Europa im Widerstand – Widerstand gegen Europa

26.09.22, MWS-Europe-Lab und Podiumsdiskussion, Futurium (Berlin)

Am 26. September 2022 findet unsere Veranstaltung „Europa im Widerstand – Widerstand gegen Europa“ im Futurium, Berlin statt. Auf dem Programm stehen ein World-Café-Format („MWS-Europe-Lab“) am Nachmittag sowie eine Podiumsdiskussion am Abend. Als Expert/innen nehmen Wissenschaftler/innen aus dem MWS-Verbundprojekt „(De)Constructing Europe – EU-Scepticism in European Integration History“ teil. Eine Anmeldung ist bis zum 23. September möglich.

Der russische Krieg gegen die Ukraine stellt die EU auf die Probe. Statt der Aushandlung von Regeln im gemeinsamen Markt verlangen die jüngsten Ereignisse unmittelbare Reaktionen auf unbekanntem Terrain. Skeptikern schien bereits nach den Erfahrungen von Pandemie, Brexit, Flüchtlingswelle und der Eurokrise mehr als ungewiss, ob die EU ihr Versprechen eines friedlichen Europa, das sich nach außen erweitert und nach innen harmonisiert, würde einlösen können. Der Wortsinn von Krise ist Wendepunkt. Steht die EU an einem solchen historischen Wendepunkt, der über ihr zukünftiges Schicksal entscheidet?

Aus historischer Sicht ist es fragwürdig, die Geschichte der EG und später der EU als eine Geschichte stetiger Erweiterung und Vertiefung zu erzählen, die erst nach dem Vertrag von Maastricht von 1992 in verhängnisvolle Untiefen geriet. Die europäische Einigung hat ihre Richtung seit den Römischen Verträgen von 1957 wiederholt geändert und die damit heraufbeschworenen Konflikte haben diesen Prozess geprägt und bestimmt. Erst wenn die aktuellen Entwicklungen vor dem Hintergrund dieser weiter zurückreichenden Konfliktgeschichte der europäischen Integration diskutiert werden, erhält die Frage nach dem gegenwärtigen Zustand der EU eine klare Kontur.

Wie haben äußere und innere Krisen die Entwicklung der europäischen Integration in der Vergangenheit beeinflusst? Welche Vorstellungen von Europa prägen den Verlauf der europäischen Integration? Wie werden Hierarchien zwischen europäischen Regionen im Projekt der Integration reproduziert oder ausgeglichen? Welche politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bedürfnisse machen EU-Beitritt oder EU-Austritt für Staaten attraktiv? Was kann man aus der Skepsis gegenüber der europäischen Einigung für die zukünftige Förderung von Zusammenhalt in Europa lernen? Sind Aufstieg und plötzlicher Fall die passenden Parameter für die Deutung der jüngeren Entwicklung der europäischen Integration?

Programm

15.30 Einlass
16:00 MWS-Europe-Lab (Veranstaltungssprache: Englisch)
18:00 Pause
18:15 Grußwort des Parlamentarischen Staatssekretärs Dr. Jens Brandenburg
18:30 Grußwort des MWS-Präsidenten Prof. Dr. Hans van Ess
18:45 Podiumsdiskussion (Veranstaltungssprache: Deutsch)
19:45 offene Diskussion mit dem Publikum
20:15 Empfang
22:00 Ende der Veranstaltung

MWS-Europe-Lab

Until recently, European unification seemed to be a process of constant widening and deepening, then after a series of crises a sceptical view on the EU became more prominent. Now – confronted with another war at its borders – the perception of the EU changes again. Has today’s EU perhaps only become what it is because of crises and opponents of integration?

About the format

In this interactive event format, people from different regions and disciplines are brought together. Discussions take place in a relaxed world café atmosphere in which each participant can express his or her views.

At the beginning, there will be an introductory moderation in which the schedule and the various table topics will be briefly presented. Eight (post-)doctoral students act as experts for the four topics, they moderate and lead the discussions at the tables. After the introductory moderation, the participants can choose which topic they would like to discuss first. After 20 minutes, a gong sounds and the participants switch to another topic.

Since both the experts and the participants come from different disciplines and fields of work, they all bring different prior knowledge, perspectives and interests to the table topics. The goal is to develop a network of new insights and perspectives. Finally, the most important results will be summarized once again for everyone and introduced into the subsequent panel discussion.

Moderation: Philipp Müller, Hamburger Institut für Sozialforschung

The MWS-Europe-Lab will be in English.

Table Topic 1: Envisioning Europe(s)

Like any other space, the spatial concept of the European Union and its components is the product of social practices that are often in contradiction or competition with each other. The thematic table especially addresses how multiple, conflicting, and intersecting visions and mental maps of Europe have contributed to shaping the course of European integration.

Table hosts: Olga Gontarska (“Entangled History of the Eastern Enlargement. Change or Continuity of Euroscepticism”) and Antonio Carbone (“(De)constructing Mediterranean Europe: Farmers Facing the Southern Enlargement, (1970s–1980s)”)

Table Topic 2: Competition of European Alternatives

Throughout the history of European integration alternative visions of ‘Europe’ and models for integration have competed against each other. At this table participants will be introduced to several historical ‘alternatives’ to the modern EU as we know it, from EFTA in the 1960s to the Visegrád Group in the 1990s. Participants will be encouraged to discuss and debate case studies from both the Western and Eastern European perspectives within their historical contexts.

Table hosts: Beata Jurkowicz (“Pathways of Euroscepticism. From Opposition to Communism to the Resistance to European Integration”) and David Lawton (“Eurosceptic ‘Futures Past’ in Britain, 1980-2000 – the Emergence of a Trans-Sectoral Network”)

Table Topic 3: A Union of Sceptics

Since Maastricht, the new “cottage industry” of studies analysing “Euroscepticism” has tended to isolate the phenomenon behind a clearly-demarcated line, separating it from the linear trajectory of European integration. But is this a faithful representation of history? A quick look to so-called “Eurosceptic” heroes like Charles de Gaulle and Margaret Thatcher, who influenced the genesis of the European Council and Single European Act, shows that such a line is an arbitrary construct within a mercurial political arena.

Table hosts: Andrea Carlo Martinez (“Europe Constructed, Europe Contested: the Media in the Early Days of the European Project”) and Alexander Hobe (“The Right-Wing Disenchantment with European Integration in Germany and France from 1945 to the 1980s”)

Table Topic 4: Should I Stay or Should I Go?

The history of the ECSC/EEC/EU is one of entries and exits. “Should I stay or should I go” springs to mind. While this is the title of a song by The Clash, it does reflect the charged emotions, conflicted ideals and alternative visions which characterise debates and discussions relating to entry and exit. There is a degree of uncertainty, a variety of arguments, and a multitude of questions as to why, when, and how. We aim to draw a historically coherent, if slightly messy, picture of those who want(ed) to be part or become part of “Europe” and those who want(ed) to leave it.

Table hosts: Katharina Troll (“Opportunism or Scepticism? British and German Business Associations Facing Europeanization”) and William King (“Alternative Visions of European Integration: MEPs and the European Parliament, 1979-1989”)

Podiumsdiskussion

Unter Einbeziehung der Ergebnisse des MWS-Europe-Lab diskutiert das Podium, wie Skepsis und Krisen Europa formen. Es hinterfragt prominente Darstellungsmuster der europäischen Erfolgsgeschichte und setzt die Probleme der Gegenwart zu Problemen in der Vergangenheit in Beziehung. Die Podiumsdiskussion leistet damit nicht zuletzt einen Beitrag zu der Debatte, ob die europäische Integration an einem Wendpunkt ihrer Geschichte angelangt ist.

Diskutant/innen:

  • Martin Baumeister, Direktor des Deutschen Historischen Instituts Rom
  • Christina von Hodenberg, Direktorin des Deutschen Historischen Instituts London
  • Wolfgang Knöbl, Direktor des Hamburger Instituts für Sozialforschung
  • Philipp Müller, Sprecher der Forschungsgruppe „Demokratie und Staatlichkeit“ und Koordinator des BMBF-Verbundprojekts „Euroskepsis“ am Hamburger Institut für Sozialforschung
  • Miloš Řezník, Direktor des Deutschen Historischen Instituts Warschau

Moderation: Heidi Marleen Bräuer, Jaques Delors Centre, Hertie School

Die Podiumsdiskussion findet in deutscher Sprache statt.

Anmeldung

Bitte melden Sie sich bis zum 23. September 2022 per E-Mail an (veranstaltungen[at]maxweberstiftung.de). Geben Sie an, ob Sie am gesamten Programm, nur am MWS-Europe-Lab oder der Podiumsdiskussion teilnehmen möchten.
Eintritt ist frei.

Veranstaltungsort: Futurium, Alexanderufer 2, 10117 Berlin

Flyer Europa im Widerstand
Plakat Europa im Widerstand

Organisator Max Weber Stiftung Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (MWS)