Das Orient-Institut Beirut (OI Beirut), gegründet 1961
durch die Deutsche Morgenländische Gesellschaft, betreibt
und fördert Forschung zur Geschichte und Gegenwart des
Nahen Ostens und der arabischen Welt. Es ist ein Ort des Austausches
unterschiedlicher Sichtweisen und Erkenntnisziele.
Die Pluralität konfessioneller Sonderperspektiven im Libanon
und die landesübliche Mehrsprachigkeit der wissenschaftlichen
Artikulation sind Impulse, welche die Dringlichkeit und
Schwierigkeiten von Austausch und Verständigung hervorheben.
Neben der traditionellen historischen und philologischen
Perspektive werden verstärkt Ansätze aus benachbarten Wissenschaften
wie Sozialanthropologie, Politikwissenschaften,
Soziologie und Linguistik aufgegriffen. Im Jahr 2010 eröffnete
das Institut ein Büro in Kairo.

Orient-Institut Beirut

Rue Hussein Beyhum 44
Zokak el-Blat
P.O.B. 11-2988
11072120 Riad El Solh
Beirut
Libanon
Tel. +961 (1) 359 423
Fax +961 (1) 359 176

sek(at)orientinstitut.org

Das Orient-Institut in Beirut, gegründet durch die Deutsche Morgenländische Gesellschaft (DMG), betreibt Grundlagenforschung auf den Gebieten Arabistik, Islamwissenschaft, Semitistik, Wissenschaft vom christlichen Orient, Osmanistik und Iranistik . Dabei wird besonders die Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern vor Ort gefördert und der kritische Austausch gesucht.

Neben der traditionellen historischen und philologischen Perspektive werden verstärkt Ansätze aus benachbarten Wissenschaften wie Sozialanthropologie, Politikwissenschaften, Soziologie und Linguistik aufgegriffen.

Gegründet: 1961/Wiedereröffnung 1994; Stellen: 21 (durchschnittliche Zahl nach eigenen Angaben inkl. Projektmitarbeiter)

Forschungsgebiete
Kultur, Religionen, Sprache und Literatur sowie Geschichte und Gegenwart der Gesellschaften des Nahen Ostens, Irans und Zentralasiens

Service
Bibliothek: ca. 123.000 Bände. Das Orient-Institut Beirut ist zusammen mit dem Goethe-Institut und dem DAAD an der Einrichtung eines Deutschen Zentrums an der Azhar-Universität in Kairo  beteiligt. In Kooperation mit der Universität Tübingen wird ein Studienangebot "Islamstudien im Westen" angeboten, das in das theologische Curriculum der Azhar integriert wird. Vermittelt werden Grundlagen und Methoden der nicht bekenntnisorientierten Islamwissenschaft. Ziel ist es, nach Jahrzehnten der ideologischen Entzweiung an prominenter Stelle Brücken der Verständigung zu  errichten.

Förderprogramme
Stipendien für Promovierende sowie Postdoktorandinnen und Postdoktoranden, Praktikantenprogramm

Publikationen
Beiruter Texte und Studien (BTS), Bibliotheca Islamica (BI), Orient-Institut Studies

Veranstaltungen
Vorträge, Konferenzen, Workshops

Wissenschaftlicher Beirat