Europa und seine Geschichten. Eine konfliktreiche Erinnerung

28.10.2020, Podiumsdiskussion, Paris

Beachten Sie zu dieser Veranstaltung bitte auch die aktuellen Informationen des DHI Paris.

Die EU war lange geprägt von der Idee eines immer engeren Zusammenwachsens. Doch Eurokrise, Flüchtlingskrise, Brexit-Votum und Corona-Pandemie zeigten Bruchlinien auf, die auch in historischen Prägungen der Mitgliedstaaten begründet sind. Wie können bei der Konzeption einer europäischen Geschichte verstärkt die Erfahrungen und Erinnerungen jener Länder berücksichtigt werden, die bisher nicht im Zentrum der Wahrnehmung standen?

Die Historiker und Historikerinnen Włodzimierz Borodziej (Warschau), Catherine Horel (Paris) und Kiran Klaus Patel (München) diskutieren mit Hélène Miard-Delacroix (Paris).

Veranstaltung in deutscher und französischer Sprache, mit Simultanübersetzung.

Wann: Mittwoch 28.Oktober um 19:00 Uhr

Aufgrund der aktuellen Lage kann es kurzfristig zu Änderungen kommen.

Anmeldung zur Zoom-Veranstaltung
Registrierung

Weitere Informationen
Goethe-Institut Paris