Comment profiter de la pensée de Reinhart Koselleck pour l’historiographie actuelle? Begriffsgeschichte – Historik – politische Ikonologie

03.04.2014, Podiumsdiskussion, DHI Paris

Podiumsdiskussion mit Willibald Steinmetz (Universität Bielefeld), Alexandre Escudier (Sciences Po, Paris) und Carsten Dutt (University of Notre Dame), organisiert vom DHIP (J. Lange).


Reinhart Koselleck (1923–2006) hat auch auf dem Gebiet der Sozialgeschichte gearbeitet. Seine originellen Leistungen finden sich aber vor allem in den Bereichen der von ihm maßgeblich geprägten Begriffsgeschichte, in der Historik durch seine Theorie der historischen Zeiten und in der Untersuchung der politischen Ikonologie. Diese Themen werden Gegenstand der Podiumsdiskussion sein. Neben einer kurzen Darstellung der Leistungen Kosellecks in den genannten Gebieten, soll die Frage im Mittelpunkt stehen, welche Teile seines Werks in Deutschland und Frankreich aktuell rezipiert werden – und wie sich mögliche Unterschiede in der Rezeption aufgrund der verschiedenen geistig-akademischen Traditionen beider Länder erklären lassen.
Veranstaltung mit deutsch-französischer Simultanübersetzung.

Beginn: 18 Uhr

Ort: DHI Paris