit suchen wir Ihre Mitarbeit u.a. für die folgenden Aufgaben:  

  • redaktionelle Betreuung der Institutswebsite (Typo3)
  • Erstellen des monatlichen zweisprachigen Newsletters
  • Bewerben der Veranstaltungen des Hauses (H-Soz-Kult, Calenda, Rundmailings, Einladungen)
  • Erstellen/Betreuung der Herstellung von Druck- und Werbematerialien für das Institut (Programme, Flyer, Plakate, Visitenkarten etc.)
  • Koordination des Jahresberichts des Instituts (Redaktion der Texte, Vorbereitung des Layouts, Betreuung der Herstellung)
  • Koordination und Redaktion von Beiträgen für stiftungseigene und andere Publikationen
  • Betreuung der Adressverwaltung (in CAS genesisWorld)
  • Redaktionelle Mitbetreuung von Twitter und Facebook
  • Redaktion von Pressemitteilungen (dt.-frz.)
  • Pflege der Pressekontakte und Aufbereitung von Informationen für die Medien
  • Erstellen des Pressespiegels
  • fotografische Dokumentation der Veranstaltungen des Hauses 

Wir erwarten:  

  • Exzellente deutsche  und sehr gute französische Sprachkenntnisse
  • fundierte Kenntnisse von MS Office
  • fundierte Erfahrungen in der Betreuung von Websites mit einem CMS (idealerweise Typo3)
  • Erfahrungen in der Redaktion von Texten für Print und Web
  • Kenntnisse in InDesign und Photoshop sind willkommen
  • Kenntnisse der CRM-Software CAS genesisWorld sind willkommen
  • Freude an selbstständiger Arbeit in einem internationalen Umfeld
  • Teamgeist, Flexibilität und Einsatzbereitschaft
  • Englischkenntnisse sind ein Plus 

Einschlägige Berufserfahrung ist willkommen. 
 
Wir bieten: 

  • eine abwechslungsreiche Tätigkeit im Herzen von Paris
  • die Mitarbeit in einem dynamischen, kollegialen Team
  • eine Bezahlung nach dem Vergütungsschema der deutschen Botschaft Paris für französische Arbeitsverträge (»lokal Beschäftigte«), bei entsprechender Voraussetzung in der Entgeltgruppe M4 (brutto ab 3.174 Euro monatlich, unter Anwendung des deutsch-französischen Doppelbesteuerungsabkommens: bei deutscher Staatsangehörigkeit Besteuerung in Deutschland)
  • Zusatzleistungen des Arbeitgebers: Kranken- und Arbeitsunfähigkeitsversicherung, Restaurantschecks, die Möglichkeit regelmäßiger Fortbildungen im Arbeitsbereich
  • eine vorerst auf 18 Monate befristete Stelle mit der Option der Entfristung in einer öffentlichen Einrichtung, die durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert wird 

Die Max Weber Stiftung und das DHIP fördern die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.  
 
Der Arbeitsort ist Paris. Das DHIP versteht sich als familienfreundlicher Arbeitgeber. Bei Fragen zur Vergütung, Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie zur Arbeit an einem Auslandsstandort, zögern Sie nicht, Kontakt mit Dr. Stefan Martens (smartens(at)dhi-paris.fr) aufzunehmen. 
 
Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) richten Sie bitte in elektronischer Form (vollständig und in einer PDF-Datei) bis zum 5. April 2020 an Prof. Dr. Thomas Maissen, bewerbung(at)dhi-paris.fr. Die Auswahlgespräche werden voraussichtlich am 16. April 2020 stattfinden.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4900 Fri, 06 Mar 2020 07:26:10 +0100 Ausschreibung: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (Post-Doc) (DHI London) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-wissenschaftliche-r-mitarbeiter-in-post-doc-dhi-london.html Bewerbungsschluss: 3. April 2020 The GHIL is looking to appoint one post-doctoral researcher full time (40 hours per week), to a fixed-term post for one year, based in London WC1, starting as soon as possible.

The position forms part of an emerging research cluster in the history of kinship and gender at the GHIL. The researcher will work on any aspect of the history of kinship and gender in the 19th or 20th century, ideally involving British or German aspects. Binational, transnational, comparative or global perspectives on the topic are welcome.

The post-doctoral researcher will:

  • conduct and publish their own research within the history of kinship and gender;
  • prepare and write a grant application for a large project associated with the GHIL;
  • write research reports and blogs, and enhance the international visibility of the institute;
  • be resident in London and travel to some events in Germany or beyond.

We are looking for candidates who:

  • have a PhD degree in history or a related field;
  • can provide evidence of, or potential for, international excellence in published research;
  • have experience writing grant applications and project proposals;
  • have an excellent command of written and spoken English, and a good command of written and spoken German;
  • are team-players and willing to contribute proactively to the GHIL research team;
  • have good organisational skills.

The salary, which is based on the German Embassy´s pay scheme, is £3996 per month (£4155 after a six-month probation period). Andre Tummernicht (tummernicht(at)ghil.ac.uk) can answer any questions relating to salary and work environment.

The Max Weber Foundation is a family friendly employer and promotes a good work-life balance. We also work towards achieving gender equality among our staff and attempt to compensate for existing imbalances. We therefore expressly encourage women to apply. Candidates with a severe disability who are equally qualified (in terms of aptitude, ability, and achievement) will be given preference, and equally qualified women will be given preference over men.

To apply, please send a full CV including an outline of your project (maximum four pages), university examination grades, a covering letter explaining your motivation and what makes you suitable for the role, the addresses of two referees, and any other documents that might support your application in a single pdf file only (reference: kinship) to reach bewerbungen(at)ghil.ac.uk by 3 April 2020.

For questions about this role please contact

Deutsches Historisches Institut London
Frau Prof. Dr. Christina von Hodenberg
Email: bewerbungen(at)ghil.ac.uk

Interviews will be held in London on 18 May 2020.

Applicants must be able to demonstrate their legal right to work in the UK. The salary will be taxable in Germany unless you are a British citizen and do not also hold German citizenship. By submitting your application you agree that your application will be forwarded to external selection committee members in the course of the selection process. Applications will be used exclusively for the purpose of the selection procedure and will be deleted after completion of the procedure in compliance with data protection regulations.

For further information click here!

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4899 Fri, 06 Mar 2020 07:21:33 +0100 Ausschreibung: Herbstkurs zur Diplomatik der mittelalterlichen Papsturkunde (DHI Paris) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-herbstkurs-zur-diplomatik-der-mittelalterlichen-papsturkunde-dhi-paris.html Bewerbungsschluss: 15. Juni 2020 Die Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, das DHI Paris und die Monumenta Germaniae Historica organisieren vom 21. bis 25. September 2020 einen fünftägigen Herbstkurs zur Diplomatik der mittelalterlichen Papsturkunde. Er steht Studierenden (BA, MA) und Doktorandinnen sowie Doktoranden offen. Veranstaltungsorte sind das DHI Paris und die Archives nationales. Insgesamt stehen zehn Plätze zur Verfügung.

Ziel des Herbstkurses ist es, eine wissenschaftlich fundierte Einführung und Vertiefung in dieses Arbeitsfeld zu bieten. Vorgestellt werden die verschiedenen Aspekte päpstlicher Diplomatik. Begleitende Übungen vertiefen die spezielle Problematik des jeweiligen Themas.

Bewerbungsfrist: 15. Juni 2020

Weitere Informationen gibt es hier!

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4898 Fri, 06 Mar 2020 07:17:16 +0100 Ausschreibung: 10 Reisestipendien für die Teilnahme am Forschungsseminar "Wiederbelebung der Vergangenheit: Konzepte und Praktiken der Public History" in Jaroslawl' (DHI Moskau) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-10-reisestipendien-des-dhi-moskau-fuer-die-teilnahme-am-forschungsseminar-wiederbelebu.html Bewerbungsschluss: 31. März 2020 Das DHI Moskau vergibt bis zu 10 Reisestipendien an Master-Studierende für die Teilnahme am Forschungsseminar "Wiederbelebung der Vergangenheit: Konzepte und Praktiken der Public History" vom 27.-29. Mai an der Staatlichen Pädagogischen Universität Jaroslawl'.
Kontaktadresse: PublicHistory2020(at)gmail.com.
Bewerbungsschluss: 31. März 2020.

Weitere Informationen gibt es hier!

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4896 Tue, 03 Mar 2020 10:54:51 +0100 Wissenschaftliche/r Bibliothekar/in (m/w/d) (DHI Moskau) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/wissenschaftliche-r-bibliothekar-in-m-w-d-dhi-moskau.html Bewerbungsschluss: 31. März 2020 Beim Deutschen Historischen Institut Moskau, einem Forschungsinstitut der bundesunmittelbaren Max-Weber-Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland ist ab dem 1.10.2020 die Stelle einer wissenschaftlichen Bibliothekarin / eines wissenschaftlichen Bibliothekars (w/m/d) für die Leitung der Bibliothek (E 13 TVÖD-Bund, Vollzeit) zu besetzen. Die Stelle ist auf vier Jahre befristet. Verlängerung ist möglich. Der Dienstort ist Moskau. 

Das Deutsche Historische Institut in Moskau (DHI Moskau) setzt sich seit seiner Gründung im Jahr 2005 dafür ein, die wissenschaftliche Zusammenarbeit von Historiker*innen aus Russland und Deutschland zu fördern. Den Prinzipien der wissenschaftlichen Objektivität und Transparenz verpflichtet, koordiniert das Institut deutsch-russische Forschungsprojekte aus dem Bereich der Neueren und Neuesten Geschichte (16.–21. Jahrhundert) in globaler Perspektive.  Das DHI Moskau verfügt über eine Fachbibliothek mit ca. 45.000 Medieneinheiten.

Aufgabengebiet:

  • Leitung der Bibliothek und des Bibliothekspersonals
  • Koordination der laufenden Bibliotheksaufgaben (Medienerwerbung und -bearbeitung, Beratung und Benutzung, allg. Administrationsaufgaben)
  • Bestandsaufbau und -pflege entlang des wissenschaftlichen Profils des Instituts und des besonderen Bedarfs des Standorts in enger Zusammenarbeit mit dem wissenschaftlichen Personal und der IT-Abteilung des Instituts
  • Aktive Öffentlichkeitsarbeit − Mitwirkung im Bereich der Digital Humanities
  • Kooperation mit russischen und deutschen Bibliotheken
  • Aktive Mitarbeit im Arbeitskreis Bibliotheken der MWS

Anforderungen:

  • ein erfolgreich abgeschlossenes Studium der Geschichte und/oder Slawistik sowie gute Kenntnisse der Geschichte Russlands und der deutsch-russischen Beziehungen
  • eine erfolgreich abgeschlossene Ausbildung zur wissenschaftlichen Bibliothekarin / zum wissenschaftlichen Bibliothekar oder gleichwertige Qualifikationen
  • sehr gute Deutschkenntnisse werden vorausgesetzt
  • gute Kenntnisse der Katalogisierungs-Regelwerke (RSWK, RDA/RAK-WB, Transliteration des Russischen)
  • entsprechende Kenntnisse und Erfahrung in der Benutzung bibliothekspezifischer Software (z.B. Allegro-C)
  • sicherer Umgang mit Internetanwendungen und PC-Standardsoftware im Bibliotheksbereich
  • gute Russischkenntnisse in Wort und Schrift sowie rezeptive Sprachkenntnisse des Englischen
  • Bereitschaft zu Dienstreisen

Erwünscht sind:

  • Berufserfahrung (in einer wissenschaftlichen Bibliothek bzw. Spezialbibliothek)
  • Kenntnisse im Bereich Katalog- und Datenbankrecherche
  • hohe Kunden- und Serviceorientierung

Soweit die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt sind, wird eine Vergütung nach TVöD Bund Entgeltgruppe 13 geboten sowie Auslandsdienstbezüge und Umzugskostenerstattung nach den Bestimmungen des Bundesumzugskostengesetzes.

Schwerbehinderte Bewerber und Bewerberinnen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die Max Weber Stiftung fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben.

Eine Beurlaubung aus bestehenden Arbeitsverhältnissen im öffentlichen Dienst in Deutschland ist grundsätzlich möglich.

Bitte schicken Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bis zum 31.03.2020 an das DHI Moskau: bewerbung(at)dhi-moskau.org

Für weitere Auskünfte – insbesondere auch hinsichtlich der Vereinbarkeit von Beruf und Familie am Standort Moskau – wenden Sie sich bitte per Mail oder telefonisch an Frau Helena Mosmann: helena.mosmann(at)dhi-moskau.org | +7 495 730 52 49 – 103

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4894 Thu, 27 Feb 2020 10:50:00 +0100 Ausschreibung: Karl-Ferdinand-Werner-Fellowship (DHI Paris) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-karl-ferdinand-werner-fellowship-dhi-paris0.html Verlängerter Bewerbungsschluss: 15. März 2020 Das DHI Paris vergibt zweimal jährlich die Karl-Ferdinand-Werner-Fellowship. Gefördert werden können neben individuellen Archiv- und Bibliotheksforschungen in Paris und Umgebung auch Aufenthalte, die der konzentrierten Manuskriptarbeit mit Hilfe der gut ausgestatteten Institutsbibliothek dienen oder der Vertiefung von wissenschaftlichen Kontakten für die französisch-deutsche Wissenschaftskooperation (z. B. zur Konzeption von gemeinsamen Forschungsprojekten).

Die Dauer der geförderten Aufenthalte beträgt zwischen einer und vier Wochen. Die Fellows wohnen kostenlos in einem der  Gästezimmer des DHI Paris, erhalten Anbindung an die Infrastruktur des Instituts sowie seine Bibliothek und können von den wissenschaftlichen Kontakten des DHI Paris profitieren.

Das Programm richtet sich insbesondere an Professorinnen und Professoren und an Angehörige des akademischen Mittelbaus (mit zumindest abgeschlossener Promotion) an deutschen Hochschulen, deren Vorhaben sich in die Arbeitsfelder des DHI Paris einfügen. Dozierende, die im universitären Alltag die Lasten von Lehre und Selbstverwaltung zu tragen haben, sollen zum Beispiel in der vorlesungsfreien Zeit während ihres kostenlosen Aufenthalts am DHI Paris ungestört ihre wissenschaftliche Arbeit verfolgen und von dessen Infrastruktur profitieren.

Andere Bewerberinnen und Bewerber mit einem förderungsfähigen wissenschaftlichen Anliegen können dann berücksichtigt werden, wenn die Kapazitäten des Programms nicht ausgeschöpft sind. Vertreterinnen und Vertreter historisch arbeitender Nachbarfächer können sich ebenfalls bewerben, wenn ihre Forschungsanliegen interdisziplinär ausgerichtet und für das DHI Paris relevant sind. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die schon einmal KFW-Fellow waren, können sich um weitere Forschungsaufenthalte bewerben.

Bitte nennen Sie in Ihrem Anschreiben die Dauer und nach Möglichkeit bereits den geplanten Zeitraum Ihres Aufenthalts und fügen Sie Ihrer Bewerbung folgende Unterlagen bei:

  • eine Skizze Ihres Forschungsvorhabens im Umfang von ca. 5000 Zeichen (einschließlich Leerzeichen), aus der auch die aufzusuchenden Forschungseinrichtungen (Archive, Bibliotheken) und deren einschlägigen Bestände hervorgehen
  • einen tabellarischen Lebenslauf
  • ein Schriftenverzeichnis.

Über die Zuerkennung eines Fellowship entscheidet eine vom DHI Paris unabhängige Kommission, der zwei deutsche und zwei französische Historikerinnen und Historiker angehören.

Ihr Bewerbungsdossier richten Sie bitte vollständig und in einer PDF-Datei per E-Mail (foerderung(at)dhi-paris.fr) an das DHI Paris, zu Händen von Frau Luna Hoppe.

Für weitere Auskünfte zu den Karl-Ferdinand-Werner-Fellowships steht Ihnen Herr Prof. Dr. Rainer Babel gerne zur Verfügung (rbabel(at)dhi-paris.fr /Telefon: +33 (0)1 44 54 23 84).

Weitere Informationen finden Sie hier.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4891 Thu, 20 Feb 2020 09:21:39 +0100 Ausschreibung: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (w/m/d) Digital Humanities (Teilzeit) (DHI Rom) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-wissenschaftliche-r-mitarbeiter-in-w-m-d-digital-humanities-teilzeit-dhi-rom0.html Bewerbungsschluss: 08. März 2020 Das Deutsche Historische Institut in Rom sucht für das von der DFG geförderte digitale Editionsprojekt "Ferdinand Gregorovius: Poesie und Wissenschaft. Gesammelte deutsche und italienische Briefe" , das in Zusammenarbeit mit TELOTA der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) entwickelt wird, schnellstmöglich, zunächst für einen befristeten Zeitraum von einem halben Jahr eine/-n wissenschaftliche/-n Mitarbeiter/-in (w/m/d) Digital Humanities in Teilzeit zu 50% der tariflichen Arbeitszeit.

Im Falle der vorgesehenen Verlängerung des Projekts besteht die Möglichkeit der Vertragsverlängerung um ein weiteres Jahr. Möglich ist auch eine Vollzeitbeschäftigung in den ersten drei Monaten.

Bewerbungen werden bis zum 8. März 2020 ausschließlich über unser Bewerbungsportal entgegengenommen.

Das Deutsche Historische Institut in Rom ist ein Forschungsinstitut der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland. Das 1888 gegründete Institut dient der Erforschung der italienischen und deutschen Geschichte und Musikgeschichte in europäischen Zusammenhängen, vom frühen Mittelalter bis zur jüngsten Vergangenheit.

Anforderungen an die/den Bewerber/-in:

  • Betreuung eines digitalen Publikationskonzepts sowie des dazugehörigen Workflows,
  • Weiterentwicklung und Pflege von Weboberflächen und Schnittstellen.


Voraussetzungen:

  • ein abgeschlossenes Hochschulstudium in den Digital Humanities, Editionswissenschaften, Geschichtswissenschaften, Germanistik (M.A., Master, Diplom) oder eine vergleichbare nachgewiesene Qualifikation,
  • sehr gute Kenntnisse in X-Technologien (XML, XQuery, XSLT),
  • erste Erfahrungen in der Frontend-Entwicklung mit modernen JavaScript-Frameworks (vorzugsweise Vue.js),
  • erste Erfahrungen mit Python.

Von Vorteil sind Erfahrungen im Umgang mit dem Oxygen XML Editor, Vertrautheit mit einer Linux-Shell, Docker und Git, Erfahrungen in der Entwicklung von Webservices und im Betrieb und Administration von XML-Datenbanken (vorwiegend eXist-db) sowie Kenntnisse bei der Entwicklung Digitaler (Brief-)Editionen.

Wir erwarten eine ziel-und lösungsorientierte Arbeitsweise, Eigeninitiative und Kommunikations- sowie Teamfähigkeit.

Wir bieten:

  • eine Vergütung nach EG 13 TVöD (Bund) bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen,
  • eine spannende und verantwortungsvolle Tätigkeit mit Platz für eigene Ideen in einem interdisziplinären und internationalen Team,
  • eine Stelle mit flexibler Arbeitszeitgestaltung und
  • vielfältige Fortbildungsmöglichkeiten mit sehr guten beruflichen Perspektiven.


Beschäftigungsort ist Berlin.

Die Max Weber Stiftung fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern. Bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung werden Frauen nach der Maßgabe des Bundesgleichstellungsgesetzes, Schwerbehinderte nach dem SGB IX bevorzugt eingestellt.

Auskunft erteilt:
Dr. Angela Steinsiek (steinsiek(at)dhi-roma.it; Tel. 030/494 02 04).

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung über unser Bewerbungsportal bis zum 08.03.2020.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4890 Thu, 20 Feb 2020 09:17:33 +0100 Call for Papers: Neue Ansätze zur Geschichte der Suvalkija http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/call-for-papers-neue-ansaetze-zur-geschichte-der-suvalkija.html Bewerbungsschluss: 30. März 2020 Die Geschichte der Suvalkija (auch litauisch: Sūduva oder Užnemunė, polnisch: Suwalszczysna), eine der ethnographischen Regionen Litauens und Polens hat in den letzten Jahrzehnten wenig Aufmerksamkeit in der historischen und kulturhistorischen Forschung erfahren. Gründe dafür sind u. a., dass die historische Region 1920 zwischen Litauen und Polen geteilt wurde und zahlreiche Dokumente teilweise in litauischen, teilweise in polnischen Archiven, bzw. auch in Minsk aufbewahrt werden.

1795 besetzte Preußen bei der Dritten Teilung Polens diese Region. Nach dem Tilsiter Frieden (1807) ging sie in den Bestand des Herzogtums Warschau ein. Obwohl die preußische und die napoleonische Phase nur kurzen Bestand hatten, wirkten sie sich gerade in gesetzgeberischen, wirtschaftlichen und kulturellen Bereichen nachhaltig aus. Die Einwohnerschaft der Region bestand neben Litauern und Polen auch aus zahlreichen Deutschen und Juden. Auch wies sie Ende des 19. Jahrhunderts einen recht hohen Alphabetisierungsgrad auf. Während der Verhandlungen zwischen Hitler und Stalin im Spätsommer 1939 spielte ein Teil der Region, das Suwałki-Dreieck oder der Suwałki-Zipfel, ebenfalls eine Rolle. Das Territorium wurde im November 1939 dem preußischen Regierungsbezirk Gumbinnen angeschlossen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte die historische Region teilweise zum Bestand der Litauischen SSR, teilweise zur Volksrepublik Polen. Die strikte Abschottung der UdSSR verhinderte eine gemeinsame Erforschung der Regionalgeschichte.
Viele Regionalmuseen sowohl in Litauen als auch in Polen befassen sich heute aktiv mit historischen und kulturhistorischen Fragen zu dieser Region. Ebenfalls existieren Forschungen zu unterschiedlichen ethnischen Gruppen. Ein für Herbst 2020 geplanter Workshop soll erstmals Vertreter der Forschung versammeln und Projekte, Forschungsvorhaben sowie Perspektiven diskutieren.

Wir sind besonders interessiert an:

  • Forschungsfragen zur Geschichte Ende des 18. Jh. und des 19. Jh. in der Region
  • Themen innerethnischer Beziehungen in der Region
  • städtebauliche und wirtschaftliche Aspekte im 19. Jh.
  • konfessionelle Beziehungen im 19. Jh.
  • Migrationsgeschichte im 18. und 19. Jh.

Wir erbitten Abstracts für Vorträge von max. 300 Worten und einen kurzen CV sowie Angaben zu aktiven und passiven Sprachkenntnissen bis zum 30. März 2020 per Mail an die u.a. Adresse. Nachwuchswissenschaftler/innen und Studierende im fortgeschrittenen Masterstudium werden ermutigt, sich zu bewerben. Mögliche Sprachen: Litauisch, Polnisch, Deutsch und Englisch.
Der zweitägige Workshop findet am 14./15. Oktober 2020 im Regionalmuseum in Marijampolė statt. Er wird veranstaltet von der Filiale Vilnius des Deutschen Historischen Instituts Warschau in Kooperation mit dem Regionalmuseum Marijampolė. Reise und Unterkunft für zugesagte Beiträge werden von den Organisatoren übernommen.

Dr. Gintarė Malinauskaitė
Außenstelle Vilnius des DHI Warschau, Jogailos g. 4, LT-01116 Vilnius, Litauen
malinauskaite(at)dhi.lt

Workshop "Neue Ansätze zur Geschichte der Suvalkija"
Datum: 14.-15. Oktober 2020
Veranstaltungsort: Regionalmuseum Marijampolė, Litauen
Organisation: Außenstelle Vilnius des DHIW in Kooperation mit dem Regionalmuseum Marijampolė

Weitere Informationen finden Sie hier.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4887 Tue, 18 Feb 2020 09:24:56 +0100 Ausschreibung: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in im Arbeitsfeld Digital History (m/w/d) (DHI Washington) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-wissenschaftliche-r-mitarbeiter-in-im-arbeitsfeld-digital-history-m-w-d-dhi-washington.html Bewerbungsschluss: 15. März 2020 Am Deutschen Historischen Institut in Washington DC ist voraussichtlich zum 1. September 2020 die Stelle einer/eines wissenschaftlichen Mitarbeiterin/ wissenschaftlichen Mitarbeiters (w/m/d) im Arbeitsfeld Digital History zu besetzen. 
 
Das DHI Washington ist Teil der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland. Es arbeitet auf den Gebieten der deutschen, amerikanischen, transatlantischen, sowie globalen und transregionalen Geschichte. Zu den gegenwärtig profilgebenden Schwerpunkten des DHI Washington gehört die Digital History. Dieses Arbeitsfeld, das in der Regel von zwei Mitarbeiter*innen koordiniert wird, bewegt sich an der Schnittstelle verschiedener Disziplinen, Ansätze und Zielgruppen. Die Mitarbeiter*innen entwickeln und realisieren sowohl Projekte, die sich an ein Fachpublikum aus Forschung und Lehre richten, als auch Online-Angebote, die im Sinne einer „Digital Public History“ eine breitere Öffentlichkeit ansprechen sollen. Neben einer jährlichen transatlantischen Tagung zur Digital History ist das DHI Washington auch Mitorganisator des monatlichen Digital Cultural Heritage D.C. Meetup. Das Institut arbeitet eng mit amerikanischen Infrastruktur- und Forschungseinrichtungen zusammen und fördert – auch über ein DH-Fellowship und Praktika – den intensiven Austausch von Vertreter*innen der „Digital History“ in Europa und Nordamerika.

Ihr Profil
Die Ausschreibung richtet sich an Wissenschaftler*innen, die sowohl über Kompetenzen in den Digital Humanities als auch in historischer Forschung verfügen und die in enger Abstimmung mit dem IT-Manager Verantwortung für die digitalen Angebote des Instituts und deren Weiterentwicklung übernehmen wollen. Sie suchen den Kontakt zu DH-Experten und arbeiten eng mit dem Team des Arbeitsfeldes zusammen, beraten aber auch Historiker*innen ohne DH-Erfahrung zur Nutzung digitaler Methoden und Tools, im Forschungsdatenmanagement und bei der Umsetzung von Open Access Publikationen. Zum Profil der Stelle gehört die Einwerbung von Drittmitteln für Vorhaben zur Digital History und ihre Präsentation auf Tagungen und anderen Foren. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, ein eigenständiges Forschungsprojekt zu bearbeiten, das sich in den Arbeitsfeldern des DHI bewegt.  

Konkret erwarten wir:

  • einen Hochschulabschluss in historisch arbeitenden Geisteswissenschaften mit nachgewiesener Kompetenz in Informationswissenschaften bzw. angewandter Informatik oder ein erfolgreich abgeschlossenes Studium der Digital Humanities bzw. angewandter Informatik mit nachgewiesener Kompetenz in den historischen Geisteswissenschaften.  
  • solides Wissen zu Werkzeugen, Methoden und Forschungsfragen der Digital Humanities (u.a. Metadatenstandards, Applikation von Semantic Web-Technologies, Linked Open Data; Text- und Datenmodellierung, Open-Access-Publikationen)  
  • Einbindung in relevante wissenschaftliche Netzwerke
  • Erfahrung in digitaler Fachkommunikation für die Geisteswissenschaften;  
  • Praktische Erfahrung im selbständigen und verantwortlichen Datenmanagement, im Projektmanagement und in interdisziplinären Arbeitszusammenhängen;
  • Gründliche Kenntnisse in einem Content Management System und Web Design;
  • sehr gutes Englisch und Kommunikationsfähigkeit im Deutschen;
  • Interkulturelle Kompetenz und Teamfähigkeit
  • ein hohes Maß an Eigeninitiative, Selbständigkeit und Engagement.  

Wir freuen uns über Erfahrungen bzw. Kenntnisse in einem oder mehreren der folgenden Bereiche:

  • Digitale wissenschaftliche Editionen und Datenbanken
  • Netzwerkanalyse, (H)GIS und Visualisierung historischer Daten
  • Konzipierung und Realisierung von Projekten und Tagungen, Beantragung von Drittmitteln  
  • Aufbau internationaler Kooperationen  • Softwareentwicklung in wissenschaftlichen Kontexten
  • Information Retrieval, Data Mining, Machine Learning
  • Historisches Forschungsdatenmanagement
  • Methoden und Qualitätssicherung für citizen science/scholarship 

 
Ihre Aufgaben
Im Zentrum steht die Koordinierung und Weiterentwicklung des Arbeitsfelds Digital History sowie das Management digitaler Projekte und Forschungsinfrastrukturen. In enger Kooperation mit einer weiteren wissenschaftlichen Mitarbeiterin tragen Sie Verantwortung für:

  • die konzeptionelle Weiterentwicklung der digitalen Forschungsinfrastruktur und die Zusammenführung der digitalen Angebote des DHI, ggf.in Kooperation mit anderen Instituten der MWS;
  • die Konzipierung, Beantragung und wissenschaftliche Leitung von Projekten; 
  • die Unterstützung der Wissenschaftler*innen des DHI Washington bei der Realisierung und bei der Konzeption von Projekten mit digitalen Komponenten;
  • die Aufbereitung, Analyse, Repräsentation, Verlinkung und Speicherung von Forschungsdaten unterschiedlichen Formats; Erstellung und Pflege von Metadaten sowie Implementierung von Softwarearchitekturen und Informationssystemen;
  • Anforderungs- und Nutzeranalysen;
  •  Strategische Vernetzung und Vertretung des Instituts in inter/nationalen DH-Foren und Verbünden für digitale Forschungsinfrastrukturen, Mitwirkung im AK Digital Humanities der MWS;
  • Publikations- und Vortragstätigkeit sowie Konzipierung und Durchführung von Tagungen;
  • Betreuung von Praktikanten oder Stipendiaten im Arbeitsfeld. 

Wir bieten Ihnen einen sehr attraktiven Arbeitsplatz in einem international tätigen und renommierten Forschungsinstitut, das ausgesprochen offen ist für originelle Ideen und motivierte, selbständig denkende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.  
Die Max Weber Stiftung ist ein familienfreundlicher Arbeitgeber, dem die Vereinbarkeit von Familie und Beruf besonders am Herzen liegt. Erste Informationen zu den Lebens- und Arbeitsbedingungen für Familien am Dienstort finden Sie auf unserer Internetseite unter https://www.ghi-dc.org/ghistaff/opportunities-at-the-ghi/work-and-family.html?L=0. Wir setzen gleichstellungspolitische Vorgaben um, indem wir versuchen, bei Stellenbesetzungen bestehende Ungleichgewichte auszugleichen und fordern deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Gemäß den gesetzlichen Zielen stellen wir bei gleicher Qualifikation (Eignung, Befähigung und fachliche Leistung) schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber vor anderen und Frauen vor Männern ein.  
Die ausgeschriebene Position ist eine Vollzeitstelle und wird zunächst für die Dauer von drei Jahren besetzt. Eine Verlängerung ist möglich. Bei Vorliegen der Voraussetzungen für eine Entsendung aus Deutschland erfolgt die Vergütung nach TVöD (Entgeltgruppe 13), zuzüglich der zur Deckung der höheren Lebenshaltungskosten für den Dienstort Washington D.C. angemessenen tariflichen Auslandszulagen einschließlich eines Mietzuschusses. Die Einstellung mit einem Arbeitsvertrag nach US-amerikanischem Recht ist nur mit einer gültigen Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis möglich; in diesem Falle erfolgt eine Vergütung auf Grundlage des Gehaltsschemas der deutschen Botschaft Washington. 
Bei Fragen zu Vergütung oder der Vereinbarkeit von Familie und Beruf an einem Auslandsinstitut zögern Sie bitte nicht, Kontakt mit unserer Verwaltungsleiterin Anne Kadolph (kadolph(at)ghi-dc.org) aufzunehmen. Für inhaltliche Rückfragen zur ausgeschriebenen Stelle wenden Sie sich bitte an Daniel Burckhardt (burckhardt(at)ghi-dc.org).  
Die ersten Vorstellungsgespräche finden voraussichtlich am 30. April 2020 statt.  
Bitte senden Sie Ihre aussagekräftige schriftliche Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (tabellarischer Lebenslauf, Schriftenverzeichnis bzw. Arbeitsproben oder Links auf bisher verantwortete Projekte, Studienabschlusszeugnisse, Arbeits- oder Praktikumszeugnisse, ggf. Promotionsurkunde, Nennung zweier Referenzen) ausschließlich elektronisch mit den üblichen Unterlagen als zusammenhängende PDF-Datei (max. 5 MB) bis zum 15. März 2020 mit Angabe des Kennworts: „Digital History “ an:

Direktorin des Deutschen Historischen Instituts Washington
Prof. Dr. Simone Lässig
c/o applications(at)ghi-dc.org    
German Historical Institute
1607 New Hampshire Ave. N.W.
Washington, D.C. 20009-2562
USA. 
 
Bitte fügen Sie ebenfalls im PDF-Format ein separates Anschreiben mit Ihren Kontaktinformationen und einer Auflistung a) Ihrer für die ausgeschriebene Stelle wichtigsten Qualifikationen und b) des Bereiches bzw. der Bereiche im Feld der Digital History, die Sie am DHI Washington besonders gern und kompetent zum Tragen bringen würden (z.B. Digitale Editionen, Visualisierungen, Netzwerkanalyse, digitale Karten etc.). Über eine Skizze (max. 10 Zeilen) zu einem digitalen Institutsprojekt, das Sie am DHI Washington entwickeln möchten, würden wir uns freuen. 

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4879 Thu, 13 Feb 2020 10:25:34 +0100 Call for Papers: Figurationen und Personifikationen des Nationalen im frühneuzeitlichen Europa http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/call-for-papers-figurationen-und-personifikationen-des-nationalen-im-fruehneuzeitlichen-europa.html Bewerbungsschluss: 15. März 2020 Internationale Tagung der Forschungsplattform „Frühe Neuzeit“ der Johannes Gutenberg Universität Mainz und des Deutschen Historischen Instituts Paris

Datum: 4.-6.11.2020

Einsendeschluss: 15.3.2020

Tagungsort: Deutsches Historisches Institut Paris Institut historique allemand 8 rue du Parc-Royal, F-75003 Paris
www.dhi-paris.fr - www.facebook.com/dhi.paris - @dhiparis

Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Thomas Maissen (DHI Paris), Prof. Dr. Matthias Müller (JGU Mainz), Prof. Dr. Klaus Pietschmann (JGU Mainz)

Die Tagung setzt sich zum Ziel, das derzeit wieder aktuelle Phänomen und die Prozesse der Nationenbildung in Europa in den frühen Phasen ihrer Ausprägung (14.–17. Jh.) in inter- bzw. transdisziplinärer Perspektive zu analysieren und damit die für die Zeit des späten 18. und des 19. Jahrhunderts bereits geleisteten Forschungen um wesentliche Fragestellungen und Aspekte zu erweitern. Den Ausgangspunkt bilden zum einen das am DHI Paris durch Thomas Maissen betriebene Forschungsprojekt „Die keusche Respublica und ihr fürstlicher Liebhaber. Staatspersonifikationen in der Frühen Neuzeit“ und zum anderen das an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz im Aufbau befindliche Verbundprojekt „Figurationen des Nationalen in Europa (1400–1700/1900)“, das mit Blick auf das Beispiel Italien und die ItalienRezeption im Deutschen Reich staats- bzw. territorienbildende Formen der Vergemeinschaftung und ihre Verarbeitung in den Schriften der Humanisten, in der Poetik und Literatur sowie in den Künsten erforscht. Als erkenntnisleitende Prinzipien sollen auf der Tagung Prozesse der Bewusstwerdung und Instrumentalisierung kultureller, politischer wie sprachlicher Differenzen, der verdichtenden und abgrenzenden Territorialisierung, der erinnerungsstiftenden (und zunehmend patriotischen) Historisierung, sprachlichen Standardisierung sowie der stilistischen Normierung und der medialen Kanonisierung in der Historiographie, in den Literaturen und in den Künsten im interkulturellen Vergleich analysiert werden. Dabei ist in Abgrenzung von nationalen und nationalistischen Meistererzählungen des 19. und 20. Jahrhunderts „Nationsbildung“ nicht als ein linearer, eindimensionaler Prozess zu begreifen. Vielmehr gilt es die für die „Vormoderne“ charakteristische Pluralität von teils zueinander komplementären, bisweilen aber auch konkurrierenden Identitäten angemessen zu berücksichtigen. Beispielsweise war in vielen Fällen die Bindung an eine Stadt, an ein Territorium, eine Region oder eine Dynastie der Bindung an eine Nation vorgeordnet. Zugleich konnten die Konfession, insbesondere bei Adligen der Stand, die korporativ ausgeübte Profession etc. als Bindungskräfte wirken, die über ein Territorium oder einen protonationalen Staat hinauswirkten oder sogar im Widerstreit zu politischen Loyalitäten standen.
Ziel der Tagung ist somit die Untersuchung der frühen Prozesse der Nationenbildung in Europa und die damit verbundenen Ausprägungen sowie Reflexionen in den (nationalen) Sprachkulturen, den pragmatischen wie literarischen Texten, den erinnerungsstiftenden historischen Narrativen, den repräsentativen Künsten (einschließlich der Musik) und der Architektur. Mit Blick auf die von Thomas Maissen verfolgte Frage nach der Herausbildung und Kanonisierung von „Staatspersonifikationen in der Frühen Neuzeit“ befasst sich die Tagung daher zugleich mit den Prozessen einer zunehmenden Allegorisierung nationaler Identitätsbildung und mit jenen kulturellen, identitätsstiftenden Elementen, die der Etablierung von Staatspersonifikationen vorausgehen bzw. diese in der kulturellen Praxis flankieren.

Zu den genannten Themenschwerpunkte können Vorschläge für Vorträge aus den Bereichen Geschichte, Kunstgeschichte, Musikwissenschaft, Literaturwissenschaft sowie den Sprachwissenschaften eingereicht werden.
Konferenzsprachen: französisch, deutsch, englisch
Abstracts von max. 3.000 Zeichen sowie einem kurzen Lebenslauf werden bis zum 15.3.2020 per-E-Mail erbeten an: fnz(at)uni-mainz.de

Kontakt: Forschungsplattform „Frühe Neuzeit“ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Geschäftsstelle: Annkatrin Kaul Jakob-Welder-Weg 11 55128 Mainz, Germany

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4876 Thu, 13 Feb 2020 09:45:01 +0100 Ausschreibung: Doctoral and Postdoctoral Fellowships (DHI Washington) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-doctoral-and-postdoctoral-fellowships0.html Bewerbungsschluss: 01. April 2020 The German Historical Institute Washington awards short-term fellowships to European and North American doctoral students as well as postdoctoral scholars to pursue research projects that draw upon primary sources located in the United States. 

We are particularly interested in research projects that fit into the following fields: 

  • German and European history
  • The history of German-American relations
  • The role of Germany and the USA in international relations
  • American history (European doctoral and postdoctoral scholars only)

The proposed research projects should make use of historical methods and engage with the relevant historiography. We especially invite applications from doctoral students and postdoctoral scholars who currently have no funding from their home institutions. The fellowships are usually granted for periods of one to five months but, in exceptional cases and depending on the availability of funds, they can be extended by one month.

The GHI will not provide funding for preliminary research, manuscript composition, or the revision of manuscripts. It will give clear priority to those postdoc projects that are designed for the "second book." The fellowship is open to both doctoral and postdoctoral scholars based in North America and Europe. The monthly stipend is € 2,000 for doctoral students and € 3,400 for postdoctoral scholars. In addition, fellowship recipients based in Europe will receive reimbursement for their round-trip airfare to the U.S. 

The GHI has two deadlines each year for the fellowships: April 1 and October 1. The next deadline for applications is April 1, 2020.

Eligibility Requirements

  • Applicants should be based at (or recent graduates of) a North American or European university or research institute.
  • For doctoral students applying, ABD status is required before starting the fellowship.
  • For postdoctoral scholars applying, the preference is for projects that are designed for the "second book" (Habilitation or equivalent).
  • The proposed project should require primary research in the United States.

Application Procedure
To apply please send the following materials using the online application form or (as a pdf) to fellowships(at)ghi-dc.org:

  1. Online Application form
  2. A brief cover letter
  3. Curriculum vitae
  4. A copy of your most recent diploma or transcripts
  5. Project description (no more than 2,000 words)
  6. Research schedule for the fellowship
  7. At least one letter of reference (sent separately)


Please combine all of your application materials except for the application form into a single PDF and include a word count at the end of your project description. Applicants may write in either English or German; we recommend that they use the language in which they are most proficient. Applicants will be notified about the outcome approximately two months after the deadline.

Questions about applying or for the fellowship program in general should be directed to Bryan Hart (hart(at)ghi-dc.org).

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4875 Thu, 13 Feb 2020 09:21:48 +0100 Call for Papers: Archiving, Recording and Representing Feminism: The Global History of Women’s Emancipation in the 20th Century http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/call-for-papers-archiving-recording-and-representing-feminism-the-global-history-of-women-s-emancipa.html Bewerbungsschluss: 14. April 2020 Date: 10-11 December 2020

Second Meeting of the International Standing Working Group on Medialization and Empowerment

Convenors: Christina von Hodenberg and Jane Freeland (German Historical Institute London) ǀ Partners: Max Weber Stiftung India Branch Office, German Historical Institute Washington DC, German Historical Institute Rome, Orient Institute Beirut

Venue: New Delhi

Closing date: 14 April 2020

How have feminist stories been recorded historically? Where can we find them in the archive? And how does this shape historical scholarship on women’s empowerment?

Since the 1960s, feminist historians have sought to re-write women into history, recovering their voices and restoring them within a discipline that continues to prioritize the actions of men. As Karen Offen has highlighted, the history of feminism is political history: it is “a more expansive history of politics that incorporates women and analyzes gender politics” (2011). And yet, the task of recovering women’s voices and feminist activism is complicated by normative forces that shape our access to women’s histories. Typical sites of historical research – the mass media and the archive – are built upon and reflect systems of imperial and patriarchal power. By collecting, cataloguing and structuring knowledge, both the archive and the media have pacified and obscured women’s political engagement. At the same time, the emergence of grassroot feminist media and archives may offer the possibility of challenging this relationship. To what extent can feminist historians question normative forces when they rely on archival and media sources? Do alternative archives and media really allow historians access to different stories? Or do these counterpublic spaces also conform to the conditions and norms imposed by the mass media and the archive? And how have changes in the media and archiving over time shaped historical work?

Archiving, Recording and Representing Feminism focuses on this tension and asks how the changing forms in which ideas of feminism were circulated and received has shaped how we understand the history of feminism. We welcome papers that adopt an intersectional or global approach, that reflect on feminist historical practice or that explore counterpublics and grassroots archiving projects.

We invite applications from interested scholars from history, sociology, anthropology, media and cultural studies, and gender studies to attend a two-day conference exploring the connections between the media, archiving and the history of feminism. The conference will be structured around common readings, paper presentations and keynote lectures.

The meeting will be held on 10-11 December, 2020 in Delhi, India. Economy travel will be reimbursed and accommodation provided for successful applicants. We invite applications from scholars at any academic level, but would especially welcome applications from PhD candidates and Early Career Academics. The conference language is English.

Applicants are asked to submit a one-page CV and a 200-250 word abstract situating their paper within the themes and issues of the conference to Dr. Jane Freeland (j.freeland(at)ghil.ac.uk) by 14 April, 2020. All applicants will be notified by 19 May, 2020.

This conference is part of the international project “Knowledge Unbound: Internationalisation, Networking, Innovation in and by the Max Weber Stiftung.” It is funded by the German Federal Ministry of Education and Research.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4873 Tue, 11 Feb 2020 09:06:26 +0100 Ausschreibung: Verwaltungs- und Büroleiter/in (m/w/d) (OI Beirut) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-verwaltungs-und-bueroleiter-in-m-w-d-oi-beirut.html Bewerbungsschluss: 29. Februar 2020 Die Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland sucht für die Verwaltung ihres Orient-Instituts Beirut, zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Verwaltungs- und Büroleiterin / einen Verwaltungs- und Büroleiter (m/w/d). 
Die Stelle ist auf vier Jahre befristet; eine Verlängerung ist möglich. Die Verwaltungs- und Büroleiterin/der Verwaltungs- und Büroleiter wird in Deutschland eingestellt und nach Beirut entsandt.

Zu den Aufgaben gehören insbesondere die Leitung der Institutsverwaltung inkl. des Sekretariats und des IT-Bereichs, der Planung, Bewirtschaftung und Abrechnung von Haushalts- und von Drittmitteln, des Personalwesens (aus Deutschland entsandte sowie lokale Beschäftigte), der Beschaffungen, Organisationsaufgaben, Bewirtschaftung des denkmalgeschützten Gebäudes mitsamt Gartenanlage sowie die Verwaltung der Außenstelle in Kairo. Die Verwaltungs- und Büroleitung arbeitet mit dem wissenschaftlichen Dienst und der Bibliothek des OIB, der gemeinsamen Geschäftsstelle in Bonn und den anderen Auslandsinstituten der Max Weber Stiftung sowie mit Einrichtungen in Deutschland, im Libanon und in der Region zusammen.

 

Gefordert werden:

  • Ausbildung zum/zur Diplom-Verwaltungswirt/in oder vergleichbare Qualifikation  bzw. mehrjährige einschlägige Berufserfahrung,
  • gründliche Kenntnisse der Personalverwaltung und der Nebengebührnisse,
  • gründliche Kenntnisse im deutschen Haushalts-, Kassen- und Zuwendungsrecht,
  • Kenntnisse im kaufmännischen Rechnungswesen und Erfahrung mit einer ERP-Software (vorzugsweise MACH) sowie in der Drittmittelverwaltung,
  • gute Organisationsfähigkeiten,
  • Geschick und interkulturelle Kompetenz in der Leitung der nicht wissenschaftlich Beschäftigten und im Umgang mit Auftragnehmern,
  • herausragende Kommunikationsfähigkeiten und hohe Einsatzbereitschaft,
  • ausgeprägte Serviceorientierung und Teamgeist,
  • gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift,
  • Arabischkenntnisse oder die Bereitschaft und Fähigkeit, sie zu erwerben.

 

Von Vorteil sind:

  • Berufserfahrung im deutschen öffentlichen Dienst oder in Mittlereinrichtungen,
  • Berufserfahrung mit internationalem Bezug, insbesondere zur arabischen Welt,
  • Erfahrung in der Bau- oder Liegenschaftsverwaltung.

 

Die Max Weber Stiftung ist ein familienfreundlicher Arbeitgeber, dem die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern besonders am Herzen liegen. Gleichzeitig setzen wir gleichstellungspolitische Ziele und Vorgaben um, indem wir versuchen, bei Stellenbesetzungen bestehende Ungleichgewichte auszugleichen und fordern daher qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Wir wägen in unseren Auswahlverfahren die individuellen Belange aller Bewerberinnen und Bewerber sorgfältig ab und besetzen die ausgeschriebene Stelle bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach Maßgabe des Bundesgleichstellungsgesetzes und bei Schwerbehinderten nach Maßgabe des SGB IX. 

Eine Beurlaubung aus einem bestehenden Arbeits-/Beamtenverhältnis ist grundsätzlich möglich.
Die Eingruppierung erfolgt, bei Erfüllung der Voraussetzungen, in die Entgeltgruppe 12 TVöD. Hinzu kommen die Auslandsvergütung und die sonstigen Leistungen im öffentlichen Dienst des Bundes.
Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen in einer pdf-Datei sind bis zum 29. Februar 2020 per E-Mail an die unten genannte Adresse zu richten. Auswahlgespräche sollen bereits am 4. März 2020  vormittags (auch per Zuschaltung) geführt werden.

 

Orient-Institut Beirut, Frau Prof. Dr. Birgit Schäbler

E-Mail: schaebler(at)orient-institut.org

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4872 Thu, 06 Feb 2020 10:39:00 +0100 Call for Papers: The Classics in the Pulpit. Ancient Literature and Preaching in the Middle Ages http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/call-for-papers-the-classics-in-the-pulpit-ancient-literature-and-preaching-in-the-middle-ages.html Bewerbungsschluss: 15. März 2020 Venue: German Historical Institute London

Organizer: German Historical Institute London

Date: 28.01.2021 - 30.01.2021

Deadline for applications: 5.03.2020

 

When Thomas Bradwardine held his victory sermon after the battles of Crécy and Neville's Cross in 1346, he not only referred to the Bible and the church fathers as authorities for his theological ideas. He also quotes Aristotle, Plato and Ovid. Bradwardine's preference for classical allusions in preaching was by no means exceptional. Medieval preachers regularly introduced their (clerical or lay) audiences to the world of ancient literature, which provided them, amongst other things, with mythological and historical examples, philosophical arguments and rhetorical models. Of course, such stylistic devices did not necessarily imply any direct acquaintance with classical sources: Preachers could rely on a variety of manuals, example collections and similar texts, in which the respective material was already prepared for homiletic purposes (e.g. by allegorical interpretations of poetic narratives). The combination of pagan and Christian elements in preaching is in itself an interesting phenomenon; but it had, too, an immense cultural impact far beyond the narrower field of pastoral care. Reactions were not always positive, though, but sometimes mocking (Chaucer) or even openly hostile (Wyclif).


The aim of the conference is to shed new light on this both striking and irritating practice. Papers (25 min) can deal with topics such as the reasons and occasions for the use of the classics in preaching, the hermeneutic and literary strategies applied in order to adapt pagan mythology to homiletic needs, the social and educational background of preachers and their audiences, the connections of classicizing sermons with other fields of literature such as vernacular poetry, or the discourse they provoked within the clerical milieu. Applications from all relevant disciplines (e.g. history, literature, theology, philosophy) are welcome.
The conference language is English; an English language publication of the papers is planned. Travel and accommodation costs for those who give papers will be met.
Please send abstracts (c. 300 words) to hollick(at)ghil.ac.uk by 15. March 2020.

Kontakt

Dr. Bernhard Hollick
German Historical Institute London
hollick(at)ghil.ac.uk

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4871 Thu, 06 Feb 2020 10:30:10 +0100 Ausschreibung: Promotionsstipendium (DHI London) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-promotionsstipendium-dhi-london.html Bewerbungsschluss: 31. März 2020 Das Deutsche Historische Institut London vergibt zweimal im Jahr Stipendien an Promovierende sowie an Habilitanden bzw. Nachwuchswissenschaftler/innen an deutschen Hochschulen, die über die deutsch-britischen Beziehungen, die Geschichte Großbritanniens/Irlands oder des britischen Empire/Commonwealth arbeiten möchten.

Es werden Themen vom frühen Mittelalter bis zur jüngsten Zeitgeschichte berücksichtigt, für die ein zeitlich begrenzter Forschungsaufenthalt in Großbritannien unentbehrlich ist. Das Promotionsstipendium beträgt 1.800,-- € pro Monat, das PostDoc-Stipendium 2.200,-- € pro Monat. Die Förderung wird im Allgemeinen bis zu maximal sechs Monaten gewährt.

Weitere Hinweise zur Höhe und zu den Bedingungen der Stipendien finden Sie in der Stipendienregelung des DHI London. Unvollständige Bewerbungen werden nicht berücksichtigt. Die Bewerbungsunterlagen sind zusammen mit dem Gutachten eines Hochschullehrers/einer Hochschullehrerin jeweils zwischen dem 1. Februar und 31. März für einen Zeitraum ab dem folgenden Juli und zwischen dem 1. August und 30. September für einen Zeitraum ab dem folgenden Januar auf Deutsch oder Englisch zu richten an:

Deutsches Historisches Institut London
Herrn Dr. Hannes Ziegler
Email: stipendium(at)ghil.ac.uk

Bitte beachten Sie, dass Bewerbungen zusammengefasst in einer Datei ausschließlich per Email zu senden sind.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4868 Thu, 06 Feb 2020 09:21:02 +0100 Ausschreibung: Verwaltung (Finanzen/Facility Management/ Drittmittelverwaltung) (DFK Paris) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-verwaltung-finanzen-facility-management-drittmittelverwaltung-dfk-paris.html Bewerbungsschluss: 22. März 2020 Das Deutsche Forum für Kunstgeschichte Paris (DFK Paris) ist Teil der öffentlich-rechtlichen Max Weber Stiftung mit insgesamt 10 Einrichtungen im Ausland und einer Geschäftsstelle in Bonn. Die Stiftung wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung institutionell gefördert. Als außeruniversitäres, akademisch unabhängiges Forschungsinstitut hat sich das DFK Paris seit über 20 Jahren im Herzen von Paris zu einem Ort des lebendigen Austauschs internationaler Kunstgeschichte entwickelt.


Werden Sie ab dem 1. Juni 2020 unbefristet Teil unseres Verwaltungsteams (Bereich: Finanzen/Facility Management/Drittmittelverwaltung) und bewerben Sie sich auf eine Stelle in einem spannenden und humanen Forschungsinstitut. 


Diese Aufgaben passen zu Ihnen?

  • Buchführung, einschließlich Zahlungen und Rechnungsabschlüsse
  • Administrative Verwaltung von Drittmittelprojekten, Erstellen von Verwendungsnachweisen
  • Einkauf für das Institut auf der Grundlage öffentlichen Vergaberechts. Verwaltung der Verträge
  • Reisekostenabrechnungen nach Bundesreisekostenrecht (BRKG) /Abrechnung von Kolloquien und Veranstaltungen/ Gebäude-, Schlüssel- und Zutrittsverwaltung 

Sie lernen gerne dazu und haben bereits folgende Vorkenntnisse?

  • Eine Ausbildung im Verwaltungsfach (z.B. Verwaltungsfachangestellte(r), europäisches Verwaltungsmanagement/Frankreichstudiengänge mit Verwaltungsbezug) oder eine vergleichbare Qualifikation z.B. durch Arbeitserfahrungen in ähnlichen Bereichen
  • Idealerweise Kenntnisse im deutschen Haushalts- und Kassenrecht (z.B. BHO, LHO)
  • Vorzugsweise Erfahrungen in der kaufmännischen Buchführung und mit Softwaresystemen (z.B. MACH, SAP, vergleichbare Programme)
  • Genauigkeit und die Fähigkeit sich in neue Gebiete schnell einzuarbeiten
  • Sehr gute Sprachkenntnisse in Deutsch (Idealerweise Muttersprache, mind. aber C2 Europäischen Referenzrahmen), und gute Französischkenntnisse (ab B1) 

Unser Angebot:

  • Entsprechend ihrer Arbeitserfahrung ein gutes  Gehalt von mindestens 3.100€/Brutto monatlich bei Vollzeit
  • ortsübliche Zusatzleistungen (Krankenzusatzversicherungen und Restaurantschecks)
  • Flexible Arbeitsmöglichkeiten in Teamabsprache. Gestaltungsspielraum/Verantwortung/ zahlreiche Fort- und Weiterbildungsangebote in Deutschland und Frankreich
  • Hervorragende Arbeitsbedingungen im Herzen von Paris 

Schwerbehinderte Bewerber/-innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.  Die MWS fördert die Gleichstellung von Männern und Frauen. Wir setzen uns am DFK konkret und flexibel für die Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein. Die Stelle ist für Teilzeitarbeit geeignet. 


Etwas unklar? Fragen Sie gerne nach. Ansprechpartner sind Ralf Nädele und Ricarda Oeler (Vereinbarkeit von Familie und Beruf) Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Arbeitszeugnisse, Abschlussurkunden) senden Sie bitte per Mail in einer einzigen PDF Datei bis zum 22. März 2020 an: bewerbung(at)dfk-paris.org. 

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4840 Thu, 30 Jan 2020 11:34:00 +0100 Öffentliche Ausschreibung: Typo3-Dienstleistungen für den Websiteverbund der Max Weber Stiftung http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-homepageverbund.html Angebotsfrist: 28. Februar 2020 Die Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (MWS) beabsichtigt die Vergabe einer Rahmenvereinbarung über Typo3-Dienstleistungen. Das Vergabeverfahren findet als öffentliche Ausschreibung statt (nationales Vergaberecht nach UVgO).

Vergabeunterlagen:

20200130_Anschreiben

A_Verfahrensbestimmungen

B_Leistungsbeschreibung

C_Kriterienkatalog_Eignung-Leistung

D_Preisblatt

E_Eignungskriterien_EKG1-EKG4

F_Eignungskriterien_EKG 5

G_Projektreferenzen

H_Angaben_zu_Mitarbeitern

K_Eignungskriterien_EKG6

L_Auszug_Schulungsdokumentation

M_Mitarbeiterprofile

N_Aufstellung-Barrierefreiheit

O_Dienstvertrag_Kurzfassung_V2.1

P_Dienstleistungs-AGB_V2.1

Q_Muster1_Leistungsnachweis_V2.1

R_Muster2_Aenderungsverfahren_V2.1

X_Zuschlagskriterien

 

Download aller Dateien als ZIP-File

 

Bieterfragen:

Alle Bieterfragen und die Antworten der Vergabestelle werden anonymisiert auf der Website der Max Weber Stiftung veröffentlicht.

Hier geht es zu den Bieterfragen .

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4861 Thu, 30 Jan 2020 10:21:40 +0100 Ausschreibung: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (w/m/d) für britische Geschichte des 19. und/oder 20. Jahrhunderts (DHI London) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-wissenschaftliche-r-mitarbeiter-in-w-m-d-fuer-britische-geschichte-des-19-und-oder-20.html Bewerbungsschluss: 23. März 2020 Das Deutsche Historische Institut London sucht zum 01.09.2020 eine/n Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (w/m/d) (2. Qualifizierungsphase) für den Bereich der britischen Geschichte des 19. und/oder 20. Jahrhunderts.

Es handelt sich um eine befristete Qualifikationsstelle (drei Jahre mit der Verlängerungsmöglichkeit um weitere drei Jahre) im Hinblick z.B. auf eine Habilitation. Grundlage für diese Befristung ist das Gesetz über befristete Arbeitsverträge in der Wissenschaft (WissZeitVG).

Das Deutsche Historische Institut (DHI) London ist ein Forschungsinstitut der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland. Sein Tätigkeitsschwerpunkt ist die Erforschung der britischen Geschichte, auch in vergleichender, imperialer und internationaler Perspektive. Durch die Koordination und Durchführung gemeinsamer Forschungsprojekte sowie die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses trägt das DHI London zur Intensivierung der deutsch-britischen Zusammenarbeit im Bereich der Geisteswissenschaften bei.

 

Anforderungen:

Erwartet werden die selbständige wissenschaftliche Arbeit sowie die Mitarbeit an den allgemeinen Institutsaufgaben.

Für die Bewerbung erwarten wir eine Skizze für ein innovatives Forschungsprojekt, das der wissenschaftlichen Weiterqualifizierung dient. Bezüge zum Forschungsprofil des Instituts sind von Vorteil (siehe https://www.ghil.ac.uk/research.html).

 

Voraussetzungen:

Mindestens sehr gute Promotion im Bereich der Neueren/Neuesten Geschichte (zumindest zum Zeitpunkt des Vorstellungsgesprächs abgeschlossenes Rigorosum bzw. Disputation, die Veröffentlichung kann noch ausstehen) sowie sehr gute englische und deutsche Sprachkenntnisse.

Der Dienstort ist London. Bei Vorliegen der Voraussetzungen erfolgt die Vergütung nach TVöD 13 (Bund) zuzüglich einer zur Deckung der höheren Lebenshaltungskosten in London angemessenen Auslandszulage, Mietbeihilfe und Familienleistungen. Auf Fragen zur Vergütung, Befristung und zu Leistungen im Zusammenhang mit dem Aufenthalt in Großbritannien gibt der Verwaltungsleiter des DHI London, Herr André Tummernicht (tummernicht(at)ghil.ac.uk), Auskunft.

 

Die Max Weber Stiftung ist ein familienfreundlicher Arbeitgeber, dem die Vereinbarkeit von Familie und Beruf besonders am Herzen liegt. Erste Informationen zu den Lebens- und Arbeitsbedingungen für Familien am Dienstort finden Sie auf unserer Internetseite unter https://www.ghil.ac.uk/vacancies/familie_und_beruf.html.

Wir setzen gleichstellungspolitische Vorgaben um, indem wir versuchen, bei Stellenbesetzungen bestehende Ungleichgewichte auszugleichen und fordern deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Gemäß den gesetzlichen Zielen stellen wir bei gleicher Qualifikation (Eignung, Befähigung und fachliche Leistung) schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber vor anderen und Frauen vor Männern ein.

Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (mit einer Skizze des Arbeitsvorhabens im Umfang von max. fünf Seiten und den Adressen von zwei Referenzpersonen) und insbesondere einer Erklärung über Ihre Promotionszeiten und Beschäftigungsverhältnisse gemäß WissZeitVG (wofür Sie bitte den unten abrufbaren Fragebogen verwenden) senden Sie bitte ausschließlich in elektronischer Form im pdf-Format in einer Datei unter Angabe der Kennziffer 02/2020 bis zum 23. März 2019 an:

Deutsches Historisches Institut London
Frau Prof. Dr. Christina von Hodenberg
Email: bewerbung(at)ghil.ac.uk

Die Bewerbungsgespräche finden voraussichtlich am 11. Mai 2020 in London statt.

Mit der Übersendung Ihrer Bewerbungsunterlagen erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Bewerbung im Rahmen des Auswahlverfahrens an externe Auswahlkommissionsmitglieder weitergeleitet wird. Die Bewerbungen werden ausschließlich zum Zwecke des Auswahlverfahrens verwendet und nach Abschluss des Verfahrens unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen gelöscht.

Weitere Informationen finden Sie hier.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4860 Thu, 30 Jan 2020 10:11:10 +0100 Call for Papers: Konferenz Mainstream! Popular Culture in Central and Eastern Europe http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/call-for-papers-konferenz-mainstream-popular-culture-in-central-and-eastern-europe.html Bewerbungsschluss: 15. Mai 2020 5th conference of Centre for the Study of Popular Culture with the support of National museum of Czech Republic, Faculty of Arts of Charles University
and the German Historical Institute Warsaw

Date: 29 October – 31 October 2020, Prague

 

Mainstream media representations of celebrities remain problematic, as excited discussions regarding the recent funeral of singer Karel Gott have demonstrated. The appraisal of his long-term career has been divided into two extreme positions: uncritical admiration for the idol who spread joy under different political regimes on one hand and condemnation of his kitschy art associated with his selling out under these regimes on the other. What the overall debate has confirmed, is that stars and celebrities of popular culture can become symbols of any given period.

The focus of the conference is on mainstream culture, which can be defined as the most popular, widespread, most accessible and understandable cultural expressions across society. Following Gramsci’s and Hall’s approaches, it is the mainstream that is considered the essential sphere where ideological hegemony is negotiated.

The aims of the conference are twofold : firstly, in its role of capturing the ‘spirit of the time’ (Zeitgeist), the conference plans to examine mainstream culture as a vital source of knowledge for unveiling social values and (attempted) changes and secondly to critically explore Central and Eastern Europe (CEE) as a specific phenomenon thereof. Recently, CEE has featured in public debates due to its common hostile responses to EU migration and asylum policies, the ridiculing of climate change movements, the promoting of “traditional” family values and attempts to introduce illiberal democracy. While some social sciences and humanities have paid extensive attention to these issues, culturally oriented research has dealt with the distinctive features of Central and Eastern Europe to a much smaller degree.

To address this shortfall the conference would like to ask the question whether popular culture in CEE manifests any specific values ​​and beliefs inherent in these respective societies. What exactly are they? Do these values and beliefs come from any particular long-term regional legacies? How do local and regional CEE mainstream media productions interact with cultural imports from wider world (or globalizing) cultures? What kind of impacts can be identified?

This conference is explicitly opening up the discussion and inclusion of all research perspectives on mainstream cultural production. Since the CEE is a regional label rather than a geographical notion, the delimitation of the examined area is not strictly given. Comparative studies and papers from other regions focusing on the mainstream in the (semi)peripheral global variations or in relation particularly to the CEE region are positively encouraged. Equally, there are no limits on the historical period of research interest as long as it is clearly related to the establishment and/or functioning and forms of mainstream culture in the region. An ideal contribution should include a comparative element running across the researched area.

Nevertheless we would also like to invite case study analyses of particular local popular works, genres, media (their content, production and reception), key authors and producers (both contemporary and past) that contributed to the dissemination of values, beliefs and practices through negotiation of ideological hegemony. Inter- and transdisciplinary as well as varied conceptual frameworks and methodological approaches from different academic fields and traditions are also very welcome.

 

The conference will be divided into four streams. Possible questions for each include but are not limited to the following:

I. Spaces of the Mainstream/ Mainstream Spaces

  • Are there any common values ​​and beliefs that dominate CEE mainstream cultural production?
  • Are there any cultural productions that appear across the CEE region?
  • What role have regional developments played in the convergence/divergence of mainstream cultural production in CEE?
  • What celebrities and cult products does CEE share? What makes them specifically international?
  • In what ways is the formation of the CEE cultural mainstream different from global production and is it similar to the productions in other culturally peripheral regions?
  • Does popular culture play a particular role in CEE?

II. Mainstream Values and Beliefs

  • What values ​​are constant in the mainstream production of individual CEE societies?
  • How are they re/negotiated under different political conditions?
  • What values change and emerge in response to social and political changes?
  • What mythologies disseminated through popular culture are indispensable to particular communities and political regimes?
  • What changes have occurred since the EU accession, the collapse of state socialism, its accession, or the accession and collapse of other forms of dictatorship?
  • How do CEE societies negotiate meaning-systems offered by the dominant media?
  • How do different national communities define themselves in relation to the West and East (North and South), neighbouring nations and minorities in mainstream culture?

III. Mainstream Production

  • Which media genres are favoured and which are overlooked in the mainstream culture of any given time and society? How do different media and genres encourage the spreading of specific ideologies?
  • Which folk culture exists outside mainstream media? What practices are essential (or specific) for CEE societies (leisure activities, hobbies, sports) and what meanings ​​are they associated with?
  • What is the role of parody and irony? How do they undermine/confirm shared values ​​and beliefs?
  • How do international co-productions affect encoded values ​​and meanings?

IV. Transferring the Mainstream

  • What is the influence of globalized culture and what changes came along with the rise of the Internet and especially social networks?
  • How did global values ​​and beliefs spread, how do they continue spreading and what is their local reception? Does the reception of global culture have local specifics?
  • What specific values ​​and beliefs do local versions of global formats communicate?
  • How global is the contemporary mainstream culture – in particular for the younger generation?
  • How can digital humanities help us research popular culture?

 

Conference deadlines

Submission of panel proposals: 15th May 2020.

Submission of paper abstracts: 10th June 2020.

Notification on acceptance: 30th June 2020.

Conference registration opens 30th June 2020.

 

Guidelines for Abstracts

Abstracts should be submitted by email to the contact below and should include:

Author, name and affiliation with full contact details.

Abstracts should not exceed 300 words.

 

Submission of Panel Proposal

In addition to the regular submission of paper abstracts we also welcome the submission of panel proposals. A maximum of five papers in English can be submitted in a panel proposal. If three or more papers of the proposed panel pass the review process, the panel will be accepted.

Panel proposals should be sent by email and should include:

 Panel title, name of the proposing organisation / individual, name and full contact details of the contact person, name and affiliation of panel chair, panel abstract (between 200 and 300 words) as well as title, author, author affiliation, and the name of each paper to be presented in the panel.

Paper/panel submissions will be subject to peer review.

 

Submissions and contact email

All submissions must be made exclusively via email to mainstream.cee(at)gmail.com

The organizers intend to put together a themed monograph, in which selected papers will be published as full-length chapters.

 

Conference Fee

20 € Early Bird (until 15th July 2020)

30 € Main Registration (until 30th August 2020)

50 € Late Registration (until 30thSeptember 2020)

 

Organizing team

Jiří Andrs
Ondřej Daniel
Tomáš Kavka
Jakub Machek
Zdeněk Nebřenský
Blanka Nyklová
Karel Šima
Ondřej Štěpánek

Contacts: URL: http://en.cspk.eu/

Email: mainstream.cee(at)gmail.com

 

 

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4859 Thu, 30 Jan 2020 09:55:57 +0100 Call for Papers: Workshop Environmental History of the Ottoman Empire http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/call-for-papers-workshop-environmental-history-of-the-ottoman-empire.html Bewerbungsschluss: 20. Februar 2020 The Orient-Institut Beirut will host an interdisciplinary workshop to examine the environmental history of the Ottoman Empire, which is an emerging and dynamic field in the Ottoman studies. 

Date: May, 29 to May 30, 2020

In the Ottoman context, the commonly prevailing holistic worldview leads us to analyze the relations of a human being to his/her environment in a broader spectrum of relations, i.e. human-divine relations, human-human relations, human-world relations. The totality of the network of these relations supplies us with a quite useful analytical instrument for an understanding of this newly emerging filed. With this perspective, the workshop is open to researchers from all subfields of Ottoman studies especially to historians, geographers, theologians, natural scientists, sociologists, political scientists, botanists, zoologists, who show interest in the Ottoman environmental history. Considering the wide territory of the Ottoman Empire, contributions related to the history of any part of it is also most welcome.

Submissions of papers are most welcome engaging with but not necessarily limited to the following subjects:
Theories, methods, approaches and sources
Urban and rural environmental history
Early measures to protect nature
Climate and climate change
Forests, commons, water, mines, pollution
Fisheries, rivers and sees
Agriculture and ecology
Natural disasters
Environmental conflicts

Proposals including an abstract (300-500 words) and a short biography can be sent to ermis(at)orient-institut.org no later than 20 February 2020. Full draft papers will be due 15 May 2020 for accepted proposals. 

Travel expenses for early career researchers can be covered by the OIB.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4858 Thu, 30 Jan 2020 09:28:12 +0100 Call for Papers: The Russian Far East: Regional and transnational perspectives (19th-21st cent.) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/call-for-papers-the-russian-far-east-regional-and-transnational-perspectives-19th-21st-cent.html Bewerbungsschluss: 09. März 2020 Ort: Vladivostok

Veranstaltungsort:Far Eastern Branch of the Russian Academy of Sciences, Vladivostok

Veranstalter: German Historical Institute Moscow; Russian Academy of Sciences, Far-Eastern Branch; Institute of History, Archaeology and Ethnography of the Peoples of the Far East; Ludwig-Maximilians-Universität, Munich (Chair of Russian/ Asian Studies); Indiana University; International Laboratory “Russia´s Regions in Historical Perspective”, Higher School of Economics, Moscow

Datum: 28.09.2020 - 29.09.2020

Bewerbungsschluss: 09.03.2020

 

Throughout its history the Russian Far East has had many faces. It was a springboard to the Pacific for the Tsarist empire, a global hub to-be, a magnet for migrants and a sealed-off, militarized borderland. This conference seeks to explore the region’s connection in the Asia-Pacific region, its functions and the diverse identities of its inhabitants and neighbours. To what extent – and from when on – has it been possible to speak of a Russian Far Eastern identity and/or society? What have been its defining traits and sub-forms? To what extent has it been influenced by settlers of various nationalities and to what extent by the regions´ various Pacific neighbour states – through trade, investment, labour migration, scientific and environmental cooperation, transfer of goods and ideas? How have regional identities been shaped by developments in the political centres in St. Petersburg and Moscow?

 

We are particularly interested in

  • Far Eastern biographies between regionalism and internationalism
  • region-centre relations and perspectives
  • migration as well as the transfer of goods, ideas, knowledge and (possibly) institutions between the Russian Far East and neighbouring countries as far as they have influenced Far Eastern identities and/or co-shaped the regional society
  • cooperation and exchange with other Asia-Pacific countries concerning science and the environment which have had an influence in this regard.

Early career scholars are encouraged to apply.

The conference will be held at the Far Eastern Branch of the Russian Academy of Sciences in cooperation with the “Russia´s North Pacific” network of the German Historical Institute Moscow and Ludwig-Maximilians-Universität Munich as well as with the Higher School of Economics in Moscow and Indiana University. Travel and accommodation will be taken charge of by the organizers. Selected contributions are to be published in the framework of a volume in the book series “Russia and the Asia-Pacific”.

Participants will be asked to pre-circulate their paper (3.000 words) one month before the conference.

Applications should include a short CV and an abstract (300 words max.). They should be sent to Benjamin Beuerle (Benjamin.Beuerle(at)dhi-moskau.org) by 9 March 2020.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4767 Thu, 30 Jan 2020 09:17:00 +0100 Ausschreibung: Gerda Henkel Fellowship "Digital History" http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-gerda-henkel-fellowship-digital-history.html Bewerbungsschluss: verlängert bis 09. Februar 2020 With the generous support of the Gerda Henkel Foundation, the German Historical Institute Washington (GHI) and the Roy Rosenzweig Center for History and New Media at the George Mason University (RRCHNM) invite applications from postdoctoral scholars and advanced doctoral students based in Europe for a 12-month fellowship in digital history.

Over the last few years there has been a stunning growth of new and exciting digital tools and methods that have the potential to augment and revolutionize traditional historical research. Historians have turned to data mining, GIS, and social network analysis—to name just a few new digital tools—to analyze source material in innovative ways and to provide unique insights for their research. Scholars increasingly need to develop their own familiarity and facility with these new digital tools and approaches in order to take advantage of their potential for their research. As a means to build out that capacity, this fellowship is intended to support scholars who are perhaps new to digital history but are interested in developing new skills and methods that could aid their research as well as to support junior scholars already working in the field of digital history. Additionally, the fellowship aims to connect scholars from Europe to the digital history landscape in the United States.

The fellowship will provide a unique opportunity for the recipient to work on his or her research project at RRCHNM, where she/he will be in residence for one year. We welcome applications from scholars who are seeking seed-funding in order to develop a thrilling idea into a new project and/or funding proposal as well as from scholars who wish to pursue fully-fledged research projects. While at the Center, the fellow will also have the opportunity to consult with the Center's faculty and staff in order to develop the skills needed for his or her project, join teams working on projects in development at RRCHNM, and to sit in on graduate digital history classes at GMU. Depending upon qualifications and visa status, the fellow could teach or co-teach undergraduate courses involving digital history.

The fellow is also expected to cooperate with the GHI on a regular basis. She/he will participate in the Institute's scholarly activities and its digital projects. Moreover, the fellow will have the opportunity to get in contact with other North American centers for digital history or digital humanities. Depending on funding and approval, the fellow might also have the chance to organize a workshop on new perspectives in the field of digital history after completing the fellowship sponsored by the Max Weber Foundation - International Humanities.

Starting at the beginning of the 2020 GMU fall semester, the successful applicant will be in residence at the RRCHNM and will also participate in GHI activities, events, and digital projects. 

Funding will be provided for a 12-month stay for postdoctoral scholars as well as advanced doctoral students, who are currently affiliated with a European research institution. The monthly stipend will be €3,400 for postdoctoral scholars or €2,000 for doctoral students. The fellow will also receive reimbursement for his or her round-trip economy airfare to the U.S. and a grant for travel to other North American institutions up to € 5,000.

The deadline for applications was January 5,2020 but has been extended to February 9, 2020. To apply, please send a cover letter, a CV, a copy of the certificate of your most recently earned degree, the names and contact details of two referees, and a research project proposal (5 pages or 2,000 words max.). The proposal should outline a research question, the main sources to be used, and ideas about what digital tools and methods could be used to analyze those sources. We can accept applications in electronic form only. Please submit your documents as a single PDF file to: fellowships(at)ghi-dc.org.

All candidates will be notified in February 2019 of the result of their application. For more information, please contact: Bryan Hart (hart(at)ghi-dc.org) at the GHI or Lincoln Mullen (lmullen(at)gmu.edu) at the RRCHNM.

The German Historical Institute Washington (a member institution of the Max Weber Foundation - International Humanities) is a distinguished non-university affiliated historical research institute that conducts inter- and transdisciplinary research with a transatlantic focus. Its fellowship program promotes cutting-edge research in history and related disciplines and the international exchange of scholars. The GHI seeks to foster inter- and transdisciplinary cooperation and contributes to the advancement of digital history and digital humanities.

Founded in 1994, the Roy Rosenzweig Center for History and New Media at George Mason University is an internationally recognized leader in using digital media and computer technology to preserve and present the past; transform scholarship across the humanities; advance history education and historical understanding; and encourage popular participation in creating history. The Center collaborates with teachers, museums, libraries and archives, and university researchers, and trains graduate students though research assistantships and required courses.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4849 Fri, 24 Jan 2020 16:00:00 +0100 Ausschreibung: Sachbearbeiter/in (w/m/d) für Drittmittelverwaltung (Finanzen, Personal und organisatorische Aufgaben) (Geschäftsstelle) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-sachbearbeiter-in-fuer-drittmittelverwaltung-w-m-d-geschaeftsstelle0.html Bewerbungsschluss: 16. Februar 2020 Die Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland sucht für ihre Geschäftsstelle in Bonn zum nächstmöglichen Zeitpunkt

 

eine Sachbearbeiterin / einen Sachbearbeiter

für Drittmittelverwaltung (Finanzen, Personal und organisatorische Aufgaben).

 

Die Max Weber Stiftung (www.maxweberstiftung.de) ist eine Wissenschaftseinrichtung in der Form einer rechtsfähigen, bundesunmittelbaren Stiftung des öffentlichen Rechts. Sie unterhält in europäischen und außereuropäischen Gastländern zehn Forschungsinstitute und mehrere Außenstellen bzw. Projektbüros sowie in Bonn eine gemeinsame Geschäftsstelle. Weltweit werden über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.

Im Mittelpunkt der ausgeschriebenen Position, die im Referat Haushalt, Personal und Recht angesiedelt ist, steht die umfassende laufende Sachbearbeitung für zwei aus Mitteln des BMBF-Rahmenprogramms Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften geförderte internationale Verbundprojekte, in denen die MWS die Konsortialführung hat. Zum einen handelt es sich um die Hauptphase des Internationalen Kollegs in Delhi (www.maxweberstiftung.de/themen/metamorphosen-des-politischen) und zum anderen um das Warburg-Projekt in London (www.maxweberstiftung.de/themen/bilderfahrzeuge). Zu den Aufgaben im Bereich Finanzen gehören u.a. Mittelbewirtschaftung, Abrechnungen, Buchführung, Umwidmungs- oder Entsperrungsanträge und Verwendungsnachweise. Die Personalverwaltung umfasst das gesamte Projektpersonal (sowohl TVöD-Beschäftigte im Inland und mit Auslandsentsendung als auch lokale Beschäftigte) von der Einstellung bis zum Ausscheiden. Hinzu kommen vielfältige Organisations- und Koordinationsaufgaben von Beschaffungen über Raumfragen bis zur Unterstützung wissenschaftlicher Veranstaltungen oder Absprachen mit den Verwaltungen der Konsortialpartner. Die Arbeitssprachen sind Deutsch und in vielen Konstellationen Englisch.

Sie sind Diplom-Verwaltungswirt/in, Bachelor für Verwaltungsmanangement bzw. Verwaltungsbetriebswirtschaft oder haben eine gleichwertige Ausbildung, identifizieren sich mit der Aufgabe Wissenschaftsförderung und stellen sich in einem abwechslungsreichen Alltag gerne neuen Herausforderungen. Sie verfügen über umfassende Kenntnisse und praktische Erfahrungen, die sie idealerweise auch bei Wissenschaftseinrichtungen oder im Ausland gewannen, in den Bereichen

  • Haushalts- und Rechnungswesen (kameral und doppisch), Drittmittelbewirtschaftung,
  • Personalverwaltung einschließlich Auslandsentsendung,
  • Reise- und Umzugskosten (die laufende Reisekostenabrechnung übernimmt ein Kollege),
  • Organisation, Projektmanagement.

Stets gefragt ist Ihre ausgeprägte Kommunikationsstärke, z.B. wenn Sie beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern Zuwendungsbedingungen erläutern, von Partnern in den Gastländern Information erbitten oder dem Drittmittelgeber die Bedarfe der Max Weber Stiftung darlegen. Auch in schwierigen Situationen behalten Sie Überblick und Humor. Englisch beherrschen Sie mündlich und schriftlich sehr gut (Stufe C1 des Europäischen Referenzrahmens). Die Bereitschaft zu Dienstreisen wird vorausgesetzt.

Die Einarbeitung in die eingesetzten Programme (u.a. Buchhaltung mit MACH) und die auslandsbezogenen Spezifika wird gewährleistet.

Wir bieten bei Vorliegen der Voraussetzungen eine Vergütung bis zur Entgeltgruppe 10  TVöD (Bund) mit­samt den tariflichen Nebenleistungen und der Möglichkeit eines Jobtickets.

Wegen der Befristung der Drittmittel ist die Position derzeit bis zum 30. Juni 2023 befristet.

Bewerberinnen und Bewerber mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.

Die Position kann ggf. auf mehrere geeignete Bewerber/innen geteilt werden.

Für weitere Auskünfte steht Ihnen Frau Rennhack (Tel. 0228-377 86 32) zur Verfügung.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 16. Februar 2020 über unser Bewerbungsportal an den Geschäftsführer.

Die Vorstellungsgespräche sind für den 27. Februar 2020 in Bonn geplant.

 

 

 

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4847 Thu, 23 Jan 2020 11:16:44 +0100 Call for Papers: Konferenz Der ungewollte Kompromiss. Die Freie Stadt Danzig 1920-1939 http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/call-for-papers-konferenz-der-ungewollte-kompromiss-die-freie-stadt-danzig-1920-1939.html Bewerbungsschluss: 30. Januar 2020 Danzig, 15.-17. November 2020

Am 15. November 1920 wurde die Gründung der Freien Stadt Danzig offiziell verkündet. Was sich die Großmächte bei den Friedensverhandlungen in Paris anderthalb Jahre zuvor als Kompromisslösung ausgedacht hatten, sollte sich in der Praxis als problematisches Staatswesen erweisen. Es wurde in den knapp 19 Jahren seiner Existenz zwischen Deutschland und Polen aufgerieben, geriet trotz der Aufsicht des Völkerbunds in die Fänge der Nationalsozialisten und war schließlich der Ort, an dem mit der Beschießung der Westerplatte der Zweite Weltkrieg ausbrach. 

Die 100. Wiederkehr jenes Tages, an dem die Freie Stadt Danzig gegründet wurde, ist Anlass, ihre Geschichte zu rekapitulieren, ihr Fortwirken bis in die Gegenwart zu besprechen und im Kontext anderer urbaner Kleinstaaten vergleichend einzuordnen. 

Unsere Leitfragen lauten: Welche Schlussfolgerungen ergeben sich aus der Analyse des Funktionierens von Stadtstaaten im Zeitalter der modernen Staatsbildung und des dominierenden Nationalstaats für die Kategorie der Staatlichkeit? Inwiefern sind Staaten, die – wie die Freie Stadt Danzig – als Kompromisslösungen ihre Existenz dem Ausgleich von Machtinteressen verdankten, tatsächlich Orte der Freiheit? Oder sind sie aufgrund ihrer vielen Abhängigkeiten nicht vielmehr zu Unfreiheit verdammt? Inwieweit stell(t)en sie Alternativen zum Nationalstaatsmodell dar – oder werden sie vielmehr zu Brennpunkten nationalstaatlicher Ansprüche und somit auch zu Ausnahmen, die die Dominanz des nationalstaatlichen „Regelfalls“ diskursiv und politisch nochmals unterstreichen? Inwieweit waren oder sind moderne Stadtstaaten auch Räume wirtschaftlicher Freiheit und welche Rolle spiel(t)en sie in regionalen und internationalen Wirtschaftsräumen? Wie sehr entwickeln „Freie Städte“ als Nicht-Nationalstaaten ihre eigenen gesellschaftlichen, politischen oder kulturellen Identitäten, wie füllen sie die ihnen zugedachten staatlichen Funktionen aus, und wem nutzen sie eigentlich? Und wie stellt sich ihre Nach-Geschichte dar: Dienen sie, sofern sie ein Ende finden, späteren Generationen als mythischer Erinnerungsraum oder sind sie eher negativ konnotiert? Wie wird ihre Existenz symbolisch aufgeladen oder politisch instrumentalisiert, und wie werden sie in der gegenwärtigen Erlebnisgesellschaft marketingtechnisch, touristisch oder identitätsstiftend aufgewertet?

Unsere Konferenz besteht aus drei Teilen. Im ersten Teil geht es darum, den Forschungsstand über die Freie Stadt Danzig darzustellen und neue wissenschaftliche Arbeiten zu ihrer Geschichte zu präsentieren. Im zweiten Teil sollen weitere urbane Kleinstaaten präsentiert werden, von der Freien Stadt Krakau bis hin zu Rijeka/Fiume oder Triest, von der Freien Stadt Frankfurt bis hin zu den urbanen Kleinstaaten der Gegenwart wie Monaco oder Singapur. Im dritten Teil steht die Erinnerungsgeschichte im Mittelpunkt.

Tagungssprachen sind Polnisch und Englisch (Simultanübersetzung). Ein Tagungsband ist vorgesehen.

Wir ermuntern alle Interessierten, ihre Vorschläge für einen Tagungsbeitrag bis zum 15. Februar 2020 bei Peter Oliver Loew (loew(at)dpi-da.de) einzureichen (Abstract 1 Seite, Biogramm, auf Polnisch oder Englisch). 

Organisationsteam:  Prof. Dr. Grzegorz Berendt (Danzig), Prof. Dr. Jacek Friedrich (Danzig), Basil Kerski (Danzig), Prof. Dr. Edmund Kizik (Danzig), PD Dr. Peter Oliver Loew (Darmstadt), Adrian Mitter M.A. (Toronto/Marburg), Prof. Dr. Miloš Řezník (Warschau), Prof. Dr. Luciano Segreto (Danzig/Florenz) 

Ausrichter: Deutsches Polen-Institut Darmstadt, Deutsches Historisches Institut Warschau, Universität Danzig, Technische Hochschule Danzig, Instytut Historii im. Tadeusza Manteuffla Polskiej Akademii Nauk, Herder-Institut Marburg, Muzeum Gdańska, Europejskie Centrum Solidarności, National-Museum Danzig (tbc.)

Weitere Informationen zur Tagung sowie dem Call for Papers in englischer Sprache finden Sie hier.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4846 Thu, 23 Jan 2020 11:06:27 +0100 Ausschreibung: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (w/m/d) Geschichte des Mittelalters (DHI London) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-wissenschaftliche-r-mitarbeiter-in-w-m-d-geschichte-des-mittelalters.html Bewerbungsschluss: 06. Februar 2020 Das Deutsche Historische Institut London sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt ein/e Wissenschaftliche/n Mitarbeiter (w/m/d) (2. Qualifizierungsphase) mit einem besonderen Forschungsinteresse in der Geschichte des Mittelalters mit einem Schwerpunkt im Bereich der britischen Geschichte (auch aus komparativer oder globalgeschichtlicher Perspektive oder mit einem Interesse für die Digital Humanities).
Es handelt sich um eine befristete Qualifikationsstelle (drei Jahre mit der Verlängerungsmöglichkeit um weitere drei Jahre) im Hinblick z.B. auf eine Habilitation. Grundlage für diese Befristung ist das Gesetz über befristete Arbeitsverträge in der Wissenschaft (WissZeitVG).

Das Deutsche Historische Institut (DHI) London ist ein Forschungsinstitut der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland. Sein Tätigkeitsschwerpunkt ist die Erforschung der britischen Geschichte, auch in vergleichender, imperialer und internationaler Perspektive. Durch die Koordination und Durchführung gemeinsamer Forschungsprojekte sowie die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses trägt das DHI London zur Intensivierung der deutsch-britischen Zusammenarbeit im Bereich der Geisteswissenschaften bei.

Anforderungen:
Erwartet werden die selbständige wissenschaftliche Arbeit sowie die Mitarbeit an den allgemeinen Institutsaufgaben.
Für die Bewerbung erwarten wir eine Skizze für ein innovatives Forschungsprojekt, das der wissenschaftlichen Weiterqualifizierung dient. Bezüge zum Forschungsprofil des Instituts sind von Vorteil (siehe www.ghil.ac.uk/research.html).

Voraussetzungen:
Mindestens sehr gute Promotion im Bereich der Mittelalterlichen Geschichte (zumindest zum Zeitpunkt des Vorstellungsgesprächs abgeschlossenes Rigorosum bzw. Disputation, die Veröffentlichung kann noch ausstehen) sowie sehr gute englische und deutsche Sprachkenntnisse.

Der Dienstort ist London. Bei Vorliegen der Voraussetzungen erfolgt die Vergütung nach TVöD 13 (Bund) zuzüglich einer zur Deckung der höheren Lebenshaltungskosten in London angemessenen Auslandszulage, Mietbeihilfe und Familienleistungen. Auf Fragen zur Vergütung, Befristung und zu Leistungen im Zusammenhang mit dem Aufenthalt in Großbritannien gibt der Verwaltungsleiter des DHI London, Herr André Tummernicht (tummernicht(at)ghil.ac.uk), Auskunft.

Die Max Weber Stiftung ist ein familienfreundlicher Arbeitgeber, dem die Vereinbarkeit von Familie und Beruf besonders am Herzen liegt. Erste Informationen zu den Lebens- und Arbeitsbedingungen für Familien am Dienstort finden Sie auf unserer Internetseite unter https://www.ghil.ac.uk/vacancies/familie_und_beruf.html.
Wir setzen gleichstellungspolitische Vorgaben um, indem wir versuchen, bei Stellenbesetzungen bestehende Ungleichgewichte auszugleichen und fordern deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Gemäß den gesetzlichen Zielen stellen wir bei gleicher Qualifikation (Eignung, Befähigung und fachliche Leistung) schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber vor anderen und Frauen vor Männern ein.

Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (mit einer Skizze des Arbeitsvorhabens im Umfang von max. fünf Seiten und den Adressen von zwei Referenzpersonen) und insbesondere einer Erklärung über Ihre Promotionszeiten und Beschäftigungsverhältnisse gemäß WissZeitVG (wofür Sie bitte den auf unserer Webseite unter https://www.ghil.ac.uk/vacancies/  abrufbaren Fragebogen verwenden) senden Sie bitte ausschließlich in elektronischer Form im Pdf-Format in einer Datei unter Angabe der Kennziffer 01/2020 bis zum verlängerten Ausschreibungstermin am 6. Februar 2020 an:
Deutsches Historisches Institut London
Frau Prof. Dr. Christina von Hodenberg
Email: bewerbung(at)ghil.ac.uk

Die Vorstellungsgespräche finden voraussichtlich am 5. März 2020 in London statt. Mit der Übersendung Ihrer Bewerbungsunterlagen erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Bewerbung im Rahmen des Auswahlverfahrens an externe Auswahlkommissionsmitglieder weitergeleitet wird. Die Bewerbungen werden ausschließlich zum Zwecke des Auswahlverfahrens verwendet und nach Abschluss des Verfahrens unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen gelöscht.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4845 Thu, 23 Jan 2020 10:52:56 +0100 Ausschreibung: In-House Editorial Assistant / Academic Translator (m/w/d) (Teilzeit) (DHI London) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-in-house-editorial-assistant-academic-translator-m-w-d-teilzeit-dhi-london.html Bewerbungsschluss: 20. Februar 2020 The German Historical Institute London is seeking to employ at the earliest opportunity: A part-time In-House Editorial Assistant / Academic Translator, German to English (24 hours per week) – permanent.

The German Historical Institute London (GHIL) is an academically independent institution and forms part of the Max Weber Foundation German Humanities Institutes Abroad. It promotes research on medieval and modern history, in particular on the history of Britain, on the British Empire and the Commonwealth, and on Anglo-German relations. Its research library specializes in German history. We are seeking an in-house editorial assistant/academic translator (German to English) to join our team.

Your main tasks will include:

  • Editing English texts written by non-native speakers
  • Copy-editing academic publications in English and German and seeing them through the publication process
  • Translating academic and other texts
  • Assistance in producing the GHIL’s house journal, including desk-top publishing and correspondence

 

The successful applicant will:

  • Be a native English speaker
  • Have near-native proficiency in German
  • Be educated at least to degree level
  • Have an interest in and wide knowledge of history
  • Have experience in translating and copy-editing
  • Have an interest in producing online publications Starting salary £1996,80 (for a six-month probationary period) moving to £2076,60 per month thereafter.

Suitable disabled candidates will be given special consideration. The GHIL is committed to a policy of equal opportunities and promotes a positive work-life balance. Applications (in English) including a covering letter outlining your motivation and what makes you suitable for the role, supporting documents and a copy of a sample translation should be sent by email only to bewerbungen(at)ghil.ac.uk. The closing date for applications is 20 February 2020. Interviews will take place 25 March 2020. For further information about the role, email the address above. For information regarding our equal opportunities policy and promotion of work-life balance, please email swinbank(at)ghil.ac.uk. Applicants must be able to demonstrate their legal right to work in the UK. Salary will be taxable in Germany, unless you are a UK citizen and do not also hold German citizenship. Unfortunately we will not be able to acknowledge receipt of applications. We will only be contacting candidates selected for interview.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4844 Thu, 23 Jan 2020 10:46:16 +0100 Ausschreibung: Sechster Deutsch-französischer Geschichtspreis für Master-Abschlussarbeiten http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-sechster-deutsch-franzoesicher-geschichtspreis-fuer-master-abschlussarbeiten.html Bewerbungsschluss: 01. März 2020 Das DHI Paris verleiht 2020 den sechsten Deutsch-französischen Geschichtspreis für Master-Abschlussarbeiten.

Eingereicht werden können Arbeiten, die im Zeitraum vom 1. Januar bis 31. Dezember 2019 an einer Hochschule in Deutschland oder Frankreich als Master-Abschlussarbeit (oder Äquivalent, z. B. Zulassungsarbeit zum Staatsexamen) in den Geschichtswissenschaften oder einer historisch arbeitenden Disziplin eingereicht und mit einer Note von »gut« bis »sehr gut« (in Frankreich 14/20 und besser) bewertet worden sind.

Der Untersuchungsgegenstand der Arbeit soll im Falle einer Eingabe an einer deutschen Hochschule der französischen Geschichte, im Falle einer Eingabe an einer französischen Hochschule der deutschen Geschichte entnommen sein oder für beide Fälle der deutsch-französischen Geschichte angehören. Der Untersuchungszeitraum der Arbeit kann von der Spätantike bis in die jüngste Zeitgeschichte reichen. Die Nationalität des Bewerbers oder der Bewerberin ist irrelevant.

Die Bewerbungsfrist endet am 1. März 2020.

Der deutsch-französische Geschichtspreis für Master-Abschlussarbeiten ist mit 500 € dotiert. Der Preisträger oder die Preisträgerin wird nach Paris zur Preisverleihung eingeladen. Die Reise- und Übernachtungskosten werden erstattet. Die Zeitschrift des Deutschen Historischen Instituts Paris (DHI Paris) »Francia. Forschungen zur westeuropäischen Geschichte« behält sich die Möglichkeit vor, nach der üblichen externen Begutachtung, wesentliche Aspekte der Preisschrift als wissenschaftlichen Aufsatz zu veröffentlichen.

Weitere Informationen zur Ausschreibung und Bewerbung finden Sie hier.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4843 Thu, 23 Jan 2020 10:28:52 +0100 Ausschreibung: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (w/m/d) Digital Humanities (Teilzeit) (DHI Rom) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-wissenschaftliche-r-mitarbeiter-in-w-m-d-digital-humanities-teilzeit-dhi-rom.html Bewerbungsschluss: 16. Februar 2020  

Das Deutsche Historische Institut in Rom sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/-n wissenschaftliche/-n Mitarbeiter/-in (w/m/d) Digital Humanities für das Editionsprojekt "Ferdinand Gregorovius: Poesie und Wissenschaft. Gesammelte deutsche und italienische Briefe" in Teilzeit (50%). Die Position ist zunächst befristet auf 6 Monate.
Bewerbungen werden bis zum 16. Februar 2020 ausschließlich über unser Bewerbungsportal entgegengenommen.

Zur vollständigen Ausschreibung und dem Bewerbungsportal geht es hier.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4842 Thu, 23 Jan 2020 10:06:37 +0100 Ausschreibung: Referent/in für Öffentlichkeitsarbeit und Förderung (w/m/d) (Geschäftsstelle) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-referent-in-fuer-oeffentlichkeitsarbeit-und-foerderung-w-m-d-geschaeftsstelle.html Bewerbungsschluss: 21. Februar 2020 Die Geschäftsstelle der Max Weber Stiftung in Bonn sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Referentin/einen Referenten für Öffentlichkeitsarbeit und Förderung in Vollzeit.

Bewerbungen werden bis zum 21. Februar 2020 ausschließlich über unser Bewerbungsportal entgegengenommen.

Zur vollständigen Ausschreibung und dem Bewerbungsportal geht es hier.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4773 Thu, 23 Jan 2020 09:22:00 +0100 Ausschreibung: Binational Visiting Fellow Tandem Program in the History of Migration http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-binational-visiting-fellow-tandem-program-in-the-history-of-migration.html Bewerbungsschluss: verlängert bis zum 09. Februar 2020 The German Historical Institute (GHI) is seeking applications for a Binational Visiting Fellow Tandem. The Fellowship program contributes to the creation of the new research network “Knowledge in Transit - Migrants’ Knowledge in Comparative Perspective” at GHI PRO - Pacific regional office of the German Historical Institute Washington DC in Berkeley. 

The GHI’s fellowship program promotes cutting-edge research in history and related disciplines and international exchange of scholars. For this purpose, the GHI in cooperation with the Institute of European Studies at UC Berkeley is now offering German and North American postdoctoral scholars the opportunity to develop a binational research tandem which links up two academics–one from Germany and one from North America–working on research in the field of history of migration. The projects should contain productive areas of overlap with the tandem partner either in their topics or in their conceptual frameworks. The visiting fellow tandem program at GHI PRO presents an excellent opportunity for scholars to develop their expertise by collaborating closely, to work with additional resources and to make connections with others in their fields. It is funded by the VolkswagenStiftung, one of Germany’s most important non-profit foundations.

The program is designed for postdoctoral historians with a strong interest in the history of knowledge and an outstanding academic record. For German applicants, a good working knowledge of English is essential. In order to ensure successful collaboration, our preference is for applicants who are applying together with their potential tandem partner. Preference will also be given to candidates doing original research for a new book project.

The successful applicants will be in residence at GHI PRO for a 12-month fellowship roughly corresponding to the Berkeley academic year starting in September 2020. They will be expected to conduct their research and fully participate in the academic life at GHI PRO. Most prominently, they are invited to participate in the annual Bucerius Lecture “Histories of Migration: Transatlantic and Global Perspectives” and the attached Young Scholar Forum. Further, in collaboration with the permanent staff at GHI PRO, they will organize workshops for the currently developing research network “Knowledge in Transit”. 

As affiliated researchers at GHI PRO, the fellows will have access to the UC Berkeley academic and social facilities (library, databases, email address, office space at the IES, etc.) and are offered the opportunity to make use of further resources in the greater Bay Area–including the Magnes Collection, the Hoover Institution Library and Archives in Stanford or the National Archives/ Pacific Region in San Bruno–while pursuing their research agendas.

A member institution of the Max Weber Foundation, the German Historical Institute Washington is a distinguished independent research institute, conducting inter- and transdisciplinary research with a transatlantic focus. GHI PRO is located at UC Berkeley’s Institute of European Studies. It organizes a series of programs and scholarly events aimed at facilitating cooperation and dialogue among North American and German researchers in the humanities and social sciences. GHI PRO’s research programs center on histories of knowledge and migration in a broadly comparative perspective, addressing the experiences of many different migrant groups, home and transit lands, and receiving societies. Moreover, they widen the geographical focus to include Pacific histories of migrant knowledge.

Funding will be provided for a 12-month stay at GHI PRO/ UC Berkeley. The monthly stipend will be $4230 per month. In addition, fellowship recipients will receive reimbursement for their round-trip economy airfare. The GHI regrets that it is unable to provide accommodation for its fellows.

The deadline is EXTENDED TO FEBRUARY 9, 2020

Eligibility Requirements

  • Applicants should have completed a Ph.D. before the start date of the fellowship
  • Applicants should be affiliated with a North American or European research institution or university
  • Applicants should be able to take leave for the duration of the program to be in residence in Berkeley, CA for the fellowship

Applications Requirements
To apply, each tandem applicant should submit:

  • a application form
  • a cover letter
  • a CV
  • a copy of the certificate of your most recently achieved qualification or transcripts
  • a research project proposal (5 pages or 2,000 words max) 
  • and the names and contact details of two referees (for each applicant)

While applicants may write in either English or German, we recommend that they use the language in which they are most proficient. We can accept applications in electronic form only.

Please submit your documents in a single PDF file to: fellowships(at)ghi-dc.org

All candidates will be notified by early March 2020 of the result of their application. For more information, please contact: Bryan Hart (hart(at)ghi-dc.org) or Andrea Westermann (westermann(at)ghi-dc.org)

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4839 Tue, 21 Jan 2020 09:11:15 +0100 Ausschreibung: Mitarbeiter/in (m/w/d) für den Bereich Personalwesen (DHI Paris) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-mitarbeiter-in-fuer-den-bereich-personalwesen.html Bewerbungsschluss: 16.Februar 2020 Das Deutsche Historische Institut Paris, ein Forschungsinstitut der öffentlich-rechtlichen Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland, sucht zum 1. April 2020 oder nach Vereinbarung eine/n Mitarbeiter/in (m/w/d) für den Bereich Personalverwaltung. 
 
Es handelt sich um eine auf etwa sieben Monate befristete Position (CDD) im Rahmen einer Mutterschutz- und Elternzeitvertretung. Die Anstellung erfolgt in Vollzeit (37 Stunden/Woche).  
 
Das Deutsche Historische Institut Paris arbeitet unter den drei Leitbegriffen »Forschen – Vermitteln – Qualifizieren« auf dem Gebiet der französischen, deutsch-französischen und westeuropäischen Geschichte von der Spätantike bis zur Gegenwart und nimmt eine Vermittlerrolle zwischen Deutschland und Frankreich ein. Jüngere Schwerpunkte sind Digital Humanities und die Geschichte Afrikas.  
 
Ihre Aufgabe besteht in der Durchführung von Aufgaben wie: • monatlicher Gehaltslauf und Auszahlung der Gehälter, Stipendien und unterschiedlicher Erstattungen,  • Pflege der Personalakten, • Bearbeitung von Urlaubsanträgen,  • interne Information zu Fragen des Arbeitsrechts u. ä., • administrative Koordinierung von Bewerbungsverfahren, • allgemeine Verwaltungstätigkeiten (Statistiken, Berichtswesen, Ablage). 
 

Wir erwarten:

  • einen Bachelorabschluss in Verwaltungswissenschaften, eine vergleichbare Ausbildung oder berufsbefähigende Arbeitserfahrungen,
  • durch Berufserfahrung nachweisbare Kenntnisse in der Personalverwaltung,
  • Grundlagenkenntnisse der Buchhaltung,
  • Kenntnisse und Erfahrung im französischen und deutschen Arbeitsrecht,
  • gute Französisch- und Deutschkenntnisse,
  • eine sorgfältige und genaue Arbeitsweise,
  • einen sicheren Umgang mit MS Office (insbesondere MS Excel),
  • wenn möglich Kenntnisse der Buchhaltungssoftware MACH sowie der Reisekostenabrechnungssoftware SMS,
  •  Teamgeist, Zuverlässigkeit und Einsatzbereitschaft. 

 
Wir bieten:

  • eine Bezahlung nach dem Vergütungsschema der deutschen Botschaft Paris für französische Arbeitsverträge (»lokal Beschäftigte«), bei entsprechender Voraussetzung in der Entgeltgruppe M4 (brutto ab 3.174,- Euro monatlich, unter Anwendung des Doppelbesteuerungsabkommens),
  • einen abwechslungsreichen Arbeitsplatz an einem außergewöhnlichen Ort im Herzen von Paris,
  • ein internationales Arbeitsumfeld in einem renommierten Forschungsinstitut,  
  • die Mitarbeit in einem dynamischen Team. 

 

Die Max Weber Stiftung und das DHI Paris fördern die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. 
 
Der Arbeitsort ist Paris. Das DHI Paris versteht sich als familienfreundlicher Arbeitgeber. Bei Fragen zum Tätigkeitsbereich, der Vergütung oder der Vereinbarkeit von Familie und Beruf kontaktieren Sie bitte unsere Personalverwaltung (personal(at)dhi-paris.fr).  
 
Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, Nachweise über Sprachkenntnisse) richten Sie bitte in elektronischer Form (vollständig und in einer PDF-Datei) bis zum 16. Februar 2020 an Prof. Dr. Thomas Maissen, bewerbung(at)dhi-paris.fr. Die Auswahlgespräche werden voraussichtlich am 21. Februar 2020 stattfinden.  

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4837 Thu, 16 Jan 2020 09:46:30 +0100 Ausschreibung: Workshop zur deutschen Paläographie http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-workshop-zur-deutschen-palaeographie.html Bewerbungsschluss: 28. Februar 2020 02.–03. Juni 2020 am DHI Paris

Ältere deutsche Handschriften zu lesen, erscheint Anfängern auf dem Gebiet der Paläographie oft als unüberwindliches Hindernis. Um diese Hürde zu nehmen, bietet das DHIP Studierenden, Nachwuchswissenschaftlern und Nachwuchswissenschaftlerinnen einen zweitägigen Workshop mit praxisorientierter Einführung in die deutsche Paläographie an. Der Workshop konzentriert sich auf die deutsche Schreibschrift des 19. und 20. Jahrhunderts und stellt das Lesen von ausgewähltem Übungsmaterial unter Anleitung in den Mittelpunkt.

Wenn Sie teilnehmen möchten, senden Sie bitte bis zum 28. Februar 2020 ein Motivationsschreiben und einen Lebenslauf an Niels F. May: nmay(at)dhi-paris.fr

Die vollständige Ausschreibung finden Sie hier

 

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4836 Thu, 16 Jan 2020 09:41:51 +0100 Call for Papers: Sommeruniversität »Umweltgeschichte in Frankreich und Deutschland: aktuelle Probleme und Zukunftsperspektiven« http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/call-for-papers-sommeruniversitaet-umweltgeschichte-in-frankreich-und-deutschland-aktuelle-probleme.html Bewerbungsschluss: 16. Februar 2020 Sommeruniversität in Paris, 16.–19. Juni 2020, organisiert vom DHI Paris und der École des hautes études en sciences sociales (CHR-GRHEN)

Wissenschaftliches Komitee: Jean-Baptiste Fressoz (EHESS), Frédéric Graber (EHESS), Rainer Babel (DHIP), Dorit Brixius (DHIP)

Die Sommeruniversität wird insgesamt 14 Doktorandinnen und Doktoranden, Postdocs und fortgeschrittenen Masterstudierenden aus beiden Ländern die Gelegenheit geben, ihre aktuellen Projekte vor einem Kreis ausgewiesener Expertinnen und Experten vorzustellen. Erklärtes Ziel der Veranstaltung ist es, vor dem Hintergrund der internationalen Diskussion die unterschiedlichen Zugänge zur Umweltgeschichte kennenzulernen, sie miteinander in Vergleich zu setzen und die transnationale Vernetzung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf diesem Feld zu fördern.

Die Sommeruniversität ist bewusst epochenübergreifend angelegt. Interessierte können sich mit Projekten zu allen thematischen Bereichen der Umweltgeschichte vom späteren Mittelalter über die Frühe Neuzeit bis hin zur jüngsten Zeitgeschichte bewerben.

Verlängerter Bewerbungsschluss: 16. Februar 2020

Die vollständige Ausschreibung in deutscher und französischer Sprache finden Sie hier.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4835 Thu, 16 Jan 2020 09:36:42 +0100 Call for Papers: GSA Seminar: Sexuality and the Law in German-Speaking Europe http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/call-for-papers-gsa-seminar-sexuality-and-the-law-in-german-speaking-europe.html Bewerbungsschluss: 27. Januar 2020 Oct. 1-4, 2020
Seminar at Forty-Fourth Annual Conference of the German Studies Association, Washington, DC
Conveners: Martin Lücke (Freie Universität Berlin), Veronika Springmann (Freie Universität Berlin), and Richard F. Wetzell (German Historical Institute Washington)

This seminar is being organized as part of the series of “GSA seminars” at the 44th Annual Conference of the German Studies Association, in Washington DC, October 1-4, 2020.

The seminar seeks to bring together scholars from a range of fields – including but not limited to the history of sexuality, gender studies, queer studies, critical legal studies, and legal history – who are pursuing research projects on the ways in which sexuality and the legal order have intersected, come into conflict, and mutually influenced each other in German-speaking Europe since the early modern era. The seminar proposes to examine not only the effects of repressive laws – such as laws criminalizing homosexuality, abortion, or interracial sexual relations, for instance – on people’s sexual lives, but also the potentially empowering function of law, as in the case of legislation to punish violence against women, for instance, or of laws banning discrimination on the basis of sexual orientation. More generally, the seminar is interested in exploring the myriad ways in which the study of sexuality and legal studies can be brought into a fruitful conversation.

Format: Once seminar participants have been identified, we will solicit their suggestions for common readings; we will review these and make available 4-5 core texts, to be read before participants write their papers (max. 4,000 words, in English or German, to be pre-circulated one month before GSA), relating their research to the seminar’s theme.

Seminars meet for all three days of the GSA conference during the first or second morning slot to foster extended discussion, rigorous intellectual exchange, and intensified networking. In order to reach the goal of extended discussion, participants are required to participate in all three installments of the seminar.

How to apply: Please apply though the German Studies Association’s application portal.

Applicants are asked to submit a brief CV and a 500-word abstract of the paper (4,000 words max.) that they would like to contribute to the seminar; please include a paper title at the top of the abstract. Applications are due by 27 January 2020. You must have renewed your GSA membership for 2020 in order to be able to apply. If you have any questions, please do not hesitate to contact the conveners (email addresses listed above).

More information on the GSA seminars and the application process is available at https://www.thegsa.org

Conveners:
Martin Lücke, martin.luecke(at)fu-berlin.de
Veronika Springmann, veronika.springmann(at)fu-berlin.de
Richard Wetzell, wetzell(at)ghi-dc.org 

 

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4834 Thu, 16 Jan 2020 09:28:19 +0100 Ausschreibung: Fellowships des DHI Washington an der Horner Library http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-fellowships-des-dhi-washington-an-der-horner-library.html Bewerbungsschluss: 01. März 2020 Together with the German Society of Pennsylvania, the German Historical Institute Washington will sponsor two to four fellowships of up to four weeks for research at the Joseph Horner Memorial Library in Philadelphia between June 1 and July 15, 2020

The fellowship will be awarded to Ph.D. and M.A. students and advanced scholars without restrictions in research fields or geographical provenance. The "GHI Fellowship at the Horner Library" will provide a travel subsidy and an allowance of $1,000 to $3,500 depending on the length of the stay and the qualifications of the fellows. Opportunities to research at other special collections in Philadelphia may be available.

The Joseph Horner Memorial Library houses 70,000 volumes and is the largest German American collection outside of a university. The collection offers rich materials from the 17th to the 20th centuries to historians of German American immigration culture, especially in Pennsylvania, as well as historians of German fictional and non-fictional literature, including travel and popular literature. See the reference guide on the GHI web site and the catalog at the German Society of Pennsylvania.

Applications (in English or German) should be made electronically to the GHI (c/o Bryan Hart). They should include a project description of no more than 2,000 words, curriculum vitae, copies of academic degrees, and one letter of reference. Application deadline is March 1, 2020.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4833 Thu, 16 Jan 2020 09:24:00 +0100 Ausschreibung: Forschungsstipendien des DHI Rom http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-forschungsstipendien-des-dhi-rom.html Bewerbungsschluss: 28. Februar 2020 Das Deutsche Historische Institut in Rom vergibt jedes Jahr Stipendien zur Förderung von Forschungsaufenthalten von Nachwuchswissenschaftler/-innen in Italien.
Für das zweite Halbjahr 2020 (Juli bis Dezember) bieten wir mehrere Forschungsstipendien an.

Das DHI Rom ist eine Einrichtung der in Bonn ansässigen Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland. Es widmet sich der epochenübergreifenden, interdisziplinären Erforschung der italienischen und deutschen Geschichte und Musikgeschichte in ihren europäischen und globalen Bezügen vom Mittelalter bis heute. Dabei schöpft es aus den einzigartigen Ressourcen, die Italien und insbesondere Rom als Wissenschaftsstandort bieten. Im Mittelpunkt stehen politische, wirtschaftliche und kulturelle Aspekte sowie die Vermittlung zwischen beiden Wissenschaftskulturen.

Voraussetzungen:
Abgeschlossenes Studium (Master, Magister, Staatsexamen, Diplom, ggf. Promotion) der Geschichte oder Musikwissenschaften.

Weitere Informationen zu den Modalitäten eines Stipendiums und den einzureichenden Bewerbungsunterlagen können der Stipendienordnung entnommen werden.

Bewerbungen werden bis einschließlich 28.02.2020 über das Bewerbungsportal entgegengenommen.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4821 Thu, 09 Jan 2020 09:06:59 +0100 Call for Papers: Bucerius Young Scholars Forum Histories of Migration: Transatlantic and Global Perspectives http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/call-for-papers-bucerius-young-scholars-forum-histories-of-migration-transatlantic-and-global-perspe.html Bewerbungsschluss: 08. März 2020 October 12-14, 2020
Fourth Annual Bucerius Young Scholars Forum at the Pacific Regional Office of the GHI in Berkeley
Conveners: Christiane Reinecke (Institute for Migration Research and Intercultural Studies, Osnabrück) and Andrea Westermann (Pacific Regional Office of the German Historical Institute Washington, Berkeley)

The Pacific Regional Office of the German Historical Institute Washington DC (GHI PRO) invites proposals for papers to be presented at the fourth Bucerius Young Scholars Forum, which will be held at UC Berkeley, October 12-14, 2020. We seek proposals from post-doctoral scholars, recent PhDs, as well as those in the final stages of their dissertations with a background in history and/or related fields.

The Bucerius Young Scholars Forum, funded by the ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, is an annual program designed to bring together a transatlantic group of ten junior scholars based in Germany, Europe, and North America to explore new research in the history of migration with a particular focus on questions arising from interlacing the perspectives of migration and knowledge. The forum is connected to the 2020 Annual Bucerius Lecture on “Histories of Migration: Transatlantic and Global Perspectives,” which will be delivered by historian Peter Gatrell (University of Manchester) on October 12, 2020.

We call for empirically rich and theoretically informed contributions that bring migration studies into conversation with the history of knowledge. Scholars of migration continually deal with the production of knowledge, particularly through the ways state officials categorize, racialize, or legalize migrants. Epistemological questions also arise when researchers follow migrants’ trajectories along the geographies and temporalities their very movements help shape and create. Moreover, migrants themselves become experts of migration: They produce, contest, and deploy political, legal, or economic knowledge pertaining to their everyday lives as migrants. They also contribute to the circulation and transfer of all types of knowledge (professional, communal, academic, etc).

From the many and varied intersections of migration and knowledge, contributions could discuss how approaches and assumptions currently used in the history of knowledge or in Science and Technology Studies change our understanding of migration. Alternatively, contributors might test approaches in the history of knowledge from the vantage point of migration studies; may initiate a critical reflection on how spatially mobile groups are represented in migration research; a paper could explore the concepts and narratives, categories and data that shape the perception of migration and diversity in different historical and social contexts; examine the history of the field of migration studies; or approach border and migrations regimes from a history of knowledge perspective.

The Bucerius Young Scholars Forum examines the given theme from a trans-epochal, transregional, or interdisciplinary perspective and seeks to account for categories such as religion, class, race/ethnicity, gender, or age and generation. While the focus of the forum will be on histories of migrant knowledge, we encourage applications from emerging scholars working in the fields of social sciences, political sciences, anthropology, geography, migration or area studies, etc.

Papers will be pre-circulated to allow maximum time for invited senior scholars and peers to engage in discussions on the state of the research field. The workshop language will be English. The organizers will cover basic expenses for travel and accommodation. The forum is hosted by Andrea Westermann (GHI PRO) and Christiane Reinecke (IMIS Osnabrück). Please upload a brief CV and a proposal of no more than 750 words by March 8, 2020 to our online portal. Please contact Heike Friedman (friedman(at)ghi-dc.org) if you have problems with submitting your information online. Successful applicants will be notified in April 2020.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4820 Thu, 09 Jan 2020 09:00:42 +0100 Call for Papers: Workshop Change in Motion: Environment, Migration, and Mobilities http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/call-for-papers-workshop-change-in-motion-environment-migration-and-mobilities.html Bewerbungsschluss: 15. Januar 2020 May 18-19, 2020
Workshop at the Pacific Regional Office of the GHI in Berkeley
Conveners: Sarah Earnshaw (Pacific Regional Office of the German Historical Institute Washington, Berkeley) and Samantha Fox (Zolberg Institute on Migration and Mobility, The New School, New York)

Academics, journalists, NGOs, and institutions of global governance increasingly speak of ‘environmental migrants’ and ‘climate refugees.’ But what separates an environmental migrant or climate refugee from another migrant, refugee, or asylum-seeker? If the focus is on the prefix, our primary legal framework for making sense of cross-border migration—the United Nations 1951 Refugee Convention and 1967 Protocol—does not acknowledge the effects of climate change as a legitimate ground for refugee status. In international security discourse, anthropogenic climate change has been conceptualized as a threat multiplier, inextricably entangled with myriad push factors: floods, droughts, resource and border disputes, the spread of disease, increasingly extreme and unpredictable weather. Yet climate change can also be erased from migration narratives; droughts have decimated agriculture in Honduras and El Salvador, but farmers from those countries tend to be identified in the United States as economic migrants. Depending on one’s perspective, climate change is only ever an indirect cause or responsible for nearly all migration. 

We therefore invite scholars from across disciplines to share work that explores the multifaceted interdependencies and entanglements between migration and environmental change. How and under what circumstances might climate and migration scholarship be most productively brought to bear on each other? We invite participants to widen the scope of questions commonly posed, knowledges considered, and histories told, and to think at varying temporal, spatial, and causal scales. As such, we aim to challenge the assumptions and power relations often inadvertently or implicitly reproduced in research that reads the intersection of mobility and environmental change only in its most pronounced manifestations: for instance, in the desertification of the Sahel—a region of interest in EU illegal immigration fears—or in rising sea levels in Tuvalu. Moreover, by incorporating a variety of research foci and methods, we aim to shed light on how conceptions of climate, migration, and intersections thereof shift according to our scholarly perspectives: the temporal or geographic scale at which we consider a given crisis or migratory pattern, or whether we examine environmental change on a local, national, hemispheric, or planetary level.

This workshop convenes historians, anthropologists, sociologists, and geographers, as well as media, literary, and legal scholars. Contributors are welcome to explore any periodization that they deem appropriate; geographic area and theoretical approach are also open. We invite contributions that will engage with – but are not limited to – the following areas of inquiry:

  • Landscapes and their inhabitants
    How and where do we consider the migration of both humans and non-humans? What mobile subjects, histories, and narratives act within and upon certain landscapes? How do we draw distinctions between the built and natural environments in the Anthropocene, a geologic age defined by human impact on the environment?
  • Legal frameworks and structures of power
    How does climate change necessitate governance on both a hyper-local and international scale? How do laws and treaties such as the Kampala Convention in the African Union or the Temporary Protected Status in the US grant or restrict a voice, visibility and definition to certain relationships between the environment and migration?
  • Temporalities of crisis
    How is time constructed in response to climate change, which results in both slow violence and sudden catastrophe, degradation, and disaster? What temporal scales are invoked by environmental migration? How are senses of longing, belonging, and permanence expressed and experienced? What of the stories of those who wish to stay or who are left behind?
  • Inequalities of representation
    How are historically racialized, gendered, and classed distinctions in mobility reproduced in narratives around environmental migration, particularly in the Global North? For instance, despite the US’s history of Dust Bowl migration and displacement by California wildfires, the government-funded resettlement of predominantly Biloxi-Chitimacha-Choctaw communities in southwestern   Louisiana was heralded in the press as the first instance of US ‘climate refugees.’ What are the stakes of conceptualizing instances of environmental migration?
  • Disrupting causality
    Migration itself can cause environmental change. For instance, the forced migration to and within settler colonies was upheld by resource exploitation and resulted in land erosion; migrant labor often undergirds petroleum extraction in the Arabian Gulf; in China and India, rural-to-urban migration has led to drastic increases in air pollution. How can we account for the feedback loop of migration and climate change?

Please upload a brief CV including your name, institutional affiliation, and email contact and a proposal of no more than 300 words by January 15, 2020 to our online portal. The organizers will cover basic expenses for travel and accommodation. Please contact Heike Friedman (friedman(at)ghi-dc.org) if you have any questions regarding the procedure of submitting your information online. For questions regarding the conference, please contact Sarah Earnshaw (searnshaw(at)berkeley.edu) or Samantha Fox (foxs1(at)newschool.edu).

Successful applicants will be notified by the end of January 2020.

In case of acceptance, we will ask you to submit your previously unpublished paper (of about 4,000-5,000 words including references) by April 20, 2020, as we envision engagement with pre-circulated papers and aim to publish selected papers in a peer-reviewed venue.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4819 Thu, 09 Jan 2020 08:50:31 +0100 Ausschreibung: Mitarbeiter/-in (w/m/d) für Digital Services und Informationstechnologie (DHI Rom) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/mitarbeiter-in-w-m-d-fuer-digital-services-und-informationstechnologie-dhi-rom.html Bewerbungsschluss: 31. Januar 2020 Das Deutsche Historische Institut in Rom sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/-n Mitarbeiter/-in (w/m/d) für Digital Services und Informationstechnologie in Teilzeit mit 30 Wochenstunden (75%). Die Position ist zunächst befristet auf 3 Jahre.

Die Aufgaben umfassen:

1. Digital Services und Support im Eventmanagement

  • Konzeption und Administration der Saal- und Veranstaltungstechnik in Abstimmung mit IT und Liegenschaftsmanagement
  • Konzeption einer mobilen Ausstattung für externe Veranstaltungsorte
  • Beratung des Eventmanagements im Hinblick auf technische Erfordernisse unterschiedlicher Veranstaltungsformate
  • Entwicklung und Begleitung von Präsentations- und Medienkonzepten (Ausstellungen, Vorträge, Konzerte u.a.)
  • Unterstützung bei der Durchführung von Events, ggf. auch technische Saalaufsicht und Point of Contact für externe Dienstleister
  • Nachbereitung von Veranstaltungen, z.B. in Form von Audio- und Videoproduktionen

2. Digital Services für die Öffentlichkeitsarbeit

  • Technische Beratung/Unterstützung bei der fortlaufenden Optimierung der Webseite und dem Social Media Auftritt; Integration und Erweiterung multimedialer Angebote
  • Konzeption einer öffentlichkeitswirksamen Außendarstellung von Forschungsprojekten, Veranstaltungs- sowie Publikationstätigkeiten des Instituts

3. Digital Humanities/Forschungsbereich

  • Technische Beratung/Unterstützung bei Digitalisierungsvorhaben, insbesondere auch bei drittmittelgeförderten Projekten
  • Technische Beratung/Unterstützung bei der Erschließung audiovisueller Quellen und Inhalte sowie deren Präsentation und Ermöglichung der Nutzung durch die Wissenschaftscommunity

4. Mitarbeiter- und Projektunterstützung

  • 1st Level Support für Mitarbeiter/-innen
  • Point of Contact für Kommunikations-, Präsentations- und Medientechnik

 


Anforderungen an die/den Bewerber/-in:

  • Abgeschlossene Ausbildung im Bereich Ton- oder Konferenztechnik, Mediengestaltung oder vergleichbar
  • Nachgewiesene mehrjährige einschlägige Berufserfahrung
  • Kommunikationsstärke in Deutsch, Italienisch und Englisch
  • ausgeprägtes interkulturelles Verständnis
  • Organisationskompetenz
  • multidisziplinäre Teamerfahrungen und Bereitschaft zu abteilungsübergreifender Arbeit
  • hohe Belastbarkeit und Engagement sowie sicheres Auftreten
  • Fähigkeit, flexibel und projektbezogen zu arbeiten sowie sehr hoher Kreativitäts- und Qualitätsanspruch

 


Erwünschte Softwarekenntnisse:

  • Adobe: Premiere, Avid, After Effects, Photoshop, Illustrator etc.
  • Cinema 4D (3D design)
  • Audio Editing (Logic, ProTools o.ä.)
  • Audio/Video-Format Conversion Software
  • HTML- und CMS-Kenntnisse
  • Sicherer Umgang mit Service Desk- und Ticketsystemen
  • Gute Kenntnisse in aktuellen Windows und Apple Systemen sowie MS Office Produkten


Wir bieten eine Vergütung nach dem Vergütungsschema der Deutschen Botschaft Rom. Das DHI Rom ist ein familienfreundlicher Arbeitgeber, dem die Vereinbarkeit von Familie und Beruf besonders am Herzen liegt.

Die Max Weber Stiftung fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern. Bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung werden Frauen nach der Maßgabe des Bundesgleichstellungsgesetzes, Schwerbehinderte nach dem SGB IX bevorzugt eingestellt.
Bewerbungen werden bis zum 31.01.2020 ausschließlich über unser Bewerbungsportal entgegengenommen.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4817 Thu, 19 Dec 2019 10:48:47 +0100 Ausschreibung: studentische oder wissenschaftliche Hilfskraft (DHI Paris) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-studentische-oder-wissenschaftliche-hilfskraft-dhi-paris0.html Bewerbungsschluss: 15. Januar 2020 Das Deutsche Historische Institut Paris sucht zum 1. Februar 2020 und befristet bis max. 30. September 2020 eine studentische oder wissenschaftliche Hilfskraft (10 Stunden/Woche).
Das Deutsche Historische Institut Paris (DHI Paris) ist Teil der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (MWS). Das Institut arbeitet unter den Leitbegriffen »Forschen – Vermitteln – Qualifizieren« auf dem Gebiet der französischen, deutsch-französischen, westeuropäischen und afrikanischen Geschichte und nimmt eine führende Vermittlerrolle zwischen Deutschland und Frankreich ein.  
Die Ausschreibung richtet sich an deutsche Studierende und Promovierende der Geschichte oder Kunstgeschichte in Paris, denen ermöglicht wird, studienbegleitend für den Direktor des DHIP zu arbeiten. Das Tätigkeitsfeld umfasst hauptsächlich Korrekturarbeiten, Recherchen und die Betreuung einer Bilddatenbank. Stilsicherheit im Deutschen wird vorausgesetzt; gute Kenntnisse des Französischen und des Englischen ebenso.
Die Arbeitszeit beträgt 10 Stunden pro Woche, wobei die Arbeitszeiten mit Rücksicht auf Lehrveranstaltungen individuell festgelegt werden. Bitte beachten Sie, dass das Studium an französischen Universitäten in der Regel zeitaufwendig ist. Prüfen Sie daher, ob Sie die notwendigen Kapazitäten haben, studienbegleitend zu arbeiten.  
Über Ihre Tätigkeit hinaus wird Ihnen ermöglicht, an Veranstaltungen des DHI Paris teilzunehmen und umfassende Einblicke in die Arbeit eines wissenschaftlichen Auslandinstituts zu gewinnen.  
Die Max Weber Stiftung und das DHIP fördern die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Frauen werden nach Maßgabe des Bundesgleichstellungsgesetzes bei gleicher Qualifikation vorrangig berücksichtigt. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.  
Der Arbeitsort ist Paris. Die Bezahlung richtet sich nach den Richtlinien der Tarifgemeinschaft deutscher Länder über die Arbeitsbedingungen der wissenschaftlichen und studentischen Hilfskräfte. Zur Vergütung gibt Frau Judith Mirschberger (jmirschberger@dhi-paris.fr) Auskunft. Für inhaltliche Fragen steht Herr Prof. Dr. Thomas Maissen (tmaissen(at)dhi-paris.fr) zur Verfügung.
Bewerbungen (Anschreiben, Lebenslauf, Notenspiegel der bisherigen Studienleistungen bzw. Abschlusszeugnis, Adresse einer Referenzperson sowie ein Exemplar Ihrer letzten wissenschaftlichen Haus- oder Abschlussarbeit) richten Sie bitte ausschließlich per Mail (vollständig und in einer PDF-Datei) bis zum 15. Januar 2020 an den Direktor des DHI Paris, Herrn Prof. Dr. Thomas Maissen (bewerbung(at)dhi-paris.fr).  
 
 
Prof. Dr. Thomas Maissen
Deutsches Historisches Institut Paris
Mailadresse: bewerbung(at)dhi-paris.fr 

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4805 Tue, 17 Dec 2019 10:04:01 +0100 Ausschreibung: wissenschaftliche Hilfskraft für digitale Publikationen (Geschäftsstelle) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-wissenschaftliche-hilfskraft-fuer-digitale-publikationen-geschaeftsstelle1.html Bewerbungsschluss: 20. Januar 2020 Die Max Weber Stiftung - Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland sucht für ihre Geschäftsstelle in Bonn zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine wissenschaftliche Hilfskraft für digitale Publikationen.
 Die Max Weber Stiftung ist eine rechtsfähige, bundesunmittelbare Stiftung des öffentlichen Rechts. Sie unterhält zehn Forschungsinstitute sowie mehrere Außenstellen bzw. Projektbüros in europäischen und außereuropäischen Ländern und eine gemeinsame Geschäftsstelle in Bonn. Weltweit werden über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt und zahlreiche Stipendiatinnen und Stipendiaten gefördert.  Die Max Weber Stiftung ist stark engagiert im Bereich des digitalen Publizierens und betreibt zu diesem Zweck das Online-Publikationsportal perspectivia.net. Zur Unterstützung der redaktionellen Arbeit bei perspectivia.net wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine wissenschaftliche Hilfskraft (15 Wochenstunden) gesucht.  

 

Sie bringen folgende Voraussetzungen mit:

  • Studium eines Faches aus den Geistes-, Sozial- oder Bibliothekswissenschaften
  • Versierter Umgang mit Text- und Bildverarbeitungsprogrammen
  • Erfahrung im Umgang mit einem oder mehreren CMS
  • Bereitschaft zur Einarbeitung in verschiedenste Softwarewerkzeuge
  • Sehr gute Kenntnisse in Wort und Schrift des Englischen oder einer weiteren europäischen Fremdsprache
  • Hohe Bereitschaft, ForscherInnen durch bedarfsorientierte Serviceleistungen zu unterstützen
  • Kommunikative Kompetenz, insbesondere im Wissenschaftskontext
  • Interesse an der Zukunft des digitalen Publizierens und der Aufbereitung wissenschaftlicher Ergebnisse in Online-Präsenzen

 

Wünschenswert sind außerdem:

  • Verständnis des digitalen Publizierens, vornehmlich in den Geisteswissenschaften
  • Kenntnisse in den Auszeichnungssprachen HTML und XML
  • Kenntnisse in XSLT
  • Kenntnisse im Bereich der digitalen Bildbearbeitung

Sie bereiten Texte, Abbildungen und Tabellen formal für die Bereitstellung in perspectivia.net auf und pflegen diese in die verschiedenen Publikationssysteme ein. In diesem Kontext stehen Sie in Kontakt zu anderen, wissenschaftlichen Redaktionen und auch zu den AutorInnen von perspectivia.net. Darüber hinaus beteiligen Sie sich an der Entwicklung und Weiterentwicklung von Arbeitsabläufen rund um das digitale Publizieren. Wir bieten ein spannendes Arbeitsumfeld im Feld der digitalen Publikation geisteswissenschaftlicher Forschungsarbeit. Die Max Weber Stiftung strebt die Erhöhung des Anteils von Frauen an und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden nach Maßgabe des Bundesgleichstellungsgesetzes bei gleicher Qualifikation vorrangig berücksichtigt. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt.  Für weitere Auskünfte stehen Ihnen Dr. Michael Kaiser (Tel. 0228/37786-24) zur Verfügung. Ihre elektronische Bewerbung richten Sie bitte mit den üblichen Unterlagen in einem PDF bis zum 20. Januar 2020 an:
Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland
Kennwort: perspectivia-whk20
E-Mail: perspectivia-whk20(at)maxweberstiftung.de 

 

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4794 Thu, 12 Dec 2019 10:29:04 +0100 Call for Papers: Die ungleiche Entwicklung der Regionen im Mittelalter http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/call-for-papers-die-ungleiche-entwicklung-der-regionen-im-mittelalter.html Bewerbungsschluss: 31. März 2020 Die ungleiche Entwicklung der Regionen im Mittelalter: Das "jüngere Europa" im trans- und interkontinentalen Netzwerk

Tagung des Deutschen Historisches Instituts Warschau, DHI-Außenstelle Prag und des Centre for Medieval Studies, Prague.
Prag, 26.-28. November 2020

Die ungleiche Entwicklung ist als Kluft zwischen den hochentwickelten, industrialisierten Ländern und den agrarischen, vorwiegend Primärprodukte erzeugenden Ländern definiert. Dabei weisen Historiker schon seit Jahren darauf hin, dass die auf der Welt herrschende Ungleichheit aus Strukturgegebenheiten erwächst, die sich sehr langsam herausbilden und ebenso langsam verwischen (F. Braudel). Sie sind demzufolge nicht erst die Konsequenz der Industriellen Revolution, sondern begegnen durchaus in vormodernen Gesellschaften.
Wie aber entstehen Ungleichheiten und in welchen Bereichen kommen sie zum Ausdruck? Sind sie das Ergebnis einer Ungleichzeitigkeit der Entwicklung zwischen verschiedenen Regionen, die teilweise durch geografische Gegebenheiten (Ungunsträume) bedingt ist, und somit eine Konstante der vorindustriellen Gesellschaften? Oder wurden sie erst durch die Interaktionen und Konfrontationen mit ökonomisch und technologisch fortschrittlicheren Strukturen erzeugt? In diesem Falle wären die Ungleichheiten durch äußere Faktoren zustande gekommen.

Ausgangspunkt der Konferenz ist die Erkenntnis, dass das „jüngere Europa“ (J. Kłoczowski), das im Kern mit Ostmitteleuropa identisch ist, aber in einigen Phasen des Mittelalters den Balkan und die Rus’ einschließt und bis nach Skandinavien ausgreift, bereits seit dem frühen Mittelalter in kontinentale und interkontinentale Interaktionsnetzwerke einbezogen war. Dabei erreichte der Verflechtungsgrad im nordwestlichen Eurasien bereits im 9. und 10. Jahrhundert beachtenswerte Dimensionen. Besonders zwischen etwa 900 und 950 liefen die Silberminen in Usbekistan auf Hochtouren, um die Märkte vom Ural bis an den keltischen Rand im Atlantik und von der Krim bis Mittelschweden zu bedienen.

Dabei bestand die Qualität der Interaktionen nicht allein darin, dass Edelmetalle und Güter kommerzielle Kreisläufe stimulierten. Für die entstehenden Dynastien zu jener Zeit bildete Fernhandel (neben Tributen und Beutegut) die fiskalisch-ökonomischen Grundlagen ihrer Herrschaft. Parallel konvertierten die Eliten der entstehenden Staaten zum Christentum in lateinischer wie orthodoxer Version. Vom 12. bis 15. Jahrhundert fand dann eine tiefgreifende Transformation der Gesellschaft und Kultur statt, die sich in der zunehmenden Entstehung von Städten mit Bürgerrechten, der Neubesiedlung des Landes mit freien Bauern, im Burgenbau, in der Entwicklung des Urkundenwesens, schließlich in der Gründung von Klöstern und Universitäten niederschlug. Dieser Kompetenztransfer erfolgte nun grundsätzlich von West nach Ost. Im späten 14. und 15. Jahrhundert führten die osmanischen Feldzüge zur Eroberung weiter Teile des Balkans, was einen Peripherisierungsprozess dieser Region einleitete.

Das wirft die Frage auf, inwieweit und in welchen regionalen Bezügen die bereits bestehenden gesellschaftlichen und ökonomischen Entwicklungsunterschiede durch Vernetzungen und Interaktionen vertieft oder – im Gegenteil – nivelliert wurden. Die Analyse verschiedener Einzelaspekte soll auf der Konferenz anhand ausgewählter Indikatoren und in vergleichender Perspektive erfolgen. Hierzu gehören folgende Bereiche:

  • Handel und Warenproduktion;
  • Monetarisierung und Kommerzialisierung;
  • Herrschaft und Landgemeinde;
  • Städte und Bürgerrechte;
  • Stellung der Bauern;
  • Universitäts- und Klosterbildung;
  • Imaginierte Ungleichmäßigkeit und Ungleichzeitigkeit des Gleichzeitigen


Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch.
Reise- und Unterkunftskosten werden von den Organisatoren übernommen.

Bitte senden Sie einen Themenvorschlag mit einem Abstract (max. 1 Seite / 2000 Zeichen) auf Deutsch oder Englisch bis zum 31. März 2020 an adamczyk(at)dhi.waw.pl und region(at)dhi.waw.pl
Zeitraum: 26.11.-28.11.2020; Veranstaltungsort: Prag

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4793 Thu, 12 Dec 2019 10:24:37 +0100 Call for Papers: War and Genocide, Reconstruction and Change: The Global Pontificate of Pius XII, 1939-1958 http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/call-for-papers-war-and-genocide-reconstruction-and-change-the-global-pontificate-of-pius-xii-1939-1.html Bewerbungsschluss: 31. Januar 2020 Ort: Rom

Veranstalter: Deutsches Historisches Institut in Rom & École Française de Rome

Datum: 17.06.2020 - 19.06.2020

Bewerbungsschluss: 31.01.2020

In March 2020, the Vatican will open its archives for the pontificate of Pius XII. Long-awaited within the scholarly community, these new sources will allow historians to address a whole range of topics that extend beyond Eugenio Pacelli’s biography and relate to greater questions of global politics as well as twentieth-century social and economic history.

Pius XII steered the Catholic Church not only through the mass violence of the Second World War and the Holocaust, but also through the period of post-war reconstruction, the Cold War, and finally, into a new era of globalization. This pontificate, in other words, stands amidst the ‘Age of Extremes’, which forced Catholics to situate themselves in relation to conflicting ideologies, totalitarianism, democracy, and modernity. Although a period of accelerating secularization, the pontificate also witnessed the re-emergence of the Catholic Church as an influential global force.

Scholars now face a multitude of questions: What were the major institutional, social, and religious changes in the global Catholic community under Pius XII’s papacy? What was the Vatican’s attitude towards democracy and human rights as well as totalitarian and authoritarian regimes? How did Pius XII cope with Catholic ambiguities between resistance and collaboration in Nazi-ruled Europe and in the face of the Holocaust? And how important were the Vatican's efforts of humanitarian aid in the same period? In what ways did Pius XII influence the formation of the Western alliance and the beginning of the Cold War? How did the Holy See react to the foundation of Israel or to movements of de-colonization in Africa, Asia, and South America? In addition, future scholarship will likely examine how Pius XII reacted as a theologian to challenges of secularization, mass culture, technological progress, and rapidly changing gender relations. These issues, of course, gained a particular importance in the Second Vatican Council, held only four years after Pacelli’s death.

Given the timing of the archives’ opening, this conference does not claim to provide definitive answers to open historical questions. Instead, it aims to discuss the current state of the historiography, to encourage further discussions, and to establish an agenda for future research. In particular, the conference will examine what we have already learned from the previous opening of the archives of Pius XI in order to lay a groundwork for assessing continuities and discontinuities between the pontificates of Eugenio Pacelli and his predecessor in their respective government of the Church. Thereby, the conference is not limited to biographical research on Pius XII. It also seeks to gather historians in Rome who work on Catholicism in the context of broader global events. Ultimately, we hope to form an international group of scholars who will stay in contact whilst doing archival research in the Vatican over the next decade.

Both paper and panel proposals are welcome and should be sent to Dr. Nina Valbousquet and Dr. Simon Unger-Alvi (nina.valbousquet(at)efrome.it & unger-alvi(at)dhi-roma.it) by January 31, 2020. Paper proposals (for a 15-20-minute presentation) should not exceed 350 words and should be accompanied by a short CV. Panel proposals should include 3/4 papers and CVs. Accommodation will be provided and reimbursement for travel costs may also be available, particularly for younger scholars without institutional funding.

Kontakt

Dr. Simon Unger-Alvi
Deutsches Historisches Institut in Rom
Via Aurelia Antica 391
I-00165 Roma
unger-alvi(at)dhi-roma.it

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4792 Thu, 12 Dec 2019 10:19:39 +0100 Ausschreibung: Wiss. Mitarb. (m/w/d) Geschichte des Mittelalters (DHI London) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-wiss-mitarb-m-w-d-geschichte-des-mittelalters-dhi-london.html Bewerbungsschluss: 17. Januar 2020 Das Deutsche Historische Institut London sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (w/m/d) (2. Qualifizierungsphase) mit einem besonderen Forschungsinteresse in der Geschichte des Mittelalters mit einem Schwerpunkt im Bereich der britischen Geschichte (auch aus komparativer oder globalgeschichtlicher Perspektive oder mit einem Interesse für die Digital Humanities).

Es handelt sich um eine befristete Qualifikationsstelle (drei Jahre mit der Verlängerungsmöglichkeit um weitere drei Jahre) im Hinblick z.B. auf eine Habilitation. Grundlage für diese Befristung ist das Gesetz über befristete Arbeitsverträge in der Wissenschaft (WissZeitVG).

Das Deutsche Historische Institut (DHI) London ist ein Forschungsinstitut der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland. Sein Tätigkeitsschwerpunkt ist die Erforschung der britischen Geschichte, auch in vergleichender, imperialer und internationaler Perspektive. Durch die Koordination und Durchführung gemeinsamer Forschungsprojekte sowie die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses trägt das DHI London zur Intensivierung der deutsch-britischen Zusammenarbeit im Bereich der Geisteswissenschaften bei.

Anforderungen:

Erwartet werden die selbständige wissenschaftliche Arbeit sowie die Mitarbeit an den allgemeinen Institutsaufgaben.

Für die Bewerbung erwarten wir eine Skizze für ein innovatives Forschungsprojekt, das der wissenschaftlichen Weiterqualifizierung dient. Bezüge zum Forschungsprofil des Instituts sind von Vorteil (siehe https://www.ghil.ac.uk/research.html).

Voraussetzungen:

Mindestens sehr gute Promotion im Bereich der Mittelalterlichen Geschichte (zumindest zum Zeitpunkt des Vorstellungsgesprächs abgeschlossenes Rigorosum bzw. Disputation, die Veröffentlichung kann noch ausstehen) sowie sehr gute englische und deutsche Sprachkenntnisse.

Der Dienstort ist London. Bei Vorliegen der Voraussetzungen erfolgt die Vergütung nach TVöD 13 (Bund) zuzüglich einer zur Deckung der höheren Lebenshaltungskosten in London angemessenen Auslandszulage, Mietbeihilfe und Familienleistungen. Auf Fragen zur Vergütung, Befristung und zu Leistungen im Zusammenhang mit dem Aufenthalt in Großbritannien gibt der Verwaltungsleiter des DHI London, Herr André Tummernicht (tummernicht(at)ghil.ac.uk), Auskunft.

Die Max Weber Stiftung ist ein familienfreundlicher Arbeitgeber, dem die Vereinbarkeit von Familie und Beruf besonders am Herzen liegt. Erste Informationen zu den Lebens- und Arbeitsbedingungen für Familien am Dienstort finden Sie hier.

Wir setzen gleichstellungspolitische Vorgaben um, indem wir versuchen, bei Stellenbesetzungen bestehende Ungleichgewichte auszugleichen und fordern deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Gemäß den gesetzlichen Zielen stellen wir bei gleicher Qualifikation (Eignung, Befähigung und fachliche Leistung) schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber vor anderen und Frauen vor Männern ein.

Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (mit einer Skizze des Arbeitsvorhabens im Umfang von max. fünf Seiten und den Adressen von zwei Referenzpersonen) und insbesondere einer Erklärung über Ihre Promotionszeiten und Beschäftigungsverhältnisse gemäß WissZeitVG (wofür Sie bitte den hier abrufbaren Fragebogen verwenden), senden Sie bitte ausschließlich in elektronischer Form im pdf-Format in einer Datei unter Angabe der Kennziffer 01/2020 bis zum 17. Januar 2020 an:

Deutsches Historisches Institut London
Frau Prof. Dr. Christina von Hodenberg
Email: bewerbung(at)ghil.ac.uk

Die Vorstellungsgespräche finden voraussichtlich am 5. März 2020 in London statt.

Mit der Übersendung Ihrer Bewerbungsunterlagen erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Bewerbung im Rahmen des Auswahlverfahrens an externe Auswahlkommissionsmitglieder weitergeleitet wird. Die Bewerbungen werden ausschließlich zum Zwecke des Auswahlverfahrens verwendet und nach Abschluss des Verfahrens unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen gelöscht.

Download PDF

Erklärung über Promotionszeiten und Beschäftigungsverhältnisse (PDF Datei)

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4788 Thu, 05 Dec 2019 16:58:35 +0100 Call for Papers: Tagung Angewandte Geschichte. Politische Formung, kulturelle Praxis und wissenschaftliche Argumentation http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/call-for-papers-tagung-angewandte-geschichte-politische-formung-kulturelle-praxis-und-wissenschaftli.html Bewerbungsschluss: 15. Januar 2020 Tagung des Johann Gottfried Herder-Forschungsrats und der Pädagogischen Universität Krakau in Kooperation mit dem Deutschen Historischen Institut Warschau

Krakau, 2.-4. Juli 2020

History sells: Wikingerspiele, Re-Enactments, Spiel- und Dokumentarfilme, aber auch große historische Museen, Gedenkstätten und dicke wissenschaftliche Bücher – Geschichte und historische Themen erfreuen sich eines – wie es scheint – stetig wachsenden Interesses in den europäischen Öffentlichkeiten. Gleichzeitig spielt der Streit um historische Wahrheit, um Geschichts- und Identitätspolitiken eine ebenfalls zunehmende Rolle in gegenwärtigen innergesellschaftlichen wie außenpolitischen Auseinandersetzungen – und das keineswegs nur für nationalistische oder rechtsradikale Gruppierungen und ihre Vordenker, sondern auch in der staatlichen Kulturpolitik oder in der geschlechterpolitischen Debatte.

Immer wieder wird dabei der Blick auf das östliche Europa und die neuen EU-Mitglieder gelenkt, obwohl der Gebrauch von Geschichte und die Konflikte um das Wie, Warum und für Wen für ganz Europa und darüber hinaus zentrale Bedeutung haben. Die Tagung zielt nicht nur auf die Nachzeichnung aktueller Konfliktlinien, sondern soll Stellenwert und Schwerpunkte des Gebrauchs von Geschichte in Mittel- und Osteuropa von Nord- und Ostsee bis zur Adria und zum Schwarzen Meer erörtern und andere Regionen Europas vergleichend einbeziehen.

Zu den zu diskutierenden Themen gehören vergleichsweise traditionelle Felder der Darstellung von Geschichte in den Erinnerungspolitiken und im kulturellen Gedächtnis, aber auch der Gebrauch von Geschichte im Bereich von Kultur und Konsum sowie der Bezug auf Historisches als Teil von Gruppenbildungen (etwa in Re-enactments).  Ziel der Tagung ist es, die Rolle von historischen Narrationen im Kontext von Wahrheitspraktiken und ihrer politischen, epistemologischen und kulturellen Kontextualisierung zu diskutieren.

Mögliche Themenfelder sind:

  • Akademische und öffentliche Auseinandersetzungen über aktuelle historische Themen (auch vor dem „Jahrhundert der Extreme“)
  • Erinnerungspolitiken (Gedenkstätten, Denkmäler)
  • mediale Präsentation von Geschichte
  • Strategien des kulturellen Gedächtnisses in der Literatur, Kunst
  • Aufbewahrung und Aufarbeitung von Geschichte im Museum (sowie weitere Aspekte in diesem Umfeld).

Vor dem Hintergrund der interdisziplinären Bandbreite des Herder-Forschungsrats richtet sich die Tagung nicht nur an Historiker/innen, sondern wird auch andere Disziplinen (Soziologie, Politikwissenschaft, Kulturwissenschaften) einbinden.

Tagungssprachen: Deutsch / Englisch / Polnisch

Vorschläge für Vorträge werden mit einem Abstract von bis zu 250 Wörtern und einem kurzen Biogramm bis zum 15.01.2020 erbeten an jorg.hackmann(at)usz.edu.pl und roeskaurydel(at)gmail.com.

Tagungskonzeption und -organisation:

Jörg Hackmann (Stettin / Greifswald) jorg.hackmann(at)usz.edu.pl

Dietlind Hüchtker (Halle / Leipzig) dietlind.huechtker(at)leibniz-gwzo.de

Isabel Röskau-Rydel (Krakau) roeskaurydel(at)gmail.com

Jan Rydel (Krakau) janrydel(at)gmail.com

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4787 Thu, 05 Dec 2019 16:53:07 +0100 Call for Papers: Governing Science and Technology, Governing through Science and Technology: What was at Stake for Women? (From the late 19th to the early 21st century) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/call-for-papers-governing-science-and-technology-governing-through-science-and-technology-what-was-a.html Bewerbungsschluss: 20. Dezember 2019 Ort: Moscow

Veranstaltungsort: Centre d'études franco-russes de Moscou/Deutsches Historisches Institut Moskau

Veranstalter: CAK / CEFR / CERCEC / CERMES3 / DHI Moskau / EHESS / Women's Commission - Commission on Women and Gender Studies of the DHST

Datum: 29.06.2020 - 30.06.2020

Bewerbungsschluss: 20.12.2019

Url: https://gst2020.sciencesconf.org/submission/submit

Von: Deutsches Historisches Institut Moskau

The history of women in science and technology has witnessed a real renewal of historiography these past few years. Recent studies have notably shown that their presence in these fields, despite growing in strength from the late nineteenth century onwards, was far from being the result of a continuous and inevitable process: their accession has been difficult and reversible, and important forms of discrimination have been maintained to this day.
This conference aims to contribute to this historiographical trend but is perhaps less interested in women in science and technology as actresses of situated practices rather than in focusing upon a dimension that is nowadays increasingly under scrutiny: the place and role of women in the government of science and technology, and in government through science and technology.
This conference thus seeks to understand and historicize the various and cumulative mechanisms that determined—that is to say blocked, delayed or promoted—the careers of female scientists and engineers and their access to high levels of responsibility, beginning in the late nineteenth century when women began to enter the fields of science and technology thanks to the growing education of girls. Paradoxically, although these fields have been crucibles for the ideology of progress and emancipation, women in them have always been subordinates: even today, only a few hold positions of authority. Yet seeking to answer the question of women’s access to the authorities that govern science and technology requires the adoption of a wide perspective that, while avoiding the shoal of the mere collection of biographies, analyses how women although excluded nevertheless managed to influence the government of science and technology—be it through their work or by accessing peripheral roles. In turn, this requires an analysis of the policies that various actors introduced in order to promote women in these fields and overcome the forms of resistance they encountered, and notably the role that science and technology played as resources for policies that actively sought to favour women.
This conference therefore aims to study a dual process in which women are both subjects and objects of the government of science and technology.

All the fields of science and technology can be considered, from the oldest to those that became established during the twentieth century and in which the place and role of women may have changed—especially the aerospace, nuclear and computer industries. Similarly, different cultural areas and/or political regimes (liberal and authoritarian) may be studied. The example of Russia, where after the October Revolution the Bolsheviks claimed to be emancipating women while arguing that their project for social transformation was based upon scientific and technical knowledge, clearly shows the interest in shifting the focus in order to compare different cultural areas and/or political regimes; this comparison should in turn enable us to question national, cultural and/or political divides.
Various lines of enquiry are possible.
The first of these focuses upon women having reached positions of authority: their scientific or technical education and training, their career, and the factors that enabled them to access high rank in education, research or industry. The case of biochemist Marjory Stephenson in Great Britain, the first woman to join the Royal Society in 1945 despite legal barriers to accessing scientific societies and universities having been removed in 1919, shows the Royal Society’s resistance to lifting discriminatory statutes, as well as the role of reactions in the press criticizing their removal in 1943. The enquiry does not merely focus upon the absence or presence of women, but also considers the work of scientific and technical institutions, including the nomination of their members: the task is to characterize the ‘glass ceiling’ that female scientists and engineers encountered and to identify the historical and concrete forms it took. Work will also seek to understand the ways in which women sought to go around the difficulties that some put in their way in the legitimate spaces of production and tuition of science and technology by involving themselves in others, such as scientific associations and societies.
A second line of enquiry could be to ask if female scientists and engineers, having reached a position of authority, carried out specific policies. However, this question of a typically female government of science and technology is a tricky one: the matter was already brought up in the historiography with regard to the production of knowledge, and has shown its limits. That said, the example of chemist Ida Maclean—who after having been made assistant lecturer at Manchester University’s Department of Chemistry in 1906, became in 1920 the first woman to be admitted to the London Chemical Society, where she pursued her long-standing commitment to women at university—invites us to focus upon at least two phenomena. The first relates to measures taken within scientific and technical institutions to improve the situation of women. The second concerns problems privileged by women having attained positions of responsibility: the aim is to see if they dealt with matters that men had neglected or ignored, and what measures they took to resolve or at least address these problems.
A third line of enquiry aims to analyse how different protagonists resorted to science and technology to reduce gender inequality in society. The historiography has underlined the extent to which knowledge—particularly but not exclusively in the field of biology—reproduced gender-based prejudice and naturalised inequalities between men and women. Always with the goal of probing the neutrality of science, the question here, however, relates rather to the way in which knowledge sometimes contradicted gender-based stereotypes and norms, in order to understand how knowledge was used to carry out policies seeking to improve women’s statutory recognition and/or pay. The most famous example is without doubt that of the United States where, thanks to the positive discrimination introduced in 1967 for female students and teachers, universities became centres of action and thought for the feminist movements. But the State has not been the only actor to support women in society: foundations and large companies also have and continue to do so. By studying these initiatives, the goal is also to shed light upon connections between scientific knowledge, statutory recognition and economic redistribution. When these initiatives coexisted with emancipatory measures aimed at other social groups, the ways in which they may have intersected will need to be analysed.
A last line of enquiry concerns the ways in which the success of women in science and technology is narrated. The goal is to study not only how commentators describe and explain such success, but also how female scientists and engineers having attained senior positions did so themselves. For it appears that the narration by men and women of these paths to success often resorts to clearly sexual motifs, and these narratives influence gender-based prejudices and stereotypes by consolidating or on the contrary undermining them. Portraits of the mathematician Sofia Kovalevskaya, for example, have sometimes emphasized her analytical abilities or underlined how lacking she was in feminine qualities. The study of such narratives could therefore help us to understand the weight of representations that bears down upon women’s career choices.

This conference is being held in memory of Larissa Zakharova (1977-2019), a specialist of the Soviet Union who devoted much of her work to the history of technology (https://www.cercec.fr/membre/larissa-dufaud-zakharova/). Her last work, to be published by the ‘Éditions de l’EHESS’, is entitled _De Moscou aux confins les plus profonds. Communications, pouvoir et société en Union soviétique (‘From Moscow to the Remotest Corners: Communication, Power and Society in the Soviet Union’).
The conference, where English will be the language of communication, will be held on 2020 June 29th-30th in Moscow. Its aims include publishing a book, and participants are therefore invited to submit unpublished work.
Papers must be sent at least two weeks before the conference, and articles for submission by the 1st of November 2020.
As far as possible, the organizers will cover the cost of travel and accommodation.
Proposals (max. 3,000 characters) must be submitted in English or in French before the 20th of December 2019 on the website of the conference: https://gst2020.sciencesconf.org/submission/submit
For any question, do not hesitate to write to: gst2020(at)sciencesconf.org

Organizers
Alain Blum (CERCEC / EHESS / INED)
Patrice Bret (CAK / CNRS)
Valérie Burgos Blondelle (Comité pour l’histoire du CNRS)
Françoise Daucé (CERCEC / EHESS / IUF)
Grégory Dufaud (Sciences Po Lyon / CEFR de Moscou / LARHRA)
Liliane Hilaire-Pérez (Université Paris-Diderot / EHESS / IUF)
Isabelle Lémonon Waxin (CAK / Cermes3)

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4786 Thu, 05 Dec 2019 16:36:22 +0100 Call for Papers: CLIO 2020. 10th International Conference of Young Scholars and Specialists at RGASPI http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/call-for-papers-clio-2020-10th-international-conference-of-young-scholars-and-specialists-at-rgaspi.html Bewerbungsschluss: 01. Februar 2020 In 2020, the Russian State Archive of Socio-Political History (RGASPI) holds the Xth International Conference of Young Scholars and Specialists «CLIO».

The venue: the Russian State Archive of Social and Political History, Russia, Moscow, Bol’shaya Dmitrovka Str., 15 (metro stations: Okhotnyi Ryad, Teatral’naya, Pushkinskaya, Tverskaya, Chekhovskaya).

The timing: 8-9 April 2020

 

Organizers of the Conference:

  • The Federal Archival Agency of Russia
  • The Russian State Archive of Socio-Political History (RGASPI) 
  • The Russian Historical Society
  • The Russian State University for the Humanities
  • ​​​​​​​The Russian Society of the Historians-Archivists
  • The German Historical Institute in Moscow
  • The Moscow Center of French-Russian Studies
  • ​​​​​​​Ludwig Boltzmann Institut für Kriegsfolgenforschung (Austria)

With support from:

  • The National History Foundation (Moscow)

Working languages: Russian and English.

 

The Conference «CLIO. Historical documents and actual problems of archaeography, archivistics and source studies, Russian and world history of modern and recent times» is an open forum for discussing a wide range of topical scientific problems by young scholars in the field of humanities and related sciences.

Staff scientists of national archives and scientific research centers, postgraduates, doctoral candidates, lecturers and trainees of universities and academic institutes – historians, political scientists, culture experts, sociologists, philosophers, specialists in archaeography and archivistics – are invited to take part in the Conference.

The Program Committee of the Conference will aim to prepare its program, combining problem-thematic, chronological, historical-anthropological principles on the interdisciplinary basis that will make it possible to represent to the fullest extent possible the historical developments and processes covered by problem-thematic blocks offered below and relevant topics related to the wars in history.

The year 2020 is the 75th anniversary of the end of the Second World War. The citizens of Russia will celebrate the 9th of May as the Day of the Victory in the Great Patriotic War. Consequently, the core theme of the Xth anniversary Conference “CLIO” will be the debatable issues and the latest studies, as well as the phenomenon of the World War II remembrance. The methodological approaches to analyzing and designing of the World War II remembrance, as well as the practices existing in Russia and foreign countries, related to the memory of the war and related events: military operations, acts of gallantry and military crimes,  strategic and tactical planning of the command, economic, social and geopolitical aspects are supposed to be treated. The special consideration shall be given to such institutes of the war remembrance as archives, museums, monuments, mass media as well as to the forms of the commemoration work and discourse representation.

Discussions are supposed to be held both on traditional problem-thematic blocks (see below), and on a special range of problems related to the history of the Second World War: 

Eventual thematic blocks (sections):

  • World War II as a global concflict: national, international, or transnational perspectives;
  • How (not) to write a history of the World War II: From traditional to modern military history;
  • 1919-1933-1939?: the disputed prehistory of World War II;
  • Balance of forces and plans of the parties on the eve of the World War II;
  • Key battles and personalities of the World War II;
  • How was propganda used during World War II and how did it change in May 1945?;
  • Disputed memories: International remembrance under conditions of Cold War and post-Cold War relations;
  • Mobilization and evacuation;
  • Problems of the government control during the war;
  • Everyday live in times of war (under and without occupation);
  • Emergence and activities of the anti-Hitler coalition;
  • “Invisible” fronts of the war: partisans and intelligence;
  • Occupation and the POWs in the historical memory of war;
  • Phenomenon of collaborationism  during the war;
  • International relations during and after the war;
  • Memorialization of the war in the official and folklife culture;
  • State, society, personality: experience of confrontation/interaction;
  • Social, ethnic and confessional conflicts in course of the interstate military collisions. The historical experience of resolving conflicts of this kind.  

The special attention is traditionally supposed to be paid to the actual problems of the archaeography, archivistics, source studies. Identification of relevant sources, accessibility of sources on the history of wars in principle, and on the history of the World War II in particular; methods of working with them; problems of introducing them into scientific discourse and using in the historical research, public consciousness and mass media – here is the range of issues to be brought up for discussion.

By the date of the opening of the Conference the collection of materials of the Conference shall be published. The volume of a paper submitted by a participant for publication should not exceed 8000 characters (including spaces).

The sending organizations shall bear the entirety of the expense due to the participation in the Conference.

In order to take part in the Conference, it is necessary to submit an application for participation (Appendix 1) and theses of a paper before 1 February, 2020.

Applications for participation are accepted by e-mail smus_rgaspi(at)mail.ru with the entry in the «Theme» field: surname, city of sender, reference «CLIO-2020».

Application for participation should be filled in according to the applied form. Theses of a paper should be attached to an application as a separate file.

Text design of the theses of a paper:

Text format – doc MS Word’03, volume – up to 8000 printed characters including spaces, character font – Times New Roman, character point – 14 (for notes – 11), line spacing – 1.5, margins: upper margin – 2, left margin – 3, right margin – 1.5, foot margin – 2. Indention – 1.25 – is made automatically. In the references to any monograph or memoirs in the notes, surname and initials of an author should be italicized.

The text should be edited with a focus on literary style and proofread (ready for publication). Please don’t set up titles with Caps Lock, don’t use MS Word styles, tab or space keys for indention or special fonts. Tables and photos can be used within the limits of the said rules.

Notes should be made as footnotes page by page, with continuous numbering.

Authors of applications sorted out by the Program Committee will be invited to the Conference and their theses will be published among collected materials of the Conference. Every participant will receive from the organizational committee, by e-mail (fax) before 1 of March 2020, an individual invitation letter (in electronic, if necessary – printed version) and a preliminary version of the program.

The present information letter and current information about the Conference will be published on the official RGASPI site in the «News» category: http://www.rgaspi.org and on the web page of the RGASPI in the social networking service «VK»: http://vk.com/rgaspi ​​​​​​​

Please address all organizational questions to the executive secretary of the organizational committee, PhD Alexander Lukashin, by e-mail: alexlukashin(at)mail.ru, telephone number at the RGASPI: 8-(495)-694-48-48, mobile phone number: 8-910-430-00-81.

 

For further information click here.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4785 Thu, 05 Dec 2019 16:19:43 +0100 Call for Papers: Sommeruniversität »Supplying the War: Production, Transportation, Consumption (1914–1920)« http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/call-for-papers-sommeruniversitaet-supplying-the-war-production-transportation-consumption-1914-1920.html Bewerbungsschluss: 12. Januar 2020 Sommeruniversität vom 29. Juni bis 4. Juli 2020 organisiert vom Centre international de recherche de l’Historial de la Grande Guerre (Péronne) in Kooperation mit dem DHI Paris, der TU Berlin, der Universität Picardie Jules Vernes (Amiens) und der Universität Clermont-Auvergne:

From 29 June to 4 July 2020, the  we will bring together an international group of 20 to 30 young researchers working on the military, cultural, social, and economic history of the First World War. During the week spent together, they will have the opportunity to exchange amongst themselves, but also with a large number of internationally renowned researchers. Guided tours and excursions to the Paris region, the Argonne and the Hauts-de-France (Somme) are an integral part of the programme and enrich the experience of the participants.

Following the 2014, 2016, and 2018 editions of our summer school, which respectively focused on initiations into contemporary war experiences (https://1418.hypotheses.org/552), on the "face" of battle and the battlefield (https://1418.hypotheses.org/1068) and on the environmental history of the Great War (https://1418.hypotheses.org/1502), the 2020 edition will focus on questions relating to the "fuel" of the Great War.

In addition to devouring human lives, the Great War was also at the origin of a huge consumption of raw materials, foodstuffs and finished products, whether or not they were intended for combat. On the basis of this observation, the intention of the 2020 summer school is to question the logic, mechanisms and dynamics that make it possible to fuel the war, i.e. to try to understand the motivations and modalities of the functioning of armies at war through the products consumed, the populations involved, the structures invested and the consequences that result from them between 1914 and 1920. In this respect, three main areas stand out.

The first – production - covers all forms of structures and infrastructure placed at the service of nations in time of war. From the fields, through factories, but also mines, structures of technical expertise, specialist training schools or institutions such as trade unions or committees, the aim will be to highlight how entire sectors of society are reshaped by the war effort and to understand to what extent war has a major impact - in the short and medium term - on all sectors of production of the belligerent countries.

The second – transportation – refers to the almost total control of the means of communication between 1914 and 1918 by the wartime states. Of course, this means railways, whose requisition by the general staffs allows millions of soldiers to flow regularly to the various front-line areas. But other modes and means of transport are also used, involving networks, equipment, employees and animals, from road networks to radio waves. Here again, the consequences - positive or negative - are major and need to be explored. This angle will make it possible to address the way in which the different scales of the conflict are articulated, from the routing of products from the interior to the first trench lines, via maritime routes for imported or colonial products, a major global strategic issue.

From this perspective too, the last major subject, – consumption – aims to measure the degree of effectiveness of societies at war and their ability, or not, to meet the primary needs of their compatriots and armies, particularly with regard to food but also a very varied range of goods, of consumption habitual in civilian life or, on the contrary, specific to wartime. This raises the question, after their circulation, of the market for these very diverse goods produced and transported over very long distances or sometimes only a few kilometres. But there is also the question of consumption patterns, according to modalities that differ given the period, place, culture, and circumstance.

At the intersection of these three major axes, several issues need further exploration. First of all, the conditions of war and the need to fuel the war show the ability of societies to adapt to total war: rediscovery of techniques or products, reopening of structures or networks, response to an urgent request, in a climate of multiple tensions. In fact, here the concept of agentivity, applicable to individuals, structures and states, takes on its full meaning. Second, supplying the war means questioning the immersion of the ordinary in the exceptional and the intricacy of the extraordinary in everyday life. This is the case for soldiers and civilians, of course, but also for institutions or businesses, with repercussions on practices, but also representations in a context of antagonism between discourse and reality (patriotism-fatigue, sacrifice-individualism or scarcity-wasting, for example). Finally, the theme of permeability between the fronts and the home front is central here. It appears to be the driving force behind the links that structure nations at war, as the exchanges between the two spaces are numerous, varied and fundamental. By apprehending it in a global and translocal way we can grasp all the factors that shape the contours of the conflict and its consequences in terms of production, transport or consumption between 1914 and 1920.

Program
Participants will benefit from guided tours of the battlefields and memorial sites in the Paris region, Argonne and the Hauts-de-France (Somme), with specialists and experts in wartime procurement. The locations chosen will make it possible to compare different belligerents and to understand these territories as spaces globalized by the conflict. Conferences and debates with historians of the First World War, specialists in the fields of economic, social, and commercial history practices, techniques and rationales, will complement the workshop sessions led by the members of the organizing committee (Emmanuelle Cronier, Franziska Heimburger, Stéphane Le Bras) or specialist speakers. The selected students will also have the opportunity to present their own work by placing it in the perspective chosen by the summer school.

Conditions
Advanced research masters and doctoral students can apply to the summer school. Research themes directly related to the school's theme or showing how this research can be linked to it will be privileged, but all masters or doctoral students working on the First World War and its consequences may apply. If selected, candidates undertake to be present for the entire week of the summer school, from 29 June to 4 July. The working languages of the summer school will be French and English. However, in order to participate fully in the programme and in particular in the guided tours, at least a passive knowledge of French (the capacity to understand a native speaker giving a fairly technical talk) is required. Candidates should be aware that some field trips, particularly in the forest, may take place off marked roads and in rough terrain which necessitates adequate equipment (clothing, shoes, backpack). In order to allow us to exchange ideas effectively, we will send reading material with archival extracts and secondary literature to participants once the selection has been made. We will cover accommodation (single or double room; shared sanitary facilities), transportation during the week of the summer school, entrance fees for the different sites and most meals. We strongly encourage applicants to try to secure partial or total funding for the travel costs from their home university and to provide us with any necessary details. We also hope, without any certainty, to be able to contribute to the travel costs of participants to/from Paris, in particular for those whose home institutions do not subsidise this type of expenditure.
Applications (in English or French) consisting of a 1-page summary of the candidate’s field of research [or: “research interests”] and a 1-page academic CV must be received before midnight on 12 January 2020 online.

Procedure:
1- Create an account on the website, clicking on « Create account » in the left-hand menu.
2- Fill in the form, click on « register » and then activate the account when you receive the confirmation email.
3- Click on « Submissions » in the left-hand column and then « Submit a paper ».
4- Fill in the submission metadata. In the “Abstract” field, please tell us in a couple of paragraphs why you feel this summer school would be beneficial to you and what you could bring to it. When you reach the page for paper submission, please submit your project summary as “Paper” and your CV as “supplementary information”.

We will notify applicants whether their papers have been accepted by the end of January 2020.

Nicolas Beaupré (Université Clermont-Auvergne – Centre d’Histoire « Espaces et cultures ») Emmanuelle Cronier (Université de Picardie Jules-Vernes – Centre d’histoire des sociétés, des sciences et des conflits) Caroline Fontaine (Centre International de Recherche de l'Historial de la Grande Guerre, Péronne) Franziska Heimburger (Sorbonne-Université – EA Histoire et Dynamique des Espaces Anglophones) Stéphane Le Bras (Université Clermont-Auvergne – Centre d’Histoire « Espaces et cultures »)

Contact : ecole-ete(at)cirhgg.org

 

For further information click here.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4784 Thu, 05 Dec 2019 16:15:57 +0100 Ausschreibung: Wiss. Mitarb. (w/m/d) mit Schwerpunkt Transregionale Geschichte/Globalgeschichte http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-wiss-mitarb-w-m-d-mit-schwerpunkt-transregionale-geschichte-globalgeschichte.html Bewerbungsschluss: 31. Januar 2020 Am Deutschen Historischen Institut in Washington DC ist voraussichtlich zum 01.10.2020 die Stelle einer/eines wissenschaftlichen Mitarbeiterin/wissenschaftlichen Mitarbeiters (w/m/d) im Bereich Frühe Neuzeit bis Zeitgeschichte mit Schwerpunkt Transregionale Geschichte/Globalgeschichte zu besetzen.

Die Bewerber/innen sollen über eine abgeschlossene, herausragende Promotion verfügen und ein neues Forschungsprojekt skizzieren können, das auf die Erstellung einer Habilitationsschrift oder einer gleichwertigen wissenschaftlichen Leistung (“second book“) ausgerichtet ist. Das Projekt sollte möglichst anschlussfähig zu einem der aktuellen Forschungsschwerpunkte des Instituts sein und sich bevorzugt dem Forschungsfeld der Transregionalen, Transnationalen und/oder Globalgeschichte zuordnen lassen.

Mit der Stelle ist die aktive Mitarbeit an den umfangreichen allgemeinen Aufgaben des Instituts verbunden. Zu diesen Institutsaufgaben gehören unter anderem die Herausgabe wissenschaftlicher Publikationen, die Durchführung von wissenschaftlichen Veranstaltungen (Konferenzen, Workshops, Seminare), die Zusammenarbeit und Mitarbeit am Stipendienprogramm, die Bearbeitung von Anfragen und die Betreuung von Besucher/innen. Erfahrungen bei der Einwerbung von Drittmitteln und der Organisation von Tagungen wären von Vorteil.

Die Stelle wird zunächst für die Dauer von drei Jahren besetzt. Eine Verlängerung ist möglich. Die Vergütung erfolgt nach TVöD (Entgeltgruppe 13), zuzüglich Auslandszulage für den Dienstort Washington D.C. und Mietzuschuss nach den Bestimmungen des Bundes. Die Sozialleistungen sind die des öffentlichen Dienstes des Bundes.

Die Max Weber Stiftung ist ein familienfreundlicher Arbeitgeber, dem die Vereinbarkeit von Familie und Beruf besonders am Herzen liegt. Erste Informationen zu den Lebens- und Arbeitsbedingungen für Familien am Dienstort finden Sie auf unserer Internetseite.

Wir setzen gleichstellungspolitische Vorgaben um, indem wir versuchen, bei Stellenbesetzungen bestehende Ungleichgewichte auszugleichen und fordern deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Gemäß den gesetzlichen Zielen stellen wir bei gleicher Qualifikation (Eignung, Befähigung und fachliche Leistung) schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber vor anderen und Frauen vor Männern ein.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (tabellarischer Lebenslauf, Schriftenverzeichnis, Abschlusszeugnisse ab Abitur) sowie einer Skizze der am DHI geplanten Forschungsarbeiten und der Nennung zweier Referenzen (Gutachten werden ggf. vom DHI angefordert) richten Sie bitte in ausschließlich elektronischer Form (in einer PDF-Datei) und mit dem Betreff „Research Fellow Transregional/Global History“ bis zum 31.01.2020 an die

Direktorin des Deutschen Historischen Instituts Washington
Prof. Dr. Simone Lässig
c/o applications(at)ghi-dc.org
German Historical Institute
1607 New Hampshire Ave. N.W.
Washington, D.C. 20009-2562
U.S.A.

Bitte fügen Sie ebenfalls im PDF-Format ein separates Anschreiben mit Ihren Kontaktinformationen und einer Auflistung Ihrer für die ausgeschriebene Stelle wichtigsten Qualifikationen bei.

Für Fragen zu den Aufgaben der ausgeschriebenen Position oder der Vereinbarkeit von Familie und Beruf an einem Auslandsinstitut steht Ihnen Frau Dr. Nora Hilgert (hilgert(at)ghi-dc.org) sehr gern zur Verfügung.

Die Bewerbungsgespräche werden voraussichtlich in der 14. und 15. KW 2020 in Washington DC stattfinden.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4783 Thu, 05 Dec 2019 14:02:19 +0100 Ausschreibung: Wiss. Mitarb. (w/m/d) mit Schwerpunkt „Amerikanische Geschichte“ http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-wiss-mitarb-w-m-d-mit-schwerpunkt-amerikanische-geschichte.html Bewerbungsschluss: 31. Januar 2020 Am Deutschen Historischen Institut in Washington DC ist voraussichtlich zum 01.10.2020 die Stelle einer/eines wissenschaftlichen Mitarbeiterin/wissenschaftlichen Mitarbeiters (w/m/d) im Bereich Frühe Neuzeit bis Zeitgeschichte mit Schwerpunkt „Amerikanische Geschichte“ zu besetzen.

Die Bewerber/innen sollen über eine abgeschlossene, herausragende Promotion verfügen und ein neues Forschungsprojekt skizzieren können, das auf die Erstellung einer Habilitationsschrift oder einer gleichwertigen wissenschaftlichen Leistung (“second book“) ausgerichtet ist. Das Projekt sollte möglichst anschlussfähig zu einem der aktuellen Forschungsschwerpunkte des Instituts sein und sich bevorzugt mit der Geschichte Nordamerikas und/oder Lateinamerikas befassen. Hemisphärische Perspektiven amerikanischer Geschichte sind willkommen. 

Mit der Stelle ist die aktive Mitarbeit an den umfangreichen allgemeinen Aufgaben des Instituts verbunden. Zu diesen Institutsaufgaben gehören unter anderem die Herausgabe wissenschaftlicher Publikationen, die Durchführung von wissenschaftlichen Veranstaltungen (Konferenzen, Workshops, Seminare), die Zusammenarbeit und Mitarbeit am Stipendienprogramm, die Bearbeitung von Anfragen, und die Betreuung von Besucher/innen. Erfahrungen bei der Einwerbung von Drittmitteln und der Organisation von Tagungen sind von Vorteil.

Die Stelle wird zunächst für die Dauer von drei Jahren besetzt. Eine Verlängerung ist möglich. Die Vergütung erfolgt nach TVöD (Entgeltgruppe 13), zuzüglich Auslandszulage für den Dienstort Washington D.C. und Mietzuschuss nach den Bestimmungen des Bundes. Die Sozialleistungen sind die des öffentlichen Dienstes des Bundes.

Die Max Weber Stiftung ist ein familienfreundlicher Arbeitgeber, dem die Vereinbarkeit von Familie und Beruf besonders am Herzen liegt. Erste Informationen zu den Lebens- und Arbeitsbedingungen für Familien am Dienstort finden Sie auf unserer Internetseite.

Wir setzen gleichstellungspolitische Vorgaben um, indem wir versuchen, bei Stellenbesetzungen bestehende Ungleichgewichte auszugleichen und fordern deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Gemäß den gesetzlichen Zielen stellen wir bei gleicher Qualifikation (Eignung, Befähigung und fachliche Leistung) schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber vor anderen und Frauen vor Männern ein.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (tabellarischer Lebenslauf, Schriftenverzeichnis, Abschlusszeugnisse ab Abitur) sowie einer Skizze der am DHI geplanten Forschungsarbeiten und der Nennung zweier Referenzen (Gutachten werden ggf. vom DHI angefordert) richten Sie bitte in ausschließlich elektronischer Form (in einer PDF-Datei) und mit dem Betreff „Research Fellow American History“ bis zum 31.01.2020 an die

Direktorin des Deutschen Historischen Instituts Washington
Prof. Dr. Simone Lässig
c/o applications(at)ghi-dc.org
German Historical Institute
1607 New Hampshire Ave. N.W.
Washington, D.C. 20009-2562
U.S.A.

Bitte fügen Sie ebenfalls im PDF-Format ein separates Anschreiben mit Ihren Kontaktinformationen und einer Auflistung Ihrer für die ausgeschriebene Stelle wichtigsten Qualifikationen bei.

Für Fragen zu den Aufgaben der ausgeschriebenen Position oder der Vereinbarkeit von Familie und Beruf an einem Auslandsinstitut steht Ihnen Frau Dr. Nora Hilgert (hilgert(at)ghi-dc.org) sehr gern zur Verfügung.

Die Bewerbungsgespräche werden voraussichtlich in der 14. und 15. KW 2020 in Washington DC stattfinden.

]]>
Stellenausschreibungen Startseite
news-4782 Thu, 05 Dec 2019 13:57:46 +0100 Ausschreibung: Promotionsstipendium 2020 (OI Istanbul) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/ausschreibungen/einzelansicht-stellenangebote/detail/News/ausschreibung-promotionsstipendium-2020-oi-istanbul.html Bewerbungsschluss: 05. Januar 2020 Das Orient-Institut Istanbul vergibt für das Jahr 2020 Stipendien zur Förderung der Promotion. Die Stipendien dienen der Finanzierung eines Forschungsaufenthalts in der Türkei für Personen, die nicht in der Türkei leben. Berücksichtigt werden Promotionsprojekte, die sich mit den hier genannten Themenschwerpunkten oder einem der weiteren Forschungsbereiche des Orient-Instituts Istanbul befassen:

1) Musikwissenschaftliche Forschung zum Osmanischen Reich und der Türkei

2) Narrative Quellen zu Istanbul und dem Osmanischen Reich

3) Ausdrucksformen, Geschichte und Gegenwart der Religionen Anatoliens (ab dem 11. Jh.)

4) Soziolinguistik

5) Mensch, Medizin und Gesellschaft in Kooperation mit dem ITAS am Karlsruher Institut für Technologie

6) Manuskriptkulturen im Osmanischen Reich und in Iran in Kooperation mit dem Exzellenzcluster „Understanding Written Artefacts“ an der Universität Hamburg

Das Stipendium beträgt monatlich € 1.100 für einen Zeitraum von in der Regel sechs Monaten. Die Kosten der An- und Abreise in die Türkei werden erstattet. Spätester Antrittstermin für das Stipendium ist der 1. November 2020.

Voraussetzung für die Bewerbung ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Master/Magister, Diplom) in einem für das jeweilige Ausschreibungsthema einschlägigen Fach. Aus der Bewerbung, die einen ausgearbeiteten Zeitplan umfassen soll, muss die wissenschaftliche Notwendigkeit eines Aufenthalts in Istanbul bzw. der Türkei hervorgehen. Gute Kenntnisse im Türkischen bzw. einer anderen einschlägigen Quellensprache werden vorausgesetzt. Das Orient-Institut Istanbul strebt einen offenen und konstruktiven wissenschaftlichen Austausch unter den Institutsangehörigen und mit externen Wissenschaftlern an. Daher wird von den Stipendiatinnen und Stipendiaten die Teilnahme an Kolloquien und anderen Institutsveranstaltungen vorausgesetzt, sowie eine öffentliche Vorstellung der eigenen Forschungsarbeit am Institut erwartet. Forschungsaufenthalte außerhalb Istanbuls sind mit der Direktion abzusprechen.

Bewerbungen sind bis zum 5. Januar 2020 in elektronischer Form (eine PDF-Datei) an folgende Adresse zu senden:

Prof. Dr. Raoul Motika
Direktor des Orient-Instituts Istanbul

oiist(at)oiist.org

Vollständige Bewerbungen müssen die folgenden Unterlagen enthalten:

  • Anschreiben
  • Lebenslauf
  • Beschreibung des Promotionsvorhabens/Forschungsprojekts
  • Begründung und Zeitplan für den Forschungsaufenthalt in Istanbul bzw. der Türkei
  • Empfehlungsschreiben eines Hochschullehrers/ einer Hochschullehrerin, welches direkt an die Emailadresse des Orient-Instituts Istanbul zu senden ist
  • Kopie des M.A.-Zeugnisses bzw. Diploms
  • Nachweis von Türkischkenntnissen bzw. einer einschlägigen Quellensprache.
]]>
Stellenausschreibungen Startseite