Claudia Weber: Jenseits der Erinnerungsmaschine. Der Zweite Weltkrieg zwischen Neubetrachtung und Geschichtspolitik

02.06.2022, Vortrag, online

Online und vor Ort: Les jeudis de l’Institut historique allemand

Vortrag im Rahmen der Reihe »Les jeudis de l’Institut historique allemand«

Claudia Weber (Universität Frankfurt an der Oder), Jenseits der Erinnerungsmaschine. Der Zweite Weltkrieg zwischen Neubetrachtung und Geschichtspolitik

Kommentar: Olivier Wieviorka (ENS-Paris-Saclay)

Geopolitik macht Geschichte und Geschichte macht Erinnerung. Die Historikerin Claudia Weber diskutiert den Zusammenhang zwischen der Neuverteilung politischer Macht in Europa und dem Wandel historischer Narrative. Er wird insbesondere in den Deutungskämpfen um den Zweiten Weltkrieg sichtbar. Während die russische Geschichtspolitik auf eine andere Periodisierung der Weltkriegsgeschichte abhebt, stellen Staaten wie Polen die Zusammenarbeit zwischen den Diktaturen in den Vordergrund und Westeuropa besteht auf dem Holocaust als dem zentralen Erinnerungsfokus. Für die Geschichtswissenschaft ist die »Öffnung der Vergangenheit« Chance und Gefahr zugleich: sie ermöglicht Neubetrachtungen ebenso wie ihre zunehmende politische Instrumentalisierung.

Vortrag mit Simultanübersetzung (Deutsch/Französisch).

Anmeldung für eine Teilnahme vor Ort: event[at]dhi-paris.fr.
Anmeldung für eine Online Teilnahme: Zoom.

Informationen: event[at]dhi-paris.fr.

 

Die Vortragsreihe »Les jeudis de l’Institut historique allemand« thematisiert aktuelle geschichtswissenschaftliche Debatten im kritischen deutsch-französischen Dialog und erweitert Wissenshorizonte über fachliche, geografische, sprachliche und methodische Grenzen hinaus.