„Deutungskämpfe“ – Die MWS beim digitalen Historikertag

05.10.2021, Historikertag, online

„Deutungskämpfe“ – Die MWS beim digitalen Historikertag

Es ist wieder so weit: Unter dem Motto „Deutungskämpfe“ findet vom 5. bis 8. Oktober 2021 der 53. Deutsche Historikertag an der Ludwig-Maximilians-Universität München statt. Pandemiebedingt werden die Veranstaltungen in diesem Jahr überwiegend in digitaler Form über eine Konferenzplattform durchgeführt. Mehr als 3.000 Teilnehmende aus dem In- und Ausland tauschen sich in rund 100 Fachsektionen und in 50 weiteren Veranstaltungen zu aktuellen Forschungsthemen aus.

Dienstag, 5. Oktober 2021

Dienstag, 5. Oktober 2021

9.15-11.00 Uhr

Deutungskämpfe um die Rus‘. Erinnerungsorte der Frühen Neuzeit

Sandra Dahlke, Direktorin des DHI Moskau, als Sektionsleiterin.

Andrej V. Doronin, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DHI Moskau, mit einem Beitrag zu Die Rus‘ der Frühmoderne auf der Suche nach ihren „Urvätern“.

11.15-13.00 Uhr 

Deutung von Grenzen – Grenzen der Deutung: Der Umgang mit herrschaftlichen Transformationsphasen im mittelalterlichen Europa

Christian Neumann, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DHI Rom, mit einem Beitrag zu Die Reintegration des Königreichs Mallorca im Vergleich.

14.15-16.00 Uhr

Die Erweiterung des Deutungsraums. Herausforderungen historischer Erkenntnisgewinnung mit digitalen Quellen und Methoden

Mareike König, Stellvertretende Direktorin des DHI Paris, als Sektionsleiterin mit einem Beitrag zu Digitale Quellen und Methoden als epistemologische Herausforderung – Einleitung der Sektion.

14.15-16.00 Uhr 

Sozialdaten für die zeitgeschichtliche Forschung: Wie bauen wir die digitale Infrastruktur aus?

Christina von Hodenberg, Direktorin des DHI London, als Sektionsleiterin.

16.15-18.00

Geschlecht und Demokratie: Deutungskämpfe um die Ordnung der bundesrepublikanischen Gesellschaft

Christina von Hodenberg, Direktorin des DHI London, mit einem Kommentar.

18.45-20.30

Renitente Sündenböcke. Widersprechen und Aufbegehren in Hafenstädten im 19. und 20. Jahrhundert

Sören Urbansky, Research Fellow und Head of Office am DHI Washington, als Sektionsleiter mit einem Beitrag zu White Slavery. Prostitution und sinophobe Stereotype in den Chinatowns von San Francisco, Singapur und Wladiwostok.

18.45-20.30

Globalgeschichte des Anarchismus: Kommunales Leben, Konzepte und Erziehung in und zwischen Asien, Europa und Russland im 19. und 20. Jahrhundert

Pascale Siegrist, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DHI London, mit einem Kommentar.