Décentrer l’histoire de l’empire colonial français à l’époque moderne

15.04.-16.04.2019, Tagung, DHI Paris

Die internationale Tagung setzt sich zum Ziel, das Potenzial unterschiedlicher Ansätze, die zu einer Dezentrierung des Blicks auf die Imperialgeschichte einladen, für die Geschichte des französischen Kolonialraums in der Frühen Neuzeit auszuloten. Hierbei werden Raumtypen ausgemacht und die Verbindungen zwischen diesen vielfältigen Räumen in den Blick genommen, anstatt von einem starken Zusammenspiel zwischen Zentrum und Peripherie auszugehen. Fallstudien zu den französischen Kolonien im Indo-Pazifik und Atlantik untersuchen die Vielfalt geographischer und kultureller Räume, um die Verflechtungen zwischen Weltregionen und die gegenseitigen Wahrnehmungen zu rekonstruieren. Die Organisatorinnen und Organisatoren laden dazu ein, das Konzept der Dezentrierung unter Berücksichtigung der Geschichte der französischen Expansion in der Frühen Neuzeit hinsichtlich kolonialer Verwaltung, Handel, Religion, kultureller Interaktion und Wissensproduktion zu diskutieren.

Organisation:
Dorit Brixius (DHI Paris), Benjamin Steiner (Ludwig-Maximilians-Universität München) und Damien Tricoire (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg)

Weiterführende Informationen gibt es hier!