Internationaler Forschungspreis

der Max Weber Stiftung beim Historischen Kolleg

Mit dem Internationalen Forschungspreis sollen herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für ihr bisheriges Gesamtschaffen ausgezeichnet werden, die sich in vorbildlicher Weise um international ausgerichtete, geistes-, sozial- und kulturwissenschaftliche Forschung verdient gemacht haben. Der Internationale Forschungspreis ist mit 30.000 Euro dotiert.

 

Preisträgerinnen und Preisträger

         Isabel V. Hull (2014)

         Georges Didi-Huberman (2015)

         Hélène Miard-Delacroix (2017) 

 

Ausschreibung

Die Max Weber Stiftung und das Historische Kolleg  schreiben gemeinsam l den Internationalen Forschungspreis der Max Weber Stiftung beim Historischen Kolleg aus. Die nächste Ausschreibung erfolgt im Sommer 2019. 

Mit dem Preis verbunden ist die freibleibende Einladung zu einem Forschungsaufenthalt in München und zur Durchführung eines internationalen Kolloquiums am Historischen Kolleg.

Nominiert werden können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Gastländern bzw. den Gastregionen der Institute der Max Weber Stiftung.

Nominierungsberechtigt sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von Forschungseinrichtungen in Deutschland.

 

Mitglieder der Preisjury

  • Prof. Dr. Hans van Ess (Präsident der Max Weber Stiftung)
  • Prof. Dr. Hartmut Leppin (Goethe-Universität Frankfurt)
  • Prof. Dr. Valeska von Rosen (Ruhr-Universität Bochum)
  • Prof. Dr. Karen Shire (Universität Duisburg-Essen)
  • Prof. Dr. Martin Schulze Wessel (Ludwig-Maximilians-Universität München)
  • Prof. Dr. Andreas Wirsching (Vorsitzender des Kuratoriums des Historischen Kollegs, Institut für Zeitgeschichte München-Berlin)

Bei Fragen wenden Sie sich an forschungspreis(at)maxweberstiftung.de.