Möbel- und Raumkunst

28.–29.06.2013, Tagung, Potsdam, Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte

Eine Tagung für Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftlerinnen im Bereich der Möbel- und Raumkunst.

mobile – die Freunde von Möbel- und Raumkunst e. V. ist die Interessensgemeinschaft für alle, die sich wissenschaftlich, privat oder beruflich mit Möbeln und Raumkunst befassen. Die Aktivitäten des eingetragenen Vereins umfassen Aspekte wie Bewahren, Vermitteln und Erforschen von Möbeln und Raumkunst. Neben Seminaren und Exkursionen unterstützt mobile die wissenschaftliche Forschung, u. a. mit einer eigenen Schriftenreihe.

Um den Dialog zwischen Museumsfachleuten, Restauratoren, Kennern und dem wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern, organisiert mobile in Zusammenarbeit mit der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, der Technischen Universität Berlin (Lehrstuhl für Kunstgeschichte), dem Deutschen Forum für Kunstgeschichte Paris und der Fachhochschule Potsdam – University of Applied Sciences (Lehrstuhl für Holzrestaurierung) im Sommer 2013 eine Tagung im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte in Potsdam.

Die Tagung versteht sich als ein Angebot für NachwuchswissenschaftlerInnen, die Präsentation und gemeinsame Diskussion von eigenen Forschungsprojekten im Kreis von FachkollegInnen zu ermöglichen. Ziel der Tagung ist es, die Grundlagen für einen intensiveren Austausch und eine Vernetzung innerhalb der deutschsprachigen Möbel- und Raumkunstforschung über die Grenzen der einzelnen Universitäten und Fachhochschulen hinaus zu schaffen.

Zugleich wird das Kolloquium eine Begegnung mit französischen Nachwuchs-wissenschaftlerInnen ermöglichen, deren Forschungsschwerpunkte jeweils in den Bereichen Möbel- und Raumkunst liegen. Hierin wird die Tagung durch das französische Mobilier National unterstützt.

Das Kolloquium richtet sich an DoktorandInnen, PostdoktorandInnen, HabilitandInnen und allgemein an jüngere ForscherInnen von Hochschulen des deutschsprachigen Raums, die sich mit Themen der Möbel- und Raumkunst befassen, wobei keine Beschränkungen bezüglich Epochen, Gattungen, Themengebieten etc. vorgesehen sind. Jede/r TeilnehmerIn wird gebeten, das eigene Forschungsprojekt im Rahmen eines etwa 30-minütigen Vortrags vorzustellen. Je nach Stand der eigenen Recherchen sind hierbei sowohl Arbeitsberichte als auch die Vorstellung von Thesen oder Zusammenfassungen des Forschungsbeitrags willkommen.

Details