Divan historique. Aus der Asche: Eine neue Geschichte Europas im 20. Jahrhundert

20.05.2019, Podiumsdiskussion, Paris

Die Geschichte Europas im 20. Jahrhundert kennzeichnet ein Auf und Ab von fortschrittlicher Entwicklung und Katastrophen. Moderne Technologien und gesellschaftliche Reformen ließen die Zukunft zunächst rosig erscheinen, doch der Fortschritt brachte Konflikte, und der Erste Weltkrieg beendete diese frühe Modernisierungsphase Europas jäh. Nach einer kurzen Erholung in den 1920er-Jahren erlebte der Kontinent mit dem Zweiten Weltkrieg und dem Holocaust dann eine beispiellose Katastrophe – um danach wie Phönix aus der Asche aufzusteigen und, zunächst in seiner westlichen Hälfte, doch noch den Weg zu Demokratie und Wohlstand zu finden.

Konrad H. Jarausch, Historiker und Professor an der University of North Carolina, erzählt in seinem 2018 bei Reclam erschienenen Buch die Geschichte Europas bis in die jüngste Vergangenheit hinein und erklärt die widersprüchlichen Entwicklungen, das Janusgesicht des 20. Jahrhunderts von Gewalt und Versöhnung, Ausbeutung und Solidarität.

Podiumsdiskussion mit Konrad H. Jarausch (Universität North Carolina), Yaman Kouli (Alexander von Humboldt-Stiftung, Sirice/Labex EHNE, DHIP), Corine Defrance (CNRS/Sirice) und Ulrich Pfeil (Universität Lorraine/CEGIL)

Veranstaltung auf Französisch und Deutsch

In Kooperation mit dem Goethe-Institut Paris, der Universität Lorraine/CEGIL und dem Labex EHNE

Weitere Informationen zur Publikation von Konrad H. Jarausch

Informationen und Anmeldung: info-paris@goethe.de