Termine der Max Weber Stiftung http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine.html Termine der Max Weber Stiftung de © Max-Weber-Stiftung Wed, 20 Oct 2021 00:15:02 +0200 Wed, 20 Oct 2021 00:15:02 +0200 TYPO3 EXT:news news-7627 Tue, 14 Dec 2021 15:09:00 +0100 Stefan-Ludwig Hoffmann (Berkeley): Charlotte Beradt and Reinhart Koselleck on Dreaming in the Age of Extremes http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/stefan-ludwig-hoffmann-berkeley-charlotte-beradt-and-reinhart-koselleck-on-dreaming-in-the-age-of-ex.html 14.12.2021, Vortrag, online GHI London Lecture

Recently, there has been an uptick of interest in the late Reinhart Koselleck’s theoretical writings. Whenever scholars across the humanities deal with issues of temporality, with present pasts or past futures, Koselleck’s work is invoked. Yet new histories of fascist and Nazi times oddly omit one of Koselleck’s most incisive essays, ‘Terror and Dream’. This talk will explore Koselleck’s thinking in conversation with Charlotte Beradt’s TheThird Reich of Dreams: The Nightmares of a Nation, 1933–1939, especially their insistence that dreams are the most telling historical source for understanding how experiences of time fundamentally changed in the 1930s.

Stefan-Ludwig Hoffmann is Associate Professor of Late Modern European History at the University of California, Berkeley. He is working on several books at the moment, including an intellectual biography of Reinhart Koselleck (19232006).

This lecture will take place online via Zoom. In order to register for this event, please follow this link to Eventbrite.

]]>
Veranstaltungskalender
news-7643 Mon, 13 Dec 2021 15:11:00 +0100 Antisemitism and Sexuality Reconsidered http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/antisemitism-and-sexuality-reconsidered.html 13.12.-15.12.2021, Konferenz Antisemitism and Sexuality Reconsidered

Dec 13, 2021 - Dec 15, 2021

Conference at the Center for Research on Antisemitism, TU Berlin | Conveners: Stefanie Schüler-Springorum (Center for Research on Antisemitism, TU Berlin), Anna-Carolin Augustin (GHI Washington), Sebastian Bischoff (Paderborn University), Kristoff Kerl (University of Copenhagen), in cooperation with the German Historical Institute, Washington DC (GHI) and the Center for Research on Antisemitism, TU Berlin

Registration requested by 6 December 2021 to: fabricius@ghi-dc.org

Although constructions of Jewish sexualities and imaginations of Jewish attacks on sexual morals have played a significant role in modern antisemitic worldviews, – whether the same is true for premodern times has to be discussed –, only few historical studies have focused on the connection between sexualities and Jew-hatred. Against this backdrop, the conference aims to stimulate further research and debates on this topic. To bring the differences in the role sexualitites played in judeophobic discourses at different times and in different regions into view, the temporal and geographical focus of the conference reaches beyond the times of modern antisemitism and beyond ‘Western societies.’

In manifold ways, sexualities have played a crucial role in the history of judeophobia. Since ancient times, sexuality has been one of the fields where the borders between different communities, Jewish and otherwise, were drawn most fiercely. At least, since the rise of modern antisemitism imaginations of deviant and dangerous ‘Jewish’ sexualities have played a crucial role. In modern antisemitism, sexual desires attributed to Jews have been characterized by a transgression of the male-female binarity – a characteristic, which corresponds with constructions of Jewish effeminate manhood and masculinized womanhood. Whereas discourses ascribed ‘unmanly‘ desires to Jewish men in different ways, fantasies constructed Jewish women as seductive, passionate, and sexually active: attributes that have typically had a male connotation. At the same time, constructions of Jewish sexualities have reinforced notions of male activity and female passivity.

Historians have demonstrated that the alleged deviant sexualities of Jews were inscribed into their bodies. Since the end of the 17th century discursive linkages between the circumcised penis and sexual amorality were shaped in debates about Jewish bodies.

In addition, antisemitic discourses also constructed Jews as forces that used their alleged social power to undermine sexual morals and the sexual order. Adolf Hitler accused Jews of ‘mongrelizing’ the ‘white race’; Sayyid Qutb, a leading member of the Muslim Brotherhood, lamented that Jews spread a doctrine of ‘animalistic sexuality’; and contemporary far rightists fantasize about an alleged Jew-driven ‘porn conspiracy’ aimed at turning whole countries into “masturbatoria” and by this means strengthening and expanding alleged Jewish social dominance.

 

Monday, 13 December 2021

17:30   Arrival

18:00   Welcome by Convener (Anna-Carolin Augustin, GHI Washington; Sebastian Bischoff, Paderborn University; Kristoff Kerl, University of Copenhagen; Stefanie Schüler-Springorum, ZfA, TU Berlin).

18:15   Keynote lecture by Stefanie Schüler-Springorum (ZfA, TU Berlin): Rethinking Antisemitism & Sexuality.

Comment Dagmar Herzog (City University of New York)

Q&A

 

20:00: Conference Dinner

 

Tuesday, 14 December 2021

10:00   Panel I: White Slavery Narratives around 1900

Chair: n.n.

  • Ruth Ennis (Leipzig University): Entangling the Old with the New. Anti-Semitic Stereotypes in the Global ‘White Slave Trade’ in Women, 1870-1899.
  • Margarita Lerman (Leibnitz Institute for Jewish History and Culture – Simon Dubnow): Migration, Procuration, and Moral Panic. Jewish Criminals in Fin de Siècle Galicia.
  • Sören Urbansky (GHI Washington): ‘White Slaves’ of Chinatown. Interracial Intimacy in Turn of the Century Singapore, Vladivostok, and San Francisco.

11:15   Discussion

11:45   Coffee Break

 

12.00 Panel II: Sexuality and (Anti-)Zionism

Chair: n.n.

  • Deborah Hertz (University of California at San Diego): Bertha Pappenheim and Zionism. Defending Prostitutes, Critiquing Kibbutz Families.
  • Caroline Kahlenberg (Harvard University): ‘The Girls of Israel Deceive’. Palestinian Arab National Mobilization of Jewish Women’s Sexuality in Early 20th Century Palestine.
  • Vojin Saša Vukadinović (FU Berlin): The Islamic Declaration of 1970. The Forgotten Call against Israel and Sexual Libertinage.

13:15   Discussion

13:45   Lunch

 

15:00   Panel III: Antisemitism and ‚Jewish Perversions‘

Chair: Richard Wetzell (GHI Washington)

  • Gal Hertz (Tel Aviv University): ‘Entrepreneurs of Vice’. Jewish Sexuality in Viennesse Courts, ca. 1900.
  • Benedikt Wolf (Bielefeld University): Homophobia and Antisemitism in Otto Julius Bierbaum’s ‘Prinz Kuckuck’ (1907/08).
  • Nadja Klopprogge (Justus Liebig University Giessen): Sex & Race. Exposing the Racist and Antisemitic Politics of History.

16:15   Discussion

16:45   Coffee Break

18:30 Discussion and Film screening (clips) ‘Jud Süß’, co-organized by the German Historical Museum/Zeughauskino

  • Discussants: Elissa Mailänder (Sciences Po, Paris) and Gertrud Koch (FU Berlin)

 

Wednesday, 15 December 2021

10:00: Panel IV: Antisemitism, Gender, and Sexuality

Chair: n.n.

  • Kerstin Mayerhofer (University of Vienna): ‘Quam mulieres menstruosi sunt’. Perceptions of the ‘Men-Struating’ Jew.
  • Jens Elberfeld (MLU Halle-Wittenberg): Anti-Semitism and the History of Juvenile Sexuality in Early 20th Century Germany.
  • Lisa Silverman (University of Wisconsin-Milwaukee): Veit Harlan's Jewish Women: Dora Gerson, Karena Niehoff, and the Postwar Antisemite.

11:15   Discussion

11:45   Coffee Break

 

12:15 Panel V: Jews, Sexuality, and the State

Chair: n.n.

  • Lukas Uwira (Viadrina European University): The Notion of ‘Jewish’ Polygamy and the Alleged Inability to Found a State.
  • Martina Kessel (Bielefeld University): The Threat of Democracy. Identity Politics, Sexual Tropes and the anti-Jewish Impulse in Modern Germany.

13:05   Discussion

13:25   Lunch

 

14:30   Panel VI: Contemporary Sexual Antisemitisms

Chair: n.n.

  • Nathan Abrams (Bangor University): Subverting the Race. Jews, Porn, and Antisemitism in Contemporary American Discourse.
  • Dani Kranz (Ben Gurion University of the Negev): Sexy Israelis and Exoticised Jews. When Imagined Otherness and Real People Meet.
  • Jan Süselbeck (NTNU Trondheim)/Hans-Joachim Hahn (University of Basel): Sexually Harassed by Jews? Contemporary Debates on Berthold Woltze’s Genre Painting ‘Der lästige Kavalier’ (1874).

15:45   Final discussion

16:30   End of conference

 

]]>
Startseite Veranstaltungskalender
news-7558 Thu, 09 Dec 2021 13:32:00 +0100 Hidden Economies of Slavery http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/hidden-economies-of-slavery.html 09.12.-10.12.2021, Workshop Conveners: Felix Brahm (GHI London) and Melina Teubner (University of Bern)

Venue: German Historical Institute London / Online

In many cases, abolition did not bring about an end to slavery. Local economies often continued to rely on slavery, and new forms of unfree labour were invented that involved new places and peoples. Not seldomly private as well as state actors carried on investing in, or operating ventures based on slavery, though less openly.

This workshop addresses the still under-researched phenomenon of ‘second slavery’ in the 19th and early 20th centuries. It has two main directions of inquiry: Firstly, it explores the reconfiguration of local and regional economies of slavery post formal abolition. How did existing structures and systems of dependency feed into the maintenance of slavery, and how did these also change over time, not least through the agency of enslaved people? Here, the workshop is particularly interested in micro economies – focal points of economic activity in their relation to other places and larger-scale processes. Secondly, the workshop inquires into why and how the phenomenon of ‘second slavery’ was less debated by and became less visible to contemporaries. How did the actors involved conceal their business, what strategies were applied to legitimize new forms of unfree labour and why did public attention fade or turn to certain regions and selected forms of slavery?

Conference programme (PDF file)

]]>
Startseite Veranstaltungskalender
news-7568 Wed, 08 Dec 2021 15:31:00 +0100 "Ostmitteleuropa" als transepochales Raumkonzept – Fragestellungen und Zukunftsvisionen für die 2020er Jahre http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/ostmitteleuropa-als-transepochales-raumkonzept-fragestellungen-und-zukunftsvisionen-fuer-die-2020er.html 08.12.2021, Konferenz Im Rahmen der Konferenz des Deutschen Historischen Instituts Warschau sollen auf internationaler Expertenebene systematisch nach Stand, Tragfähigkeit und Zukunftsvisionen für das besonders durch Oskar Halecki (1952) und Jeno Szűcs (1983) geprägte Konzept „Ostmitteleuropa“ gefragt werden, welches in den letzten Jahren immer wieder in der Diskussion stand. Außer Zweifel steht, dass „Ostmitteleuropa“ als Bezugsgröße sowohl in den Gesellschaften als auch in der Forschung vieler europäischer Länder nicht mehr wegdenkbar ist. Gleichzeitig kommt man nicht umhin zu sehen, dass das Konzept in der Forschung mitunter nach wie vor sehr holzschnittartig und undifferenziert funktioniert. Es gibt keine allgemein anerkannten, komplexen und epochenübergreifenden Definitionen. Zudem werden Länder wie Polen, Tschechien, die Slowakei und Ungarn mit einem kollektiven Label belegt, welches in der Eigen-/Fremdwahrnehmung nicht immer positiv ausfällt und teils stigmatisierend wirkt (Stichwort: Rückständigkeit zu den westeuropäischen Ländern). Ein zeitgemäßes, modifiziertes Konzept „Ostmitteleuropa“ mit einer präziseren Unterscheidung zwischenepochalen ‚Grundstrukturen‘ und ‚praxeologischen Dynamiken‘, die handlungs- und akteursbasiert und häufig situativ bedingt funktionierten, könnte auf internationaler Ebene forschungsfördernd und -leitend wirken sowie eine echte Alternative zur nationalen Geschichtsschreibung schaffen. Eine differenzierte und ausgewogene Sichtweise auf „Ostmitteleuropa“ in den jeweiligen Raum-Zeit-Bezügen kann zudem befruchtend auf die Betrachtungen anderer „Geschichtsregionen“ im Sinne eines ‚Mental Mapping‘ in und außerhalb Europas wirken.

Die Konferenz möchte es sich daher zur konkreten Aufgabe machen, (a) eine Bestandsaufname der Forschung zu Ostmitteleuropa in den betroffenen Ländern zu erstellen und (b) nach alternativen, für Ostmitteleuropa relevanten Forschungskategorien zu fragen – jenseits der statisch politisch-herrschaftlichen Systematik.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Universität Chemnitz statt. Veranstaltungsort ist die Villa Lanna in Prag. Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch.

 

Mi. 08.12.2021 | 10:00 Uhr

Prof. Dr. Miloš Řezník
Prag

]]>
Veranstaltungskalender
news-7649 Tue, 07 Dec 2021 18:14:00 +0100 Prof. Dr. Martin Kohlrausch (Leuven): Agenten der Moderne? Moderne Architekten im Zeitalter der Extreme. Polen 1910–1950 http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/prof-dr-martin-kohlrausch-leuven-agenten-der-moderne-moderne-architekten-im-zeitalter-der-extreme-po.html 07.12.2021, Vortrag, online Vortrag am DHI Warschau

Mit der Neugründung des polnischen Staates 1918 waren tiefgreifende Herausforderungen verbunden: der Ausbau der Hauptstadt Warschau, das wirtschaftlich-infrastrukturelle Zusammenfügen der ehemaligen Teilungsgebiete und der Aufbau einer – nach den Maßstäben der Zeit – modernen Daseinsvorsorge. In all diesen Bereichen konnten Architekten, und hier insbesondere diejenigen der ‚modernen‘ Strömung, eine Schlüsselrolle beanspruchen. Der Vortrag wird fragen, welche Rolle moderne Architekten im Polen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts spielten. Dabei werden deren Einbettung in internationale Organisationen und die Kommunikation von Architektur eine Rolle spielen. Vor allem aber wird der Vortrag fragen, wie Architekten mit den Einschnitten des ‚Zeitalters der Extreme‘ umgingen.

Martin Kohlrausch ist Professor für Europäische Politikgeschichte an der Katholischen Universität Leuven. Seine Forschungen befassen sich mit der Geschichte der Monarchie, dem Verhältnis von Politik und Massenmedien sowie der Geschichte von Experten und insbesondere der Architekten im 19. und 20. Jahrhundert. 2019 erschien seine Studie Brokers of Modernity. East Central Europe and the Rise of Modernist Architects. 1910-1950 (Leuven University Press). Kohlrausch promovierte am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz und war Wissenschaftlicher Assistent an der TU Berlin, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DHI Warschau, Dilthey Fellow an der Universität Bochum und Fellow am NIAS in den Niederlanden, dem Zentrum für Zeitgeschichte der Universität Luxemburg und dem Institut für europäische Geschichte in Mainz.

Die Veranstaltung wird per Zoom-Stream übertragen. Alle Gäste des DHI Warschau bitten wir, vor Veranstaltungsbeginn einen gültigen Impfnachweis gegen Covid-19 vorzulegen.

]]>
Veranstaltungskalender
news-7628 Tue, 07 Dec 2021 15:11:00 +0100 Hannah Ahlheim (Giessen) and Elizabeth Hunter (QMUL): Sleeping Through the Ages: Two Lectures on the History of Sleep in the Seventeenth and Twentieth Centuries http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/hannah-ahlheim-giessen-and-elizabeth-hunter-qmul-sleeping-through-the-ages-two-lectures-on-the-histo.html 07.12.2021, Vortrag, online GHI London Lecture

  • Elizabeth Hunter: Wonderful Sleepers: Medical and Supernatural Explanations for Extraordinary Sleep in Seventeenth-Century England

Seventeenth-century readers were fascinated with stories of wonderful sleepers. Wonder books contained marvellous and terrible tales of people who slept without interruption for days, months, or even years, and of those who got out of bed while still asleep to compose poetry, walk on rooftops, or commit terrible acts of violence. These were linked to descriptions of the amazing sleeping habits of the dormouse and the snake in books of natural history, and to accounts of witchcraft, possession, and ghost sightings. While wonderful sleep might appear to provide evidence of a world beyond the material, it was generally agreed that the explanation could be found in the secret workings of the body.

Elizabeth Hunter is an Honorary Research Fellow at Queen Mary, University of London. She is currently writing a monograph entitled The Secrets of Sleep, funded by the Wellcome Trust. Some of this research has been published in the journals Social History of Medicine (forthcoming) and The Seventeenth Century (2020).

  • Hannah Ahlheim: The Sleep of our Dreams?

We sleep away almost a third of our lifetimes. This unconscious, unproductive third often seems to be an obstacle to a lively 24/7 society. At the same time, sleep is not only vital for life and health, but offers space for dreaming. How does a modern society governed by science, rationality, and efficiency deal with the unruly phenomenon of sleep? The lecture tells a history of sleep in the twentieth century that is linked to a history of work and tired soldiers, but also to a history of culture, consumption, and the sciences.

Hannah Ahlheim is Professor of Contemporary History at the University of Giessen. After studying in Berlin, she received her doctorate from the Ruhr University Bochum and taught at the University of Göttingen. Her research interests include the history of National Socialism and antisemitism, the social and cultural history of sleep, and science and the history of time.

This lecture will take place online via Zoom or possibly as a hybrid event with limited in-person attendance at the GHIL. Please check back later for more information on the venue. In order to register for this event, please follow this link to Eventbrite.

]]>
Veranstaltungskalender
news-7557 Thu, 02 Dec 2021 13:29:00 +0100 Plafonds peints en Europe (XIVe-XXIe siècles) : formes, fonctions, fictions http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/plafonds-peints-en-europe-xive-xxie-siecles-formes-fonctions-fictions.html 02.12.-03.12.2021, Kolloquium Colloque organisé par le Centre allemand d’histoire de l’art (DFK Paris), la Ludwig-Maximilians-Universität (Munich) et l’université de Bourgogne (LIR3S, CNRS, UMR 7366) : 2-3 décembre 2021.

Apparus au Moyen Âge et devenus à l’époque moderne l’un des espaces les plus importants du développement de la peinture, de la décoration intérieure et des représentations du pouvoir, les plafonds peints ont constitué jusqu’à nos jours des œuvres de prestige, mettant en œuvre une poétique et symbolique propres. 

Des poutres des châteaux médiévaux aux plafonds des mairies, en passant par les voûtes des galeries baroques et les coupoles des églises et des théâtres, la peinture de plafond constitue une histoire parallèle à celle du tableau. Même si la période allant du XVIe au XIXe siècle constitue un moment privilégié du plafond peint, ses origines à l’époque médiévale (Bourin, Bernardi, 2009 ; Fern, 2016) et ses développements plus récents (Bianchi, 2016) méritent d’être intégrés car les problématiques sont souvent identiques. 

Ce colloque examinera aussi bien des études de cas que des réflexions générales, mettant à profit les apports récents de la recherche dans une perspective d’histoire croisée. 

Les personnes qui souhaitent présenter une communication (qui ne durera pas plus de 20 minutes) sont priées d’envoyer une proposition ne dépassant pas 500 mots en allemand, anglais français ou italien et une courte biographie de 100 mots avant le 31 mai 2021 à l’adresse suivante : plafondspeintsfff(at)gmail.com.

La rencontre se déroulera à Paris, en présence des intervenants, ou en visioconférence si les dispositions sanitaires l’exigent. Un temps long sera consacré aux discussions. Des visites de site sont prévues. 

Comité scientifique : Olivier Bonfait (Université de Bourgogne, Dijon, LIR3S), Matteo Burioni (Corpus « Deckenmalerei », Ludwig Maximilian Universität, Munich), Bénédicte Gady (musée des Arts décoratifs, Paris), Thomas Kirchner (Deutsches Forum für Kunstgeschichte-Centre allemand d’histoire de l’art, Paris), Matthieu Lett (Université de Bourgogne, Dijon, LIR3S).

Pour davantage d'informations, veuillez consulter le document ci-joint

]]>
Veranstaltungskalender
news-7562 Mon, 29 Nov 2021 13:48:00 +0100 Neue Tendenzen der Italienforschung zu Mittelalter und Renaissance http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/neue-tendenzen-der-italienforschung-zu-mittelalter-und-renaissance0.html 29.11.-30.11.2021, Workshop Workshop für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler, in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Historischen Institut Rom, der Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte, dem Kunsthistorischen Institut Florenz und den Universitäten Erlangen-Nürnberg, Hamburg und Kassel.
 

Deadline Bewerbungen: 2. August 2021, Call for Papers

Organisation: Ingrid Baumgärtner, Christoph Dartmann, Klaus Herbers, Tanja Michalsky, Alessandro Nova, Gerhard Wolf, Kordula Wolf

Rom (DHI Rom und Bibliotheca Hertziana)


]]>
Startseite Veranstaltungskalender
news-7434 Thu, 25 Nov 2021 10:52:00 +0100 Angewandte Geschichte. Politische Formung, kulturelle Praxis und wissenschaftliche Argumentation http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/angewandte-geschichte-politische-formung-kulturelle-praxis-und-wissenschaftliche-argumentation.html 25.11.-27.11.2021, Tagung Tagung des Deutschen Historischen Instituts Warschau

Do. 25.11.2021 | 10:00 -
Sa. 27.11.2021 | 18:00 Uhr
Krakau

History sells: Wikingerspiele, Re-Enactments, Spiel- und Dokumentarfilme, aber auch große historische Museen, Gedenkstätten und dicke wissenschaftliche Bücher – Geschichte und historische Themen erfreuen sich eines – wie es scheint – stetig wachsenden Interesses in den europäischen Öffentlichkeiten. Gleichzeitig spielt der Streit um historische Wahrheit, um Geschichts- und Identitätspolitiken eine ebenfalls zunehmende Rolle in gegenwärtigen innergesellschaftlichen wie außenpolitischen Auseinandersetzungen – und das keineswegs nur für nationalistische oder rechtsradikale Gruppierungen und ihre Vordenker, sondern auch in der staatlichen Kulturpolitik oder in der geschlechterpolitischen Debatte.

Immer wieder wird dabei der Blick auf das östliche Europa und die neuen EU-Mitglieder gelenkt, obwohl der Gebrauch von Geschichte und die Konflikte um das Wie, Warum und für Wen für ganz Europa und darüber hinaus zentrale Bedeutung haben. Die Tagung zielt nicht nur auf die Nachzeichnung aktueller Konfliktlinien, sondern soll Stellenwert und Schwerpunkte des Gebrauchs von Geschichte in Mittel- und Osteuropa von Nord- und Ostsee bis zur Adria und zum Schwarzen Meer erörtern und andere Regionen Europas vergleichend einbeziehen.

Zu den zu diskutierenden Themen gehören vergleichsweise traditionelle Felder der Darstellung von Geschichte in den Erinnerungspolitiken und im kulturellen Gedächtnis, aber auch der Gebrauch von Geschichte im Bereich von Kultur und Konsum sowie der Bezug auf Historisches als Teil von Gruppenbildungen (etwa in Re-enactments).  Ziel der Tagung ist es, die Rolle von historischen Narrationen im Kontext von Wahrheitspraktiken und ihrer politischen, epistemologischen und kulturellen Kontextualisierung zu diskutieren.

Tagung des Johann Gottfried Herder-Forschungsrats und der Pädagogischen Universität Krakau in Kooperation mit dem Deutschen Historischen Institut Warschau, dem Museum Krakau, dem Goethe-Institut Krakau und der Krakauer Niederlassung des Polnischen Geschichtsvereins. 

Mehr Informationen finden Sie hier.

]]>
Veranstaltungskalender
news-7614 Thu, 25 Nov 2021 10:52:00 +0100 Silke Schwandt (Bielefeld): Digitale Methoden in der Geschichtswissenschaft: ›Communities of Practice‹ und die Reflexion der Wissenschaftspraxis http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/silke-schwandt-bielefeld-digitale-methoden-in-der-geschichtswissenschaft-communities-of-practice-und.html 25.11.2021, Vortrag, online
  • Vortrag Digital Humanities
  • 18:00 Uhr (25.11.) - 20:00 Uhr (25.11.)
  • DHI Paris
  • Vortrag im Rahmen der Reihe »Les jeudis de l’Institut historique allemand«

    Silke Schwandt (Universität Bielefeld), Digitale Methoden in der Geschichtswissenschaft: Communities of Practice und die Reflexion der Wissenschaftspraxis

    Kommentar: Émilien Ruiz (Sciences Po)

    Vortrag mit Simultanübersetzung (Deutsch/Französisch).

    Für die Teilnahme am Vortrag können Sie sich hier anmelden: Zoom

    Bildnachweis: Netzwerkvisualisierung mit Gephi auf der Basis mittelalterlicher Rechtsquellen.


    Die Vortragsreihe »Les jeudis de l’Institut historique allemand«, zielt darauf ab, aktuelle wissenschaftliche Debatten und Kontroversen in einem kritischen Dialog aufzugreifen und Wissenshorizonte über fachliche, geografische, sprachliche oder methodische Grenzen hinaus zu erweitern.

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7608 Wed, 24 Nov 2021 12:28:00 +0100 Datathon http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/datathon.html 24.11.-26.11.2021, Workshop Das Deutsche Historische Institut Paris (DHIP) und das Deutsche Forum für Kunstgeschichte (DFK Paris) in Paris sind zwei Einrichtungen der Max Weber Stiftung – Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beider Institute führen an den Standorten selbstständig innovative Forschungsprojekte durch, häufig mit digitalen Anteilen, bei denen als Ergebnis kritische digitale Editionen, Datensammlungen, Karten, Datenbanken oder weitere Online-Publikationen stehen. Einige der Forschungsprojekte stehen in einer langen Tradition an beiden Häusern und setzten bisweilen schon sehr früh digitale Methoden ein. 

    Am Deutschen Historischen Institut gehören dazu insbesondere die Projekte “Prosopographia Burgundica”, ein Internetportal zum Hof von Burgund im 15. Jahrhundert, das u.a. eine Datenbank der Angehörigen des Hofes enthält, oder auch das “Adressbuch der Deutschen in Paris von 1854”, das in einem Forschungsprojekt über deutsche Einwanderer in Paris im 19. Jahrhundert eine Rolle spielte, und für dessen Relaunch erst kürzlich eine Kooperation mit dem Institut für Digital Humanities in Köln geschlossen wurde. Auch das Projekt der Erschließung und Digitalisierung der Korrespondenz der französischen Schriftstellerin Constance de Salm (1767-1845) hat erst kürzlich von einem Relaunch profitiert, mit dem Zugang und Nutzung der Datenbank vereinfacht wurde.

    Das Forum für Kunstgeschichte erarbeitete die Online-Publikation des bedeutenden Briefwechsels zwischen dem Franzosen Henri Fantin-Latour und dem Deutschen Otto Scholderer, der sich von 1858 bis 1902 erstreckt und ein wichtiges Dokument im Hinblick auf den deutsch-französischen Dialog zweier Künstler im turbulenten 19. Jahrhundert darstellt. Ebenso wurden Materialien und Forschungsdaten aus dem Projekt “Deutsch-französische Kunstvermittlung” in drei Datenbanken publiziert, u.a. mit Texten zur Kunst, die zwischen 1870 und 1960 in deutschen und französischen Zeitschriften veröffentlicht wurden und zum großen Teil nur wenig bekannt sind. 

    Beide Institute unterstützen den Open Access-Gedanken für ihre Veröffentlichungen und setzen sich für eine Publikation von Forschungsdaten nach den FAIR-Prinzipien ein, die u.a. einen freien Zugang darauf sowie die erneute Nutzung ermöglichen. 

    Vor diesem Hintergrund laden das DHIP und das DFK Paris vom 24. bis zum 26. November zu einem Datathon nach Paris ein, bei dem der kreative Umgang mit den Forschungsdaten aus beiden Einrichtungen im Mittelpunkt steht. Das Ziel dabei ist, diese Daten unter Anleitung von Expertinnen und Experten mithilfe von computergestützten oder (halb)automatischen Methoden sowie den reichhaltigen Beständen deutscher und französischer Gedächtnisinstitutionen anzureichern und neu zu interpretieren, dabei bestehende Hypothesen zu testen oder neue zu erproben. 

    Die Veranstaltung ist als Präsenzveranstaltung geplant, sofern die Situation es zulässt. Die Workshopsprache ist Französisch.

    Wer?

    Der Datathon richtet sich an interessierte Studierende höherer Semester, an Promovierende und Post-Docs der Geisteswissenschaften, die bereits erste Erfahrungen mit digitalen Methoden gesammelt haben. Gearbeitet wird in drei Gruppen, die jeweils von ausgewiesenen Expertinnen und Experten, unseren „Daten-Buddies“ angeleitet und betreut werden. Die ganze Bandbreite digitaler Methoden kann dabei ausgeschöpft werden, von statistischer Bearbeitung von Texten und Bildern, über Kartographie, Anreicherung von Datensammlung und Verknüpfung mit Normdaten, bis hin zur Produktion von Erzählungen im Webformat, von Postern, Podcasts und Videos… Die Ergebnisse des Datathon werden am letzten Tag präsentiert und auf den Blogs des DHIP publiziert.

    Bewerbungen

    Bewerbungen (Motivationsschreiben, ca. 1 Seite sowie Kurzbiografie 1 Seite) richten Sie bitte bis zum 27.9.2021 in Deutsch oder Französisch an: Anne Klammt, Mareike König und Gérald Kembellec über die Mail: dh [at] dhi-paris.fr. 

    Reisekostenbeihilfe

    Bewerberinnen und Bewerber aus Deutschland, die kein Auslandsstipendium erhalten oder die keine Einkünfte aus einem Arbeitsverhältnis von mehr als 50 % beziehen, können eine Reise- und Übernachtungspauschale von 200,- Euro beantragen. Bewerberinnen und Bewerber aus Frankreich können analog eine Pauschale von 100,- Euro beantragen. Bitte vermerken Sie dies entsprechend in Ihrem Anschreiben.

    Kandidatinnen und Kandidaten werden bis zum 8. Oktober 2021 über die Entscheidung ihrer Bewerbung unterrichtet.

    Anne Klammt, Gérald Kembellec, Mareike König

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7618 Tue, 23 Nov 2021 11:50:00 +0100 Miriam Tessera (Milano): Crusader Relics Re-shaping Monastic Identity. The Latin East, the Abbey of Cluny and the Lost Finger of Saint Stephen http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/miriam-tessera-milano-crusader-relics-re-shaping-monastic-identity-the-latin-east-the-abbey-of-cluny.html 23.11.2021, Seminar, online Miriam Tessera (Milano), Discussant: Christopher M. Gerrard (Durham)

    Veranstaltung im Rahmen des ersten Seminarzyklus "Euro-Mediterranean Entanglements in Medieval History", organisiert von den Deutschen Historischen Instituten in Paris und Rom.

    • Livestream
    • 17.00 Uhr

    Veranstaltungsflyer, Gesamtprogramm des Seminarzyklus und Informationen zu Veranstaltungsformat

    Kontakt: Amélie Sagasser, Kordula Wolf

    Anmeldung

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7619 Fri, 19 Nov 2021 12:00:00 +0100 The Power of Multilingualism: Olga Grjasnowa in Conversation with Elisabeth Krimmer and Karina Deifel http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/the-power-of-multilingualism-olga-grjasnowa-in-conversation-with-elisabeth-krimmer-and-karina-deifel.html 19.11.2021, Vortrag, online Nov 19, 2021  | 12:00-1:30pm PT | 3:00-4:30pm ET

    Virtual Event | Speaker: Olga Grjasnowa

    Sponsors: Department of German and Institute of European Studies at UC Berkeley, German Historical Institute Pacific Regional Office

    Register here

    Olga Grjasnowa was born in Baku, Azerbaijan and emigrated to Hesse in 1996. Her family was among the 200,000 Russians of Jewish descent who received German citizenship due to the so-called Quota Refugee Act. Grjasnowa studied art history and Slavic Studies at the University of Göttingen and received a degree in Creative Writing from the German Institute for Literature in Leipzig. She has lived in Poland, Russia, Turkey, Israel, and England, where she was a writer in residence at the University of Oxford and the University of Warwick. Grjasnowa is the author of Der Russe ist einer, der Birken liebt (2012; All Russians Love Birch Trees), Die juristische Unschärfe einer Ehe (2014), Gott ist nicht schüchtern (2019; City of Jasmine), Der verlorene Sohn (2020), and Die Macht der Mehrsprachigkeit: Über Herkunft und Vielfalt (2021). She was awarded the Anna Seghers-Preis, Klaus-Michael Kühne Prize, and the Adelbert von Chamisso Prize.

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7531 Wed, 17 Nov 2021 11:27:00 +0100 „Gebirge – Literatur – Kultur“ Der „Bergmensch“: Ontologisierung, Stereotypisierung, (Auto)stilisierung http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/gebirge-literatur-kultur-der-bergmensch-ontologisierung-stereotypisierung-autostilisierung.html 17.11.-19.11.2021, Tagung Mi. 17.11.2021 | 10:00 -
    Fr. 19.11.2021 | 18:00 Uhr

    Prof. Dr. Miloš Řezník
    Polanica-Zdrój

    Die diesjährige 8. Tagung „Gebirge – Literatur – Kultur“ widmet sich dem „Bergmenschen“. „Bergmensch“ ist kein anerkannter wissenschaftlicher Terminus, doch wird er gelegentlich in wissenschaftlichen Diskussionen genutzt und stellt sich dann  als eine expressive Metapher heraus, als Kombination der Begriffe „Berg“ und „Mensch“, die durch ihre Verbindung neuen Sinn hervorbringen: „Bergmensch“ steht für eine essentielle Einheit von Menschen und Bergen. Was genau diese Einheit umfasst, wandelt sich allerdings abhängig von Raum und Zeit, die Sinneinheit passt sich an sich verändernde Kontexte an.

    Mit dem Tagungsthema „Der ‚Bergmensch‘ – Ontologisierung, Stereotypisierung, (Auto)Stilisierung“ knüpft die Tagung  an eine Diskussion an, die im vergangenen Jahr auf dem dem berühmten Alpinisten Andrzej Zawada gewidmeten 25. internationalen Ladek Mountain Festival in Lądek-Zdrój angestoßen wurde. Man ist zu dem Ergebnis gekommen, dass sich der Begriff „Bergmensch“ gerade aufgrund seiner schillernden Bedeutung eignen würde, die aktuellen Veränderungen im Alltagsleben und in der Alltagskultur zu beschreiben. Er reflektiert das wachsende Interesse am Gebirge, die Zunahme des Tourismus und der mit dem Raum verbundenen Extremsportarten, aber auch die Kommerzialisierung der mit den Bergen verbundenen Tätigkeiten. Ein „Bergmensch“ verknüpft sein Leben und sein Selbstverständnis mit den Bergen, er wählt einen Lebensstil, der mit häufigen Aufenthalten in den Bergen verbunden ist und setzt diesen mit einer essentiellen Abhängigkeit gleich. Er ontologisiert seine Entscheidungen zu Wesensbestimmungen. Diese Wesensbestimmung wurde „Gelegenheitsabhängigkeit“ genannt, womit ausgedrückt werden sollte, dass die Wahrnehmung von Wahl als Notwendigkeit die Identifikation mit den Bergen zu spezifischen Persönlichkeitsmerkmalen macht Zu den „Bergmenschen“ könnten zum Beispiel passionierte Touristen oder Bergsteiger gezählt werden. Manchmal knüpfe das Selbstbild der „Bergmenschen“ auch an das traditionelle Lebensmodell der Bergbewohner an, baue aber durch die Stereotypisierung der Bergbewohner eigene Vorstellungen auf. Zu den Stereotypen der „Bergmenschen“ gehören Hirten, Hirtenjungen, Jäger und Bergführer, interessanterweise jedoch nicht Bauern. Der Begriff „Bergmensch“ beziehe sich, so das Fazit der Diskussion, auf unterschiedliche Personen, die in irgendeiner Weise die Nutzung des Gebirgsraums stilisieren und so sowohl die autochthonen Bergbewohner, die mit den schwierigen Klimaverhältnissen ringen müssen, zugleich aber im Einklang mit der Natur leben, als auch die Entdecker und Touristen, die die Berge als Raum für ihre Aktivitäten wählen, aufwerte.

    Mit unserer Konferenz möchten wir an die Diskussionen auf dem Festival anknüpfen, um Ontologie und Historizität des Begriffs „Bergmensch“ zu ordnen und die dahinterstehenden Phänomene im historischen, kulturellen, psychologischen und soziologischen Forschungskontext zu verankern.

    Die diesjährige Tagung wird in der Pension Willa Zameczek in Polanica-Zdrój stattfinden. Tagungssprachen sind Polnisch, Deutsch und Tschechisch.

    Veranstalter:
    Geisteswissenschaftliche Forschungsstelle für Studien der Bergproblematik am Institut für Polnische Philologie der Universität Wrocław
    Deutsches Historisches Institut Warschau
    Fakultätszentrum für transdisziplinäre historisch-kulturwissenschaftliche Studien, Universität Wien

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7569 Tue, 16 Nov 2021 15:36:00 +0100 Jewish Communities in the Former German Eastern Territories 1920-1938 http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/jewish-communities-in-the-former-german-eastern-territories-1920-1938.html 16.11.2021, interdisziplinärer Workshop Workshop by the German Historical Institiute Warsaw

    The Jewish communities in the former eastern territories of the German Reich, especially in
    the period from the late 19th century onwards, show a strong organisational involvement
    into the Centralverein deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens, founded in 1893.
    Significant impulses came here from German Jews in Greater Poland (or "Provinz Posen"
    until 1918) and Upper Silesia, where protagonists such as the lawyer Berthold Haase
    (Poznań), Rabbi David Brauschweiger (Oppeln/Opole) or also the physician Alfred
    Goldschmidt (Königshütte/Chorzów) were active. Previous research on the Centralverein
    has always focused either on the association's relationship to the non-Jewish majority in
    society or on the internal Jewish relationships mostly to the Zionist Association for Germany.
    This has led to a focus on the Centralverein's Berlin office or other national Jewish
    associations in Germany.
    However, the Centralverein in particular had its first concentration in the then eastern
    provinces of the German Reich. Thus it is worthwhile to look into regional structures to
    discover historical development processes and local peculiarities. Looking at the history
    of the provincial associations and local groups provides a more accurate picture of the
    defence against anti-Semitism and depicts not only the well-known protagonists of the
    Berlin central office of the association but also personalities of local importance.
    At the same time, however, the interconnections between political, professional, religious
    and organisational networks become more clearly recognisable, also for the reason that they
    are always communicated transparently in these networks to the non-Jewish public as well.
    The defeat of the German Reich and the Treaty of Versailles led to the cession of territory of
    the "Province of Posen" (Greater Poland), West Prussia as well as the founding of the Free
    State of Danzig. This led to a considerable shift in the eastern border of the German Empire.
    This gave rise to the oddity of the "Centralverband Danziger Staatsbürger jüdischen
    Glaubens" (Central Association of Danzig Citizens of the Jewish Faith) in the Free State of
    Danzig from 1920 onwards, which nevertheless remained closely linked to the German
    Centralverein in organisational terms, as well as the tiny Landesverband Grenzmark-
    Westpreußen (regional association of Grenzmark West Prussia) in Schneidemühl
    (today: Piła) with about 50 members.
    More detailed background information on the Centralverein regional associations in the
    former German Eastern territories and the present-day Republic of Poland has not yet been
    adequately researched. This also includes essential aspects of the Centralverein's defence
    against anti-Semitism, as well as questions of the ideological-political developments of the
    association. Meanwhile it were precisely these border regions from which important
    impulses originated, for example in the question of the transmigration of Eastern European
    Jews overseas. With the current research project, which is currently hosted by the German
    Historical Institute in Warsaw, a so far pending, in-depth and systematic study of this region
    is executed. In an interdisciplinary examination of the history of the Jewish communities in
    relation with the wrapping network of the Centralverein in the former German Eastern
    territories 1920-1938, various examples and questions will be discussed during the
    workshop.
    The following questions are of particular interest:
    - how did the Jewish communities in the periphery or after the separation from the German
    Reich develop?
    - how did the Jewish communities deal with the confrontation with both German and Polish
    nationalism, which in both cases led to hostility towards the small minority?
    -How was the spread of National Socialism retorted from the Jewish side at the local level?
    - To what extent did border regions represent cultural interfaces of Jewish life?
    - What memories of these communities still exist today?
    - What fate has the material heritage of these Jewish communities suffered?
    The workshop is aimed at young researchers (Bachelor's and Master's students, doctoral
    students) as well as post-docs and post-doctoral researchers from different disciplines and
    working methods, and at museum and archive staff. For speakers of the workshop, travel
    and accommodation costs can be reimbursed within the usual limits.
    Due to the uncertain Corona situation, we are currently planning the workshop both in
    presence and digital/hybrid. Detailed information will follow soon. The workshop will be
    bilingual (Polish and English).

     

    Di. 16.11.2021 | 09:00 Uhr

    Prof. Dr. Ruth Leiserowitz
    Warschau

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7629 Tue, 16 Nov 2021 15:18:00 +0100 Barbara Schlieben (Berlin): On the Difficulty of Describing and Interpreting the Present: Atto of Vercelli’s Polypticum http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/barbara-schlieben-berlin-on-the-difficulty-of-describing-and-interpreting-the-present-atto-of-vercel.html 16.11.2021, Vortrag, online GHI London Lecture

    After many months of living through a pandemic, we know how difficult it is to describe and interpret the present without being able to assess what the future will bring. Some idea of the future is always needed, as this talk will discuss with reference to the writings of the northern Italian bishop Atto of Vercelli in the first half of the tenth century. The lecture will begin by examining the contemporary issues that Atto responded to in his texts before looking at his assumptions regarding the history of knowledge. Finally, it will show that Atto’s understanding of the office of bishop had a substantial impact on his specific manner of describing the present.

    Barbara Schlieben was awarded a Ph.D. from the Goethe University Frankfurt for her thesis on the court of Alfonso X of Castile and León. In 2009 she was appointed Junior Professor at the Humboldt University of Berlin. After an interim professorship at the University of Hamburg and a fellowship at the Historisches Kolleg in Munich, she became a Professor of Medieval History at the HU Berlin in 2017.

    This lecture will take place online via Zoom. In order to register for this event, please follow this link to Eventbrite.

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-5556 Mon, 15 Nov 2021 11:19:00 +0100 Contested Meanings of Migration Facilitation: Emigration Agents, Coyotes, Rescuers, and Human Traffickers http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/contested-meanings-of-migration-facilitation-emigration-agents-coyotes-rescuers-and-human-trafficker.html 15.11-16.11.2021, Symposium, Berkeley Ursprünglich für den 16.11.-17.11.2020 geplant. Beachten Sie zu dieser Veranstaltung bitte auch die aktuellen Informationen des DHI Washington.

    Annual Academic and Policy Symposium: Innovation through Migration at GHI PRO | Conveners: Ulf Brunnbauer (Leibniz Institute for East and Southeast European Studies & Regensburg University) and Andrea Westermann (GHI PRO)

    The symposium will explore migration facilitation as situated between securing borders, solidarity networks, and economic interests or needs. It brings together Germany-based professionals from the academic, cultural, activist, and policy sectors as well as colleagues from California and other parts of the United States working in similar contexts. 

    Nation-states often see immigration facilitation as threatening their claims to sovereign control of their borders and population. Over one hundred years ago in 1910, the Immigration Commission of the U.S. Congress issued a report on “Importation and Harboring of Women for Immoral Purposes.” Stories of European women being forced into prostitution and more general fears of “white slavery” were powerful tropes in calls for restricting immigration from Eastern and Southern Europe. At the same time, such stories fueled demands for the restriction of emigration in Europe. The assistance of escape from oppressive or genocidal regimes in the 20th century was again linked with (re)negotiations of state- and nationhood and opens up new questions about humanitarianism as well as securitization, too.

    Moving forward in time and into other regions, anti-immigrant policies targeting the U.S.-Mexican border are today presented as a fight against traffickers. At the same time, both the political economy of vendors and ‘coyotes’ in the U.S.-Mexican borderlands and the general U.S.-American labor market depend for their flourishing on the restriction or illegalization of immigration. As for Europe, today’s humanitarian NGOs patrolling the Mediterranean assisting migrants in distress are being recast as people smugglers and thus legitimate objects of police persecution. We might also include state-led migration facilitation initiatives and repatriation programs into the picture, all of them intersecting with hierarchies of gender, race, and class.

    For further information click here.

     

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7607 Thu, 11 Nov 2021 12:24:00 +0100 Jennifer Ratner-Rosenhagen (University of Wisconsin): Asking the Impossible: The Hunger for the Unknowable in 20th-Century US & European Thought http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/jennifer-ratner-rosenhagen-university-of-wisconsin-asking-the-impossible-the-hunger-for-the-unknowab.html 11.11.2021, Vortrag, online Nov 11, 2021  | 1:00 PM ET

    35th Annual Lecture of the GHI Washington (Virtual) | Speaker: Jennifer Ratner-Rosenhagen (University of Wisconsin); Comment: Michael Hochgeschwender (Ludwig Maximilians Universität München)

    Register here

    Why is there something rather than nothing? Do human beings have free will? Do human beings have a soul? What is the good life? Does God exist? If so, how was God created? Over the course of the nineteenth century, these sorts of ultimate questions fell out of favor thanks to positivism, materialism, and naturalism’s success at limiting intellectual inquiry to questions that can be answered, and answers that can be verified by science. But no sooner had sweeping questions about the “meaning of life” and “man’s place in the cosmos” been ruled inadmissible by modern thinkers that many of them came to feel their allure. This GHI annual talk examines how, beginning at the turn of the twentieth century, an increasing number of American and European intellectuals, who once felt committed to making an inscrutable universe legible to moderns, found themselves drawn to ponder the unknowable. It will explore their efforts to redeem the intellectual credibility of asking unanswerable questions, and will consider whether they are inescapable for living the examined life. 

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7648 Tue, 09 Nov 2021 18:08:00 +0100 Prof. Dr. Christian Pentzold (Leipzig): Erinnern in digitalen Medien: Zwischen Retrospektion und Projektion http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/prof-dr-christian-pentzold-leipzig-erinnern-in-digitalen-medien-zwischen-retrospektion-und-projektio.html 09.11.2021, Vortrag, online Wir laden herzlich zum Vortrag mit anschließender Diskussion in den Vortragssaal des DHI Warschau ein.

    Erinnern ist ein kommunikativer Prozess. Er ist auf Medien angewiesen, um Erinnerungswertes aufzuzeichnen, weiterzugeben und zu vergegenwärtigen. Ausgehend von dieser Grundannahme diskutiert der Vortrag im ersten Schritt ein Konzept einer medialen Erinnerungsarbeit, durch die Vergangenheitsbezüge bewerkstelligt werden. Im zweiten Schritt beschäftigt er sich mit dem mnemonischen Potenzial von digitalen, vernetzten Medientechnologien, den von ihnen vermittelten Anwendungen und Diensten sowie damit ermöglichten Formen der Erinnerungsarbeit. Drittens werden zum Überblick zwei Perspektiven auf digitale Gedächtnisse eröffnet, die ihren Fokus entweder auf deren Funktion als kulturelle Archive oder auf die Rolle nutzergenerierter Inhalte legen. Anhand der kollaborativen Online-Enzyklopädie Wikipedia wird im vierten Schritt erläutert, welche Einsichten eine solche Perspektive auf das potentiell konflikthafte Verfertigen von erinnerungskulturellen Texten ermöglicht. Schließlich geht der Blick auf die doppelte zeitliche Orientierung medialer Erinnerungsarbeit. Diese erfolgt nicht nur retrospektiv, sondern bildet durch das Zurückschauen auch den Möglichkeitsraum für zukünftige Entwicklungen.

    Christian Pentzold ist seit 2020 Professor für Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Leipzig und Ko-Direktor des Center for Digital Participation. Davor war er Professor für Kommunikations- und Medienwissenschaft an der TU Chemnitz und 2016 bis 2019 Juniorprofessor für Kommunikations- und Medienwissenschaft am Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung der Universität Bremen. Während und nach seiner Promotion verbrachte Pentzold Forschungsaufenthalte am Oxford Internet Institute, University of Oxford, am Berkman Klein Center for Internet & Society, Harvard Law School, am Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft in Berlin und am Department of Culture, Media & Creative Industries, King’s College London. Im akademischen Jahr 2021/2022 ist er Lady Davis Fellow an der Hebrew University in Jerusalem.

    Der Vortrag und die anschießende Diskussion finden in deutscher Sprache statt, für eine Simultanübersetzung ins Polnische ist gesorgt. Eine Übertragung per Zoom wird eingerichtet, der Link wird noch bekanntgegeben.

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7570 Mon, 08 Nov 2021 15:41:00 +0100 Der Todesmarsch von Palmnicken: Mikrogeschichtliche Annäherung an eine Gewalterfahrung im 20. Jahrhundert und ihre Aufarbeitung - in transnationaler Perspektive http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/der-todesmarsch-von-palmnicken-mikrogeschichtliche-annaeherung-an-eine-gewalterfahrung-im-20-jahrhun.html 08.11.2021, Workshop Interdisziplinärer Workshop am 8. November 2021 im Deutschen Historischen Institut Warschau

    Trotz langjähriger und umfassender Studien sind manche Verbrechen des Holocaust noch wenig bekannt und kaum erforscht. Mehrere Tausend jüdische Frauen vor allem aus Polen, Ungarn und dem Baltikum wurden von SS-Bewachern und ihren Helfern aus unterschiedlichen Ländern im Januar 1945 in Ostpreußen ermordet. Ein Todesmarsch von verschiedenen Außenlagern des Konzentrationslagers Stutthof bei Danzig (heute poln. Gdańsk) endete in einem Massaker am Strand in Palmnicken (heute russ. Yantarny) an der ostpreußischen Küste. Der Ort des Massakers liegt seit Kriegsende in der heute russischen Exklave Kaliningrader Gebiet. Das Massaker war bis Mitte der 1990er Jahre weitgehend unbekannt. Weder die Arbeit einer sowjetischen Untersuchungskommission nach dem Krieg, umfangreiche Vorermittlungen in Deutschland zwischen den 1950er bis 1970er Jahren, noch Ehrungen in Yad Vashem für sechs RetterInnen als „Gerechte unter den Völkern“ führten zu näherer Beleuchtung des Geschehens. Erst der 1995 veröffentlichte Bericht eines Zeitzeugen, eines Zuschauers aus der Gruppe der deutschen Täter (Bergau 1995), führte zu einer begrenzten öffentlichen Wahrnehmung und erster wissenschaftlicher Erwähnung des Massakers (Kossert 2004, Blatman 2011). Mit dem gegenwärtigen Forschungsvorhaben von Dr. Claudia Vollmer, angesiedelt an der Fernuniversität Hagen und durch ein Langzeitstipendium gefördert vom DHI Warschau wird eine bislang ausstehende, vertiefende und systematische Studie zu diesem NS Endphase-Verbrechen in Angriff genommen.

    Die mikrogeschichtliche Annäherung an das Geschehen, basierend auf Unterlagen von vor allem Ermittlungsbehörden aber auch der Zivilgesellschaft in verschiedenen Ländern, bildet Ansatzpunkte für eine makrogeschichtliche Einordnung. Nachgegangen werden soll auch der Frage, was dazu beitrug, dass das Massaker von Palmnicken bis Mitte der 1990er Jahre der Öffentlichkeit und der Wissenschaft praktisch unbekannt bleiben konnte.  Mittels einer transnationalen Perspektive sollen neue Einsichten auf das Geschehen und die Nachgeschichte möglich werden, mit Fokus auf Deutschland, Polen und Sowjetunion/Russland. Die unterschiedlichen Interessen der drei Länder in Bezug auf die Aufarbeitung von NS Verbrechen im jeweiligen nationalen Kontext, aber auch im Zusammenhang mit dem beginnenden „Kalten Krieg“, sind für die Beantwortung der Forschungsfrage relevant.

    In einer interdisziplinären Auseinandersetzung mit den Phänomenen „Zwangsarbeit und Endphasenverbrechen in Ostpreußen“ sollen im Rahmen des Workshops verschiedene Beispiele und Fragestellungen diskutiert werden.

    Dabei sind folgende Fragestellungen von besonderem Interesse:  

    - Aufgrund welcher Faktoren lässt sich 1944/45 von einem transnationalen Geschehen im ostpreußischen Raum sprechen?

    - Inwiefern bedingte die geographische Situation Ostpreußens Ausnahmesituationen bezüglich der nahenden Front und der dann folgenden Endphasenverbrechen?

    - Welche besonderen Akteurskonstellationen lassen sich nachzeichnen?

    - Inwiefern wurden in Polen, Ungarn, Litauen und Lettland Lebenswege von Opfern des Massakers nachverfolgt?

    - Welche neuen Erkenntnisse gibt es bezüglich der juristische Aufarbeitung und Erinnerungskultur zu dem Massaker in den jeweiligen landes- und zeitgeschichtlichen Kontexten?

    Der Workshop richtet sich sowohl an NachwuchswissenschaftlerInnen (Bachelor- und Masterstudierende, Promovierende) als auch an Post-Docs und Habilitierende unterschiedlicher Disziplinen und Arbeitsweisen, sowie an MitarbeiterInnen von Museen und Archiven. Für ReferentInnen des Workshops können Reise- und Übernachtungskosten im üblichen Rahmen erstattet werden.

    Aufgrund der unsicheren Corona-Lage planen wir den Workshop zum jetzigen Zeitpunkt in hybrider Form. Genaue Informationen folgen zeitnah. Der Workshop wird zweisprachig angelegt sein (Deutsch und Englisch). Weitere Informationen folgen hier.

     

    Mo. 08.11.2021 | 10:00 Uhr

    Prof. Dr. Ruth Leiserowitz
    Warschau

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7571 Thu, 04 Nov 2021 15:44:00 +0100 Die ungleiche Entwicklung der Regionen: Das "jüngere Europa" im trans- und interkontinentalen Netzwerk http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/die-ungleiche-entwicklung-der-regionen-das-juengere-europa-im-trans-und-interkontinentalen-netzwerk.html 04.11.-06.11.2021, Tagung Tagung des Deutschen Historisches Instituts Warschau, DHI-Außenstelle Prag und des Centre for Medieval Studies, Prague. Prag, 4.-6. November 2021 

    Die ungleiche Entwicklung ist als Kluft zwischen den hochentwickelten, industrialisierten Ländern und den agrarischen, vorwiegend Primärprodukte erzeugenden Ländern definiert. Dabei weisen Historiker schon seit Jahren darauf hin, dass die auf der Welt herrschende Ungleichheit aus Strukturgegebenheiten erwächst, die sich sehr langsam herausbilden und ebenso langsam verwischen (F. Braudel). Sie sind demzufolge nicht erst die Konsequenz der Industriellen Revolution, sondern begegnen durchaus in vormodernen Gesellschaften. 

    Wie aber entstehen Ungleichheiten und in welchen Bereichen kommen sie zum Ausdruck? Sind sie das Ergebnis einer Ungleichzeitigkeit der Entwicklung zwischen verschiedenen Regionen, die teilweise durch geografische Gegebenheiten (Ungunsträume) bedingt ist, und somit eine Konstante der vorindustriellen Gesellschaften? Oder wurden sie erst durch die Interaktionen und Konfrontationen mit ökonomisch und technologisch fortschrittlicheren Strukturen erzeugt? In diesem Falle wären die Ungleichheiten durch äußere Faktoren zustande gekommen. 

    Ausgangspunkt der Konferenz ist die Erkenntnis, dass das „jüngere Europa“ (J. Kłoczowski), das im Kern mit Ostmitteleuropa identisch ist, aber in einigen Phasen des Mittelalters den Balkan und die Rus’ einschließt und bis nach Skandinavien ausgreift, bereits seit dem frühen Mittelalter in kontinentale und interkontinentale Interaktionsnetzwerke einbezogen war. Dabei erreichte der Verflechtungsgrad im nordwestlichen Eurasien bereits im 9. und 10. Jahrhundert beachtenswerte Dimensionen. Besonders zwischen etwa 900 und 950 liefen die Silberminen in Usbekistan auf Hochtouren, um die Märkte vom Ural bis an den keltischen Rand im Atlantik und von der Krim bis Mittelschweden zu bedienen. 

    Dabei bestand die Qualität der Interaktionen nicht allein darin, dass Edelmetalle und Güter kommerzielle Kreisläufe stimulierten. Für die entstehenden Dynastien zu jener Zeit bildete Fernhandel (neben Tributen und Beutegut) die fiskalisch-ökonomischen Grundlagen ihrer Herrschaft. Parallel konvertierten die Eliten der entstehenden Staaten zum Christentum in lateinischer wie orthodoxer Version. Vom 12. bis 15. Jahrhundert fand dann eine tiefgreifende Transformation der Gesellschaft und Kultur statt, die sich in der zunehmenden Entstehung von Städten mit Bürgerrechten, der Neubesiedlung des Landes mit freien Bauern, im Burgenbau, in der Entwicklung des Urkundenwesens, schließlich in der Gründung von Klöstern und Universitäten niederschlug. Dieser Kompetenztransfer erfolgte nun grundsätzlich von West nach Ost. Im späten 14. und 15. Jahrhundert führten die osmanischen Feldzüge zur Eroberung weiter Teile des Balkans, was einen Peripherisierungsprozess dieser Region einleitete. 

    Das wirft die Frage auf, inwieweit und in welchen regionalen Bezügen die bereits bestehenden gesellschaftlichen und ökonomischen Entwicklungsunterschiede im 9. – 16. Jahrhundert durch Vernetzungen und Interaktionen vertieft oder – im Gegenteil – nivelliert wurden. 

    Die Analyse verschiedener Einzelaspekte soll auf der Konferenz anhand ausgewählter Indikatoren und in vergleichender Perspektive erfolgen. Hierzu gehören folgende Bereiche: 

    • Handel und Warenproduktion
    • Monetarisierung und Kommerzialisierung
    • Herrschaft und Landgemeinde
    • Städte und Bürgerrechte
    • Stellung der Bauern
    • Universitäts- und Klosterbildung
    • Imaginierte Ungleichmäßigkeit und Ungleichzeitigkeit des Gleichzeitigen 

    Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch. Reise- und Unterkunftskosten werden von den Organisatoren übernommen. 

    Bitte senden Sie einen Themenvorschlag mit einem Abstract (max. 1 Seite / 2000 Zeichen) auf Deutsch oder Englisch bis zum 15. September 2021 an Herrn PD Dr. Dariusz Adamczyk (DHI Warschau): adamczyk@dhi.waw.pl 

    Tagung des Deutschen Historisches Instituts Warschau, DHI-Außenstelle Prag und des Centre for Medieval Studies, Prague.

    Prag, 4.-6.November 2021
    Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch.

     

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7426 Thu, 04 Nov 2021 14:54:00 +0100 Der ungewollte Kompromiss. Die Freie Stadt Danzig 1920-1939 http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/der-ungewollte-kompromiss-die-freie-stadt-danzig-1920-1939.html 04.11.-06-11-2021, Tagung Der ungewollte Kompromiss. Die Freie Stadt Danzig 1920-1939

    Do. 04.11.2021 | 10:00 -
    Sa. 06.11.2021 | 18:00 Uhr

    Prof. Dr. Miloš Řezník
    Prof. Dr. Ruth Leiserowitz
    Danzig

    [Veranstaltung verschoben von 2020]

    Am 15. November 1920 wurde die Gründung der Freien Stadt Danzig offiziell verkündet. Was sich die Großmächte bei den Friedensverhandlungen in Paris anderthalb Jahre zuvor als Kompromisslösung ausgedacht hatten, sollte sich in der Praxis als problematisches Staatswesen erweisen. Es wurde in den knapp 19 Jahren seiner Existenz zwischen Deutschland und Polen aufgerieben, geriet trotz der Aufsicht des Völkerbunds in die Fänge der Nationalsozialisten und war schließlich der Ort, an dem mit der Beschießung der Westerplatte der Zweite Weltkrieg ausbrach. 

    Die 100. Wiederkehr jenes Tages, an dem die Freie Stadt Danzig gegründet wurde, ist Anlass, ihre Geschichte zu rekapitulieren, ihr Fortwirken bis in die Gegenwart zu besprechen und im Kontext anderer urbaner Kleinstaaten vergleichend einzuordnen. 

    Unsere Leitfragen lauten: Welche Schlussfolgerungen ergeben sich aus der Analyse des Funktionierens von Stadtstaaten im Zeitalter der modernen Staatsbildung und des dominierenden Nationalstaats für die Kategorie der Staatlichkeit? Inwiefern sind Staaten, die – wie die Freie Stadt Danzig – als Kompromisslösungen ihre Existenz dem Ausgleich von Machtinteressen verdankten, tatsächlich Orte der Freiheit? Oder sind sie aufgrund ihrer vielen Abhängigkeiten nicht vielmehr zu Unfreiheit verdammt? Inwieweit stell(t)en sie Alternativen zum Nationalstaatsmodell dar – oder werden sie vielmehr zu Brennpunkten nationalstaatlicher Ansprüche und somit auch zu Ausnahmen, die die Dominanz des nationalstaatlichen „Regelfalls“ diskursiv und politisch nochmals unterstreichen? Inwieweit waren oder sind moderne Stadtstaaten auch Räume wirtschaftlicher Freiheit und welche Rolle spiel(t)en sie in regionalen und internationalen Wirtschaftsräumen? Wie sehr entwickeln „Freie Städte“ als Nicht-Nationalstaaten ihre eigenen gesellschaftlichen, politischen oder kulturellen Identitäten, wie füllen sie die ihnen zugedachten staatlichen Funktionen aus, und wem nutzen sie eigentlich? Und wie stellt sich ihre Nach-Geschichte dar: Dienen sie, sofern sie ein Ende finden, späteren Generationen als mythischer Erinnerungsraum oder sind sie eher negativ konnotiert? Wie wird ihre Existenz symbolisch aufgeladen oder politisch instrumentalisiert, und wie werden sie in der gegenwärtigen Erlebnisgesellschaft marketingtechnisch, touristisch oder identitätsstiftend aufgewertet?

    Unsere Konferenz besteht aus drei Teilen. Im ersten Teil geht es darum, den Forschungsstand über die Freie Stadt Danzig darzustellen und neue wissenschaftliche Arbeiten zu ihrer Geschichte zu präsentieren. Im zweiten Teil sollen weitere urbane Kleinstaaten präsentiert werden, von der Freien Stadt Krakau bis hin zu Rijeka/Fiume oder Triest, von der Freien Stadt Frankfurt bis hin zu den urbanen Kleinstaaten der Gegenwart wie Monaco oder Singapur. Im dritten Teil steht die Erinnerungsgeschichte im Mittelpunkt.

    Tagungssprachen sind Polnisch und Englisch (Simultanübersetzung). Ein Tagungsband ist vorgesehen.

    Organisationsteam:  Prof. Dr. Grzegorz Berendt (Danzig), Prof. Dr. Jacek Friedrich (Danzig), Basil Kerski (Danzig), Prof. Dr. Edmund Kizik (Danzig), PD Dr. Peter Oliver Loew (Darmstadt), Adrian Mitter M.A. (Toronto/Marburg), Prof. Dr. Miloš Řezník (Warschau), Prof. Dr. Luciano Segreto (Danzig/Florenz) 

    Ausrichter: Deutsches Polen-Institut Darmstadt, Deutsches Historisches Institut Warschau, Universität Danzig, Technische Hochschule Danzig, Instytut Historii im. Tadeusza Manteuffla Polskiej Akademii Nauk, Herder-Institut Marburg, Muzeum Gdańska, Europejskie Centrum Solidarności, National-Museum Danzig (tbc.)

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7646 Wed, 03 Nov 2021 15:38:00 +0100 Welche Demokratie(n)? Bilanz und Perspektiven http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/welche-demokratien-bilanz-und-perspektiven.html 03.11.-05.11.2021, Tagung Online: Welche Demokratie(n)? Bilanz und Perspektiven

    Die Abschlusstagung »Welche Demokratie(n)? Bilanz und Perspektiven« des Ciera PFR wird nach Workshops in Paris, Straßburg, Metz und Reims Gelegenheit bieten, ein Fazit zu ziehen.

    • Tagung 20. und 21. Jahrhundert
    • 09:00 Uhr (03.11.) - 18:00 Uhr (05.11.)
    • Universität Augsburg

    Seit 2019 diskutieren die Träger und Trägerinnen des Ciera PFR »Quelle(s) démocratie(s)? Réflexions sur la crise, la modernisation et les limites de la démocratie en Allemagne, en France, en Angleterre et en Europe centrale entre 1919 et 1939« mit Forschenden aus Frankreich, Deutschland und Europa über die vielfältigen Formen der Demokratiekritik und die alternativen Entwürfe zur liberalen Demokratie, die in der Zwischenkriegszeit entwickelt wurden. Ziel des PFR-Forschungs- und Ausbildungsprogramms ist es, einen Ort des regelmäßigen Austauschs für erfahrene und jüngere Forschende zu bieten.

    Die Abschlusstagung »Welche Demokratie(n)? Bilanz und Perspektiven« wird nach Workshops in Paris, Straßburg, Metz und Reims Gelegenheit bieten, ein Fazit zu ziehen. Wie die beiden letzten Studientagungen, wird die Veranstaltung auf Grund der aktuellen Lage komplett als Onlineveranstaltung durchgeführt.

    Die Zwischenkriegszeit erschien in den bisherigen Arbeiten des PFR als Labor für politische Ideen und Ordnungsvorstellungen, in dem Demokratiekritik sowohl eine systemimmanente, reformistische Stoßrichtung entwickeln konnte, aber auch antiliberalen Ideen oder der antidemokratischen Agitation Vorschub leisten konnte. Der Blick auf verschiedene Länder West- und Mitteleuropas sollte nationale Spezifika und transnationale Phänomene herausarbeiten helfen. Insbesondere die Begriffe Populismus und Autoritarismus, die Selbstkritik der überzeugten Demokraten, Vorstellungen der sozialen Demokratie und die Rolle des (möglicherweise unzureichenden) Wohlfahrtsstaat sowie Konzepte der »wehrhaften Demokratie« standen im Mittelpunkt der Diskussionen.

    Das Programm und der Anmeldelink für die Onlineveranstaltung (Zoom) wird in Kürze online gestellt.

     

    Veranstalter: Universität Augsburg, Lehrstuhl für Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Politische Theorie (Prof. Dr. Marcus Llanque)

    Partner: Centre interdisciplinaire d'études et de recherches sur l’Allemagne (CIERA), CEGIL – université de Lorraine, Deutsches Historisches Institut Paris, CIRLEP – université Reims Champagne-Ardennes, Mondes germaniques et nord-européens – université de Strasbourg

     

    Trägerinnen und Träger
    Pascal Fagot, université de Strasbourg (Mondes germaniques et nord-européens)
    Frauke Höntzsch, Universität Augsburg
    Christian Jacques, université de Strasbourg (Mondes germaniques et nord-européens)
    Zoé Kergomard, Deutsches Historisches Institut Paris/Universität Zürich
    Annette Lensing, université de Caen (ERLIS)
    Marcus Llanque, Universität Augsburg
    Reiner Marcowitz, université de Lorraine (CEGIL)
    Stefan Martens, Deutsches Historisches Institut Paris
    Thomas Nicklas, université de Reims Champagne-Ardenne (CIRLEP)
    Christian Roques, université de Reims Champagne-Ardenne (CIRLEP)

    Kontakt am DHIP: Jürgen Finger: jfinger(at)dhi-paris.fr

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7625 Thu, 28 Oct 2021 14:39:00 +0200 Russia’s 1990s: Global Perspectives http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/russias-1990s-global-perspectives.html 28.10.-29.10.2021, Konferenz, online Russia’s 1990s: Global Perspectives

    • 28.10.2021 - 29.10.2021
    • ONLINE
    • Konferenzen

    The ’30PostSovietYears” thematic year – a cooperation between the German Historical Institute Moscow with the Centre for East European and International Studies (ZOiS), the Körber Foundation, the German Association for East European Studies (DGO), the Friedrich Ebert Foundation in Russia and Memorial International - addresses the watershed year of 1991 and the legacies of the Soviet era. In this context, the conference discuss global and transregional perspectives on Russia’s 1990s.

    Working languages: English and Russian (with simultaneous translation)

    Further information can be found here.

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7462 Thu, 28 Oct 2021 09:30:00 +0200 Contemporary historians and the re-use of social science-generated data sets http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/contemporary-historians-and-the-re-use-of-social-science-generated-data-sets.html 28.–30.10.2021, Workshop Workshop at the German Historical Institute London

    An international dialogue on the challenges presented by ‘social data’

    Organized by the DFG-Projekt ‘Sozialdaten als Quellen der Zeitgeschichte. Erstellung eines Rahmenkonzeptes für eine Forschungsdateninfrastruktur in der zeithistorischen Forschung’

    Conveners: Lutz Raphael (University of Trier), Sabine Reh (Research Library for the History of Education, BBF-DIPF Berlin), Pascal Siegers (GESIS Leibniz Institute for the Social Sciences), Kerstin Brückweh (University of Erfurt) and Christina von Hodenberg (GHI London)

    Further information can be found here.

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7644 Fri, 22 Oct 2021 15:14:00 +0200 Fictions of Origins: Sasa Stanisic in Conversation with Lilla Balint and Djordje Popović http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/sasa-stanisic-fictions-of-origins-sasa-stanisic-in-conversation-with-lilla-balint-and-djordje-popovi.html 22.10.2021, Conversation, online Sponsors: Department of German and Institute of European Studies at UC Berkeley, German Historical Institute Pacific Regional Office

    Register here

    Sasa Stanisic will be reading and discussing passages from Where Your Come From (forthcoming in 2021). The conversation will be in English. Sasa Stanisic, born in Visegrad/Bosnia and Herzegovina, lives in Hamburg. Fleeing to Germany during the Bosnian War, he studied German and Slavic Literature at the University of Heidelberg, and is also a graduate of the Deutsches Literaturinstitut Leipzig. Stanisic is the recipient of numerous literary awards, including the Adelbert-von-Chamisso-Preis, the Alfred-Döblin-Preis, and the Preis der Leipziger Buchmesse. His latest novel Herkunft (2019; Where You Come From) won the German Book Prize (Deutscher Buchpreis). Other prose works include Wie der Soldat das Grammofon repariert (2006; How the Soldier Repairs the Gramophone), Vor dem Fest (2014), Fallensteller (2016) and the children’s book Hey, hey, hey, Taxi! (2021). His texts have been translated into more than thirty languages.

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7624 Thu, 21 Oct 2021 14:36:00 +0200 Susan Richter (Universität Kiel), Der Blick der Eule auf die Nächte von Paris. Rétif de la Bretonne als Zeitdiagnostiker http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/susan-richter-universitaet-kiel-der-blick-der-eule-auf-die-naechte-von-paris-retif-de-la-bretonne-al.html 21.10.2021, Vortrag, online Vortrag  des Deutschen Historischen Instituts Paris im Rahmen der Reihe »Les jeudis de l’Institut historique allemand« 18:00 Uhr (21.10.) - 20:00 Uhr (21.10.)

    Susan Richter (Universität Kiel), Der Blick der Eule auf die Nächte von Paris. Rétif de la Bretonne als Zeitdiagnostiker

    Kommentar: Judith Lyon-Caen (EHESS)

    Der Soziologe Fran Osreki schrieb kürzlich: »Was gerade passiert, ist leicht wahrzunehmen, aber darin einen Bruch, eine Wende oder den Wandel von Zeiten zu erkennen, bleibt ungeschulten Beobachtern meist vorenthalten.« Daher finden sich Epochenschwellen stets im Modus des Versteckten. Zeitdiagnosen beschreiben Epochenbrüche, die, so die These von Susan Richter, von Zeitgenossen erkannt wurden. Doch was oder wer genau ist ein Zeitgenosse? Alle, die eine Zeit teilen? So einfach ist es nicht. Im Vortrag wird aus einer akteurszentrierten Perspektive eine bisher vollkommen vernachlässigte Sozialfigur, der Zeitgenosse eingeführt. Der Zeitgenosse, so die These, der als Seismograf und Kommentator »seine« Zeit analysiert, nimmt den sich anbahnenden Bruch wahr und formuliert, dass und wie sich dieser ankündigt. Gefragt wird dabei, welche Kriterien oder Prinzipien einem Zeitgenossen halfen, Muster von Kontinuität und Wandel zu erkennen und so mögliche Epochen voneinander zu unterscheiden? Die exemplarische Analyse erfolgt an Rétif de la Bretonne und seinem Werk Les Nuits de Paris (1788–1798).

    Vortrag mit Simultanübersetzung (Deutsch/Französisch).

    Für die Teilnahme am Vortrag können Sie sich hier anmelden: Zoom

    Bildnachweis: Frontispiz Les Nuits de Paris, Kupferstich von Jean-Michel Moreau, genannt Moreau le Jeune (1741–1814), oder Antoine Louis François Sergent-Marceau (1751–1847).

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7601 Thu, 21 Oct 2021 11:13:00 +0200 MWS Web Forum Series 'The Digital Transformation' http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/mws-web-forum-series-the-digital-transformation.html 23.09.2021–28.10.2021, MWS Web Forum Series, online MWS Web Forum Series 'The Digital Transformation' oft the Deutsches Institut für Japanstudien Tokyo

    September 23, 2021 – October 28, 2021

    Organization: Harald Kümmerle, Franz Waldenberger

    The digital transformation (DT) encompasses the digitalization, connectivity, and virtualization of many aspects of our social, political, economic, and cultural life. The way we communicate and organize, access and consume information or design and conduct business have dramatically changed over the last two decades. But DT does not stop here. The resulting abundance of data and the fast development of ICT tools to aggregate, process and analyze these data including self- or deep-learning algorithms further widens and deepens its impact. Data driven knowledge creation offers both opportunities and risks. To exploit the former and control the latter requires new modes of governance. Our Web Forum Series will discuss the implications of DT from an international and multi-disciplinary perspective. We will put DT in historical context, analyze the likely consequences for knowledge production and governance, and compare respective national strategies.

    Overview of planned events (PDF)

    This lecture series is part of our research focus Digital Transformation – Discourses, Strategies and Processes.

    All lectures are held online at 21:00-23:00 (JST), 14:00-16:00 (CET), 08:00-10:00 (EDT), 05:00-07:00 (PST).

    ]]>
    Startseite Veranstaltungskalender
    news-7622 Wed, 20 Oct 2021 14:15:00 +0200 Making Saints in a Glocal Religion. Practices of Holiness in Early Modern Catholicism. http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/making-saints-in-a-glocal-religion-practices-of-holiness-in-early-modern-catholicism.html 20.10.-22.10.2021, Tagung Tagung des Deutschen Historischen Instituts Rom in Zusammenarbeit mit dem Istituto Svizzero di Roma, dem Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit des Historischen Seminars der Universität Frankfurt und der Abteilung für Neuere Geschichte des Historischen Instituts der Universität Bern. Gefördert durch den Schweizerischen Nationalfonds (SNF) und die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

    Early modern Catholicism was a religion at once deeply rooted in local contexts and fiercely committed to universal reach in the wake of its overseas expansion. This conference sheds light on this creative tension by looking at the cult of saints. Devotion to men and women who had died in the odor of sanctity often started as local affairs but turned global as Catholics at the grassroots sought to inscribe their cults into the belief system of an emerging world religion. Centering the complex interplay between patterns of localization and universalization, this conference looks at the translocal networks, decision-making processes, and the quest for symbolic predominance at the heart of early modern saint-making in order to tell a new story of Catholicism as the world's first "glocal" religion.

    Das Programm wird auf der Website bekannt gegeben.

    Istituto Svizzero di Roma (Via Ludovisi, 48 - Roma)

    Veranstaltung in Präsenz. Bitte schreiben Sie zur Anmeldung eine E-Mail an Christian Windler (christian.windler[at]hist.unibe.ch).

    In Zusammenarbeit mit dem Istituto Svizzero di Roma, dem Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit des Historischen Seminars der Universität Frankfurt und der Abteilung für Neuere Geschichte des Historischen Instituts der Universität Bern. Gefördert durch den Schweizerischen Nationalfonds (SNF) und die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

    Organisation: Birgit Emich (Frankfurt am Main), Daniel Sidler (Basel), Samuel Weber (Bern), Christian Windler (Bern).

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7642 Wed, 20 Oct 2021 13:20:00 +0200 Sarah Stark (University of Ghent): From learning good manners to training one’s own apprentices: Female rakugo performers on Tokyo’s stages http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/sarah-stark-university-of-ghent-from-learning-good-manners-to-training-ones-own-apprentices-female-r.html 20.10.2021, Vortrag, online Lecture of the DIJ Tokyo

    When talking about traditional Japanese stage-arts, what comes to mind is men in kimono. In most stage arts, to this day, female performers are either not trained at all or trained but not accepted to perform in their respective schools’ main stages. Until recently, this was also true for Tokyo’s rakugo world. While records of female performers on Tokyo’s rakugo stages exist as early as the late Edo period, there has been a long-lasting opposition to allowing female performers to train and perform. The first two female performers were promoted to shin’uchi (master/headliner) in 1993. In March 2021, Benzaitei Izumi was promoted to shin’uchi as the first female disciple of a female performer.

    Today, about 5% of Tokyo’s rakugo performers are female and most enjoy a big fan following. However, the portfolio of rakugo stories has been created by men for (mostly) male audiences. This presentation gives an historic overview of the development of the involvement of female performers on Tokyo’s yose stages and discusses the different approaches that female performers take on-stage, in green rooms and with audiences, particularly looking into issues such as modification of stories, voice, tone, appearance and stage persona as well as the earliest training stage of zenza, which all performers in Tokyo must go through.

    Sarah Stark is a Ph.D. candidate at the Faculteit Letteren en Wijsbegeerte at the University of Ghent (Belgium). She studied at the University of Trier, the Tokyo Gakugei Daigaku as well as the University of Edinburgh. She is writing her dissertation on the training of rakugo performers in Tokyo.

    • Programm
    • Veranstaltungsort: Online (Zoom)
    • Anmeldung: Registration for this online event is required via email to geilhorn(at)dijtokyo.org until 19 October 2021 (JST). Log in data will be provided after registration.
    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7600 Wed, 20 Oct 2021 11:06:00 +0200 Fabrics of Devotion: Religious Textiles in the Eastern Mediterranean http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/fabrics-of-devotion-religious-textiles-in-the-eastern-mediterranean.html Vortragsreihe, 29.09.2021, 13.10.2021, 20.10.2021, online Vortragsreihe des Forschungsfeldes Religionsgeschichte Anatoliens am Orient Instituts Istanbul (September/Oktober 2021)

    Fabrics of Devotion: Religious Textiles in the Eastern Mediterranean

    Stoffe bekleiden Körper, Gebäude, Bücher, Altare, Grabstätten oder Gegenstände; als Votivgaben hängen sie an Bäumen oder Gebetsfenstern. Das Medium des Textilen ist möglicherweise – so die Vermutung, der in der Vortragsreihe nachgegangen werden soll – in besonderer Weise dafür geeignet, zwischen Transzendenz und Immanenz zu vermitteln, das Göttliche sinnlich erfahrbar zu machen oder Beziehungen zu knüpfen zwischen dem Sichtbaren und dem Verborgenen.

    Das Augenmerk der Vortragsreihe liegt auf der Vielfalt textiler Aspekte des Religiösen – über konfessionelle Grenzen hinaus. Gerade im östlichen Mittelmeerraum lassen Kulttextilien und ihre Geschichten Ähnlichkeiten und Austauschprozesse zwischen den verschiedenen religiösen Traditionen erkennen. Ein Blick auf religiöse Stoffe und die rituellen Umgänge mit ihnen offenbart Aspekte des Alltagslebens, die nur teilweise Eingang gefunden haben in den Bereich der theologischen Doktrinen.

    Mit einer Einführung zu Kaaba-Überwürfen und Talismanhemden in den Sammlungen des Topkapı-Palastes (Prof. Dr. Hülya Tezcan, Nişantaşı-Universität Istanbul), einem Beitrag zu islamischen Gestaltungselementen in byzantinischen und osmanischen Kirchentextilien  (Dr. Nikolaos Vryzidis, Aristoteles-Universität Thessaloniki) und einem Vortrag zum Gebetsschal (Tallit) der sephardischen Juden im Osmanischen Reich (Dr. Esther Juhasz, Israel Museum Jerusalem) wird die Vortragsreihe den Stellenwert des Textilen in der Religionsgeschichte des östlichen Mittelmeerraums aus drei verschiedenen Perspektiven beleuchten.

     

    Programm

    Mittwoch, 29. September 2021, 18:00 (Türkische Zeit, GMT+3):

    Topkapı Sarayı’ndaki Din Konulu Tekstillere Genel Bir Bakış /Textile Religious Paraphernalia at the Topkapı Palace an Introduction (Vortragssprache: Türkisch)

    Prof. Dr. Hülya Tezcan (Nişantaşı-Universität Istanbul)

     

    Mittwoch, 13. Oktober 2021, 19:00 (türkische Zeit, GMT+3, Zoom):

    Reflections of Identity on Silk: Towards a Re-Reading of the Islamic and the Secular in Greek Orthodox Church Fabrics

    Dr. Nikolaos Vryzidis (Aristotle University of Thessaloniki),

     

    Mittwoch, 20. Oktober 2021, 19:00 (Türkische Zeit, GMT+3, Zoom):

    The Jewish Prayer Shawl Tallit

    Dr. Esther Juhasz (Shenkar College /The Israel Museum, Jerusalem)

     

    Registration Information:

    The lectures will be held online via Zoom. To attend this virtual lecture series, prior registration is necessary. Please send an email specifying your name and academic affiliation to events(at)oiist.net two days before each lecture, i.e. by Monday (27 September/11 October/18 October 2021). For technical reasons, the number of participants is limited. You will be informed about the organizational and technical procedure a day before the lecture starts.

    Further information and the program can be found here.

    ]]>
    Startseite Veranstaltungskalender
    news-7647 Tue, 19 Oct 2021 17:54:00 +0200 Kolloquien am DHI London http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/informal-colloquia.html 19.10.21-11.01.22, Kolloquium, online Das DHI London veranstaltet online Kolloquien: 

    • 19.10. Die Macht über die Toten: Urbane Begräbnisstätten in London und München, ca. 1550–1870
    • 02.11. Grim Look and Teeth-Gnashing: Conditions of Constructing John and Henry III’s (emotional) Behaviour in Chronicles and Letters (1199–1272)
    • 14.12. Global Entanglements between Māori and New Bedford Whaling Families (1790–1840)
    • 21.12. Beste Freunde und Brüder? Das emotionale Kameradschaftserlebnis britischer Soldaten an der Westfront 1914–1938
    • 11.01. Englische Reichstagspolitik im 16. Jahrhundert

    Für mehr Informationen, klick hier

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7645 Mon, 18 Oct 2021 15:19:00 +0200 Knowing Refugees, Historically Speaking http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/knowing-refugees-historically-speaking.html 18.10.2021, Vortrag, online 4th Bucerius Lecture of the German Historical Institute Washington | Speaker: Peter Gatrell (University of Manchester); Panelist / Discussant: Stacy Fahrenthold (UC Davis) | Sponsor: Institute of European Studies

    Register here: 
    https://us06web.zoom.us/webinar/register/WN_JtahdI1FRo6bKqEpBC3zWA

    The title is a play on words designed to draw attention to the ways in which refugees came to be understood as a “problem” to be addressed (hence, “known”), but also to highlight how refugees grappled with their predicament and learned how to engage with institutional actors that operated within the dynamic refugee regime (hence, “knowing”). In a brief excursus, Peter Gatrell will talk about refugees who are unknown. As well as drawing upon the growing scholarship in refugee history, his remarks are also informed by ongoing research with the confidential individual case files held by UNHCR, Geneva, covering the period 1951 to 1975. 

    Peter Gatrell recently retired from the University of Manchester. His publications include A Whole Empire Walking: Refugees in Russia during World War 1 (1999); Free World? The Campaign to Save the World’s Refugees, 1956-1963 (2011); and The Making of the Modern Refugee (2013). His latest book, The Unsettling of Europe: the Great Migration, 1945 to the Present, published by Penguin Books and Basic Books in 2019, was awarded the Nanovic Institute’s Laura Shannon Prize and Italy’s “Premio Cherasco”. He is a Fellow of the British Academy and led the AHRC-funded research project, “ Reckoning with refugeedom: refugee voices in modern history, 1919-1975”.

    The lecture is part of an annual program that also includes a workshop for emerging scholars from Germany and the Northern America who present and discuss their research in “Histories of Migration: Transatlantic and Global Perspectives”. The Young Scholar Forum and the lecture are funded by the ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, one of the major German private foundations active in the field of migration and transformation studies.

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7578 Mon, 18 Oct 2021 12:39:00 +0200 Histories of Migration: Transatlantic and Global Perspectives http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/histories-of-migration-transatlantic-and-global-perspectives1.html 18.10-21.10.2021, Young Scholars Forum Fifth Annual Bucerius Young Scholars Forum at the Pacific Regional Office of the GHI in Berkeley | Conveners: Franziska Exeler (Department of History, Free University Berlin; Centre for History and Economics, University of Cambridge) and Sören Urbansky (Pacific Regional Office of the German Historical Institute Washington, Berkeley)

    The Pacific Regional Office of the German Historical Institute Washington DC (GHI PRO) invites proposals for papers to be presented at the fifth Bucerius Young Scholars Forum, which will be held at UC Berkeley, October 18–21, 2021. We seek proposals from post-doctoral scholars, recent PhDs, as well as those in the final stages of their dissertations with a background in history and/or related fields.

    The Bucerius Young Scholars Forum, funded by the ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, is an annual program designed to bring together a transatlantic group of ten scholars based in Germany, Europe, North America, and beyond to explore new research in the history of migration. The forum is connected to the 2021 Annual Bucerius Lecture on “Knowing Refugees: Historical Perspectives,” which will be delivered by historian Peter Gatrell (University of Manchester) on October 18, 2021.

    We call for empirically rich and theoretically informed contributions in migration studies that interrogate questions of knowledge production, the creation of borders, and the everyday lives of people in borderlands.

    Borderlands are realms of ambiguity, from opposition between center and periphery to relations between empires and/or nation states, and between majorities and minorities. Borderlands are also places of political, economic, social, and cultural entanglements, with ever changing dynamics of migration, communication, and circulation. Historically, states have introduced various forms of control in order to overcome such ambivalence at their peripheries. State officials have continuously sought to categorize, racialize, or legalize migrants– processes with knowledge at their core. The formation of associated knowledge regimes helped state actors to classify different groups of people, shape immigration policies, and channel their movement.

    At the same time, local residents, cross-border migrants, nomads, and transient people have often challenged territorialization efforts. One may even argue that state boundaries as crossroads are places where the mobility of people becomes a robust driver of knowledge that challenges state regulations: As migrants themselves become experts onmigration, they produce, contest, and deploy political, legal, andeconomic knowledge pertaining to their everyday lives as migrants, and they contribute to the circulation and transfer of all kinds of other knowledge, whether professional, communal, oracademic.

    Borderlands and state boundaries, then, render emotionally embedded conflicts over state security, national identity, and migration particularly visible. Contributions could therefore interrogate borders and borderlands as places of different forms of migration (forced, work, multiple citizenship) and places of different forms of knowledge production. Alternatively, papers might examine particular types of infrastructure (railways, airports, telegraph networks, checkpoints, quarantine stations) in relation to migration and the formation/permeability of state borders. They could also investigate the ways in which migrants become creators and transmitters of knowledge; how they contest, support, or undermine border regimes; and how theyshape everyday life in the borderlands.

    The Bucerius Young Scholars Forum approaches its annualtheme from a trans-epochal, transregional, or interdisciplinary perspective, seeking to consider categories such as religion, class, race/ethnicity, gender, and age/generation. With its focus on the intersection of migration and knowledge, the forum encourages applications from junior scholars in history, the social sciences, political sciences, anthropology, geography as well as area studies and other related fields.

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7626 Fri, 15 Oct 2021 14:48:00 +0200 Peace and Security in Times of Transition: Socialist and Post-Socialist States and the Development of International Peacekeeping Since 1945 http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/peace-and-security-in-times-of-transition-socialist-and-post-socialist-states-and-the-development-of.html 15.10.-16.10.2021, Konferenz, online Peace and Security in Times of Transition: Socialist and Post-Socialist States and the Development of International Peacekeeping Since 1945

    • 15.10.2021 - 16.10.2021
    • ONLINE
    • Konferenzen

    Conveners:

    German Historical Institute Moscow

    Harvard University Asia Center

    Moscow State Institute of International Relations

    Working language: English

    Event Location: online via Zoom
    Access dates to the conference will be published later. The information can be found here.

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7621 Fri, 15 Oct 2021 13:08:00 +0200 Claudine Moulin (Trier): Traduire le rire. Une histoire franco-allemande (Jahresvortrag des DHIP) http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/claudine-moulin-trier-traduire-le-rire-une-histoire-franco-allemande-jahresvortrag-des-dhip.html 15.10.2021, Jahresvortrag des DHIP Jahresvortrag des Deutschen Hitsorischen Instituts Paris

    Claudine Moulin (Trier), Traduire le rire. Une histoire franco-allemande

    • Vortrag Frühe Neuzeit
    • 18:00 Uhr (15.10.) - 20:00 Uhr (15.10.)
    • Musée d’art et d’histoire du Judaïsme (mahJ)

    Prof. Dr. Claudine Moulin spricht in Ihrem Vortrag »Traduire le rire. Une histoire franco-allemande« über das kulturhistorische Aushandeln des Komischen im Rahmen des deutsch-französischen Sprachkontakts. Spätestens seit dem »emotional turn« sind Spielarten des Lachens vermehrt in den Fokus geisteswissenschaftlicher Forschung gerückt, insbesondere auch im Hinblick auf translatorische, pragmatische und linguistische Prozesse. Die Vortragende wird einen besonderen Blick auf literarische sowie kommunikative Spannungsfelder zwischen dem Deutschen und Französischen legen und u.a. der Frage nach sprachlich unterschiedlich artikulierten Kulturen des Lachens und des Komischen anhand von Übersetzungspraktiken im Mittelalter und der Frühen Neuzeit nachgehen.

    Prof. Dr. Claudine Moulin ist Inhaberin des Lehrstuhls für Germanistik/Ältere Deutsche Philologie sowie Co-Direktorin des Trier Center for Digital Humanities an der Universität Trier sowie aktuell Professeure invitée an der École des hautes études en sciences sociales (EHESS) in Paris. Ihre Forschungsschwerpunkte (Sprachwandel, Mehrsprachigkeit in der Stadt des Mittelalters und der frühen Neuzeit, Buch- und Handschriftengeschichte sowie Übersetzungskulturen) sind interdisziplinär und kulturhistorisch verankert.

    Anmeldung nur auf persönliche Einladung

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7572 Thu, 14 Oct 2021 15:50:00 +0200 Ferdinand Gregorovius in seinem Jahrhundert. Der Historiker und Schriftsteller neu gelesen. Aus Anlass der Edition der Briefe und des 200. Geburtstages http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/ferdinand-gregorovius-in-seinem-jahrhundert-der-historiker-und-schriftsteller-neu-gelesen-aus-anlass.html 14.10.-15.10.2021, Tagung Internationale Tagung des Deutschen Historischen Instituts Rom in Zusammenarbeit mit der Gerda Henkel Stiftung, mit finanzieller Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).
     

    Hybride Veranstaltung

    Organisation: Angela Steinsiek

    Das Programm und die Modalitäten der Anmeldung werden zu einem späteren Zeitpunkt hier bekanntgegeben.

    ]]>
    Startseite Veranstaltungskalender
    news-7630 Wed, 13 Oct 2021 15:21:00 +0200 Paris und Mailand: der napoleonische Hof in einer internationalen Perspektive http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/paris-und-mailand-der-napoleonische-hof-in-einer-internationalen-perspektive.html 13.10.-15.10.2021, Internationales Kolloquium 13.10. um 17h Eröffnungsabend  

    14.-15.10. Internationales Kolloquium 

    Paris und Mailand: der napoleonische Hof in einer internationalen Perspektive

    Der Ausrufung des Königreichs Italien am 17. März 1805 mit Napoleon I. als Souverän und, seit dem 7. Juni 1805 seinem Stiefsohn Eugène de Beauharnais als Vizekönig folgte der Aufbau eines Hofstaats in der neuen Hauptstadt Mailand. Schon kurze Zeit nach der Krönung Napoleons in Mailand am 26. Mai 1805 legte der »troisième statut constitutionnel« des Königreichs Italien die neuen Residenzen fest. Neben dem ehemaligen herzoglichen Palast zu Mailand – nun bekannt als »Palazzo Reale« – zählten nun auch die Mailänder Villa Belgiojoso-Bonaparte, die schon von der Italienischen Republik von den Erben des vormaligen Besitzers erstanden wurde sowie die »Villa Reale« in Monza zu den Krongütern. Das Internationale Kolloquium wird unter Berücksichtigung des Pariser Kaiserhofes aber auch  anderer europäischer Höfe Fragen des Zeremoniells, der Architektur und der dekorativen Künste wie auch der politischen Dimension des neuen italienischen Königshofes in Mailand und Monza beleuchten. Ausgerichtet vom Centro documentazione Residenze Reali lombarde, dem Palazzo Reale di Milano und der Stadt Mailand sowie dem Deutschen Forum für Kunstgeschichte Paris, findet das Kolloquium in enger Zusammenarbeit mit dem Musée National du Château de Fontainebleau, der Università Cattolica del Sacro Cuore di Milano, dem Politecnico di Milano und der Fédération Européenne des Cités Napoléoniennes in Mailand im Palazzo Reale als Präsenzveranstaltung und Online-Kolloquium (DUAL MODE) statt (14. und 15. Oktober  2021).

    Weitere Informationen finden Sie hier.

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7540 Wed, 13 Oct 2021 10:47:00 +0200 Zeitenwende. Eine Lesung aus den Briefen von Ferdinand Gregorovius von Friedhelm Ptok. http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/zeitenwende-eine-lesung-aus-den-briefen-von-ferdinand-gregorovius-von-friedhelm-ptok.html 13.10.2021, Vortrag, hybrid Eine Veranstaltung des Deutschen Historischen Instituts Rom aus Anlass der Neuedition der Briefe und des 200. Geburtstages des Historikers und Schriftstellers.

    Im Rahmen der internationalen Tagung "Ferdinand Gregorovius in seinem Jahrhundert. Der Historiker und Schriftsteller neu gelesen. Aus Anlass der Edition der Briefe und des 200. Geburtstages".
     

    Hybride Veranstaltung

    18.00 Uhr

    Moderation: Angela Steinsiek

    Die Modalitäten der Anmeldung werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben. Weitere Informationen finden Sie hier.

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7573 Tue, 12 Oct 2021 15:54:00 +0200 Demokatie wagen! Der Übergang hin zur Demokratie im wiedervereinigten Deutschland, ein Erfolg? http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/demokatie-wagen-der-uebergang-hin-zur-demokratie-im-wiedervereinigten-deutschland-ein-erfolg.html 12.10.2021, Podiumsdiskussion
  • Podiumsdiskussion 20. und 21. Jahrhundert des Deutschen Historischen Instituts Paris
  • 19:30 Uhr (12.10.) - 21:00 Uhr (12.10.)
  • Maison Heinrich Heine
  • Mit der Wiedervereinigung hat Ostdeutschland die westdeutsche Verfassungsordnung übernommen. Formal schien die Demokratisierung mit den ersten freien Wahlen 1990 sowie mit der Annahme der Verfassungen der neuen Länder bis 1993 erreicht. Aber wie steht es um die deutsche Demokratie nach der Wende und der Wiedervereinigung? Während die ehemalige BRD ihren Wandel hin zu einer postindustriellen Gesellschaft fortsetzte, wenn auch nicht ohne soziale Folgen, sah sich die ehemalige DDR einer überstürzten Deindustrialisierung, einem Anstieg der Arbeitslosigkeit und starker Migration in Richtung Westen gegenüber. Grundlegende globale Veränderungen vertieften diese Transformationen noch: Globalisierung, Europäische Integration, Neoliberalismus, Klimawandel, weltweite Finanzkrisen…

    Wie reagiert die Zivilgesellschaft auf diese vielfältigen Herausforderungen? Welche demokratischen (oder antidemokratischen) Dynamiken treten innerhalb, aber auch außerhalb der repräsentativen Institutionen auf? Was geschieht mit den »Verlierern« der Wiedervereinigung und des allgemeinen Wandels in den neuen Ländern? Welchen Platz und welche Partizipationsmöglichkeiten konnten sie in der deutschen Demokratie finden? Ausgehend von der Wiedervereinigung und der Transformation der neuen Länder soll diesen auch für Gesamtdeutschland noch immer aktuellen Fragen nachgegangen werden.

    Teilnehmer:

    • Ilko-Sascha Kowalczuk, Autor von »Die Übernahme. Wie Ostdeutschland Teil der Bundesrepublik wurde« (C. H. Beck, 2019), Projektleiter im Stasi-Unterlagen-Archiv in Berlin;
    • Kerstin Brückweh, Professorin an der Beuth Hochschule für Technik Berlin, Autorin des Sammelbands »Die lange Geschichte der ›Wende‹. Geschichtswissenschaft im Dialog« (Ch. Links, 2020);
    • Hélène Miard-Delacroix, Professorin für Geschichte und Kultur Deutschlands an der Universität Sorbonne, Expertin für die deutsch-französische Geschichte, die BRD sowie das wiedervereinigte Deutschland, Autorin (zusammen mit Andreas Wirsching) von »Von Erbfeinden zu guten Nachbarn. Ein deutsch-französischer Dialog« (Reclam, 2019).

    Der runde Tisch wird moderiert von Emmanuel Droit, Professor an der Universität Straßburg und Experte für die BRD, den Kalten Krieg und das heutige Deutschland, Autor von »24 heures de la vie en RDA« (puf, 2020).

    Informationen und Link für die Zoom-Anmeldung: folgt in Kürze.


    Die Reihe »Demokratie wagen!« analysiert die Entwicklung der demokratischen Partizipationsformen sowie die politischen Praktiken, die Erwartungen und Enttäuschungen im Deutschland des 20. Jahrhunderts.

    Unter der Schirmherrschaft S.E. des Botschafters der Bundesrepublik Deutschland in Frankreich.

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7623 Tue, 12 Oct 2021 14:32:00 +0200 Global Trade in the Maghreb, West Africa and the Atlantic, c.1450–1550: Revising the role of European Merchant Networks http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/global-trade-in-the-maghreb-west-africa-and-the-atlantic-c1450-1550-revising-the-role-of-european-me.html 12.10. und 19.10.2021, Tagung, online Tagung des Deutschen Historischen Instituts Rom

    Among historians, traditional narratives of the "Age of Discovery" have largely given way to more nuanced understandings of encounter and cross-cultural exchange. Archaeological work and previously unknown archival sources continue to yield information about disparate sites in Africa and America during the fifteenth and sixteenth centuries. Rather than being viewed as a unidirectional process of "expansion", late medieval and early modern European engagement with African and American societies can increasingly be understood in relation to parallel developments and precedents rooted in those societies' own histories. Our goal for this conference is to compare and contrast classic interpretations of economic exchanges linking western Europe to the broader world with recent studies of the Maghreb, West Africa, Macaronesia, West Central Africa, Mesoamerica, and the Caribbean during the century from approximately 1450 to 1550.

    Das Programm wird auf der Website bekannt gegeben.

    Livestream. Bitte schreiben Sie zur Anmeldung eine E-Mail an info-event(at)dhi-roma(dot)it. Anmeldeschluss ist der 11. bzw. 18. Oktober 2021.

    In Zusammenarbeit mit dem Staatsarchiv Genua.

    Organisation: Carlo Taviani (DHI Rom/Universität Zürich), David Wheat (Michigan State University).

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7579 Tue, 12 Oct 2021 12:46:00 +0200 Historicizing the Refugee Experience, 17th - 21st Centuries http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/historicizing-the-refugee-experience-17th-21st-centuries.html 12.10 -15.10.2021, Seminar First Annual International Seminar in Historical Refugee Studies at the KWI in Essen | Organized by The University of Duisburg-Essen (UDE), the German Historical Institute in Washington (GHI) and the National History Center of the American Historical Association (NHC), in cooperation with the Interdisciplinary Center for Integration and Migration Research (InZentIM), the Institute for the Advanced Study in the Humanities (KWI) and the Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research (KHK/GCR21)

    The University of Duisburg-Essen (UDE), the German Historical Institute in Washington (GHI) and the National History Center of the American Historical Association (NHC), in cooperation with the Interdisciplinary Center for Integration and Migration Research (InZentIM), the Institute for the Advanced Study in the Humanities (KWI) and the Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research (KHK/GCR21), are pleased to announce the first International Seminar in Historical Refugee Studies, which will be held at the KWI in Essen, October 12–15, 2021.

    The purpose of this seminar is to promote the historical study of refugees, who are too often regarded as a phenomenon of recent times. By viewing the problem of refugees from a historical perspective, the seminar seeks to complicate and contextualize our understanding of peoples who have fled political or religious conflicts, persecution, and violence. By bringing together 14 advanced PhD students and early postdocs from different parts of the world whose individual research projects examine refugees in different times and places, we intend to give a sense of purpose to this emerging field of study and demonstrate the value of viewing the plight of refugees from a historical perspective.

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7386 Mon, 11 Oct 2021 08:28:00 +0200 Beziehungen im Kalten Krieg http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/beziehungen-im-kalten-krieg.html 11.-12.10.2021, Filmfestival Der „Kalte Krieg“ wird üblicherweise cineastisch vor allem im Kontext von Spionage und Action präsentiert. In den hier gezeigten Filmen werden persönliche und soziale Beziehungen unter den Bedingungen des Widerstreits der Ideologien thematisiert. Außerhalb der eigentlichen Machtblöcke USA und Europa wurde die Konkurrenz der Ideologien durch eigene politische und soziale Gegebenheiten und Vorstellungswelten angereichert. Die Beziehungen zwischen dem Globalen Süden und den beiden Hauptlagern des Kalten Krieges wurden auch durch Blockfreiheit, Antikolonialismus, Postkolonialismus, Befreiungskämpfe, eigene Interpretationen von Sozialismus und Kommunismus geprägt – Themen, die im Kontext des Kalten Krieges hierzulande oft zu kurz kommen.

    Filme:

    • AL NIL WAL HAYA (Once Upon a Time …) The Nile, Egypt/USSR 1969, 109 min
    • CHRONICLE OF THE YEARS OF FIRE (Algeria, 1975, 177 min)
    • Kurzfilmprogramm, Sudan: - AFRIKA, DŽUNGLI, BARABAN I REVOLJUCIJA (Africa, The Jungle, Drums and Revolution, USSR 1979, 12 Min.), Regie: Suliman Elnour
    • WA LAKIN ALARDH TADUR (It Still Rotates, USSR 1978, 18 Min.), Regie: Suliman Elnour
    • JAGDPARTIE (Hunting Party, GDR 1964, 40 Min.), Regie: Ibrahim Shaddad

       

    Wo:
    Kino Arsenal, Filmhaus im Sony Center, Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin

    Wann:
    Montag 11. Oktober und Dienstag 12. Oktober 2021 

       

    Ein Filmfestival des Orient-Instituts Beirut im Rahmen der Veranstaltungsreihe
    "Von Kairo nach Karl-Marx-Stadt: Studieren im Kalten Krieg" 
    www.orient-institut.org/events/event-details/von-kairo-nach-karl-marx-stadt-studieren-im-kalten-krieg/ 

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7509 Fri, 08 Oct 2021 14:38:00 +0200 Dr. Michael Schulte (Darmstadt): Pulvius Jesuiticus – Ein römisches Wundermittel gegen die Malaria-Pandemie des 17. Jahrhunderts http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/drmichael-schulte-darmstadt-pulvius-jesuiticus-ein-roemisches-wundermittel-gegen-die-malaria-pandemi.html 08.10.2021, Vortrag Dr. Michael Schulte (Darmstadt): Pulvius Jesuiticus – Ein römisches Wundermittel gegen die Malaria-Pandemie des 17. Jahrhunderts.

    Eine Veranstaltung des DHI-Freundeskreises in Zusammenarbeit mit dem Institut.

    Deutsches Historisches Institut in Rom

    18.00 Uhr

    In Präsenz und Livestream

    Bitte schreiben Sie zur Anmeldung eine E-Mail an info-event(at)dhi-roma(dot)it.

    Anmeldeschluss ist der 7. Oktober 2021.

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7612 Thu, 07 Oct 2021 10:03:00 +0200 Brieuc Monfort (Sophia University): Japan’s economic management: decades of self-induced paralysis? http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/brieuc-monfort-sophia-university-japans-economic-management-decades-of-self-induced-paralysis.html 07.10.2021, Vortrag German Institute for Japanese Studies (DIJ) Business & Economics Study Group

    Japan’s economic management: decades of self-induced paralysis?

    7. Oktober 2021 / 18.00 JST

    Brieuc Monfort, Sophia University

    Back in the 1970s, Japanese policymakers earned the reputation of being the most competent among their peers within advanced economies for successfully weathering the second oil shock. Where has this reputation gone? The high growth of the late 1980s proved to be transient, as a succession of financial crises led to the “lost decade” of the 1990s. Ben Bernanke (1999) famously described the initial measures to fight deflation that would dominate the 2000s as “a self-induced paralysis”. A more forceful set of policies called “Abenomics” in the 2010s also ultimately fails to achieve its ambitious goals of 2% GDP growth and 2% inflation, a shortcoming blamed on either error in design or pusillanimity in implementation. Empty stadiums during the Tokyo Olympics because of the Covid-19 pandemic were seen as yet another proof of poor management. This presentation focuses on three cases (the lost decade, Abenomics, Covid-19) to discuss to what extent the narrative of a never-ending crisis reflects hindsight bias, theoretical assumptions, and narrowly defined comparisons.

    Brieuc Monfort (PhD in economics) is associate professor in the Department of French Studies at Sophia University in Tokyo and associate researcher at the Fondation France-Japon de l’EHESS in Paris. He is also a fellow at the European Institute at Sophia University. He previously worked for the International Monetary Fund in Washington D.C. and for the French Ministry of Finance in Paris and in Tokyo. He co-authored a book with Sébastien Lechevalier, Lessons from the Japanese Experience: Towards a New Economic Policy (Editions ENS Rue d’Ulm, 2016).

    Registration for this online event is required via email to dijtokyo(at)dijtokyo.org until 6 October 2021 (JST). Log in data will be provided after registration.

    Programm

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7543 Wed, 06 Oct 2021 11:01:00 +0200 „Deutungskämpfe“ – Die MWS beim digitalen Historikertag http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/deutungskaempfe-die-mws-beim-digitalen-historikertag.html 06.10.2021, Historikertag, online „Deutungskämpfe“ – Die MWS beim digitalen Historikertag

    Es ist wieder so weit: Unter dem Motto „Deutungskämpfe“ findet vom 5. bis 8. Oktober 2021 der 53. Deutsche Historikertag an der Ludwig-Maximilians-Universität München statt. Pandemiebedingt werden die Veranstaltungen in diesem Jahr überwiegend in digitaler Form über eine Konferenzplattform durchgeführt. Mehr als 3.000 Teilnehmende aus dem In- und Ausland tauschen sich in rund 100 Fachsektionen und in 50 weiteren Veranstaltungen zu aktuellen Forschungsthemen aus.

    Mittwoch, 6. Oktober 2021

    11.15-13.00 Uhr 

    Nachhaltige Internationalisierung: Wissenschaft und Reisen in Zeiten des Klimawandels

    Thomas Maissen, Direktor des DHI Paris, als Diskussionsteilnehmer.

    16.15-18.00 Uhr

    Covid-19 und die Folgen für historische Forschung in Archiven und Bibliotheken

    Simone Lässig, Direktorin des DHI Washington, als Sektionsleiterin.

    18.45-20.30 Uhr 

    Wessen Erbe? Deutungskämpfe um europäisch-jüdisches Kulturgut in Israel, den USA und Deutschland nach 1945

    Anna-Carolin Augustin, Research Fellow am DHI Washington, als Sektionsleiterin.

    18.45-20.30 Uhr 

    Schicksalswahl 2020: Amerikanische Außenpolitik und transatlantische Beziehungen von George H. W. Bush bis Joe Biden

    Axel Jansen, stellvertretender Direktor des DHI Washington, als Sektionsleiter und Moderator.

    18.45-20.30 Uhr 

    Mobilität und Konnektivität: Quellen, Methoden und hermeneutische Deutungskämpfe im Spannungsfeld von analoger Quellenkritik und digitaler Forschung

    Simone Lässig, Direktorin des DHI Washington, als Sektionsleiterin mit einem Beitrag zu Transatlantische Mobilität und Wissensproduktion im 19. Jahrhundert: Perspektiven der „Daheimgebliebenen“.

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-5549 Tue, 05 Oct 2021 14:04:00 +0200 Prof. Dr. Werner Plumpe: Das Kalte Herz. Kapitalismus. Die Geschichte einer andauernden Revolution http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/prof-dr-werner-plumpe-das-kalte-herz-kapitalismus-die-geschichte-einer-andauernden-revolution.html 05.10.2021, Vortrag, online Verschoben vom 11. Mai 2021:

    Gemeinsam mit dem Collegium Carolinum in München lädt das DHI Warschau herzlich zum folgenden Online-Vortrag unserer Prager Außenstelle ein: Prof. Dr. Werner Plumpe: Das Kalte Herz. Kapitalismus. Die Geschichte einer andauernden Revolution

    Die Veranstaltung findet online über Zoom statt. Wir bitten um Anmeldung per Email: Florian Ruttner (florian.ruttner(at)collegium-carolinum.de)

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7542 Tue, 05 Oct 2021 10:56:00 +0200 „Deutungskämpfe“ – Die MWS beim digitalen Historikertag http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/deutungskaempfe-um-die-rus-erinnerungsorte-der-fruehen-neuzeit.html 05.10.2021, Historikertag, online „Deutungskämpfe“ – Die MWS beim digitalen Historikertag

    Es ist wieder so weit: Unter dem Motto „Deutungskämpfe“ findet vom 5. bis 8. Oktober 2021 der 53. Deutsche Historikertag an der Ludwig-Maximilians-Universität München statt. Pandemiebedingt werden die Veranstaltungen in diesem Jahr überwiegend in digitaler Form über eine Konferenzplattform durchgeführt. Mehr als 3.000 Teilnehmende aus dem In- und Ausland tauschen sich in rund 100 Fachsektionen und in 50 weiteren Veranstaltungen zu aktuellen Forschungsthemen aus.

    Dienstag, 5. Oktober 2021

    Dienstag, 5. Oktober 2021

    9.15-11.00 Uhr

    Deutungskämpfe um die Rus‘. Erinnerungsorte der Frühen Neuzeit

    Sandra Dahlke, Direktorin des DHI Moskau, als Sektionsleiterin.

    Andrej V. Doronin, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DHI Moskau, mit einem Beitrag zu Die Rus‘ der Frühmoderne auf der Suche nach ihren „Urvätern“.

    11.15-13.00 Uhr 

    Deutung von Grenzen – Grenzen der Deutung: Der Umgang mit herrschaftlichen Transformationsphasen im mittelalterlichen Europa

    Christian Neumann, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DHI Rom, mit einem Beitrag zu Die Reintegration des Königreichs Mallorca im Vergleich.

    14.15-16.00 Uhr

    Die Erweiterung des Deutungsraums. Herausforderungen historischer Erkenntnisgewinnung mit digitalen Quellen und Methoden

    Mareike König, Stellvertretende Direktorin des DHI Paris, als Sektionsleiterin mit einem Beitrag zu Digitale Quellen und Methoden als epistemologische Herausforderung – Einleitung der Sektion.

    14.15-16.00 Uhr 

    Sozialdaten für die zeitgeschichtliche Forschung: Wie bauen wir die digitale Infrastruktur aus?

    Christina von Hodenberg, Direktorin des DHI London, als Sektionsleiterin.

    16.15-18.00

    Geschlecht und Demokratie: Deutungskämpfe um die Ordnung der bundesrepublikanischen Gesellschaft

    Christina von Hodenberg, Direktorin des DHI London, mit einem Kommentar.

    18.45-20.30

    Renitente Sündenböcke. Widersprechen und Aufbegehren in Hafenstädten im 19. und 20. Jahrhundert

    Sören Urbansky, Research Fellow und Head of Office am DHI Washington, als Sektionsleiter mit einem Beitrag zu White Slavery. Prostitution und sinophobe Stereotype in den Chinatowns von San Francisco, Singapur und Wladiwostok.

    18.45-20.30

    Globalgeschichte des Anarchismus: Kommunales Leben, Konzepte und Erziehung in und zwischen Asien, Europa und Russland im 19. und 20. Jahrhundert

    Pascale Siegrist, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DHI London, mit einem Kommentar.

     

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7541 Mon, 04 Oct 2021 10:52:00 +0200 „Deutungskämpfe“ – Die MWS beim digitalen Historikertag http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/jana-keck-research-fellow-am-dhi-washington-oceanic-exchanges-tracing-global-information-networks-in.html 04.10.2021, Historikertag, online „Deutungskämpfe“ – Die MWS beim digitalen Historikertag

    Es ist wieder so weit: Unter dem Motto „Deutungskämpfe“ findet vom 5. bis 8. Oktober 2021 der 53. Deutsche Historikertag an der Ludwig-Maximilians-Universität München statt. Pandemiebedingt werden die Veranstaltungen in diesem Jahr überwiegend in digitaler Form über eine Konferenzplattform durchgeführt. Mehr als 3.000 Teilnehmende aus dem In- und Ausland tauschen sich in rund 100 Fachsektionen und in 50 weiteren Veranstaltungen zu aktuellen Forschungsthemen aus.

    Im Folgenden haben wir einen Überblick über alle Sektionen erstellt, an denen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Instituten der Max Weber Stiftung beteiligt sind:

    Montag, 4. Oktober 2021

    14.00-14.30 Uhr

    Oceanic Exchanges: Tracing Global Information Networks in Historical Newspaper Repositories, 1840-1914 (OcEx)

    Jana Keck, Research Fellow am DHI Washington, als Referentin

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7563 Thu, 30 Sep 2021 13:53:00 +0200 Sexuality and the Law in German-Speaking Europe http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/sexuality-and-the-law-in-german-speaking-europe0.html 30.09.-04.10.2021, Konferenz Seminar at Forty-Fifth Annual Conference of the German Studies Association, Indianapolis, Indiana | Conveners: Martin Lücke (Freie Universität Berlin), Veronika Springmann (Freie Universität Berlin), and Richard F. Wetzell (German Historical Institute Washington)


    This seminar is being organized as part of the series of “GSA seminars” at the 44th Annual Conference of the German Studies Association, in Washington DC, October 1-4, 2020.

    The seminar seeks to bring together scholars from a range of fields – including but not limited to the history of sexuality, gender studies, queer studies, critical legal studies, and legal history – who are pursuing research projects on the ways in which sexuality and the legal order have intersected, come into conflict, and mutually influenced each other in German-speaking Europe since the early modern era. The seminar proposes to examine not only the effects of repressive laws – such as laws criminalizing homosexuality, abortion, or interracial sexual relations, for instance – on people’s sexual lives, but also the potentially empowering function of law, as in the case of legislation to punish violence against women, for instance, or of laws banning discrimination on the basis of sexual orientation. More generally, the seminar is interested in exploring the myriad ways in which the study of sexuality and legal studies can be brought into a fruitful conversation.

    Seminars meet for all three days of the GSA conference during the first or second morning slot to foster extended discussion, rigorous intellectual exchange, and intensified networking. In order to reach the goal of extended discussion, participants are required to participate in all three installments of the seminar.

    Further information can be found here.

    ]]>
    Startseite Veranstaltungskalender
    news-7616 Thu, 30 Sep 2021 11:09:00 +0200 Medieval History Seminar http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/medieval-history-seminar0.html 30.09.-02.10.2021, Konferenz Medieval History Seminar

    • Paul Freedman (Yale University), Bernhard Jussen (Goethe University Frankfurt), Simon MacLean (University of St Andrews), Fiona Griffiths (Stanford University), Len Scales (Durham University), and Dorothea Weltecke (Goethe University Frankfurt)
    • Venue: German Historical Institute London
    • Organized by the German Historical Institute London and the German Historical Institute Washington, D.C.

    The German Historical Institutes in London and Washington, D.C. are excited to announce the twelfth Medieval History Seminar, to be held online from 30 September to 2 October 2021. The seminar will bring together Ph.D. candidates and recent Ph.D. graduates(2020) in medieval history from American, Canadian, British, Irish,and German universities for three days of scholarly discussion and collaboration. Participants will have the opportunity to present their work to peers and distinguished scholars from both sides of the Atlantic. The Medieval History Seminar invites proposals from all areas and periods of medieval history and is not limited to historians working on German history or German-speaking regions of Europe. All methodological approaches are welcome. Applications from neighbouring disciplines are also welcome if the projects have a distinct historical focus. The seminar is bilingual, with papers and discussions in both German and English. Participants must have a good reading and listening comprehension of both languages.

    Call for Papers (PDF)

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7613 Thu, 30 Sep 2021 10:46:00 +0200 Fusako Innami (Durham University): Touching the Unreachable: Love of the Object and of the Self through Kawabata http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/fusako-innami-durham-university-touching-the-unreachable-love-of-the-object-and-of-the-self-through.html 30.09.2021, Vortrag German Institute for Japanese Studies (DIJ) Gender and Sexuality in East Asia (Joint Social Science and History & Humanities Study Group

    Touching the Unreachable: Love of the Object and of the Self through Kawabata

    30. September 2021 / 18.30 h (JST)

    Fusako Innami, Durham University

    Kawabata Yasunari’s (1899–1972) literary works have often been discussed in relation to the objectification of the (female) body as well as his orphan background. Having witnessed a number of deaths in his early life, Kawabata’s acute attention to the loved object seems inseparable from his fundamental awareness of its unreachability. Writing, as a specific kind of medium, enables Kawabata to approach the unreachable; it connects past and present, repression and liberation, words and the not yet verbalized, or the embodied and not fully verbalized. In the protago­nist’s yearning and in Kawabata’s writing, the very act of trying to reach the loved object “marks” the emergence of the desired objects through the interaction with the loved one.

    In this talk, I examine how writing as a medium functions as a mode of connection through special attention to Kawabata’s writing of adolescents. Often attracted to the untouched, not yet touched, or unreachable, his writing cre­ates and re-creates the loved object while extending the self (through language, smell, and the gaze, even when physical contact is not involved), with an extent of reciprocity. Writing is a continuous process between approaching the object while simultaneously distancing oneself.  

    Fusako Innami is an Associate Professor in Japanese and Performance Studies at the School of Modern Languages and Cultures, Durham University. Her first book, Touching the Unreachable: Writing, Skinship, Modern Japan (the University of Michigan Press, 2021), examines touch as the mediated experience of the memories of previous touching and the accumulation of sensations, all of which create an interstitial space between those in contact. Her research interests include life writing, performance and performativity, the senses and perception, phenomenology and psychoanalysis, and translation, including the translation of bodily experiences into language, inter-media translation, and the circulation of ideas. Her work has been recognized by the International Federation for Theatre Research (New Scholars’ Prize, 2012), foundations, such as Arts and Humanities Research Council and the British Academy, and her commissioned works in performing arts for cultural organizations include those at Bunkamura in Tokyo and Glyndebourne Opera in Sussex, UK.

    Registration for this online event is required via email to geilhorn(at)dijtokyo.org until 29 September 2021 (JST). Log in data will be provided after registration.

    Programm

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7561 Tue, 28 Sep 2021 13:45:00 +0200 From Convivencia to Entanglement. Interpreting Christian, Jewish, and Muslim Retellings of the Hebrew Bible in Medieval Iberia http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/from-convivencia-to-entanglement-interpreting-christian-jewish-and-muslim-retellings-of-the-hebrew-b.html 28.09.2021, Seminar, online David Wacks (Oregon), Discussant: Matthias M. Tischler (Barcelona)

    Veranstaltung im Rahmen des ersten Seminarzyklus "Euro-Mediterranean Entanglements in Medieval History", organisiert von den Deutschen Historischen Instituten in Rom und Paris.

    Livestream

    17.00 Uhr

    Veranstaltungsflyer, Programm des Seminarzyklus und Informationen zu Veranstaltungsformat

    Kontakt: Amélie Sagasser, Kordula Wolf

    Anmeldung

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7615 Tue, 28 Sep 2021 11:00:00 +0200 David Wacks (University Oregon): From Convivencia to Entanglement. Interpreting Christian, Jewish, and Muslim Retellings of the Hebrew Bible in Medieval Iberia http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/david-wacks-university-oregon-from-convivencia-to-entanglement-interpreting-christian-jewish-and-mus.html 28.09.2021, Vortrag, online
  • 17:00 Uhr (28.09.) - 18:00 Uhr (28.09.)
  • DHI Rom, DHI Paris
  • Prof. David Wacks (University of Oregon), From Convivencia to Entanglement. Interpreting Christian, Jewish, and Muslim Retellings of the Hebrew Bible in Medieval Iberia

    Kommentar: Prof. Matthias Tischler (Universitat Autònoma de Barcelona)

    Für die Teilnahme am Seminar können Sie sich hier anmelden: Zoom

    Kontakt: Amélie Sagasser, Kordula Wolf


    Veranstaltung im Rahmen des ersten Seminarzyklus »Euro-Mediterranean Entanglements in Medieval History«, organisiert von den Deutschen Historischen Instituten in Paris und Rom.

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7606 Mon, 27 Sep 2021 12:16:00 +0200 Studying Japan. Perspectives from 'Inside' and 'Outside' http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/studying-japan-perspectives-from-inside-and-outside.html 27.09.2021, Worksop, online Workshop of the DIJ Tokyo

    • 27. September 2021 at 19.00-21.00 JST

    The long tradition of systematic study of Japanese culture, the Japanese economy, and Japanese society by foreign scholars can be traced back as far as the Edo period. However, it was not until the early 21st century that such external perspectives began to attract significant academic attention and public interest inside Japan. Research institutes, faculties and departments named “International Japanese Studies”, “Global Japanese Studies” and so forth are gradually becoming more visible in Japanese higher education and opening up innovative areas of research.

    As an emerging field of study with an interdisciplinary and highly international nature, International/Global Japanese Studies is confronted by many challenges and uncertainties. These include conflicting views on research questions and methods, clashes between “inside” and “outside” perspectives, rapidly changing institutional structures and the application of recent technological innovations. With such recent developments in mind, the German Institute for Japanese Studies (Tokyo), the Center for Japanese Studies of Fudan University (Shanghai), and the Global Japanese Studies Education and Research Incubator (GJS-ERI) of Osaka University will hold a joint workshop to approach International/Global Japanese Studies from a variety of disciplinary perspectives and cultural backgrounds.

    Please note: as indicated below, parts of this workshop will be held in Japanese without translation.

    Program

    Greetings and Opening Remarks

    Barbara Holthus (German Institute for Japanese Studies)

    Presentation 1

    Studying Japan: Research Designs, Fieldwork and Methods

    Nora Kottmann (German Institute for Japanese Studies)

    Cornelia Reiher (Free University Berlin)

    Presentation 2

    The Acceptance of International Japanese Studies in China

    HE Ping (Fudan University)

    Presentation 3 (in Japanese)

    Incubating “Global Japanese Studies”: Beyond the Inside/Outside Binary

    Unoda Shoya (Osaka University)

    Nicholas Lambrecht (Osaka University)

    Felipe Motta (Osaka University)

    Discussants (in Japanese)

    Chano Junichi (Teikyo University)

    WANG Guangtao (Fudan University)

    Moderator: Yufei Zhou (German Institute for Japanese Studies)

     

    Please use the Registration Form on the Website.

    ]]>
    Startseite Veranstaltungskalender
    news-7586 Thu, 23 Sep 2021 14:44:00 +0200 Axel Körner (University College London): Opera, Historiography, Archives – Any Lessons to Take? Approaching Imperial Politics of Opera in Habsburg Europe http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/axel-koerner-university-college-london-opera-historiography-archives-any-lessons-to-take-approaching.html 23.09.2021, Vortrag, online Vortrag des Deutschen Historischen Instituts Rom

    Opera scholars are often better informed about recent historiography, than historians about the state of the art in musicology. This structural advantage notwithstanding, historians occasionally use different archives than their colleagues in music, thus changing our understanding of the production and reception of particular works. Furthermore, changes in the historiographical agenda always take a while to inform the context in which we read musical or operatic works. Taking the example of a new ERC project investigating Imperial Politics of Opera in Habsburg Europe, the introductory talk to this series will explore how historians and opera scholars might benefit from pooling their resources together.

    23. September 2021, 17.00 Uhr

    Livestream. Bitte schreiben Sie zur Anmeldung eine E-Mail an info-event(at)dhi-roma(dot)it. Anmeldeschluss ist der 22. September 2021.

    Vortrag in englischer Sprache.

     

    Veranstaltung im Rahmen des Seminarzyklus "Contrappunto. Modern History & Music History Talks".

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7406 Thu, 23 Sep 2021 10:57:00 +0200 Environments of Exile: Refugees, Nature, and Representations http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/environments-of-exile-refugees-nature-and-representations.html 23.09-25.09.2021, Konferenz Event of the GHI Washington:

    Biennial Conference of the North American Society for Exile Studies at Queen's University, Kingston, ON | Conveners: Swen Steinberg (Queen’s University, Kingston / GHI PRO) and Helga Schreckenberger (University of Vermont, Burlington)

    Forced migration always takes place within specific cultural, social, and political environments, but also within specific natural environments: natural disasters and conservation efforts trigger migration. At the same time, escape also takes place in nature – for example, when people hide in forests, flee across unguarded ‘green’ borders, or cannot reach safety behind oceans or mountains. Migration brings people into different climates they are not familiar with. These considerations affect survival in different ways because specific knowledge about nature and the environment influences flight and exile too: both about the conditions of survival in nature during flight (shelter, food, health) and also the possibilities of arrival and integration during exile, for example through specific knowledge about nature in agriculture, mining, or forestry. Consequently, exiles and refugees had an impact on the environment if their knowledge about nature was not ignored or subdued. Furthermore, natural spaces, especially at borders, were places of resistance to persecution and oppression; here, nature became a political space where knowledge circulation took place, and relief was organized. Finally, exile and environment are also related to the transformation or conservation of identity. These processes can be reconstructed, for example, in memories as well as in artistic representations about environments of exile.

    The Biennial Conference of the North American Society for Exile Studies follows recent debates about the human right to landscape (Egoz/Mahkzoumi/Pungetti 2011) and approaches in the Environmental History of Modern Migrations (Amiero/Tucker 2017) by extending them to historical perspectives on forced migration: to spatialities and temporalities of environment in contexts of escape and exile in the first half of the 20th century and, in particular, the flight from Nazi-occupied Europe. Nevertheless, papers dealing with other refugee movements or comparative perspectives are also invited. Possible topics include but are not restricted to:

    NATURE AND ESCAPE: In which natural spaces did escape take place, and how did humans influence these natural spaces? Under what conditions do natural spaces protect, and under what conditions is nature not a refuge but rather a threat for refugees? How did the processes of knowledge production and circulation about natural hideouts and survival strategies evolve? How and where was knowledge about natural boundaries circulated, for example knowledge on insurmountable seas and mountains? Where can professionalization be localized to overcome natural borders, for example on escape routes through mountains like the Alps or Pyrenees?

    NATURE AND RESISTANCE: What role did natural spaces play in organizing resistance to the causes of flight and oppression? In which spaces did this resistance succeed and in which did it fail, and why? What is the relationship between rescue, relief, solidarity, and natural spaces?

    NATURE AND INTEGRATION: What resources do environments provide for integration? What role does the ‘feeling of beauty’ for new natural environments play? To what extent is environmental knowledge a resource for the integration of forced migrants? What is the relationship between previously acquired environmental knowledge and knowledge acquired in migration? How did ‘receiving societies’ respond to such knowledge in the context of escape and exile, and what impact did it have on new natural spaces?

    NATURE AND REPRESENTATION: Where, when and how were environment and nature discussed in the context of flight and exile, how was nature portrayed and what role was assigned to it? In particular, how was the change to another climate zone described – as liberation or as part of a continuing threat? What similarities and differences can be found in literature, music, painting, and movies? What role did nature and the environment play in recollections or stories? Is there a specific representation of nature in memoirs, autobiographies, and biographical writing of exiles or former refugees?

    For more information click here.

    ]]>
    news-7580 Wed, 22 Sep 2021 13:02:00 +0200 Vom Moskauer Vertrag 1970 zum Vertrag über die abschließende Regelung in Bezug auf Deutschland 1990: auf dem Weg zur deutsch-sowjetischen zwischenstaatlichen und zwischenregionalen Partnerschaft http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/vom-moskauer-vertrag-1970-zum-vertrag-ueber-die-abschliessende-regelung-in-bezug-auf-deutschland-199.html 22.09. – 24.09.2021, Konferenz, online Internationale Konferenz “Vom Moskauer Vertrag 1970 zum Vertrag über die abschließende Regelung in Bezug auf Deutschland 1990: auf dem Weg zur deutsch-sowjetischen zwischenstaatlichen und zwischenregionalen Partnerschaft”

    Organisatoren:

    Staatliche Dostojewski-Universität Omsk

    Deutsches Historisches Institut Moskau

    Veranstaltungsort: online via Zoom

    Arbeitssprache: Deutsch und Russisch mit Simultanübersetzung 

    Weiterführende Informationen werden hier bekannt gegeben.

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7471 Tue, 21 Sep 2021 11:16:00 +0200 Knowledge relations between Polish People’s Republic and the ‘friendly’ regimes of Africa and the Middle East http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/knowledge-relations-between-polish-peoples-republic-and-the-friendly-regimes-of-africa-and-the-middl-1.html 21.09.2021, Gespräch Di. 21.09.2021 | 18:00 Uhr

    Dr. Dorota Woroniecka-Krzyżanowska
    DHI Warschau

    As part of the East-West competition that characterized the Cold War era, both sides of the political divide offered various kinds of assistance and modernization programs to their allies in the ‘developing world’. Within this framework, Polish People’s Republic signed several cultural and educational programs with the ‘friendly’ regimes of Africa and the Middle East, thanks to which, among others, thousands of students came to Poland to complete their education. At the same time, alike other countries of the Eastern Bloc, Poland actively sought to export its technology and expertise. If initially presented as a means of political support to allies in the developing world, the export contracts hold economic significance for the state and allowed Polish experts to gain new experiences that could later be brought back home.

    The dominant discourse on this cooperation assumes the logic of assistance and transfer that implies a unidirectional character of the global East-South knowledge flows, where the ‘foreign’ is meant to replace the ‘local’. Instead, participants of this Lelewel talk will trace the knowledge relations that developed between individuals, groups and/or institutions engaged in these exchanges. Rather than unidirectional flows, such an approach allows to speak of cross-cultural references and interactions between different actors and objectives, both local and foreign. 

    Organization, introduction and commentary: Dorota Woroniecka-Krzyżanowska

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7556 Fri, 17 Sep 2021 13:25:00 +0200 Discussing the Seven Seas of DH – A Global Fishbowl http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/discussing-the-seven-seas-of-dh-a-global-fishbowl.html 17.09.2021, Rundgespräch, online Organized by the Working Group Digital Humanities of the Max Weber Foundation


    September 17, 2021: 6 AM (PST), 9 AM (EST), 3 PM (CET)
    Online Event on Zoom: https://bit.ly/36N7dfO
     

    Why a Global Fishbowl?
    Contact zones according to Mary Louise Pratt are social spaces, where cultures meet, communicate with one another and negotiate shared stories, often in contexts of highly asymmetrical relations of power. This concept of producing and sharing knowledge can also be transferred to the academic landscape. We would like to apply this concept to the digital humanities to discuss the following questions: What distinguishes the digital humanities, for example, in Germany, Russia, the Lebanon or the United States? Are there any regional peculiarities about infrastructures or topics? And what challenges, but also opportunities for digital humanities, arise in these different contact zones?
    In order to discuss digital humanities from a global perspective, this event will bring together Experts from different countries and positions to share their experiences. This event is part of vDHd2021. Since this virtual conference series focuses on EXPERIMENTS, as a format, we are not choosing a “normal” panel discussion, but a virtual fishbowl. The advantage of a fishbowl is that it actively allows the entire audience to participate in a conversation with our Experts.

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7584 Thu, 16 Sep 2021 14:27:00 +0200 Digital Humanities Semantic Notebooks – eine neue Form der Publikation digitaler Forschungsergebnisse http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/digital-humanities-semantic-notebooks-eine-neue-form-der-publikation-digitaler-forschungsergebnisse.html 16.09.2021, Workshop, online Digital Humanities Semantic Notebooks – eine neue Form der Publikation digitaler Forschungsergebnisse

    Nach einer methodischen Einleitung und Kurzpräsentation von wissenschaftlichen Notebooks (z. B. Jupyter Notebooks) wird Schritt für Schritt das Aufsetzen eines Notebooks für die Geschichtswissenschaft vorgestellt. Grundlegender Datensatz sind dabei offene Forschungsdaten des DHIP. Anschließend werden Filter auf diese Daten angewandt und eine weitere "Lage" für Präsentation und Analyse inklusive Graphiken dieser Daten aufgesetzt. Dadurch werden die Ergebnisse zugleich nachvollziehbar und reproduzierbar gemacht sowie dokumentiert, denn sie umfassen eine Textanreicherung mithilfe von semantischen Schemata (schema.org) und Normdaten wie die GND zur Disambiguierung, die Daten als Quelle und zuletzt den IT-Code. Für die Einleitung werden keine vertieften IT-Kenntnisse benötigt. Die technische Präsentation im zweiten Teil wird so einfach wie möglich dargestellt und Schritt für Schritt kommentiert und erklärt.

    Organisiert von Gérald Kembellec und Mareike König (DHIP)

    Anmeldung: Zoom

    Weitere Informationen: https://dhdhi.hypotheses.org/6565

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7387 Thu, 16 Sep 2021 12:30:00 +0200 Connecting Themes Conference: Contested Knowledge in a Connected World http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/connecting-theme-conference-contested-knowledge-in-a-connected-world.html 16.09.-17.09.2021, Konferenz Event Location: Hotel Berlin, Berlin // Lützowplatz 17 // 10785 Berlin

    The conference “Contested Knowledge in a Connected World” brings together researchers from the large-scale research project “Knowledge Unbound: Internationalisation, Networking, Innovation in and by the Max Weber Stiftung”. The project is pursuing the aims of opening up innovative areas of research, strengthening the internationalisation of the foundation’s activity and expanding cooperation between the foundation’s institutes and external partners.

    The conference title reflects the project’s fundamental direction: adhering to the precept of pursuing “knowledge unbound”. It focuses on selected research areas – which, in addition to Europe, comprise key regions such as the Near and Middle East, the Pacific region and the former “Eastern Bloc”. By exploring knowledge relationships and practices in various contexts, such as migration, mobility and exclusion, the conference will present multi-faceted perspectives from a truly transregional research project.

    Program (PDF)

    The hygiene standard is aligned with the German Infection Protection Act and the regulations of the Berlin Senate as well as the recommendations of the Robert Koch Institute. Due to the current health situation the participation is only possible upon invitation. For more information please contact Ala Al-Hamarneh (al-hamarneh(at)orient-institut.org).

    ]]>
    Startseite Veranstaltungskalender
    news-7591 Wed, 15 Sep 2021 10:14:00 +0200 Transnationales wissenschaftliches Arbeiten im Zeichen des Klimaschutzes http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/transnationales-wissenschaftliches-arbeiten-im-zeichen-des-klimaschutzes.html 15.09.2021, Podiumsdiskussion Podiumsdiskussion am Centre Marc Bloch, Berlin 
    15. September 2021 | 17:00 

    Transnationales wissenschaftliches Arbeiten gehört nicht nur für die Institute der Max Weber Stiftung und für das Centre Marc Bloch zum Alltag. Recherchen im Ausland und grenzüberschreitender wissenschaftlicher Austausch sind insgesamt aus deutschen Forschungseinrichtungen und akademischen Karrieren nicht mehr wegzudenken. Hieraus ergibt sich jedoch ein Spannungsverhältnis mit dem immer dringlicheren Gebot des Klimaschutzes. Die Podiumsdiskussion soll dazu dienen, Facetten dieses Spannungsverhältnisses zu beleuchten und zu besprechen, wie sich der ökologische Fußabdruck transnationaler wissenschaftlicher Arbeit verringern lässt und welche Weichenstellungen hierfür auf politisch-administrativer Ebene notwendig sind.

       

    Grußwort: Jakob Vogel, Direktor des Centre Marc Bloch

    mit

    • Anna Cord (Professorin für modellbasierte Landschaftsökologie an der Technischen Universität Dresden, Mitglied der Jungen Akademie und Co-Autorin verschiedener Stellungnahmen der Jungen Akademie zum Thema nachhaltige Wissenschaft)
    • Judith Nora Hardt (Forscherin [Internationale Beziehungen] am Centre Marc Bloch, Mitglied der dortigen Energie/Klimaarbeitsgruppe, Leiterin des BMBF-geförderten Projektes "Multiple Crises")
    • Karsten Hess (Leiter des Referats "Globaler Wandel, Klimaforschung" im Bundesministerium für Bildung und Forschung)
    • Stefan Müller (Professor für Sprachwissenschaft des Deutschen (Syntax) an der Humboldt-Universität zu Berlin, Mitinitiator von "Climate Wednesday" [https://climatewednesday.org/] und der Aktion zum Selbstverzicht auf Kurzstreckenflüge [https://unter1000.scientists4future.org/])
    • Julia Obertreis (Professorin für Osteuropäische Geschichte an der Universität Erlangen-Nürnberg, Mitglied im Forum Nachhaltige Wissenschaft)
    • Franz Waldenberger (Direktor des Deutschen Instituts für Japanstudien Tokyo)

    Moderation: Benjamin Beuerle, Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Koordinator des Arbeitsbereichs "Russlands Nordpazifik", Deutsches Historisches Institut Moskau

    Organisation: Sarah Beringer (Deutsches Historisches Institut Washington D.C.), Benjamin Beuerle (Deutsches Historisches Institut Moskau), Sonja Ganseforth (Deutsches Institut für Japanstudien Tokyo)

        

    Kooperationsveranstaltung zwischen der Max Weber Stiftung und ihrem institutionsübergreifenden BMBF-Projekt "Wissen entgrenzen" sowie dem Centre Marc Bloch mit seiner Arbeitsgruppe "Energie/Klima"

    Die Veranstaltung wird als Präsenzveranstaltung am Centre Marc Bloch stattfinden. Es gilt die 3G-Regelung.

    Zugleich ist ein Streaming vorgesehen für Interessierte, die nicht selbst vor Ort sein können.

    Anmeldung
    Wir bitten zur besseren Planbarkeit um eine vorherige Anmeldung per E-Mail an anmeldung(at)cmb.hu-berlin.de. Bitte geben Sie dabei an, ob Sie ans Centre Marc Bloch kommen oder sich online zuschalten möchten. 

    Ort
    HYBRID: Germaine-Tillion Saal (Centre Marc Bloch, Berlin) & Zoom

    ]]>
    Startseite Veranstaltungskalender
    news-7435 Tue, 14 Sep 2021 11:01:00 +0200 Transregional Academy: Shadows of Empires. Imperial Legacies and Mythologies in East Central Europe http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/transregional-academy-shadows-of-empires-imperial-legacies-and-mythologies-in-east-central-europe.html 14.09.-19.09.2021, Tagung Tagung des Deutschen Hitorischen Instituts Warschau

    The empires of the 19th century left both material and intellectual legacies in Eastern Europe. They challenged each other’s influence in the region, and some territories of East and Central Europe were not only imperial borderlands but also a part of, or vassals dependent on, the Russian and the Ottoman empires. To these belonged parts of present-day Romania and Moldova: the historic principalities of Wallachia and Moldavia, and parts of Ukraine: Crimea, the Northern Black Sea Coast and the historic regions of Bukovyna and Podillia. On the intellectual map of Eastern Europe at the fin de siècle, Russian pan-Slavism and pan-Turkism were the competing ideologies. Relations with the imagined “West” implied specific consequences and occupy a special place in the legacies of all empires. While the “solution of the Eastern question” always meant disintegration for the Ottoman Empire, the Russian Empire, with the Congress of Vienna in 1815, became part of the geopolitical balance of power in Europe.

    If we go beyond the description of imperial legacy as based entirely on the past of empire as a form of government, the phenomenon itself becomes non-trivial and requires conceptualization. Maria Todorova divided imperial legacy into two parts: legacy as continuity and legacy as perception (in our opinion, the second case is about the “invention of tradition”, in Eric Hobsbawm’s understanding, rather than legacy), and asked where the timeline between them lies. Is it appropriate to discuss imperial legacy, or better, imperial legacies? This question can be developed in two ways. On the one hand, imperial legacy differs between the center and the periphery (as well as within the periphery itself). On the other hand, by appealing to different components of legacies, groups of successors can construct distinct and even conflicting images of their lineages and themselves. Hence, the approach of the New Imperial History proposes to consider not the imperial structures but the discourses of “imperial situations”, which may exist even before the formal proclamation of the empire (which in fact may never occur) as well as after its disappearance from the political map of the world.

    How can we research the imperial legacies of the Ottoman and Russian empires without the essentialization that may arise from both the insufficient criticism of existing typologies of empires and from “othering” or romanticizing imperial legacies? Are inequalities or violence in the post-imperial space of East Central Europe (inescapable) imperial legacies, or are we faced with a case of over-historicizing that hinders our understanding of the realities rather than helping it? How can we research imperial legacies in times of the reaffirmation of the nation state and transgressive neo-imperial policies?

    The creation of imperial mythologies followed the emergence, establishment and expansion of  state structures. The myths of the Russian princes’ foreign, Varangian descent and of Osman’s Dream served to explain and glorify the origins of the Russian and Ottoman empires. The myth of the Golden Age and of “Moscow as the Third Rome” gave them temporal and spatial perspectives; political concepts such as Ottomanism or the formula “Orthodoxy, Autocracy, and Nationality” were intended to manage heterogeneous hierarchies within empires. In the later imperial period, the dominant imperial narrative was opposed with notions such as the “prison of the peoples” or the “Turkish yoke”. After its collapse, elements of  the Russian Empire’s mythology were transformed into parts of an ‘invented tradition’, transmitted to the USSR and then to the Russian Federation. The same is true for elements of the Ottoman mythology in the modern Turkish state. In the newly-established national states of East and Central Europe, imperial mythologies sought to emphasize their new beginning and their legitimization before and beyond the imperial past.
    Sofia as the venue of the Academy was chosen deliberately, as this once-Ottoman city is one of the most evident examples of such a process of de-imperialization. For several decades after becoming the Bulgarian capital in 1879, Sofia turbulently sought for its “modern”, “European” face, which often meant the entire destruction of its Ottoman legacy, unambiguously associated with the “backward” and “oriental”. In the interwar period, attention was drawn to the Ottoman architectural traditions of the city, but they were still not fully regarded as part of Bulgarian cultural heritage.

    More information can be found here.

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7602 Mon, 13 Sep 2021 11:21:00 +0200 Transatlantischer Datenfeministischer Debatierclub. Datenethik: Deutschland und die USA im Verlgeich? http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/transatlantischer-datenfeministischer-debatierclub-datenethik-deutschland-und-die-usa-im-verlgeich.html Debatte, 13.09.2021. online Transatlantischer Datenfeministischer Debatierclub. Datenethik: Deutschland und die USA im Verlgeich?

    Sep 13, 2021  | 9:00-10:30am (ET) | 3:00-4:30pm (CET)

    Virtual Event of the German Historical Institute Washington | Organizers: Jana Keck (GHI Washington), Emily Kuehbach (GHI Washington), Janna Müller (GHI Washington)

    Join Zoom Meeting

    Meeting ID: 993 0029 3738, Passcode: 935153

    Thomas Metzinger, Professor für Theoretische Philosophie an der Universität Mainz, war von 2018 bis 2020 Mitglied der European Commission’s High-Level Expert Group on Artificial Intelligence als Vertreter der European University Association. In einem Interview in Forschung und Lehre betont er seine Enttäuschung darüber, dass seine Vorschläge in dem Gesetzentwurf von der EU komplett ignoriert wurden. Metzinger forderte unter anderem, dass jede europäische Universität eine Professur für angewandte Ethik in der Künstlichen Intelligenz bekommen sollte, “die Veranstaltungen für Studenten aller Fächer anbietet. Diese interdisziplinären Professuren sollten Forschungsergebnisse zusammenführen, öffentliche Debatten anstoßen, als Fenster von der akademischen in die öffentliche Welt.”

    Laut der von Patrick Sahle, Universitätsprofessor für Digital Humanities, erstellten Datensammlung, gibt es mittlerweile 101 “Professuren für Digital Humanities” im deutschsprachigen Raum. Wie wird angewandte Ethik in die interdisziplinäre Forschungslandschaft der Digitalen Geisteswissenschaften integriert? Was verstehen wir unter Datenethik? Und wie unterscheidet sich dieses Konzept in Bezug auf Definitionen, wissenschaftlichen Praktiken, oder rechtlichen Regulierungen in Deutschland und den USA? 

    Das Deutsche Historische Institut Washington lädt ein zum 1. Transatlantischen Datenfeministischen Debatierclub “Datenethik: Deutschland und die USA im Vergleich.” Wir werden gemeinsam brainstormen, quizzen und uns die sieben Prinzipien des Datenfeminismus genauer anschauen. Datenfeminismus ist ein von Catherine D’Ignazio, Assistant Professor of Urban Science and Planning im Department of Urban Studies and Planning an der MIT, und Lauren F. Klein, Associate Professor in den Departments of English and Quantitative Theory and Methods an der Emory University, eingeführtes Konzept in ihrem 2020 erschienenen Werk Data Feminism. Die Autor:innen verdeutlichen darin “a new way of thinking about data science and data ethics that is informed by the ideas of intersectional feminism.” Data Feminism bietet eine prägnante Reihe intersektionaler feministischer Prinzipien, um die politische Ästhetik der Datenwissenschaften zu beleuchten. Daten können dabei helfen, den intersektionalen Feminismus als vielfältige Projekte zu kommunizieren, die Unterdrückungskräfte benennen, herausfordern und verändern und sich nicht nur mit Frauen und Gender, sondern vor allem mit Machtfragen beschäftigen. Der Club ist offen für alle, die mehr zu Datenethik und Datenfeminismus im transatlantischen Kontext erfahren möchten und wie wir diese Prinzipien in der wissenschaftlichen Praxis umsetzen können. 

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7585 Wed, 08 Sep 2021 14:35:00 +0200 Fernando Esposito: Die Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen. Chronotopos und Chronopolitik http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/fernando-esposito-die-gleichzeitigkeit-des-ungleichzeitigen-chronotopos-und-chronopolitik.html 08.09.2021, Vortrag, online Vortrag des Deutschen Historischen Instituts Rom

    Reinhart Koselleck folgend, kann Geschichte anders gedacht werden. Der Vortrag zeigt die "Zeitschichten" im Neapel der Spätaufklärung auf ebenso wie die Verungleichzeitigung des Mezzogiorno durch die Meridionalisten des späten 19. Jahrhunderts.

    8. September 2021, 17.30 Uhr

    Mittwochsvortrag im Livestream. Bitte schreiben Sie zur Anmeldung eine E-Mail an info-event(at)dhi-roma(dot)it. Anmeldeschluss ist der 7. September 2021.

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7559 Wed, 08 Sep 2021 13:35:00 +0200 Ventes, échanges, mutations... http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/ventes-echanges-mutations.html 08.09.-10.09.2021, Workshop Workshop online und vor Ort in Perpignan: Ventes, échanges, mutations...

    De la reconfiguration des maisons entre juifs et chrétiens (XIIe–XVIIe siècles)

    • Workshop Mittelalter des DHI Paris
    • 13:45 Uhr (08.09.) - 20:00 Uhr (10.09.)
    • Online und vor Ort in Perpignan

    Der von der Neuen Gallia-Germania Judaica, der Universität Perpignan in Kooperation mit dem Deutschen Historischen Institut organisierte internationale zweitägige Workshop widmet sich der Topografie mittelalterlicher jüdischer Stadtviertel.

    Anmeldung per E-Mail an: Amélie Sagasser und Imen Ben Temelliste

    Weitere Informationen finden Sie hier.

    ]]>
    news-7564 Tue, 07 Sep 2021 14:01:00 +0200 Mobile professionals and their families: The making of transnational spaces in Tokyo from a male perspective http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/mobile-professionals-and-their-families-the-making-of-transnational-spaces-in-tokyo-from-a-male-pers.html 07.09.2021, Vortrag, online Event by the DIJ Tokyo

    Mobile professionals and their families: The making of transnational spaces in Tokyo from a male perspective

    7. September 2021 / 6:30pm (JST)/11.30am (CEST)

    Sakura Yamamura, Max Planck Institute for the Study of Religious and Ethnic Diversity

    Conceiving mobile corporate professionals as part of the growing transnational migrant population is a rather novel turn in migration research. Likewise, research on their families – including their trailing spouses and third culture kids – is an emerging field. Based on interviews with 43 male transnational corporate professionals in Tokyo, this lecture paper presents their take on the effects that their marrying and starting a family had on their socio-spatial patterns within the urban space. Whereas transnational professionals have been mostly researched in their functions and practices as economic actors, this study gives a new insight into their social and socio-spatial lives from a personal and thus individual migrant’s perspective. Though relatively uncommon to take the masculine view on family and gender issues, the narratives of the working fathers and husbands still constitute a non-negligible piece of the overall picture of transnational families. Touching also upon issues of different patterns of binational/-cultural marriages, I will discuss how the extent and quality of transnational spaces transform over the life course.

    Sakura Yamamura (PhD) is a postdoctoral researcher at the Max Planck Institute for the Study of Religious and Ethnic Diversity. Building on her PhD research on transnational professionals’ socio-spatial patterns within the global city network but also within Tokyo, she is specialized in the spatiality of social and economic activities in migrant-led diversification of society or superdiversity in the urban context. She is the author of “Spatial Diversity in the Global City – Transnational Tokyo” (Palgrave Macmillan, forthcoming) and articles in the Journal of Ethnic and Migration Studies and the Oxford Handbook of Superdiversity.

    Download

    Programm

    Veranstaltungsort

    Online (Zoom)

    Anmeldung

    Registration is required via email to Nora Kottmann until September 6, 2021. Log in data will be provided after registration.

     

    ]]>
    Startseite Veranstaltungskalender
    news-7510 Mon, 06 Sep 2021 14:58:00 +0200 Faire face à la défaite (1870–1945). Soixante quinze ans d’histoire franco-allemande http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/faire-face-a-la-defaite-1870-1945-soixante-quinze-ans-dhistoire-franco-allemande.html 06.-07.09.2021, Tagung, online Die Tagung »Faire face à la défaite (1870–1945). Soixante-quinze ans d’histoire franco-allemande« fragt nach den Gemeinsamkeiten der Erfahrung der militärischen Niederlagen 1871, 1918, 1940 und 1945 aus deutsch-französischer Sicht.

    Für die Teilnahme an der Tagung können Sie sich hier anmelden: Zoom

    Das internationale Kolloquium wird organisiert vom Service Historique de la Défense (Vincennes), in Zusammenarbeit mit dem Centre Marc Bloch (Berlin), dem Centre d’Histoire »Espaces et Cultures« der Universität Auvergne (Clermont-Ferrand), dem Internationalen Forschungszentrum des Historial de la Grande Guerre und der Universität Picardie – Jules Verne (Péronne), dem Deutschen Historischen Institut (Paris) sowie dem Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr (Potsdam).

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-5555 Sun, 05 Sep 2021 09:48:00 +0200 Romkurs 2020 – Studienkurs des DHI Rom für fortgeschrittene Studenten/-innen und Doktoranden/-innen der Fächer Geschichte und Musikgeschichte http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/romkurs-2020-studienkurs-des-dhi-rom-fuer-fortgeschrittene-studenten-innen-und-doktoranden-innen-der.html 5.09.-14.09.2021, Studienkurs, DHI Rom Beachten Sie zu dieser Veranstaltung bitte auch die aktuellen Informationen des DHI Rom.

    WICHTIGER HINWEIS: Aufgrund der unsicheren Situation der durch die Corona-Pandemie bedingten Reisebeschränkungen findet der Romkurs 2020 nicht statt. Wir haben bereits das Datum für nächstes Jahr festgelegt: 5.‒14. September 2021.

    Das Deutsche Historische Institut in Rom führt jedes Jahr im Herbst für fortgeschrittene Studenten/-innen (vorzugsweise mit Bachelor-Abschluss) und Doktoranden/-innen der Fächer Geschichte und Musikgeschichte einen Studienkurs durch. Dabei geht es um die Verbindung der Geschichte Roms vom Frühen Mittelalter bis in die Zeitgeschichte mit Grundfragen beider Disziplinen.

    Vorgesehen sind: halbtags Seminar-Arbeit im Institut mit Vorträgen römischer Referenten/-innen, Kurzreferaten der Teilnehmer/-innen und der Interpretation von Texten und Plänen zu gemeinsamer Diskussion; den anderen Halbtag Arbeit vor Ort: Gang durch historische Stadtviertel, Besuch einzelner Monumente und Einrichtungen.

    Weitere Informationen finden Sie unter Punkt IV der Stipendienordnung. Die Bewerbungsfrist ist auf den 31. Mai jeden Jahres festgelegt. Die Ausschreibung erfolgt jeweils im Frühjahr und wird in unserem Bewerbungsportal freigeschaltet.

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7497 Sat, 04 Sep 2021 12:35:00 +0200 Was ist die Renaissance? Ein Dialog über nationale Vorstellungen eines internationalen Konzepts http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/was-ist-die-renaissance-ein-dialog-ueber-nationale-vorstellungen-eines-internationalen-konzepts.html 04.09.2021, Podiumsdiskussion Podiumsdiskussion am Deutschen Historischen Institut Paris

    Was ist die Renaissance? Die Assoziationen zu Petrarca oder Michelangelo sind offensichtlich. Einige italienische Humanisten behaupteten, sie würden die Literatur und Künste wiederbeleben, die während eines barbarischen »Mittelalters« untergegangen waren. Der Begriff der »Renaissance« als Epoche kam jedoch erst später auf, da er ein Produkt des 19. Jahrhunderts ist. Dieser wurde insbesondere von dem Franzosen, Jules Michelet, und dem Schweizer, Jacob Burckhardt, entwickelt. Ihre Definitionen der Renaissance in den verschiedenen Disziplinen waren erfolgreich, vor allem im Bildungswesen und in den westlichen Ländern. Die »Renaissance« wurde zu einem Schlüsselmoment der eurozentrischen Selbstdarstellung, die heute eher problematisch ist.

    Es diskutieren: Axelle Chassagnette (Lyon 2), Jean-Marie Le Gall (Paris 1 Panthéon-Sorbonne) und Thomas Maissen (DHIP).

    Mit musikalischer Begleitung durch die Sorbonne Scholars

    Die Veranstaltung des DHIP findet statt am:
    4. September 2021 um 14:00 Uhr und um 15:30 Uhr
    Eine Registrierung ist erforderlich: event(at)dhi-paris.fr


    Die Veranstaltung wird von Marais Culture +, dem Netzwerk der Kultureinrichtungen im Marais, organisiert.

    Mehr Informationen:
    Les Traversées du Marais

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7530 Wed, 01 Sep 2021 11:22:00 +0200 Benedikt Stimmer: „National-Erziehung“ als Spracherziehung? Die Sprachenpolitik der Habsburgermonarchie und Preußens in den Teilungsgebieten Polens http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/benedikt-stimmer-national-erziehung-als-spracherziehung-die-sprachenpolitik-der-habsburgermonarchie.html 01.09.2021, Kolloquium, online Das Deutsche Historische Institut Warschau lädt herzlich zum Mittwochskolloquium ein. Benedikt Stimmer wird zum Thema „'National-Erziehung'“ als Spracherziehung? Die Sprachenpolitik der Habsburgermonarchie und Preußens in den Teilungsgebieten Polens im Kontext aufklärerischer Bildungspraktiken (1772–1807/09)" referieren. Die Veranstaltung findet online über die Plattform Zoom statt. 

    Mi. 01.09.2021 | 11:00 Uhr

     

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7339 Tue, 31 Aug 2021 14:27:00 +0200 Workshop des Projekts „Euroskepsis“ http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/workshop-des-projekts-euroskepsis.html 31.08.-02.09.2021, Workshop Unter dem Titel „Europas Gegenbewegungen. Euroskeptische Verflechtungen von den Anfängen der Europäischen Integration bis heute“ schließen sich die drei Institute der Max Weber Stiftung in London, Rom und Warschau mit dem Hamburger Institut für Sozialforschung zusammen und ermöglichen so interdisziplinäre und transnationale Perspektiven auf ein europäisches Thema. Das Projekt erforscht eurokritische Stimmen seit den 1950er Jahren bis in die jüngste Vergangenheit. Denn nicht erst die Flüchtlingskrise und die Covid-19-Pandemie haben den europäischen Zusammenhalt auf eine große Probe gestellt. Vielmehr gingen die europäische Idee und die Skepsis gegenüber Europa von jeher Hand in Hand. Demensprechend ist weder ein Verständnis der Vergangenheit noch eine zukünftige Förderung von Zusammenhalt in Europa möglich, wenn nicht gleichzeitig die Skepsis gegenüber der europäischen Einigung in die Überlegungen mit einbezogen wird. 

    Die bisherige Forschung hat sich weitgehend auf die jüngere  Vergangenheit und europafeindliche politische Parteien konzentriert. Kritik an der europäischen Integration geht jedoch vielfach auf eine längere Entwicklung zurück. Dabei spielten sowohl soziale Bewegungen als auch gesellschaftliche Eliten in Verwaltung, Wirtschaft und Medien eine wichtige Rolle. Diese sprachen keineswegs immer mit einer Stimme, sondern stammten aus unterschiedlichen politischen Lagern. Sie beeinflussten den Prozess der europäischen Integration von Beginn an, entwarfen eigene, alternative Europakonzepte und schlossen Verbindungen über nationale Grenzen hinweg. Das neue  Forschungsvorhaben wird die historischen Wurzeln und die Wirkungsmacht dieser Konzepte und Zusammenschlüsse erklären.

    Als grenzüberschreitend arbeitende Forschungseinrichtung mit Instituten, Außenstellen und Projekten in insgesamt 15 Ländern ist die Max Weber Stiftung ein wichtiger Akteur in der europäischen Wissenschaftslandschaft und widmet sich in diesem neuen  Forschungsprojekt dem Thema der Kritik am europäischen Zusammenhalt. Das Forschungsvorhaben wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit rund 1,5 Millionen Euro gefördert und nimmt seine Arbeit zum 1. April 2021 auf.

    Der erste Workshop des Projekts „Euroskepsis“ ist eine Kooperation der Deutschen Historischen Institute in Warschau, Rom und London sowie dem Hamburger Institut für Sozialforschung.

    ]]>
    Startseite Veranstaltungskalender
    news-7560 Fri, 27 Aug 2021 13:42:00 +0200 Die italienische Stadtkommune. Akteure – Artefakte – Abläufe/I Comuni cittadini italiani. Protagonisti – artefatti – processi http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/die-italienische-stadtkommune-akteure-artefakte-ablaeufei-comuni-cittadini-italiani-protagonisti-art.html 27.08.-28.08.2021, Tagung, online Internationale Tagung der RWTH Aachen University in Kooperation mit dem Deutschen Historischen Institut in Rom, gefördert durch die DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft).

    Livestream (Zoom)

    Download Programm (PDF, 336 KB)

    Koordination und Kontakt: Giuseppe Cusa (RWTH Aachen University)

    Per E-Mail an kommune(at)histinst.rwth-aachen.de können sich Interessierte registrieren, um die notwendigen Zugangsdaten zu erhalten.

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7481 Sat, 07 Aug 2021 12:08:00 +0200 The Re-invention of Traditions in the Middle East http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/the-re-invention-of-traditions-in-the-middle-east.html 07.-09.08.2021, Panel, online I U A E S International Union of Anthropological and Ethnological Sciences Commission on the Middle East in cooperation with Orient-Institut Istanbul

    • via Zoom, August 7-9, 2021 (Zoom link and password will be sent in late July)

    The Re-invention of Traditions in the Middle East

    Chair of the Commission: Dr Soheila Shahshahani Executive
    Secretary of the Commission: Dr Farniyaz Zaker
    TechnicalHosting: Dr. Katja Rieck

    Panels:

    1. Is Patriarchy in Crisis in the Middle East? (chair: Soraya Tremayne)
    2. Educational Perspective on Immigration in the Middle East (chair: Esther Hertzog)
    3. Is there a Middle Eastern Body? (chair: Claudia Liebelt, Melike Sahinol)
    4. Economic Anthropology (chair: Husain Ilahian)
    5. Religious Rituals’ Reflection of Current Social Conditions in the Middle East (chair: Ingvild Flaskerud)
    6. Eyebrows and Eyelashes in the Middle East (chair: Christian Bromberger)
    7. NGO’s or another face of nations in the Middle East
    8. Research in Progress (chair: Soheila Shahshahani)
    9. Ethno-History of the Middle East: Accounts of Pandemic (chair: Fakhri Haghani)
    10. Visual Anthropology and Film Projection (chair: Mina Rad)
    11. Re-articulation of Tradition: Discourse Shift, Cultural Change and Politics (chair: Mehrdad Arabestani)
    12. Environment including animals in the area

    Further information and the program can be found here.

    ]]>
    Startseite Veranstaltungskalender
    news-7425 Tue, 13 Jul 2021 14:44:00 +0200 Michael North (Greifswald): Die Ostsee: literarische Konstruktionen einer Region http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/michael-north-greifswald-die-ostsee-literarische-konstruktionen-einer-region.html 13.07.2021, Vortrag Di. 13.07.2021 | 16:00 Uhr

    Das DHI Warschau lädt herzlich zum Sommervortrag ein, der im Rahmen des Thomas-Mann-Festivals in Nida stattfindet. Michael North, Professor für Allgemeine Geschichte der Neuzeit an der Universität Greifswald referiert zu literarischen Konstruktionen der Ostseeregion.

    Der Vortrag ist Teil er Reihe Montagsvorträge unserer Außenstelle Vilnius und findet ausnahmsweise am Mittwoch, dem 14. Juli statt. Vortragsort ist Nida.

    ]]>
    news-7483 Thu, 08 Jul 2021 12:29:00 +0200 To Whom Does the Museum Belong? http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/to-whom-does-the-museum-belong.html 08.07.2021, Podiumsdiskussion To Whom Does the Museum Belong?

    Joachim-Lelewel-Gespräch

    Podiumsdiskussion of the Deutsches Historisches Institut Warschau

    Do. 08.07.2021 | 13:00 -
    Do. 08.07.2021 | 15:00 Uhr

    Dr. Zofia Wóycicka
    Warschau

    In recent years, the International Council of Museum (ICOM) has been working intensively on a new definition of a museum. As stated in the recommendations submitted by the Standing Committee for Museum Definition to the Executive Board of the ICOM, in museums “the expectations for influence, participation and direct involvement are growing amongst constituents. […] Across the world museums are experimenting with expanding their realms and methods to include and support new paradigms of public participation, in a positive, productive tension between being both an expert institution and a community platform.” These developments, the Committee postulates, have to find expression in a new definition of museums. Whatever the final wording of the new definition will be, the cited document is a manifestation of wider efforts to make museums more democratic, inclusive and participatory. But what does that mean in praxis? Do museums come up to these expectations? What obstacles do they encounter when trying to reach these goals?

    The question is manifold. On the one hand, it is the issue of the relations between museums and their sponsors, including notably state and local authorities. In Poland this question became acute after the then newly elected national-conservative PiS government conducted a „hostile takeover“ of a number of Polish museums, including most prominently the Museum of the Second World War in Gdańsk (2017). However, this was only the end-result of a long-lasting malaise of the Polish cultural policy, which in the recent decades failed to establish a system, which would ensure public museums a greater scientific autonomy and independence from current politics. However, the problem is much more widespread. In Germany the big struggle on how to ensure museums a democratic legitimacy and scientific autonomy at the same time started already in the 1980s/90s as a reaction to new politics of remembrance under Helmut Kohl. However, the solutions elaborated back then are still a subject to disputes and controversies. Problems with dependencies between museums and public and private donors occur also elsewhere. E.g. the newly re-opened Royal Museum of Central Africa (RMCA) in Tervuren was co-sponsored by Umicore, a Belgian mining company, that operated in Congo since the early 20th century. Critics claim that this fact resulted in the at times unclear stance the new exhibition takes towards the role Belgians played in this region. 

    Another important issue is the relation of museums with other agents of memory, including foremost the source communities. Good examples of such community involvement are the intense but often strain relations between the African diasporas in Belgium and the Royal Museum of Central Africa in Tervuren, or between the Buchenwald Memorial Museum and the former prisoners of Nazi and Stalinist camps. How to empower memory groups, local communities and other agents not compromising on the museum’s professional autonomy? Who is and who is not entitled to participate in the negotiation process and how to structure it? How to mediate between these groups with their, often contradictory expectations towards the museum? What are the conflicts, which use to occur? What good practices were elaborated until now?

     

    Discussants:

    1)     Günter Morsch, historian, long-time director of the Sachesenhausen Memorial Museum

    2)     Piotr Maciej Majewski, historian, former deputy director of the Museum of the Second World War in Gdańsk

    3)     Anne Wetsi Mpoma, art historian, activist, journalist, curator, member of the group of experts appointed by representatives of the to African diasporas to consult the Royal Museum for Central Africa

    4)     Dwandalyn Reece, curator of music and performing arts at the Smithsonian Institution’s National Museum of African American History and Culture

     

    The discussion will be moderated by: Zofia Wóycicka (German Historical Institute Warsaw).

    The organization of the discussion will be financed by the German Historical Institute Warsaw. The event would be at the same time part of a series of events held regularly by the GIH titled Lelewel-Talks.

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7336 Mon, 05 Jul 2021 12:16:00 +0200 Memory Studies Association Annual Conference “Convergences” Tagung http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/memory-studies-association-annual-conference-convergences-tagung.html 05.-09.07.2021, Tagung Mo. 05.07.2021 | 10:00 -
    Fr. 09.07.2021 | 18:00 Uhr

    Dr. Zofia Wóycicka
    PD Dr. Magdalena Saryusz-Wolska
    Warschau

    Vortragende:
    Marek Cichocki (Natolin European Centre, Warschau)
    Ewa Domańska (Adam Mickiewicz Universität Posen, Stanford University)
    Olivette Otele (University of Bristol)
    Emilie Pine (University College Dublin)
    Michael Rothberg (University of California Los Angeles)

    Organisatoren:
    Universität Warschau
    European Network Remembrance and Solidarity
    DHI Warschau

    Veranstaltungsorte:
    Universität Warschau & online

    Informationen:

    msaconferencewarsaw.dryfta.com

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7424 Thu, 01 Jul 2021 14:32:00 +0200 Kriegsgefangenschaft Russische und sowjetische Erfahrungen im 20. Jahrhundert http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/kriegsgefangenschaft-russische-und-sowjetische-erfahrungen-im-20-jahrhundert.html 01.07.-02-07.2021, Konferenz, online ONLINE: Kriegsgefangenschaft Russische und sowjetische Erfahrungen im 20. Jahrhundert

    Eine Anmeldung ist erforderlich unter dem Link

    Organisation:
    Universität Heidelberg, Tanja Penter, Deutsches Historisches Institut Moskau und Volksbund deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. im Rahmen des Projekts „Sowjetische und deutsche Kriegsgefangene und Internierte“

    Konferenzsprachen: Deutsch und Russisch (mit Simultanübersetzung).

    Zeitzonen
    Alle Zeitangaben sind MEZ, Heidelberg
    Moskau: + 1 Stunde

    ]]>
    news-7485 Tue, 29 Jun 2021 12:48:00 +0200 Tanika Sarkar (New Delhi): The Past in the Present: Historical Pedagogy of Hindu Nationalism in India http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/tanika-sarkar-new-delhi-the-past-in-the-present-historical-pedagogy-of-hindu-nationalism-in-india.html 29.06.2021, Vortrag, online 29 June (5.30pm)

    German Historical Institute London Lecture

    Tanika Sarkar (New Delhi)
    ‘The Past in the Present: Historical Pedagogy of Hindu Nationalism in India’

    This lecture discusses the historical pedagogy of the Rashtriya Swayamsevak Sangh (‘National Volunteer Organisation’), which is the ideological inspiration behind India’s Bharatiya Janata Party (BJP). The BJP has been continuously in power for the last seven years. Together, the two movements are interrelated parts of an intricate organizational apparatus which has innumerable affiliates all over the country. A particular version of Indian history has long been a core part of their propaganda machinery, and their vast range of formal and informal educational institutions propagate identical historical lessons. After a brief overview of the cardinal tenets of this history, this talk focuses on the methods of dissemination which have captured the popular discourse to a large extent and have predisposed significant sections of the electorate towards the BJP. The conclusion will highlight how and why this version of history has proved so successful in dislodging far more credible and compelling alternatives. 

    Tanika Sarkar is Emeritus Professor of History at Jawaharlal Nehru University, New Delhi. Her work investigates questions of religion, gender, and politics in both colonial and post-colonial South Asia, with a particular focus on women and the role of the Hindu Right. Her most recent book is Hindu Nationalism in India (2021).

    To register for this event, please follow this Zoom registration link.

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7437 Tue, 29 Jun 2021 11:13:00 +0200 Wolfgang Schmidt: Persönliche Diplomatie in der Ostpolitik. Willy Brandts Beziehungen mit Leonid Brezhnev und Michail Gorbachev 1970-1992 http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/wolfgang-schmidt-persoenliche-diplomatie-in-der-ostpolitik-willy-brandts-beziehungen-mit-leonid-brez.html 29.06.2021, Vortrag, online Verantaltung des Deutschen Historischen Instituts Moskau

    Vortrag von Wolfgang Schmidt (Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftungim Rahmen der Wanderausstellung der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung: "Willy Brandt 1913–1992. Ein Leben für Freiheit, Frieden und Versöhnung zwischen den Völkern" in Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Friedrich-Ebert-Stiftung

    Arbeitssprache: Deutsch und Russisch (mit Simultanüberstzung)

    Zum Abschluss der Vortragsreihe, die das Deutsche Historische Institut Moskau in Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung, der Friedrich-Ebert-Stiftung und der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung ausrichtet, widmet sich Wolfgang Schmidt (Berlin) den direkten Kontakten und dem politischen Austausch, den Willy Brandt als Bundeskanzler sowie als Vorsitzender bzw. Ehrenvorsitzender der SPD mit den sowjetischen Generalsekretären Leonid Brezhnev und Michail Gorbachev pflegte.

    Welche Bedeutung hatten diese besonderen persönlichen Beziehungen für das (west-)deutsch-sowjetische Verhältnis vom Moskauer Vertrag bis zur Wiedervereinigung Deutschlands und dem Zerfall der Sowjetunion? Wie schätzten sich die Akteure wechselseitig ein und wie bauten sie Vertrauen zueinander auf? Welche Inhalte erörterte Brandt mit Brezhnev und Gorbachev und wie stark beeinflussten sie sich dabei jeweils in ihrem Denken und Handeln?

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-5554 Fri, 25 Jun 2021 14:03:00 +0200 Atelier Numérique in Paris am Deutschen Forum für Kunstgeschichte http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/atelier-numerique-in-paris-am-deutschen-forum-fuer-kunstgeschichte.html 25.06.2021, Workshop, Virtueller Hackathon via Zoom Das DFK Paris bietet eine Station der Veranstaltungsreihe: Virtuelle Reise, DH an der Max Weber Stiftung (MWS) im Rahmen der vDHd 2021

    Das DFK Paris lädt ein in sein Atelier Numérique, um gemeinsam mit allen Teilnehmer:innen spielerisch mit verschiedenen Daten aus der eigenen Forschung des Hauses zu experimentieren und dabei jeweils auch nach Interesse Datensammlungen, Tools und Projekte der frankophonen digitalen Kunstgeschichte einzubeziehen. Das Atelier stellt Daten, Informationen, Gesprächspartner:innen und gibt Anregungen für mögliche Experimente. Das Atelier ist ein Ort, an dem zusammen experimentiert und frei gestaltet wird. Spezifische fachliche Vorkenntnisse sind ebensowenig Voraussetzung wie Programmierkenntnisse. Input aus allen Bereichen der Digital Humanities und der Kultur- und Geisteswissenschaften sowie von allen Abschnitten im Studium und Berufsleben ist sehr willkommen. 

    Aber warum öffnen wir dieses Atelier? 

    Forschungsdaten sind ein neues Thema in den Geistes- und Kulturwissenschaften. Für viele Disziplinen und so auch die Kunstgeschichte entstehen erst die notwendigen Infrastrukturen, werden Standards gefunden, Vorgehensweisen erprobt und öffentliche Verzeichnisse von Daten angelegt. Noch ist es daher gar nicht einfach, passende Daten zu finden und vielfach werden Schnittstellen und Repositorien noch kaum angefragt, weil sie z.B. auf den Seiten der Anbieter wenig sichtbar abgelegt sind, keine mehrsprachigen Dokumentationen vorliegen und ähnliches. Seit einigen Jahren bemüht sich das DFK Paris seine Forschungsdaten und -software besser zugänglich zu machen. Was mit einem Github-Repositorium begann entwickelt sich nun zu einem Workflow, der die Anreicherung mit Normdaten, die Ablage und umfangreiche Auszeichnung mit Metadaten in fachwissenschaftlichen Repositorien und zukünftig ihre Visualisierung auf den Seiten des DFK Paris umfasst. Mit dem Atelier Numérique im Rahmen der gemeinsamen Reise möchten wir nun zur Nutzung unserer Daten einladen und dabei vorstellen, was es an interessanten Angeboten unserer französischen Partner gibt, mit denen man z.B. ein Mix&Match der Daten machen kann.

    in Kooperation mit dem Arbeitskreis Digital Humanities, Max Weber Stiftung

    Website der vDHd2021 https://vdhd2021.hypotheses.org/

    Programm der Veranstaltungsreihe des Arbeitskreises Digital Humanities, Max Weber Stiftung, im Rahmen der vDHd2021 https://vdhd2021.hypotheses.org/207

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7482 Fri, 25 Jun 2021 12:19:00 +0200 Technology & Society in Japan and Beyond http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/technology-society-in-japan-and-beyond.html 25.06.2021, Workshop, online 25. Juni 2021 / 16-19.45h (JST), 9-12.45 (CEST)

    Workshop of the Research Initiative
    Technology & Society in Japan and Beyond‘

    Freie Universität Berin and Deutsches Institut für Japanstudien in Tokyo

    Technical artefacts, technologies and infrastructures are shaping our everyday life in manifold ways. At the same time, their development, promotion and/or rejection is influenced by cultural patterns, ethical principles, social values as well as power relations. Thus, their study can be perceived as a promising starting-point for transdisciplinary and intercultural queries for research on intersections between Science, Technology and Society. In this workshop, we bring together scholars who share an interest in the analysis of co-construction processes of technology and society in Japan and beyond. What kind of visions exist in relation to autonomous driving in Japan? How can visions of technology-assisted care be co-created in Germany? What differences can be found in intercultural comparisons of AI ethics between the UK and Japan? What are success factors for co-creation approaches to transform social systems in Japanese municipalities? Moreover, which models or ideas of „participation“ in development exist? Our research initiative aims at fostering a network of scholars of Japanese Studies and those from other disciplines with interest in methodologies and comparative research across different countries on topics such as medical technologies and care robotics, digital transformation and AI, mobility and autonomous driving, to mention a few. Furthermore, it strives to broaden linkages between the Japanese and the European research community of Science, Technology and Society and beyond.

    Organisers  

    Dr. Susanne Brucksch, German Institute for Japanese Studies (DIJ), Tokyo, Japan

    Dr. Cosima Wagner, Freie Universität Berlin, Germany

     

    Further information and the program can be found here.

    ]]>
    Startseite Veranstaltungskalender
    news-7380 Thu, 24 Jun 2021 12:00:00 +0200 Frank Bajohr (Munich): Holocaust Research: Achievements, Changes, Problems, and Challenges http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/frank-bajohr-munich-holocaust-research-achievements-changes-problems-and-challenges.html 24.06.2021, Vortrag, online GHI London Joint Lecture

    Modern German History Seminar, Institute of Historical Research, University of London

    The last two and a half decades have seen a veritable boom in Holocaust research. This development coincided with a range of new research trends, perspectives, and approaches, which are markedly different from those that guided the pioneering work of scholars in the postwar years. The lecture discusses some of these new trends in detail, but also addresses problems and challenges like the ritualization of memory and nationalist functionalization of the Holocaust.

    To register for this event, please follow this Zoom registration link.

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7469 Thu, 24 Jun 2021 10:52:00 +0200 Digital Humanities in Ottoman and Turkish Studies: Initiatives, Projects, and Online Resources http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/digital-humanities-in-ottoman-and-turkish-studies-initiatives-projects-and-online-resources.html 24.06.2021, Event, online Digital Humanities in Ottoman and Turkish Studies: Initiatives, Projects, and Online Resources

    June 24, 20:00 – 22:00 (Turkish time, GMT+3)

    An online event organized by the

    Orient-Institut Istanbul (OII) and Digital Ottoman Studies (DOS)

    Prior registration will be necessary

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-5456 Tue, 22 Jun 2021 13:28:00 +0200 Workshop: Neue Ansätze zur Geschichte der Suvalkija http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/workshop-neue-ansaetze-zur-geschichte-der-suvalkija.html 22.06.-23.06.2021, Tagung, Vilnius Beachten Sie zu dieser Veranstaltung bitte auch die aktuellen Informationen des DHI Warschau.

    Di. 22.06.2021 | 10:00 -
    Mi. 23.06.2021 | 17:00 Uhr

    Dr. Gintarė Malinauskaitė
    Prof. Dr. Ruth Leiserowitz

    Die Geschichte der Suvalkija (auch litauisch: Sūduva oder Užnemunė, polnisch: Suwalszczyzna), eine der ethnographischen Regionen Litauens und Polens hat in den letzten Jahrzehnten wenig Aufmerksamkeit in der historischen und kulturhistorischen Forschung erfahren. Gründe dafür sind u. a., dass die historische Region 1920 zwischen Litauen und Polen geteilt wurde und zahlreiche Dokumente teilweise in litauischen, teilweise in polnischen Archiven, bzw. auch in Minsk aufbewahrt werden.

    1795 besetzte Preußen bei der Dritten Teilung Polens diese Region. Nach dem Tilsiter Frieden (1807) ging sie in den Bestand des Herzogtums Warschau ein. Obwohl die preußische und die napoleonische Phase nur kurzen Bestand hatten, wirkten sie sich gerade in gesetzgeberischen, wirtschaftlichen und kulturellen Bereichen nachhaltig aus. Die Einwohnerschaft der Region bestand neben Litauern und Polen auch aus zahlreichen Deutschen und Juden. Auch wies sie Ende des 19. Jahrhunderts einen recht hohen Alphabetisierungsgrad auf. Während der Verhandlungen zwischen Hitler und Stalin im Spätsommer 1939 spielte ein Teil der Region, das Suwałki-Dreieck oder der Suwałki-Zipfel, ebenfalls eine Rolle. Das Territorium wurde im November 1939 dem preußischen Regierungsbezirk Gumbinnen angeschlossen. Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte die historische Region teilweise zum Bestand der Litauischen SSR, teilweise zur Volksrepublik Polen. Die strikte Abschottung der UdSSR verhinderte eine gemeinsame Erforschung der Regionalgeschichte.

    Viele Regionalmuseen sowohl in Litauen als auch in Polen befassen sich heute aktiv mit historischen und kulturhistorischen Fragen zu dieser Region. Ebenfalls existieren Forschungen zu unterschiedlichen ethnischen Gruppen. Ein für Herbst 2020 geplanter Workshop soll erstmals Vertreter der Forschung versammeln und Projekte, Forschungsvorhaben sowie Perspektiven diskutieren.

    Hier geht es zum Call for Papers

    Veranstaltungsflyer

    Für weitere Informationen zur Tagung klicken Sie hier.

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7464 Mon, 21 Jun 2021 10:05:00 +0200 „Vergesst uns nicht…“ http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/vergesst-uns-nicht.html 21.06.2021, Podiumsdiskussion, online ONLINE: „Vergesst uns nicht…“

    Präsentation des Films mit Video-Rundgang durch die Wanderausstellung zur Geschichte der Vernichtung der vergessenen Opfergruppen im nördlichen Kaukasus (Südrussland), zu diesen gehörten auch Menschen mit geistigen und körperlichen Behinderungen sowie jüdische Ärztinnen und Ärzte. An der anschließenden Podiumsdiskussion nehmen teil:

    Arbeitssprachen: Deutsch und Russisch mit Simultanübersetzung 

    Diese Veranstaltung wird live auf YouTube über den Kanal des DHI Moskau zweisprachig gestreamt: 

    DE: https://youtu.be/7UZTSiQEDFw 
    RU: https://youtu.be/b5CsspzUgGs 

    Die Wanderausstellung „Vergesst uns nicht…“ erzählt von der Vernichtung der vergessenen Opfergruppen im nördlichen Kaukasus (Südrussland) während des Zweiten Weltkriegs, zu denen auch Menschen mit geistigen und körperlichen Behinderungen sowie jüdische Ärztinnen und Ärzte gehörten. Das Projekt wurde von der deutschen Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“, dem Verein der Freunde und Förderer des Zentrums für Antisemitismusforschung (TU Berlin), der Allrussischen Gesellschaft zum Schutz von Denkmälern der Geschichte und Kultur (Regionalabteilung Rostow-am-Don), sowie dem Deutsch-Russischen Museum Berlin-Karlshorst gefördert.

    Die 17 Tafeln der Ausstellung werden von einer russisch-deutschen Webseite begleitet. Zur Entwicklung der Ausstellung haben 14 verschiedene russische Institutionen – darunter lokale Nervenkliniken, Archive, Museen und Bibliotheken – mit Dokumenten und Fotos beigetragen und sind in diesem Zuge schließlich Partner der Ausstellung geworden. Nach ihrer Eröffnung im Dezember 2018 in Rostow-am-Don bis Juni 2021 wurde die Wanderausstellung an mehr als 25 verschiedenen Orten Russlands gezeigt und von über 40.000 Personen besucht.

    Anfang 2021 wurde ein Film mit Video-Rundgang produziert, der auf dem YouTube-Kanal des Projekts zu sehen ist und eine wichtige Ergänzung und Erklärung der Stände darstellt. Es ist nun möglich, sich überall auf der Welt über die Nazi-Verbrechen an diesen Gruppen von Bürgern zu informieren. Der Film ist in russischer Sprache aufgenommen und mit deutschen und englischen Untertiteln versehen.

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7484 Fri, 18 Jun 2021 12:36:00 +0200 Dimensionen eines Verbrechens. Sowjetische Kriegsgefangene im Zweiten Weltkrieg http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/dimensionen-eines-verbrechens-sowjetische-kriegsgefangene-im-zweiten-weltkrieg.html 18.06.2021, Ausstellungseröffnung Ausstellungseröffnung

    Dimensionen eines Verbrechens. Sowjetische Kriegsgefangene im Zweiten Weltkrieg

    • 18.06.2021
    • Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst Zwieseler Straße 4
    • Esther Meier

    Die Ausstellung ist zweisprachig: deutsch/englisch.

    Der Katalog, der neben den Inhalten der Ausstellung auch kurze Essays enthalten wird, wird zusätzlich in deutsch-russischer Übersetzung vorliegen. Hier könnten Sie den Katalog bereits vorbestellen.

    Kooperationspartner: Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst, Deutsches Historisches Institut Moskau, KZ-Gedenkstätte Flossenbürg, Stiftung Niedersächsische Gedenkstätten, Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

    Anlässlich des 80. Jahrestages des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion thematisiert das Deutsch-Russische Museum Berlin Karlshorst in Kooperation mit dem Deutschen Historischen Institut Moskau, der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg, der Stiftung Niedersächsische Gedenkstätten und dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge die vielfältigen Schicksalswege der sowjetischen Kriegsgefangenen. Die Ausstellung wird durch den Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier eröffnet.

    ­­
    Gefördert durch die Kooperationspartner sowie: Auswärtiges Amt, Bundesbeauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien


    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7470 Fri, 18 Jun 2021 11:05:00 +0200 Félicia Atkinson & David Toop. Résonances et polyphonie / Resonance and Polyphony http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/felicia-atkinson-david-toop-resonances-et-polyphonie-resonance-and-polyphony.html 18.06.2021, Workshop Fourth workshop of the seminar “Exhibiting Polyphony” with the artist Félicia Atkinson and the musician, writer and curator David Toop

    an event at the DFK Paris

    With the artist Félicia Atkinson and the musician, writer and curator David Toop we will examine the requirements of the exhibition of sound works, the curatorial choices that they prompt as well as the difficulties and potentialities that relate to the reverberation of sound in the exhibition space. We will also discuss the way in which resonances can be created between works, or within a work and how these echo one another. How can a sound, whether present or past, audible or unheard, refer to another? How can these resonances be made perceptible in the exhibition of polyphonic works and practices?

    The session will take place at the German Center for Art History, 45 rue des Petits-Champs, 75001 Paris. Students and researcher are invited to take part via Zoom. The session will be broadcasted by ∏-node, experimental platform for the development of an hybrid web/FM/DAB+ radio format (https://p-node.org). To take part to the session via Zoom et access the reader, please send a message to marnoux(at)dfk-paris.org or anne.zeitz(at)univ-rennes2.fr.

    Du 18.06.2021, 14:00 - 17:00 h

    Langue de l'événement: Français, Anglais

    Emplacement: DFK Paris & Zoom

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7287 Thu, 17 Jun 2021 14:12:00 +0200 Understanding Childhood and Construction of National Identities in Central and Eastern Europe from 18th Century until the Beginning of the Second World War http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/understanding-childhood-and-construction-of-national-identities-in-central-and-eastern-europe-from-1.html 17.06-18.06.2021, Tagung Understanding Childhood and Construction of National Identities in Central and Eastern Europe from 18th Century until the Beginning of the Second World War

    Tagung des Deutschen Historischen Instituts Warschau

    Do. 17.06.2021 | 10:00 -
    Fr. 18.06.2021 | 18:00 Uhr

    Dr. Gintarė Malinauskaitė
    Vilnius

    The notion of childhood is a socio-historical construction, as it is might be seen differently not only in various cultures but also experienced differently within the same society. Even the definition of who is a child has changed over time, revealing fluctuations of childhood periodization. Therefore, the understanding of childhood is always in the process and its notion might be constantly shifting. French historian Philippe Ariès designated the birth of modern conception of childhood in Western countries in the long eighteenth century, even though he was criticized for overseeing many sources revealing the perceptions of childhood in medieval society. In this period, children commenced to be separated from the adults and were gradually turned into the objects of new state policies. Nevertheless, it was only in the nineteenth century when childhood became universalized and was inscribed as an important element in the development of nation states and their future. Consequently, children had to be socialized not only within the context of their families and communities, but they had likewise to become part of a national narrative.

    Nonetheless, the majority of scholarly research related to the childhood and its history in this period focuses on Western European countries, while the childhood and children experiences in Central and Eastern Europe remain a largely underinvestigated topic. To better illuminate this issue, this conference aims to assemble scholars, who work on the history of childhood in Central and Eastern Europe, to present their current research findings in this field. Through the inclusion of the category of childhood this conference seeks to offer new insights into different historical events and processes in these countries. We welcome papers that analyze how the representations of childhood have manifested in the construction of national identities in this region from 18th century until the beginning of the Second World War. The conference will particularly welcome researchers who currently study the history of childhood within larger imperial frameworks, comprising of different nations and national identities. For example, analyzing such questions: How have the notion of childhood and children experiences differed in the Tsarist, Austro-Hungarian and Prussian empires? How were these different identities and loyalties expressed through the notion of childhood? How was the childhood constructed in such complexed cultural and social contexts? 

    The conference will be organized by:

    Dr. Gintarė Malinauskaitė (Branch Office Vilnius of the German Historical Institute Warsaw)

    Location and date: Vilnius, 17-18 June 2021

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7326 Thu, 17 Jun 2021 13:29:00 +0200 The Materiality of everyday religiosity: historical and contemporary dynamics in Turkey and Iran http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/the-materiality-of-everyday-religiosity-historical-and-contemporary-dynamics-in-turkey-and-iran.html 17.-20.06.2021, Tagung Eine Tagung des OI Istanbul.

    Weiterführende  Informationen finden Sie in Kürze hier.

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7283 Thu, 17 Jun 2021 12:57:00 +0200 Angelika Schaser (Hamburg): Menschenrechte und Minderheiten vom 19. Jahrhundert bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/angelika-schaser-hamburg-menschenrechte-und-minderheiten-vom-19-jahrhundert-bis-zum-ausbruch-des-zwe.html 17.06.2021, Vortrag Vortrag im Rahmen der Reihe »Les jeudis de l’Institut historique allemand« des Deutschen Historischen Instituts Paris.

    Angelika Schaser (Universität Hamburg), Menschenrechte und Minderheiten vom 19. Jahrhundert bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs

    Kommentar: Valentine Zuber (EPHE)

    Vortrag mit Simultanübersetzung (Deutsch/Französisch).

    Die Vortragsreihe »Les jeudis de l’Institut historique allemand«, zielt darauf ab, aktuelle wissenschaftliche Debatten und Kontroversen in einem kritischen Dialog aufzugreifen und Wissenshorizonte über fachliche, geografische, sprachliche oder methodische Grenzen hinaus zu erweitern.

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7407 Thu, 17 Jun 2021 11:58:00 +0200 Text Mining with Voyant Tools http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/text-mining-with-voyant-tools.html 17.06.2021, Workshop Event of the GHI Washington: Text Mining with Voyant Tools

    Jun 17, 2021  | 10am ET

    DH@GHI Workshop | Speaker: Jana Keck (Research Fellow in Digital History, German Historical Institute Washington)

    This workshop is an introduction to text analysis with “Voyant Tools,” which is a web-based text reading and analysis environment. It is a scholarly project that is designed to facilitate reading and interpretive practices for digital humanities students and scholars as well as for the general public. In this workshop, participants will learn basic concepts of text analysis (text mining and visualization) and develop critical awareness of Voyant Tools’ functionality and value as a potential research tool.

    If you have questions and want the link for the event, please contact Jana Keck (keck(at)ghi-dc.org).

    ]]>
    news-7335 Thu, 17 Jun 2021 11:43:00 +0200 Prof. Dr. Herrman Wentker (Institut für Zeitgeschichte): Eingeengt zwischen Moskau und Bonn: Die DDR, die Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/prof-dr-herrman-wentker-institut-fuer-zeitgeschichte-eingeengt-zwischen-moskau-und-bonn-die-ddr-die.html 17.06.2021, Vortrag, online Eine Veranstaltung des DHI Moskau

    Vortrag von Prof. Dr. Herrman Wentker (Institut für Zeitgeschichteim Rahmen der Wanderausstellung der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung: "Willy Brandt 1913–1992. Ein Leben für Freiheit, Frieden und Versöhnung zwischen den Völkern" in Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Friedrich-Ebert-Stiftung

    Arbeitssprache: Deutsch und Russisch (mit Simultanüberstzung)

    Als die Bundesregierung im Rahmen der Neuen Ostpolitik die Initiative ergriff, um durch eine Annäherung an die Sowjetunion langfristig einen Wandel des innerdeutschen Verhältnisses zu erreichen, war Ost-Berlin darauf bedacht, im Zuge der Öffnung nach Westen die völkerrechtliche Anerkennung durch Bonn zu erhalten. Sie musste sich jedoch nur mit einer staatlichen Anerkennung zufrieden geben, sondern sich eine Feinsteuerung durch Moskau gefallen lassen – und das über den Abschluss des Moskauer Vertrages hinaus bis zum Erreichen eines deutsch-deutschen Modus Vivendi im Grundlagenvertrag von 1972. In den folgenden Jahren bis 1989 konnte die DDR zwar bisweilen ihren Handlungsspielraum im Dreieck Bonn-Ost-Berlin-Moskau erhöhen; tendenziell hatte die Bundesrepublik auch in dieser Zeit für die Sowjetunion ein höheres Gewicht als die DDR.

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7385 Wed, 16 Jun 2021 12:26:00 +0200 Von internationaler Solidarität über Soft Power zur Wissenschaftsdiplomatie – gibt es eine Kontinuität vom Kalten Krieg bis heute? http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/von-internationaler-solidaritaet-zur-wissenschaftsdiplomatie-birgit-schaebler-im-gespraech-mit-matth.html 16.06.2021, Podiumsdiskussion Im größeren politischen Rahmen stellt sich die Frage nach der Relevanz und Wirkmächtigkeit von „Wissensbeziehungen“, dem Kernthema des Forschungsprojekts, in der Weltpolitik.

    Haben „Wissensbeziehungen“ – also Beziehungen, wie sie durch Stipendien, Auslandsjahre, internationalen Studierendenaustausch gestiftet werden – politische Relevanz? Über die Zeit betrachtet: Kann man eine Kontinuität vom Kalten Krieg bis heute feststellen, also von internationaler Solidarität, über Soft Power zur Wissenschaftsdiplomatie?

    Podium:

    • Gabriele Krone-Schmalz, Journalistin, Publizistin, ehemalige ARD-Korrespondentin in der UdSSR und Russland, Professorin für Fernsehen und Journalistik an der University of Applied Sciences Europe in Iserlohn.
    • Matthias Platzeck, Vorsitzender des Deutsch-Russischen Forums, ehemaliger SPD-Vorsitzender und Ministerpräsident Brandenburgs
    • Zaur Gasimov, Mitglied des Forschungsprojekts und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung für Osteuropäische Geschichte der Universität Bonn

    Moderation und Projektvorstellung:

    • Prof. Dr. Birgit Schäbler, Leiterin des Forschungsprojekts, Direktorin des Orient-Institut Beirut

        

    Wo:
    Kino Babylon, Rosa-Luxemburg-Straße 30, 10178 Berlin 

    und im Live-Streaming auf YouTube

    Wann:
    16. Juni 2021, 19:00 Uhr

    Der Eintritt ist frei.

    Eine Podiumsdiskussion des Orient-Instituts Beirut im Rahmen der Veranstaltungsreihe
    "Von Kairo nach Karl-Marx-Stadt: Studieren im Kalten Krieg" 
    www.orient-institut.org/events/event-details/von-kairo-nach-karl-marx-stadt-studieren-im-kalten-krieg/ 

    ]]>
    Startseite Veranstaltungskalender
    news-7438 Wed, 16 Jun 2021 11:24:00 +0200 Die Tragödie der Kriegsgefangenschaft. Die Suche nach personenbezogenen Informationen zu sowjetischen Kriegsgefangenen des Zweiten Weltkriegs im aktuellen Kontext http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/die-tragoedie-der-kriegsgefangenschaft-die-suche-nach-personenbezogenen-informationen-zu-sowjetische.html 16.06.2021, Podiumsdiskussion, online Veranstaltung des Deutschen Historischen Instituts Moskau

    Die Podiumsdiskussion im Rahmen des Projekts „Sowjetische und deutsche Kriegsgefangene und Internierte“ widmet sich der Bedeutung von Archiven für die Klärung der Schicksale sowjetischer Kriegsgefangener.

    Arbeitssprachen: Deutsch und Russisch mit Simultanübersetzung

    Live-Streaming (DE):  https://youtu.be/68IyDsS1ZS8

    Live-Streaming (RU): https://youtu.be/udcGRxRRxmQ

     

     

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7366 Tue, 15 Jun 2021 11:17:00 +0200 Barbara Manthe (Bielefeld):Writing a History of Right-Wing Terrorism in Post-WWII Germany: Chances, Challenges, and the Need for New Narratives http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/barbara-manthe-bielefeldwriting-a-history-of-right-wing-terrorism-in-post-wwii-germany-chances-chall.html 15.06.2021, Vortrag, online Lecture at the GHI London

    Although right-wing terrorism has been a highly relevant issue to German society in recent years, there is still surprisingly little knowledge about its history. This observation applies not only to the general public and the media, but also to historians, who have only recently begun to fill this gap. This lecture examines interpretations of right-wing terrorism in Germany after the Second World War. How do they relate to the master narratives of the Federal Republic and how are they entangled with interpretations of National Socialism? What current challenges do historians face in seeking new narratives of right-wing terrorism, and to what extent are these narratives contested by existing legends and speculations?

    Barbara Manthe is a Research Fellow at the University of Bielefeld and an expert on the history of radical right-wing terrorism and violence in the Federal Republic of Germany since 1945.

    To register for this event, please follow this Zoom registration link.

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7468 Mon, 14 Jun 2021 10:41:00 +0200 War and Genocide, Reconstruction and Change: The Global Pontificate of Pius XII, 1939–1958 http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/war-and-genocide-reconstruction-and-change-the-global-pontificate-of-pius-xii-1939-1958.html 14.-16.06.2021, Research Meeting, online Research Meeting in Zusammenarbeit mit der École Française de Rome, mit Unterstützung der Fritz Thyssen Stiftung.

    Livestream

    14.6. und 16.6. École Française de Rome
    Für die Anmeldung konsultieren Sie bitte die Webseite der École Française de Rome.

    15.6. Deutsches Historisches Institut in Rom
    Bitte schreiben Sie zur Anmeldung eine E-Mail an info-event(at)dhi-roma(dot)it. Anmeldeschluss ist der 14. Juni 2021.

    Download Programm (PDF, 2,7 MB)

    Kontakt: Simon Unger-Alvi (DHI Rom), Nina Valbousquet (EFR)

    ]]>
    Veranstaltungskalender
    news-7384 Fri, 11 Jun 2021 12:23:00 +0200 Vom Nahen Osten in die DDR – Studentische Lebenswelten im Kalten Krieg http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/vom-nahen-osten-in-die-ddr-studentische-lebenswelten-im-kalten-krieg.html 11.06.2021, Podiumsdiskussion Zwischen 1951 und 1991 studierten ungefähr 75.000 Menschen aus dem Ausland an den DDR-Universitäten. Im Jahr 1988 waren 13.400 Studierende aus 126 Ländern immatrikuliert, davon etwa 2.000 aus dem Nahen Osten. Wer waren diese jungen Leute? Wie wurden sie von der Gesellschaft gesehen, vom Staat behandelt und von der Staatssicherheit kontrolliert? Wie beeinflusste der Alltag im Sozialismus ihre Sicht auf die DDR und auch auf ihre Herkunftsländer? Welche Erfahrungen brachten sie mit zurück in ihre Heimat?

    Es diskutieren:

    • Dr. Sophia Hoffmann, Leibniz-Zentrum Moderner Orient, Berlin
    • Stella Kneifel M.A., Universität Erfurt
    • Dr. Ala Al-Hamarneh, Orient-Institut Beirut, Geograph, Projektkoordinator des Forschungsteams, Alumnus der Ukrainischen Nationalen Universität „Taras Shevtchenko“ – Universität Kiew, Ukraine
    • Dr. Patrice Poutrus, Universität Erfurt

    Moderation:

    • Prof. Dr. Birgit Schäbler, Leiterin des Forschungsprojekts, Direktorin des Orient-Institut Beirut

        

    Wo:
    Konferenzraum des DDR-Museums, Sankt Wolfgang-Str. 2, 10178 Berlin 

    und im Live-Streaming auf YouTube.

    Wann:
    Freitag, 11. Juni, um 18 Uhr

    Der Eintritt ist frei.

    Link zum Event auf der Webseite des DDR-Museums 
    www.ddr-museum.de/de/museum/veranstaltungen/gaststudierende-in-der-ddr  

    Eine Podiumsdiskussion des Orient-Instituts Beirut im Rahmen der Veranstaltungsreihe
    "Von Kairo nach Karl-Marx-Stadt: Studieren im Kalten Krieg" 
    www.orient-institut.org/events/event-details/von-kairo-nach-karl-marx-stadt-studieren-im-kalten-krieg/ 

    ]]>
    Startseite Veranstaltungskalender
    news-7383 Fri, 11 Jun 2021 12:21:00 +0200 Vom Nahen Osten in den Ostblock – Studentische Lebenswelten im Kalten Krieg http://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/vom-nahen-osten-in-den-ostblock-studentische-lebenswelten-im-kalten-krieg.html 11.-20.06.2021, Ausstellung Die Fotoausstellung präsentiert auf 18 Tafeln mit Texten und zahlreichen Fotos neben allgemeiner Information zu ausländischen Studierenden im Ostblock und insbesondere in der DDR konkrete Lebensläufe, Aktivitäten, Wissensbeziehungen und Lebenswelten von arabischen Kunststudierenden in der DDR, Polen und UdSSR. Sie zeigt, wie iranische kommunistische Intellektuelle im Exil an Hochschulen in Berlin und Warschau mitwirkten, erzählt die Geschichte des türkischen kommunistischen Radios in Leipzig „Bizim Radyo“ und seiner studentischen Mitarbeiter. Spezielle Hochschulen für ausländische Studierende in Moskau und Prag werden vorgestellt.  Die Volksrepublik Polen baute im Irak an der Universität Mossul den Fachbereich Architektur und Stadtplanung auf – dies ist ebenso Thema der Ausstellung.  Mehrere Tafeln sind den Frauen gewidmet, die zum Studium in die Länder des Ostblocks kamen – hier geht es um Aspekte der Emanzipation und Gleichstellung; auch die Biographien der ersten Primaballerina Ägyptens, Magda Saleh, und der berühmten türkischen Schriftstellerin Oya Baydar werden vorgestellt.

        

    Wo:
    Konferenzraum des DDR-Museums, Sankt Wolfgang-Str. 2, 10178 Berlin

    Wann:
    Freitag, 11. Juni, bis Sonntag, 20. Juni 2021
    täglich von 11 bis 18 Uhr

    Der Eintritt ist frei.

    Link zum Event auf der Webseite des DDR-Museums 
    www.ddr-museum.de/de/museum/veranstaltungen/im-zeichen-der-freundschaft-ausstellung 

    Eine Ausstellung des Orient-Instituts Beirut im Rahmen der Veranstaltungsreihe
    "Von Kairo nach Karl-Marx-Stadt: Studieren im Kalten Krieg" 
    www.orient-institut.org/events/event-details/von-kairo-nach-karl-marx-stadt-studieren-im-kalten-krieg/ 

    ]]>
    Startseite Veranstaltungskalender