Historismus und Mythologie zwischen Polen und Finnland: kulturelle Diffusion und nationale Identität

24.03.2015, Vortrag, DHI Warschau

Die Nationsbildung des 19. Jahrhunderts sah sich selbst als politische Konkretisierung einer präexistierenden kulturellen ("nationalen") Identität. Dass diese Identitäten Teil einer fließenden Dynamik waren, und manchmal erst im Laufe eines komplexen und multipolaren Kristallisierungsprozesses nationale Spezifizität und Bedeutung gewannen, wird in den letzten Jahrzehnten durch transnationale komparatistische Analysen deutlich. Ein Beispiel dafür bieten die sich herausbildenden nationalen Mythologien der baltischen Länder (Estland, Lettland, Litauen) und ihre Formierung im kulturellen Kontakt mit den deutschen, polnischen und finnischen Philologen.

Ein Vortrag von und mit Prof. Dr. Joep Leerssen.

Beginn: 18 Uhr