Ausschreibung: Studentische Hilfskraft für Digitalisierungsarbeiten (DHI Moskau)

Bewerbungsschluss: 14. September 2018

Im Rahmen des von der Bundesregierung geförderten deutsch-russischen Recherche- und Dokumentationsprojekts „Sowjetische und deutsche Kriegsgefangene und Internierte“ führt das Deutsche Historische Institut Moskau Recherchen und Arbeiten zur Erfassung personenbezogener Daten von ehemaligen sowjetischen Kriegsgefangenen durch. Ziel ist es, Dokumente aus internationalen Archiven zusammenzuführen und zu digitalisieren und die entsprechenden Daten in einer Datenbank für die individuelle Schicksalsklärung und für die historische Forschung aufzubereiten.

Hierfür sucht das DHI zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Studentische Hilfskraft für Arbeiten im Rahmen der Digitalisierungen:

  • Digitalisierung von Beständen der Deutschen Dienststelle (WASt)
  • Einpflegen der Scans in eine gegebene Archivierungsstruktur
  • Mitarbeit bei der Qualitätskontrolle von Digitalisaten aus verschiedenen Archiven

 

Ihr Profil:

  • Sie studieren Geschichtswissenschaften, Osteuropastudien, Slavistik oder vergleichbare Fächer oder haben diese bereits als Bachelor abgeschlossen.
  • Sie verfügen über gute Kenntnisse der russischen Sprache und haben eventuell noch Kenntnisse in der ukrainischen und/oder weißrussischen Sprache
  • Sie haben Grundkenntnisse in Text- und Bildbearbeitungsprogrammen.
  • Sie arbeiten gerne selbständig und im Team.

Die wöchentliche Arbeitszeit wird maximal 20 Stunden betragen. Die Vergütung richtet sich nach den TdL-Vergütungssätzen für Studierende mit Bachelor-Abschluss. Der Arbeitsort für das Scannen ist Berlin. Die anderen Arbeiten sind nicht ortsgebunden.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Kopien von Zeugnissen) richten Sie bitte ausschließlich per Mail (vollständig und in einer PDF-Datei) an Herrn Dr. Dmitri Stratievski dmitri.stratievski(at)dhi-moskau.org 

Bewerbungsschluss ist der 14. September 2018.