Termine der Max Weber Stiftung https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/termine.html Termine der Max Weber Stiftung de © Max-Weber-Stiftung Wed, 21 Feb 2024 12:36:18 +0100 Wed, 21 Feb 2024 12:36:18 +0100 TYPO3 EXT:news news-12054 Wed, 27 Mar 2024 10:30:00 +0100 DIJ Study Group: Socialising the Soldier: Negotiating History, Tradition, and Identity at Japan’s National Defense Academy https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/dij-study-group-socialising-the-soldier-negotiating-history-tradition-and-identity-at-japans-nationa.html 27.03.2024 | Lerngruppe | DIJ Tokyo | vor Ort + online Hybrid Event:
For on-site participation please register via email to polak-rottmann(at)dijtokyo.org until March 26, 2024.
Registration for online participation will open shortly.

After the physical and moral devastation brought by the defeat in the Asia-Pacific War, Japanese administrations in the Cold War era charted a course of gradual rearmament against the backdrop of substantial anti-militarist sentiments among the wider society. This tension placed members of the newly rebranded Self-Defense Forces (SDF) in an uneasy position. Often referred to as ‘hikagemono’ (social outcasts), service members refrained from wearing their uniforms in public, while the SDF leadership made various efforts to ‘civilianise’ its public image through non-military activities and language. In the 21st century, however, rising defence budgets and rearmament across Asia have left Japanese society scrambling to reconsider its fraught relationship with the SDF. While there has been a lot of scrutiny on how actors in civilian society wrestle over how to reconcile the lessons of the past with the rapidly changing international situation of the present, little attention has been paid to how members of the military themselves perceive and respond to these tensions. This seems counterintuitive, given that both proponents and opponents of a further expansion of the SDF’s activities and budget would seem to be interested in knowing more about those who wield the monopoly of organised violence in Japan. This research project examines the institutional socialisation of the SDF’s leadership through a one-year ethnography of Japan’s National Defense Academy (NDA), where the bulk of the future senior officers of the SDF’s three branches are educated. Through this anthropological inquiry, this research seeks to answer how history, tradition, and identity of the Japanese SDF are negotiated at the NDA.

Ben Moeller is a PhD student in Area Studies at the University of Oxford and a DIJ scholarship holder. His research examines how history, tradition, and identity are negotiated at the National Defense Academy of the Japanese Self-Defense Forces. Previously he completed an MPhil in Japanese Studies at the University of Oxford and an MA in Chinese Studies at Peking University.

Zur Veranstaltungsseite des DIJ Tokyo

]]>
news-12025 Tue, 26 Mar 2024 17:30:00 +0100 Matthias Pohlig: Religious Decision-Making in the Reformation https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/matthias-pohlig-religious-decision-making-in-the-reformation.html 26.03.2024 | GHIL LECTURE | GHI London | vor Ort + online It is a widespread belief that the Reformation introduced the possibility of choosing between different variants of the Christian faith. In contrast, this lecture argues that the early German Reformation created a field of experimentation in which it was disputed who was able, and who was permitted, to decide on which faith options, and how. The Reformation gave rise to new questions of individual and collective religious decision-making, encompassing many different dimensions, such as faith options, the semantic and practical framing of situations in which choices were made, and the actors and procedures involved.

Matthias Pohlig is Professor of Early Modern European History at the Humboldt-Universität in Berlin. He is author of a monograph on Lutheran historiography in the sixteenth century (2007) and a monograph on information-gathering during the War of the Spanish Succession (2016). He has published widely on the Reformation, early modern religion, diplomacy and espionage, and questions of historical theory.

This lecture will take place as a hybrid event at the GHIL and online via Zoom. In order to attend this event, please register via Eventbrite to take part in person or online.

Zur Veranstaltungsseite (Lectures) des GHI London

]]>
news-12024 Tue, 19 Mar 2024 17:30:00 +0100 Laury Sarti: Medieval Letter Collections and Mobility: Quantitative and Digital Approaches https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/laury-sarti-medieval-letter-collections-and-mobility-quantitative-and-digital-approaches.html 19.03.2024 | GHIL LECTURE | GHI London | vor Ort + online Letters are the most pertinent and abundant source for understanding physical mobility in the Middle Ages. They connect individuals who, due to spatial distance, would not have been able to communicate otherwise. Apart from the implicit attestation of messengers who must have carried these letters to the respective recipients’ locations, letters often contain clues as to the further mobility of individuals in the authors’ vicinity at the time of writing. This lecture presents a new project that investigates mobility within medieval societies by analysing a selection of particularly extensive letter collections spanning the period from 800 to 1500. It addresses, using a primarily quantitative approach, questions related to those who travelled, their motives for doing so, and their travelling conditions, in order to gain new insights into medieval exchange processes and their underlying dynamics.

Laury Sarti is a senior lecturer in Medieval History at the University of Freiburg. Her monograph Orbis Romanus: Byzantium and the Legacy of Rome in the Carolingian World is forthcoming with Oxford University Press, and her student handbook Westeuropa zwischen Antike und Mittelalter was published last year. Her field of expertise includes the transition from Antiquity to the Middle Ages, physical mobility, Mediterranean connectivity, the military, and the Roman legacy in the medieval West.

This lecture will take place as a hybrid event at the GHIL and online via Zoom. In order to attend this event, please register via Eventbrite to take part in person or online.

Zur Veranstaltungsseite (Lectures) des GHI London

]]>
news-12053 Tue, 19 Mar 2024 10:00:00 +0100 DIJ Study Group: Japanese Career Women’s Persistent Identity Conflict https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/dij-study-group-japanese-career-womens-persistent-identity-conflict.html 19.03.2024 | Lerngruppe | DIJ Tokyo | vor Ort + online Hybrid Event
For on-site participation, please register via email to heckel(at)dijtokyo.org until March 18.
For online participation, please register here (Zoom). Log-in data will be provided after registration.

This study explores how career-minded Japanese women experience and respond to identity conflict. Our findings are based on 125 in-depth interviews with Japanese women who face incompatible expectations for their roles in their professional and private lives. We show how this dilemma leads to an identity conflict to which the women react with different identity work strategies: Individuals may either sacrifice their career ambitions or forego starting a family; alternatively, they might attempt to reconcile professional and personal role expectations by relinquishing perfectionism in both spheres, or seek partners whose personal expectations align more closely with their career objectives. While these strategies may resolve incompatible external role expectations, our study reveals that they do not effectively diminish internalized dilemmas. As a result of these persisting dilemma situations, many Japanese women experience increasingly entrenched negative emotions such as regret, guilt, frustration and disempowerment. Possible solutions to resolve the dilemma will be discussed.

Helene Tenzer is Associate Professor of International Management at LMU Munich School of Management in Germany. Her research interests include language diversity in multinational organizations, multinational and virtual teams, leadership in multinational organizations, international human resource management and Japanese human resource management. Helene is on the Editorial Review Boards of Academy of Management ReviewJournal of World Business and Management International Review. Her work has been published in journals such as the Journal of International Business StudiesLeadership QuarterlyJournal of World Business and Academy of Management Learning and Education.

Zur Veranstaltungsseite des DIJ Tokyo

]]>
news-12052 Mon, 11 Mar 2024 09:00:00 +0100 Die Kapetinger im 12. Jahrhundert https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/die-kapetinger-im-12-jahrhundert.html 11.03.2024 | Workshop | DHI Paris | vor Ort + online Das 12. Jahrhundert gilt seit Langem als die Zeit des Aufstiegs der kapetingischen Dynastie. Die wichtigsten Etappen sind bekannt: Philipp I. laviert zwischen Papst und Kaiser; Ludwig VI. konsolidiert die Krondomäne; Ludwig VII. führt den Kreuzzug an und verfügt einen Frieden für sein Königreich; Philipp Augustus bezwingt die Plantagenets und stellt sich der Schlacht in Bouvines. Die Erforschung des 12. Jahrhunderts ist bereits durch Arbeiten mit einem positivistischen Ansatz solide dokumentiert. Dank der jüngsten Studie von Dominique Barthélemy (La France des Capétiens, 987–1214, 2015) wurde sie kürzlich erneuert. Sie erfreut sich weiterhin wachsenden Interesses. Im Zentrum stehen die Abtei Saint-Denis, die Beziehungen zum Papsttum und zu den Bischöfen, das Rittertum und die großen Adelsfamilien, ohne die Sicht zu vergessen, die die Werke einer in voller Blüte stehenden Literatur von dieser Zeit vermitteln. Der Studientag bietet die Gelegenheit, eine Bestandsaufnahme der aktuellen Arbeiten vorzunehmen, sei es zu den Quellen (dokumentarische Corpora, Chartulare und Chroniken) oder zu Themen, die mit dem kapetingischen Königtum in Verbindung stehen.

Anmeldung für eine Teilnahme vor Ort: event@dhi-paris.fr
Anmeldung für eine Online-TeilnahmeZoom

Veranstaltung auf Deutsch und Französisch.

Zur Veranstaltungsseite des DHI Paris

]]>
news-12045 Thu, 07 Mar 2024 18:00:00 +0100 Digital, mehrsprachig, kollaborativ und offen: Neue Perspektiven für die Literaturgeschichte https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/digital-mehrsprachig-kollaborativ-und-offen-neue-perspektiven-fuer-die-literaturgeschichte.html 07.03.2024 | Seminar | DHI Paris | vor Ort + online Vortrag im Rahmen der Reihe »Les jeudis de l’Institut historique allemand«

Christof Schöch (Univ. Trier), Digital, mehrsprachig, kollaborativ und offen: Neue Perspektiven für die Literaturgeschichte

Kommentar: Ioanna Galleron (Sorbonne-Nouvelle)

Wie kann man heute Literaturgeschichte praktizieren? Dies ist eine oft diskutierte Frage, die hier aus einem besonderen Blickwinkel, nämlich dem des Digitalen, beleuchtet werden soll. Was bedeutet es, Literaturgeschichte zu betreiben, wenn man anstrebt, dies mit digitalen Methoden zu tun? Anhand der Datenbank, die im Projekt »Mining and Modeling Text« entstanden ist, wird dieser Vortrag zeigen, dass die Digitalisierung es ermöglicht und erleichtert, Literaturgeschichte auf kollaborative, mehrsprachige und in mehrfachem Sinne offene Weise zu praktizieren.

Vortrag mit Simultanübersetzung (Deutsch/Französisch)

Anmeldung für eine Online-Teilnahme: Zoom.
Für eine Teilnahme vor Ort ist keine Anmeldung erforderlich.

Informationen: event@dhi-paris.fr.

Zur Veranstaltungsseite des DHI Paris

]]>
news-12044 Wed, 06 Mar 2024 16:00:00 +0100 Atelier des Internationalen https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/atelier-des-internationalen-2.html 06.03.2024 | Seminar | DHI Paris | vor Ort + online Pierre-Yves Kirschleger (Univ. Montpellier 3), Analyser les influences et les circulations internationales: une relecture des mutations du protestantisme français au XIXe siècle

Pierre Millet (EHESS/Univ. Genf), Retour sur l’internement des communistes allemands en Algérie au cours de la Seconde Guerre mondiale

Das Seminar findet im hybriden Format statt. Für eine Teilnahme vor Ort, melden Sie sich bitte bis spätestens zum Vortag des Seminars bei abibert@dhi-paris.fr an.

Für eine Online-Teilnahme registrieren Sie sich bitte hier: Zoom.


Die Abteilung Neuere und Neueste Geschichte lädt monatlich zu einem »Atelier zur internationalen Geschichte« im Rahmen seines Forschungsseminars ein. In diesem diskutieren wir aktuelle Projekte mit einer internationalen Dimension sowie Forschungsansätze und methodologische Fragen, die diese Perspektive aufwirft. Das Seminar dient dem offenen wissenschaftlichen Austausch zwischen Historikerinnen und Historikern auf beiden Seiten des Rheins. Die Sprachen des Seminars sind Deutsch, Englisch und/oder Französisch.

Zur Veranstaltungsseite des DHI Paris

]]>
news-12046 Thu, 29 Feb 2024 10:30:00 +0100 DIJ Social Science Study Group: Christ, Codices, Coding: Applying AI to Jesuit Written Artefacts https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/dij-social-science-study-group-christ-codices-coding-applying-ai-to-jesuit-written-artefacts.html 29.02.2024 | Lerngruppe | DIJ Tokyo | vor Ort + online Hybrid Event
For on-site participation, please register via email to kuemmerle(at)dijtokyo.org until February 28.
For online participation, please register here (Zoom). Log-in data will be provided after registration.

Sophie Takahashi, Ruhr University Bochum/DIJ Tokyo

Between 1595 and 1610, amid the “Christian century” in Japan, the first recorded contacts between Europeans and Japanese are taking place. In the Jesuit Colleges in Kyushu, lectures are delivered on Aristotelian philosophy, theology, and Ptolemaic cosmology. These are handed down to us in a tripartite work on science and religion, packed with foreign technical terms and intricate diagrams on the earth and the universe.

In Germany, almost 450 years later in 2019, this work is discovered in the Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel: the manuscript Cod. Guelf. 7.5 Aug. 4° is the first complete Japanese translation of the so-called Compendia compiled in Japan. Its potential to yield insights into cultural translation and dissemination of knowledge (hitherto based on an incomplete translation) have long been noted. However, previous research has mainly credited Pedro Gómez as the single author (and sometimes even translator) of all three parts, while the authors, translators, and chronology of the entire compilation process remain unknown.

Bridging the gap between computer science and historical linguistics, this talk will present a novel approach of understanding this written artefact by applying the possibilities artificial intelligence offers. How can the rapid development of AI benefit authorship attribution and chronological allocation? I will address the challenges of finetuning AI-powered tools to historical Japanese, training AI models for text recognition in multiple text directions and writing systems, coding scripts tailored to historical romanization, and conducting quantitative analysis of a comparative text corpus of Jesuit codices. This study on translation – as it was carried out by the pioneers of Western knowledge transfer in Japan – yields results for intercultural and transdisciplinary queries, e.g., how to approach language barriers in religious and scientific discussions and how AI can help us to unlock the past for our future.

Sophie Takahashi is a PhD candidate affiliated with Ruhr University Bochum, Faculty of East Asian Studies. Since April 2023 she has been a PhD student at the DIJ. Her research focuses on translation, writing systems, history of science, and digital humanities. Recent publications include “The Samurai and the Cross: The Jesuit Enterprise in Early Modern Japan (Book Review)” in Contemporary Japan (2023) and “『キリシタン文庫』目録に未収録の日本語誓文(ARSI Jap. Sin. 36, 196r–199v) [Beyond the Kirishitan Bunko catalogueʼs blind spot: An overlooked Japanese oath in ARSI Jap. Sin. 36, 196r–199v]” in Bulletin of Association for the Study of Kirishitan Culture 162 (2023).

Zur Veranstaltungsseite des DIJ Tokyo

]]>
news-12023 Wed, 28 Feb 2024 17:30:00 +0100 Uffa Jensen: Terrorism and the Historiography of the Federal Republic: The Antisemitic Double Murder in Erlangen in 1980“ https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/uffa-jensen-terrorism-and-the-historiography-of-the-federal-republic-the-antisemitic-double-murder-i.html 28.02.2024 | GHIL JOINT LECTURE | GHI London | vor Ort + online In co-operation with the Modern History Research Seminar, University of Oxford.

On 19 December,1980, Shlomo Lewin, the former head of the Nuremberg Jewish community, and his partner Frida Poeschke were shot in their home in Erlangen. Instead of following the leads that would take them to the right-wing extremist perpetrator, the state lawyer and the police focused on Lewin’s social environment. This antisemitic murder is part of a long history of terrorist violence by the right in (West-)Germany that has been almost aggressively suppressed. This lecture reconstructs the lives of the victims and examines the activities of the ‘paramilitary sports group’ the murderer had belonged to, and those of its founder Karl-Heinz Hoffmann. It compares this attack to other attacks by right-wing extremists in 1980, discussing the problematic mechanisms behind how Germany as a whole and German historians dealt with right-wing violence.

Uffa Jensen, born in 1969, is a historian and deputy head of the Center for Research on Antisemitism. He focuses on various topics within the history of antisemitism and Jewish history, as well as within the histories of science, emotions, and images.

This lecture will take place as a hybrid event at the GHIL and online via Zoom. In order to attend this event, please register via Eventbrite to take part in person or online.

Zur Veranstaltungsseite (Lectures) des GHI London

]]>
news-12020 Wed, 21 Feb 2024 10:30:00 +0100 DIJ Social Science Study Group: Feminist Foreign Policy in Japan? The Localisation of Pro-Gender Norms in Japanese Foreign Policy https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/dij-social-science-study-group-feminist-foreign-policy-in-japan-the-localisation-of-pro-gender-norms.html 21.02.2024 | Lerngruppe | DIJ Tokyo | vor Ort + online Hybrid Event:
For on-site participation please register via email to malitz(at)dijtokyo.org until February 20, 2024.
For online participation please register here (Zoom).

In recent years, feminist foreign policy (FFP) has become a buzzword in foreign policy, particularly among liberal democracies. It can be used for rebranding oneself as a “good state”, as political scientist Karin Aggestam put it. Although there is currently no single agreed definition of FFP, it has gained some popularity in countries such as Canada, France, Germany, or Chile. At the G7 Summit in Hiroshima in 2023, the Women7 (an official G7 engagement group) advocated for a feminist-informed foreign policy, which was supported by all its members, including Japan.

Since 2015, the Japanese government has been trying to push for more gender equality in its foreign policy. For example, it adopted a National Action Plan on Women, Peace and Security based on UN Security Resolution 1325 which promotes women’s inclusion and gender equality in foreign policy. In 2023, the Kishida cabinet appointed the second woman in Japan’s history as foreign minister and Japan’s latest National Action Plan from the same year includes even more gender-sensitive norms. At the same time, Japan is under intense scrutiny for consistently ranking last among G7 countries on gender equality and women’s empowerment. This clashes sharply with Japan’s international image as an ethically “good state”.

Against this background, this lecture examines how Japan attempts to catch up with the international trend of FFP and the promotion of pro-gender norms in its foreign policy. This project is situated within constructivism and draws on the work of Amitav Acharya’s localisation approach (2004). It identifies norms and their respective interpreters to implement FFP norms in Japanese society that still struggles with gender inequality.

Annika Clasen is a PhD candidate at the Heinrich Heine University in Düsseldorf. She studied Political Science and Japanese Studies at the Universities of Heidelberg, Chiba, and Düsseldorf. Her research focuses on norms and values that influence and/or constitute Japan’s foreign and security policy. Amidst the increasing discussion of feminist foreign policy internationally and the promotion of women’s empowerment in Japan, she investigates how Japan is dealing with this new feminist foreign policy “trend”, by employing the constructivist point of view of localization. She is currently a PhD student at the DIJ. During her stay at the DIJ she interviewed various policymakers and other political agents.

Zur Veranstaltungsseite des DIJ Tokyo

]]>
news-12022 Tue, 20 Feb 2024 17:30:00 +0100 Julia Angster: ‘Post-Democracy’? Globalization, Democracy, and the Nation State in Germany after 1990 https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/julia-angster-post-democracy-globalization-democracy-and-the-nation-state-in-germany-after-1990.html 20.02.2024 | GHIL JOINT LECTURE | GHI London | vor Ort + online In co-operation with the Modern German History Seminar, Institute of Historical Research (IHR).

Is ‘globalization’ a threat to democracy? From the 1990s to the late 2010s, social scientists, economists, and historians in Western countries thought so. They worried about a loss of national sovereignty and agency, about national identity, and most of all about liberal democracy, which was based upon the national framing of state and society. This discourse was most prominent in post-unification Germany. The lecture will look at perceptions of ‘globalization’ and analyse the underlying assumptions about democracy and statehood. It argues that instead of a crisis of democracy, this was a crisis of national patterns of political thought dating back to the nineteenth century.

Julia Angster is Professor of Modern History at the University of Mannheim. Her fields of research include German contemporary history, transatlantic relations, the British Empire, and international relations. She studied at the University of Tübingen and St. John’s College, Oxford and completed her doctorate and habilitation at the University of Tübingen. From 2010 to 2012 she was professor of British and North American History at the University of Kassel.

This lecture will take place as a hybrid event at the GHIL and online via Zoom. In order to attend this event, please register via Eventbrite to take part in person or online.

Zur Veranstaltungsseite (Lectures) des GHI London

]]>
news-12033 Tue, 20 Feb 2024 16:00:00 +0100 Deutsch-französisches Seminar zur Geschichte der Frühen Neuzeit https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/deutsch-franzoesisches-seminar-zur-geschichte-der-fruehen-neuzeit.html 20.02.2024 | Seminar | DHI Paris | vor Ort + online Christophe Duhamelle (EHESS), Deux calendriers pour un Empire, est-ce complexe? Saint-Empire, 1583–1700 (1776)

Seminar wird geleitet von: Falk Bretschneider (EHESS/IFRA-SHS) und Christine Zabel (DHIP), in Zusammenarbeit mit Marie-Karine Schaub (Univ. Paris Est Créteil)
Koordination: Eva Seemann (DHIP)

Anmeldung
Das Seminar findet im hybriden Format statt. Um an der Veranstaltung teilzunehmen, ob online oder vor Ort, melden Sie sich bitte bis spätestens zum Vortag des Seminars bei Eva Seemann an.
Für eine Online-Teilnahme registrieren Sie sich zusätzlich bitte hier: Zoom.

Zur Veranstaltungsseite des DHI Paris

]]>
news-12032 Tue, 13 Feb 2024 16:00:00 +0100 Neue Perspektiven auf den Ersten Weltkrieg Der Platz der beiden Amerikas in der Weltordnung der unmittelbaren Nachkriegszeit https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/neue-perspektiven-auf-den-ersten-weltkrieg-der-platz-der-beiden-amerikas-in-der-weltordnung-der-unmi.html 13.02.2024 | Seminar | DHI Paris | vor Ort + online Der Erste Weltkrieg erschütterte nicht nur die internationalen Beziehungen der kriegführenden Parteien, sondern auch die der neutralen Länder. Nach seinem Ende läuteten die Großmächte eine Ära ein, in der Diplomatie und Multilateralismus eine konfliktfreie Weltordnung ermöglichen sollen. Diese Ziele wurden von den Pariser Friedenskonferenzen und später dem Völkerbund verfolgt. Darauf reagierten auch Akteure, die bisher nicht im Zentrum des internationalen Systems gestanden hatten, gerade auch in Nord- und Südamerika. Zwar war der Präsident der Vereinigten Staaten, Woodrow Wilson, Hauptinitiator des Projekts einer neuen Weltordnung, aber auch die lateinamerikanischen Staaten setzten große Hoffnungen in die angekündigte Erneuerung. Inwiefern sehen die Länder Amerikas das Kriegsende als Chance, ihren Platz auf der internationalen Bühne zu finden? Welche Hoffnungen weckte der Versuch, den Kontinent nach dem Krieg stärker in das System der internationalen Beziehungen zu integrieren? Welche Grenzen und Enttäuschungen waren bereits in der ersten Hälfte der 1920er-Jahre zu beobachten? Diese Sitzung widmet sich den Folgen des Ersten Weltkriegs in einem größeren chronologischen und geografischen Rahmen.

Referenten: Ludovic Tournès (Univ. Genf) und Thomas Fischer (Katholische Univ. Eichstätt-Ingolstadt)

Organisatorin: Elodie Lenoël (Institut des Amériques/Sorbonne Nouvelle)

Anmeldung für eine Online-TeilnahmeZoom
Für eine Teilnahme vor Ort ist keine Anmeldung erforderlich.


Die Veranstaltung ist Teil des Seminarzyklus »Nouveaux regards sur la Grande Guerre«

Das Seminar »Nouveaux regards sur la Grande Guerre« wird vom Netzwerk Une Plus Grande Guerre mit Unterstützung des Deutschen Historischen Instituts, des CEREG und der Université de Picardie Jules Verne organisiert.

Dieses Seminar ist das Forum eines internationalen historiografischen Dialogs, um laufende Forschungen und aktuelle Diskussionen zu beleuchten und gemeinsame und divergierende Perspektiven auf den Ersten Weltkrieg zu identifizieren. Die Veranstaltungen betrachten Ansätze, die in einem Land üblich, im anderen möglicherweise aber unüblich sind. So sollen Synergien und Kooperationen gefördert werden und innovative Studien entstehen. Wir möchten die fruchtbare Dynamik des hundertjährigen Jahrestags des Ersten Weltkriegs 2014–2018 fortsetzen. Gemäß dem Manifest der Forschungsgruppe »Une Plus Grande Guerre« konzentriert sich das Seminar auf eine weite chronologische Perspektive, die von 1912 bis 1923 reicht. Zeitliche Weitungen in beide Richtungen sollen zugleich den Ersten Weltkrieg mit der Erforschung seiner manchmal vergessenen Vorgeschichte und seiner Folgen verbinden. Sowohl die Belle Époque als auch der Zweite Weltkrieg können so in die Überlegungen und Diskussionen der Gruppe einfließen.

Zur Veranstaltungsseite des DHI Paris

]]>
news-12021 Fri, 09 Feb 2024 14:30:00 +0100 Passing on the Microphone: Unfurling German History (2) https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/passing-on-the-microphone-unfurling-german-history-2.html 09.02.2024 | Instagram Live Event | GHI London | online Interviewer: Tiffany N. Florvil
Interviewee: Patrice G. Poutrus

What is German history today, and where might it be going? The borders of German history as a field have become more porous and inclusive, looking at the global entanglement of the German lands from medieval to modern times. Colonial history has taken centre stage. Victim groups of Germany’s various violent pasts have long asked for recognition; these previously neglected histories are now increasingly being studied and heard. Queer and gender historians are not simply filling gaps but questioning the categories and methods of German history, as well as challenging the erasures of minoritized communities. The war in Ukraine raises new questions about Germany’s involvement in Europe’s east and its political consequences today, revealing blind spots in public knowledge about the Holocaust. Long-established ruptures have proven to be continuities on the pre- and post-1945 timeline as historians pay more attention to the history of race, racism, and antisemitism. As a result of these new histories, German memory culture is also undergoing a radical shift as an increasingly diverse society demands new forms of commemoration. We will take some of these topics as a starting point, yet we do not want to assume universality. Each of our interviewees will select and interview another expert—a model that will be continued in this new Instagram Live series. The outcome of this long-term debate is open, as historians and other people entering the conversation will reflect not simply on the past, but where the debate might go in the future.

The historian Dr Patrice G. Poutrus has published extensively on the economic and social history of the GDR, migration and flight in both German states during the Cold War, memories of the end of the GDR, and the political upheaval and transformation in East Germany. For several years, he was a research fellow at the (Centre for Contemporary History) in Potsdam and at the University of Erfurt. He was also Senior Fellow at the Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies, and held the Professorship for Contemporary History at the Martin Luther University Halle-Wittenberg as well as the Professorship for Comparative Cultural and Social Anthropology of Late Modern Societies at the Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder. Recently, he was a guest professor at the Centre for Interdisciplinary Women’s and Gender Studies at the Technische Universität Berlin. He is currently a research fellow at the Institute for Migration Research and Intercultural Studies at Osnabrück University, working on the project ‘Einwanderungsarchiv Hannover’, which involves the conception and implementation of an ‘immigration archive’ with a focus on the city’s history of migration.

Tiffany N. Florvil is an associate professor of history at the University of New Mexico. She is a 20th century cultural historian of Germany whose work focuses on African/Black diasporic communities, internationalism, race, gender, and sexuality. Her work centers on Black Germans and their creation of new intellectual, cultural, and political practices. Florvil is currently a Joy Foundation Fellow at the Harvard Radcliffe Institute where she is working on a manuscript about the life of May Ayim, among the most important Black German thinkers and writers of her generation.

She is the author or coauthor of numerous articles and essays and three books, most recently, Black Germany-Schwarz, deutsch, feministisch-die Geschichte einer Bewegung (Ch. Links Verlag, 2023), a German translation, and Mobilizing Black Germany: Afro-German Women and the Making of a Transnational Movement (University of Illinois Press, 2020), which won the Waterloo Centre for German Studies 2020 Book Prize, among other honors. She has received support from the German Academic Exchange Service (DAAD), the American Academy in Berlin, and others.

Instagram on our account @ghi_london

Zur Veranstaltungsseite (Exhibitions and Special Events) des GHI London

]]>
news-12028 Thu, 08 Feb 2024 18:00:00 +0100 François-Xavier Fauvelle: Wie verschwinden Städte aus Landschaften und Erinnerungen? Überlegungen zu einigen mittelalterlichen Schwellenstädten, ausgehend von Mâli-Ville https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/francois-xavier-fauvelle-wie-verschwinden-staedte-aus-landschaften-und-erinnerungen-ueberlegungen-zu.html 08.02.2024 | Vortrag | DHI Paris | vor Ort + online Vortrag im Rahmen der Reihe »Les jeudis de l’Institut historique allemand«

François-Xavier Fauvelle (Collège de France), Wie verschwinden Städte aus Landschaften und Erinnerungen? Überlegungen zu einigen mittelalterlichen Schwellenstädte, ausgehend von Mâli-Ville (14. Jahrhundert)

Kommentar: Daniel König (Univ. Konstanz)

Im 14. Jahrhundert war »Mâli Ville«, die Hauptstadt der Herrscher von Mali, ein internationaler Handelsumschlagplatz. In seinem Vortrag stellt François-Xavier Fauvelle seine jüngste Hypothese dazu vor, wo sich diese Hauptstadt befand. Doch unabhängig davon, ob sie richtig oder falsch ist, wirft diese Hypothese eine ernste Frage auf: Was bedeutet es, dass die Spur einer solchen Stadt in Landschaften und Erinnerungen verloren ging? Man kann darauf antworten, indem man auf vermeintliche Merkmale einer afrikanischen Urbanität verweist. Man kann aber auch nach sehr ähnlichen Fällen »verschwundener Städte« in anderen Randgebieten der mittelalterlichen Welt fragen, von der Sahelzone bis Äthiopien, von Nordeuropa bis Russland.

Vortrag mit Simultanübersetzung (Deutsch/Französisch)

Anmeldung für eine Online-Teilnahme: Zoom
Für eine Teilnahme vor Ort ist keine Anmeldung erforderlich.

Informationen: event@dhi-paris.fr

Zur Veranstaltungsseite des DHI Paris

]]>
news-12027 Wed, 07 Feb 2024 16:00:00 +0100 Atelier des Internationalen https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/atelier-des-internationalen-1.html 07.02.2024 | Forschungsseminar | DHI Paris | vor Ort + online Julià Gómez Reig (EUI Florenz), From Reactionary to Fascist International Politics: Actors and Scales of Post-War Illiberal Internationalism

Olga Byrska (EUI Florenz), Following Voided Patterns: Methodological Challenges of European Intellectual History of Post-WW2

Das Seminar findet im hybriden Format statt. Für eine Teilnahme vor Ort, melden Sie sich bitte bis spätestens zum Vortag des Seminars bei abibert@dhi-paris.fr an.
Für eine Teilnahme online, registrieren Sie sich bitte hier: Zoom.


Die Abteilung Neuere und Neueste Geschichte lädt monatlich zu einem »Atelier zur internationalen Geschichte« im Rahmen seines Forschungsseminars ein. In diesem diskutieren wir aktuelle Projekte mit einer internationalen Dimension sowie Forschungsansätze und methodologische Fragen, die diese Perspektive aufwirft. Das Seminar dient dem offenen wissenschaftlichen Austausch zwischen Historikerinnen und Historikern auf beiden Seiten des Rheins. Die Sprachen des Seminars sind Deutsch, Englisch und/oder Französisch.

Zur Veranstaltungsseite des DHI Paris

]]>
news-12026 Wed, 07 Feb 2024 10:00:00 +0100 Seminar zur mittelalterlichen Geschichte https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/seminar-zur-mittelalterlichen-geschichte-1.html 07.02.2024 | Forschungsseminar | DHI Paris | vor Ort + online Forschungsseminar organisiert vom DHIP (R. Große) in Zusammenarbeit mit der EPHE (L. Morelle).

Louis Genton (EHESS), Cartulaires et gestion topographique des titres à l’abbaye de Saint-Germain-des-Prés (XIIe–XIVe siècle)

Diskussionsleitung: Ghislain Brunel (Archives nationales)

Anmeldung
Das Seminar findet im hybriden Format statt. Um an der Veranstaltung teilzunehmen, ob online oder vor Ort, melden Sie sich bitte bis spätestens zum Vortag des Seminars bei Rolf Große an.

Für eine Online-Teilnahme registrieren Sie sich hier: Zoom

Das DHIP und die École pratique des hautes études veranstalten ein gemeinsames Seminar zur mittelalterlichen Geschichte. Es bietet fortgeschrittenen Doktorandinnen und Doktoranden sowie jüngeren Postdocs die Möglichkeit, ihre Arbeiten vorzustellen. Die Vorträge, stets in französischer Sprache, dauern ca. 50 Minuten. Das Seminar findet alle zwei Monate statt, jeweils mittwochs von 10.00 bis 12.00 Uhr.

Zur Veranstaltungsseite des DHI Paris

]]>
news-11981 Fri, 02 Feb 2024 14:00:00 +0100 Vortrag Beate Söntgen: The Art of Furnishing. At home with the Bloomsburies? https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/art-of-furnishing.html 02.02.2024 | Vortrag | DFK Paris | vor Ort + online Lecture

Beate Söntgen – The Art of Furnishing. At home with the Bloomsburies?

Anyone familiar with the country houses of the members of the Bloomsbury group can hardly escape the atmosphere of liveliness preserved there. But what of the group’s unusual way of life is preserved in these now musealized rooms? Charleston Farmhouse is celebrated today as a place of spectacular late-Victorian queerness. However, it can also be read as a testament to complex webs of relationships that impacted equally on the form of life and the modes of artistic articulation. The seminar is dedicated to the ideas of dwelling as articulated and realised powerfully by Roger Fry, the constellations of inhabitants and the practices of furnishing. Based on Fry’s theoretical reflections, which he published in British Vogue in 1918, the art of furnishing and the modes of relationship of the circle that are materially reflected in it will be considered using the example of Charleston Farmhouse.

Beate Söntgen is Professor of Art History at Leuphana University Lüneburg. She heads “Cultures of Critique” (funded by DFG) and is PI of “Artistic Way of Life as Intervention” (Sonderforschungsbereich “Intervening Arts”, FU Berlin). Publications on Modern and Contemporary Art, Art Theory and Art Criticism, e.g Why Art Criticism? A Reader (ed., with Julia Voss, 2022).

The talk is part of the Paris-Cambridge-Leiden Seminar on the “Interior as a Space of Display” organized by DFK Paris, ENS Paris and the universities of Cambridge and Leiden. It consists of a series of talks at the respective institutions with the possibility to join the talks and seminar discussions also online.

Zoom-Link: eu02web.zoom-x.de/j/65262671714

Meeting ID: 652 6267 1714

Password: 076201

Begin

02.02.2024 - 14:00 Uhr

End

02.02.2024 - 18:00 Uhr

Language of the Event

English

Location

DFK Paris - Room, floor - Salle Meier-Graefe (and online)

Zur Veranstaltungsseite des DFK Paris

]]>
news-11966 Thu, 01 Feb 2024 18:00:00 +0100 Ausstellung: Bericht aus der belagerten Stadt Tschernihiw https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/ausstellung-bericht-aus-der-belagerten-stadt-tschernihiw.html 01.02.2024 - 31.03.2024 | Ausstellung | Polnisches Institut in Leipzig (DHI Warschau) | vor Ort Als Russland die Ukraine am 24. Februar 2022 angriff, gehörten die Einwohnerinnen und Einwohner Tschernihiws zu den ersten Betroffenen. Die alte Stadt der Kiewer Rus am Fluss Desna, nahe der Grenze zu Belarus und Russland, spielt eine Schlüsselrolle bei der Verteidigung Kiews, zumal sie den Zugang zur Hauptstadt von Osten und Nordosten her blockiert. Um Kiew einzunehmen, konnten die russischen Streitkräfte Tschernihiw nicht umgehen. 38 Tage lang versuchte das Militär erfolglos, die Verteidigungsanlagen der Stadt zu durchbrechen. Sie beschossen diese und taten alles dafür, eine humanitäre Katastrophe herbeizuführen. Doch der ukrainische Widerstand hinderte sie daran. Den Kern der militärischen Verteidigung Tschernihiws und der umliegenden Gebiete bildete die 1. gepanzerte Elitebrigade „Siverska“. Die in der Stadt ausharrende Zivilbevölkerung half sich gegenseitig und auch der Armee durchgehend. Jene, die die Stadt verlassen hatten, organisierten humanitäre Hilfe aus verschiedenen Regionen der Ukraine und aus dem Ausland.

Die Ausstellung ist ein fotografischer Bericht, eine chronologische Aufzeichnung aus den ersten Kriegstagen in Tschernihiw. Derzeit werden in der Stadt, die langsam wieder zum Leben erwacht, Verluste in Milliardenhöhe dokumentiert. Über 600 km Straße und 16 Brücken wurden in der Region Tschernihiw zerstört. Nach ersten Schätzungen kann der Wiederaufbau der Stadt und ihres Umlands bis zu 50 Jahre dauern.

Valentyn Bobyr und Vladyslav Savenok dokumentierten den russischen Angriff auf ihre Heimatstadt von Beginn an. Fotos von zerbombten Wohnhäusern, Bildungseinrichtungen und Sportanlagen, kulturellen Institutionen sowie lokalen Verwaltungsstellen lieferten die Inspiration für diese Ausstellung.

Aufgrund der einzigartigen architektonischen Denkmäler in diesem Teil Europas, deren Geschichte bis in die Zeit der Kiewer Rus zurückreicht, war die 300.000-Stadt Tschernihiw vor dem Angriff ein Touristenmagnet für Menschen aus dem In- und Ausland. Einige der mittelalterlichen Sakralbauten sind erhalten geblieben: die Kirche St. Paraskieva, die Kathedrale St. Boris und Glib sowie die Verklärungskathedrale. Durch den russischen Beschuss wurden unter anderem Schulen, Bibliotheken und die Skistation des ukrainischen olympischen Biathlon-Teams zerstört. Am 6. März 2022 verlieh der ukrainische Präsident Volodymyr Zelensky Tschernihiw den Titel einer Heldenstadt.

Der Einmarsch der russischen Armee in die seit über 30 Jahren unabhängige Ukraine erzeugte eine starke Reaktion der westlichen Staaten. Die internationale Gemeinschaft verhängte Sanktionen gegen den Aggressor und leistet humanitäre Hilfe für die unter dem Krieg leidende Zivilbevölkerung. Darüber hinaus initiierten wissenschaftliche Einrichtungen Stipendienprogramme für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die aufgrund des anhaltenden Krieges nicht mehr vor Ort forschen können. Zu diesen Institutionen zählt auch das Deutsche Historische Institut Warschau (DHI), das am 1. April 2022 das Projekt „Forschungsperspektive Ukraine“ gestartet hat. Neben dem dort bereits bestehenden Stipendienprogramm wurde dadurch ein weiteres geschaffen, das ukrainischen Forschenden einen Aufenthalt am Institut ermöglicht.  

Einer der DHIW-Stipendiaten ist Dr. Volodymyr Pylypenko, ein Historiker mit Universitätsabschluss der Staatlichen Pädagogischen Universität Tschernihiw. Seine Heimatstadt ist sowohl Ort für seine wissenschaftlichen als auch für seine außerakademischen Aktivitäten. Der Stipendiat stellte dem DHI Warschau Fotos zweier Fotografen aus Tschernihiw zur Verfügung.

Valentyn Bobyr - Fotograf, Wissenschaftler, Freiwilliger

Valentyn Bobyr wurde 1983 in Tschernihiw geboren. Sein Studium an der Nationalen Pädagogischen Taras-Schewtschenko-Universität Tschernihiw beendete er mit einem Abschluss in Physik. Parallel zu seinem Studium und seiner Arbeit im regionalen Staatsarchiv entwickelte er seine Leidenschaft für Fotografie. Seine Fotos illustrieren Berichte in Zeitungen, Büchern und Internetportalen. Darüber hinaus kooperiert Bobyr mit dem Touristeninformationszentrum in Tschernihiw. Nach dem bewaffneten Angriff Russlands auf die Ukraine dokumentierte er die Zerstörung seiner Heimatstadt auf professionelle Weise.

Vladyslav Savenok - Journalist, Schriftsteller, Fotojournalist

Vladyslav Savenok wurde 1959 im Dorf Liski in der Region Tschernihiw geboren. Er absolvierte die Fakultät für Journalismus an der Staatlichen Taras-Schewtschenko-Universität in Kiew. Als Journalist für lokale Medien in Tschernihiw erstellte er Berichte über das Leben in der Region Tschernihiw für den ukrainischen Dienst der BBC, den russischen Fernsehsender RTR, und eine Reihe ukrainischer Fernsehsender. Savenok war Mitbegründer der Taras-Schewtschenko-Regionalvereinigung für die ukrainische Sprache und der Tschernihiwer Literaturunion sowie Sekretär der Zeitschrift „Literaturnii Chernigiv“.  Vladyslav Savenok wurde vom Tschernihiwer Medienklub als „Journalist des Jahres 2000“ ausgezeichnet.

Die Ausstellung kuratierten: Beata Jurkowicz, Kinga Wołoszyn-Kowanda, Wolodymyr Pylypenko

graphisches Design: Lech Rowiński (Beton)
Produktion: Deutsches Historisches Institut Warschau
Organisiert in Kooperation mit der Warschauer Wirtschaftshochschule SGH

Die Ausstellung ist vom 1. Februar 2024 bis zum 31 März 2024 täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr am Sitz der Polnisches Institut in Leipzig zu sehen: Markt 10, 04109 Leipzig.

Zur Veranstaltungsseite des DHI Warschau

]]>
news-12019 Thu, 01 Feb 2024 10:30:00 +0100 DIJ Social Science Study Group: From Tokyo to Marburg: Japanese Female Doctors during the Meiji Era https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/dij-social-science-study-group-from-tokyo-to-marburg-japanese-female-doctors-during-the-meiji-era.html 01.02.2024 | Lerngruppe | DIJ Tokyo | online Wen-Wei Lan, Ludwig-Maximilians-Universität (LMU Munich)

This is an online only event. For participation please register here (Zoom).

During the Meiji Era, numerous Japanese students studied medicine in Germany, attracted by its reputation for medical training. Historians have demonstrated the educational experiences of these students, but they predominantly concentrated on those of males. Scant attention has been given to their female counterparts. In my presentation, I focus on Japanese female medical students, offering a novel perspective on the historical study of education in Japan. Specifically, I examine the educational experience of two pioneer females, Dr. Urata Tada (1873-1936) and Dr. Fukui Shigeko (1874-1961), as case studies.

My presentation targets Urata’s and Fukui’s educational experience in Germany in the early twentieth century. Their experiences were a breakthrough in the history of medical education, as women at that time commonly faced extra restrictions in pursuit of higher degrees. Notably, as foreign students, Urata and Fukui achieved their MD degrees at Marburg University. Their medical training served as a basis for them later to dedicate their careers to facilitating the public health of East Asian women. Upon returning to Japan, Urata became dean of Dōjin Hospital in Tianjin, China, and Fukui worked as an obstetrician and gynecologist at the Osaka Ogata Hospital.

Urata and Fukui achieved a breakthrough in the status of female doctors in the Japanese medical profession. In this presentation, I employ the cases of these two female doctors to argue for their roles in facilitating the dissemination of knowledge during Japan’s modernization in medical areas. Importantly, it offers insights into the reform of Japanese female higher education in modern Japan.

Wen-Wei Lan, a Ph.D. candidate affiliated with the Japan Center of Ludwig-Maximilians-Universität (LMU Munich), is dedicated to her research in the historical dimensions of education, gender dynamics, and disseminating knowledge within the context of modern Japanese history. Her doctoral research centers on the subjects of education and the overseas experiences of Japanese female doctors during the Meiji era. Before her enrollment at LMU, she was a research assistant at Academia Sinica and National Taiwan University. Wen-Wei conducted her fieldwork for her doctoral project at the DIJ from August to October 2023.

Zur Veranstaltungsseite des DIJ Tokyo

]]>
news-11993 Wed, 31 Jan 2024 10:30:00 +0100 DIJ Social Science Study Group: The Japanese like to sue, but they do not have to: An Analysis of Traffic Accident Disputes in Japan https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/dij-study-group-traffic-accident.html 31.01.2024 | Lerngruppe | DIJ Tokyo | vor Ort + online 6.30pm (JST) | 10.30am (CET)

Hybrid Event:
For on-site participation please register via email to spoden(at)dijtokyo.org until January 30, 2024.
For online participation please register here (Zoom).

Compared to other industrialized nations, the litigation rate for traffic accident disputes in Japan is remarkably low, leading to the widespread belief that the Japanese tend to avoid taking legal action. This has sparked a debate about the ‘legal consciousness’ in Japanese society which has been fueled in particular by Takeyoshi Kawashima’s well-known articles on this subject. However, there is a lack of studies of the actual practices and reasons for the low litigation rate in traffic accident disputes in Japan. Contrary to popular belief, the system for resolving traffic accident disputes in Japan works efficiently, rendering litigation unnecessary due to a high degree of standardization and the availability of alternative dispute resolution mechanisms.

Julien Schickling’s presentation will shed light on the system for resolving traffic accident disputes in Japan. He will present research findings from expert interviews conducted with judges, lawyers, insurance companies, and dispute resolution institutions in Japan. These findings aim to demystify the debate about the ‘legal consciousness’ in Japanese society. His discussion will explore the reasons that contribute to the low litigation rate as stated by his study participants, challenging the popular belief that it is solely due to a reluctance to litigate. In addition, he will explore and analyze the rise in litigation rates for traffic accident disputes in Japan observed since the early 2000s, with the aim of providing comprehensive reasons for this shift.

Julien Schickling studied law at Goethe University in Frankfurt am Main. In May 2021, he passed the first state law examination with distinction. He completed his legal traineeship at an international commercial law firm in Tokyo, among other places. In September 2023, he passed the second state law examination with distinction. Since October 2023, he has been a PhD student at Goethe University in Frankfurt am Main. In his PhD project, he is researching the liability for wrongful death in German and Japanese tort law, especially in traffic accident disputes. He is currently a PhD student at the DIJ.

Zur Veranstaltungsseite des DIJ Tokyo

]]>
news-11965 Tue, 30 Jan 2024 18:30:00 +0100 Die aufgeheizte Demokratie. Historische Perspektiven auf Emotionen in der Politik. Angst: umstrittene Gesellschaftsordnung und politisches Handeln https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/die-aufgeheizte-demokratie-historische-perspektiven-auf-emotionen-in-der-politik-angst-umstrittene-g.html 30.01.2024 | Podiumsdiskussion | DHI Paris | vor Ort + online Die politischen Spannungen der Gegenwart wirken im Vergleich zu denen der Zwischenkriegszeit fast harmlos. Die Demokratie war nach dem Ersten Weltkrieg in Europa alles andere als Konsens. Wenn monarchistisches, konservatives, sozialistisches, kommunistisches und faschistisches Gedankengut in Zeitungen, Parlamenten und öffentlichen Räumen miteinander in Konflikt traten, dann standen dabei Fragen von fundamentaler gesellschaftlicher Tragweite auf dem Spiel.  Angst scheint dabei eine eminent präsente und für das Handeln der Akteure entscheidende Emotion gewesen zu sein. Angst wird in diesem Panel sowohl als Bezugswert in politischen Debatten als auch als Faktor der Radikalisierung untersucht. Die Podiumsdiskussion taucht damit in das Herz des »Zeitalters der Extreme« (Eric Hobsbawn) und des »Dunklen Kontinents« (Mark Mazower) ein und betrachtet Angst als Motor der historischen Entwicklung.

Diskutanten: Mark Jones (University College Dublin), Nicolas Roussellier (Sciences Po Paris), Danielle Tartakowsky (Univ. Paris VIII) und Andreas Wirsching (IfZ München)

Moderation: Alexandre Bibert (DHIP)

Anmeldung für eine Online-Teilnahme: Zoom.
Für eine Teilnahme vor Ort ist keine Anmeldung erforderlich.

Veranstaltung mit Simultanübersetzung (Deutsch/Französisch)

Zur Veranstaltungsseite des DHI Paris

]]>
news-11964 Tue, 30 Jan 2024 17:00:00 +0100 Amina Boukail: Written Sephardic Diaspora to Survive from Spain to Algeria (14th–15th Centuries) https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/amina-boukail-written-sephardic-diaspora-to-survive-from-spain-to-algeria-14th-15th-centuries.html 30.01.2024 | Seminar | DHI Paris (DHI Rom) | online Amina Boukail (Univ. Jijel), Written Sephardic Diaspora to Survive from Spain to Algeria (14th–15th Centuries)

Kommentar: Javier Castaño (Univ. Compultense de Madrid)

Für die Teilnahme am Seminar können Sie sich hier anmelden: Zoom

Veranstaltung im Rahmen des Seminarzyklus »Euro-Mediterranean Entanglements in Medieval History«, organisiert von den Deutschen Historischen Instituten in Paris (DHI Paris) und Rom (DHI Rom).

Zur Veranstaltungsseite des DHI Paris

]]>
news-11982 Tue, 30 Jan 2024 17:00:00 +0100 Vortrag Amina Boukail: Euro-Mediterranean Entanglements in Medieval History https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/euro-mediterranean-entanglements.html 30.01.2024 | Vortrag | DHI Paris | online Online: »Euro-Mediterranean Entanglements in Medieval History«

Amina Boukail (Univ. Jijel), Written Sephardic Diaspora to Survive from Spain to Algeria (14th–15th Centuries)

 

Kommentar: Javier Castaño (Univ. Compultense de Madrid)

Für die Teilnahme am Seminar können Sie sich hier anmelden: Zoom

Veranstaltung im Rahmen des Seminarzyklus »Euro-Mediterranean Entanglements in Medieval History«, organisiert von den Deutschen Historischen Instituten in Paris und Rom.

Zur Veranstaltungsseite des DHI Paris

]]>
news-11994 Thu, 25 Jan 2024 17:30:00 +0100 Konferenz „Global Weimar/Global Nahda" https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/konferenz-global-weimarglobal-nahda.html 25.-27.01.2024 | Konferenz | Orient-Institut Beirut | DIVAN, Berlin Der DIVAN – Das Arabische Kulturhaus – lädt in Kooperation mit dem Orient-Institut Beirut (OIB) und der renommierten Princeton University zur dreitägigen Konferenz mit dem Titel „Global Weimar/Global Nahda“ ein. Die Veranstaltung findet vom 25. bis 27. Januar 2024 im DIVAN (Schützallee 27-29, 14169 Berlin-Zehlendorf) statt.


In der Konferenz „Global Weimar/Global Nahda“ geht es um Gemeinsamkeiten und Kontraste der deutschen und der arabischen Geisteswelt in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. In Workshops, Fallstudien, Redebeiträgen und Diskussionen werden philosophische Bewegungen von Ideen in der Germanistik und Arabistik in Frage gestellt und miteinander verknüpft.
Eröffnet wird die Konferenz durch eine Keynote von Prof. Dr. Susannah Heschel, einer renommierten US-amerikanischen Hochschullehrerin für Jüdische Studien.


Weitere Teilnehmende sind unter anderem:
Prof. Nader El-Bizri, Dekan an der American University of Sharjah, VAE
Prof. Dr. Boutheina Khaldi, American University of Sharjah
Dr. Amir Engel von der Hebrew University of Jerusalem, Israel
Simon Conrad und Peter Makhlouf von der Princeton University, USA
Prof. Dr. Jens Hanssen, Direktor des Orient-Instituts Beirut, Libanon


Ablauf:
Donnerstag, 25. Januar
17:30-17:45 – öffentliche Einleitung: Der Divan – Vorstellung des Hauses und Begrüßung
17:45-18:00 – Einleitung: „Global Weimar – Global Nahda“ – The History of an idea
18:00-18:20 – “Was ist die Nahda?"
18:35-18:45 – Vorstellung von Prof. Dr. Susannah Heschel
18:45-20:00 – Keynote Vorlesung von Prof. Heschel, anschließend Empfang


Weitere Informationen und Presseakkreditierung: kontakt@derdivan.org oder Matar@orient-institut.org

Der Divan - Das Arabische Kulturhaus

Schützallee 27-29

14169 Berlin

 

]]>
news-11945 Tue, 23 Jan 2024 17:30:00 +0100 Clare Anderson: Convicts, Creolization and Cosmopolitanism: aftermaths of penal transportation in the British Empire https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/clare-anderson-convicts-creolization-and-cosmopolitanism-aftermaths-of-penal-transportation-in-the-b.html 23.01.2024 | Vortrag | DHI London | vor Ort + online DHI London 

Royal Historical Society Lecture

Between the late eighteenth and mid-twentieth centuries, the British transported over a quarter of a million convicts to colonies and settlements including in Australia, the Andaman Islands, Indian Ocean, and Southeast Asia. About one percent of the approximately 167,000 convicts shipped to the Australian colonies (1787-1868) were of Asian, African or Creole heritage; convicted either in Britain or British colonies. Most of the c. 108,000 convicts sent to penal settlements in Penang, Mauritius, Singapore, Malacca, Burma, and the Andamans (1789-1945) were from British India or Ceylon.

This paper will explore some of the histories and aftermaths of these convict flows, including their relationship to experiences and legacies of enslavement and other forms of imperial labour, and to Indigenous dispossession. It will draw on research in archives and with descendants and communities in Australia, Mauritius, Penang, and the Andamans to show how over time penal transportation broke and remade families, and to think through the ways in which economic, social, and cultural factors relating to race, ethnicity, religion and (for Hindus) caste, social background, education, and status intersected in the formation of convict and convict-descended societies. It will suggest that through genealogical research in recent years these societies have become connected to sending (and origin) locations and to sites of onward migration in Britain and the settler world. In some cases, descendants of ‘colonial’ descent are together creating new histories and forms of kinship to make sense of complex and sometimes elusive pasts.

Clare Anderson is a Professor of History at Leicester University. She is chair of the University’s ESRC key funder working group, and director of the Leicester Institute of Advanced Studies (LIAS), where she endeavours to encourage and support interdisciplinary excellence across departments, schools and colleges, including through university and wider partnership working locally, nationally, and internationally. Clare is a scholar of the history of empires and global history and focuses on the history and legacies of colonial prisons, penal colonies, and forced migration and labour. She has given public and keynote lectures in many countries and has been a visiting fellow at UT Sydney and the University of Tasmania. Clare has held both the Caird Research Fellowship and Sackler-Caird Senior Research Fellowship at the National Maritime Museum, and is a fellow of the Royal Historical Society and the Higher Education Academy.

This lecture will take place as a hybrid event at the GHIL and online via Zoom. In order to attend this event, please register via Eventbrite to take part in person or online. There will be a drinks reception after the lecture.

Zur Veranstaltungsseite des DHI London

]]>
news-11712 Tue, 23 Jan 2024 10:00:00 +0100 Kirsten Dickhaut, Benedikt Kranemann, Markus A. Castor: Akklamation. Strukturbildung durch enthusiastische Annahme oder schmähende Ablehnung (von Augustinus bis Asterix) https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/kirsten-dickhaut-benedikt-kranemann-markus-a-castor-akklamation-strukturbildung-durch-enthusiastisch-1.html 23.-24.01.2024, Kolloquium, DFK Paris, vor Ort Internationales Kolloquium

Erfolg oder Misserfolg, Annahme oder Ablehnung sind allesamt Situationen und Gefühle, die Akklamationen hervorrufen. Das Kolloquium wird die Strukturbildung der Akklamation von der Aufklärung bis in die Gegenwart hinein hinterfragen. In einem Dialog zwischen Theologie, Kunstgeschichte und Literaturwissenschaft soll untersucht werden, wie in Texten und Bildern Formen der Akklamation zur Darstellung kommen und welche Funktion sie übernehmen.

Mehr Informationen über den Inhalt und die Ziele des Kolloquiums: Presentation_du_colloque_Acclamation.pdf (dfk-paris.org)

Veranstaltungssprachen: Französich, Englisch, Deutsch

10:00 Uhr (23.01.2024) - 13:45 Uhr (24.01.2024)

Zur Veranstaltungsseite des DFK Paris

]]>
news-11963 Wed, 17 Jan 2024 18:00:00 +0100 Simon Suttmann: Spielregeln und soziale Praxis. Rangkommunikation im Spiegel der süditalienischen Historiographie um 1100 https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/simon-suttmann-spielregeln-und-soziale-praxis-rangkommunikation-im-spiegel-der-sueditalienischen-his.html 17.01.2024 | Seminar | DHI Paris | online Simon Suttmann (Univ. Freiburg), Spielregeln und soziale Praxis. Rangkommunikation im Spiegel der süditalienischen Historiographie um 1100.

Zahlreiche Projekte zur Geschichte Europas vom 5. bis zum 16. Jahrhundert zeugen vom aktuellen Interesse an den zeitgenössischen Bedingungen von Wissensproduktion und -vermittlung. Damit machen sie unbekannte Orte und Räume  ausfindig, weil diese die Geltung von Wissen bestimmen. So wird die Bischofsaula zum Hörsaal, das Kloster zum Innovationslabor und die königliche Kanzlei zum Ordnungsstifter: Es werden Wissensräume geschaffen, die es zu ergründen gilt. Das Online-Seminar Quo vadis öffnet einen deutsch-französischen Diskussionsraum für Doktoranden und Doktorandinnen wie für fortgeschrittene Masterstudierende, deren Projekte Methoden und Theorien dieser  Forschungszweige als analytische Zugänge anwenden. Auf Grundlage einer ausgewählten wissenschaftlichen Publikation soll die im Projekt angewandte Methode oder verfolgte Theorie vorgestellt werden, um damit einhergehende  Probleme im konkreten Arbeiten gemeinsam zu diskutieren und Lösungen zu finden. Ziel ist es, junge Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftlerinnen miteinander in Kontakt zu bringen: In sieben Sitzungen stellen sie ihre Projekte sowie einen Schlüsseltext für ihre Untersuchung vor. Diese Texte werden den Teilnehmenden vorab zugesandt. Das Online-Seminar beschränkt sich nicht auf die historische Mediävistik, sondern profitiert von interdisziplinären Zugängen u. a. aus der  Digital History, Romanistik, Germanistik und Soziologie.

Internationales Online-Seminar von Maria Kammerlander (Univ. Freiburg) in Kooperation mit Dr. Pauline Spychala (DHIP)

Veranstaltung in Kooperation mit der Gesellschaft für Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte, Trier Center for Digital Humanities, Centre de Recherche en Histoire Européenne Comparée EA 4392 und Centre Lucien Febvre UR 2273.

Wir freuen uns über Anmeldungen bis zum jeweiligen Montag vor dem Vortragstermin an folgende Adresse: quovadis(at)geschichte.uni-freiburg.de.

Online-Teilnahme: Zoom

Zur Veranstaltungsseite des DHI Paris

]]>
news-11962 Tue, 16 Jan 2024 16:00:00 +0100 Xenia von Tippelskich: Les extases dans l’Europe protestante vers 1700 et la multiplicité de leurs interprétations https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/deutsch-franzoesisches-seminar-zur-geschichte-der-fruehen-neuzeit-xenia-von-tippelskich-les-extases.html 16.01.2024 | Seminar | DHI Paris | vor Ort + online Xenia von Tippelskirch (Univ. Frankfurt am Main/IFRA-SHS), Les extases dans l’Europe protestante vers 1700 et la multiplicité de leurs interprétations

Seminar wird geleitet von: Falk Bretschneider (EHESS/IFRA-SHS) und Christine Zabel (DHIP), in Zusammenarbeit mit Marie-Karine Schaub (Univ. Paris Est Créteil)
Koordination: Eva Seemann (DHIP)

Anmeldung
Das Seminar findet im hybriden Format statt. Um an der Veranstaltung teilzunehmen, ob online oder vor Ort, melden Sie sich bitte bis spätestens zum Vortag des Seminars bei Eva Seemann an.
Für eine Online-Teilnahme registrieren Sie sich zusätzlich bitte hier: Zoom.

Zur Veranstaltungsseite des DHI Paris

]]>
news-11961 Mon, 15 Jan 2024 18:30:00 +0100 Alexandra Przyrembel: Im Bann des Bösen. Illse Koch - ein Kapitel deutscher Gesellschaftsgeschichte 1933 bis 1970 https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/divan-historique-alexandra-przyrembel-im-bann-des-boesen-illse-koch-ein-kapitel-deutscher-gesellscha.html 15.01.2024 | Vortrag | DHI Paris | vor Ort + online DHI Paris

Alexandra Przyrembel, Im Bann des Bösen. Ilse Koch – ein Kapitel deutscher Gesellschaftsgeschichte 1933 bis 1970, Frankfurt am Main (S. Fischer) 2023.

Ilse Koch (1906–1967) war eine der wenigen verurteilten NS-Täterinnen. Bereits 1932 wurde sie Mitglied der NSDAP, 1936 heiratete sie den späteren Kommandanten des Konzentrationslagers Buchenwald, Karl Koch. 1947 stand sie in Deutschland vor einem US-Gericht, 1950/51 wurde ein weiterer Prozess gegen sie vor dem Landgericht Augsburg geführt, das sie zu lebenslanger Haft verurteilte. Ausgiebig berichtete die internationale Presse über die als besonders grausam geltende »Hexe von Buchenwald«. Die Historikerin Alexandra Przyrembel skizziert den Lebensweg Ilse Kochs von der Zeit des Nationalsozialismus über den Prozess, die Zeit im Frauengefängnis und die Unterstützung durch das Netzwerk der »Stillen Hilfe« bis zum Suizid 1967 in Haft.

Przyrembel rekonstruiert die unterschiedlichen Erzählungen über Ilse Koch und zeigt, welche Vorstellungen von Gewalt, Geschlecht und Schuld sich darin kristallisieren. Je grausamer Ilse Koch geschildert wurde, desto mehr konnten sich Deutsche als Einzelne und die Nachkriegsgesellschaften als Ganzes von ihr distanzieren und sich selbst entschulden, indem sie das personalisierte Böse außerhalb der menschlichen Sphäre verorteten.

Alexandra Przyrembel ist Professorin für die Geschichte der europäischen Moderne an der Fernuniversität Hagen. Sie forscht unter anderem über die Globalgeschichte des Wissens, die Geschichte des Reichtums im Rahmen einer Globalgeschichte des Kapitalismus, Gewalt und der Erinnerungspolitik sowie Antisemitismus im 20. Jahrhundert. Mit ihr diskutiert Elissa Mailänder, Associate Professor am Centre d’histoire de Sciences po. Sie forscht über den Zweiten Weltkrieg und das nationalsozialistische Deutschland, über die Geschichte der Gewalt und der Sexualität. Corine Defrance (CNRS) und Ulrich Pfeil (Univ. de Lorraine) moderieren die Diskussion.
 

Anmeldung für eine Online-TeilnahmeZoom.
Für eine Teilnahme vor Ort ist keine Anmeldung erforderlich.

Veranstaltung in deutscher und französischer Sprache.

Zur Veranstaltungsseite des DHI Paris

]]>
news-11947 Thu, 11 Jan 2024 18:00:00 +0100 Julia Schmidt-Funke: NaturGeschichte. Standortbestimmung im Anthropozän https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/julia-schmidt-funke-les-jeudis-de-linstitut-historique-allemand-standortbestimmung-im-anthropozaen.html 11.01.2024 | Vortrag | DHI Paris | vor Ort + online DHI Paris

Vortrag im Rahmen der Reihe »Les jeudis de l’Institut historique allemand«

Julia Schmidt-Funke (Univ. Leipzig), NaturGeschichte. Standortbestimmung im Anthropozän

Kommentar: Jean-Baptiste Fressoz (EHESS)

Der ursprünglich für ein neues Erdzeitalter vorgeschlagene Begriff des Anthropozäns steht mittlerweile im Zentrum einer gesellschaftlichen wie wissenschaftlichen Diskussion um planetare Grenzen und menschliche Verantwortung. Dies fordert die Geschichtswissenschaft heraus, denn das Anthropozän bringt nicht nur neue historische Narrative hervor, sondern stellt auch theoretische und methodische Gewissheiten infrage. Der Vortrag versucht vor diesem Hintergrund eine Standortbestimmung aus Sicht der Frühneuzeitforschung: Wie lässt sich konkret und forschungspraktisch auf die Herausforderungen des Anthropozäns reagieren?

Vortrag mit Simultanübersetzung (Deutsch/Französisch)

Veranstaltung in Kooperation mit dem Goethe-Institut Paris.

Anmeldung für eine Online-Teilnahme: Zoom
Für eine Teilnahme vor Ort ist keine Anmeldung erforderlich.

Informationen: event(at)dhi-paris.fr

Zur Veranstaltungsseite des DHI Paris

]]>
news-11946 Wed, 03 Jan 2024 16:00:00 +0100 Atelier des Internationalen https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/atelier-des-internationalen.html 03.01.2024, Seminar, DHI Paris, vor Ort und online DHI Paris

Chia-Hsin Yuan (EHESS), République contre Monarchie? Le droit constitutionnel comparé franco-allemand entre science et idéologie (1871–1914)

Silvère Gaudin (Univ. Besançon), Les experts internationaux dans l’occupation de l’Allemagne (1949–1955)

Das Seminar findet im hybriden Format statt. Für eine Teilnahme vor Ort, melden Sie sich bitte bis spätestens zum Vortag des Seminars bei abibert(at)dhi-paris.fr an.
Für eine Teilnahme online, registrieren Sie sich bitte hier: Zoom.

Die Abteilung Neuere und Neueste Geschichte lädt monatlich zu einem »Atelier zur internationalen Geschichte« im Rahmen seines Forschungsseminars ein. In diesem diskutieren wir aktuelle Projekte mit einer internationalen Dimension sowie Forschungsansätze und methodologische Fragen, die diese Perspektive aufwirft. Das Seminar dient dem offenen wissenschaftlichen Austausch zwischen Historikerinnen und Historikern auf beiden Seiten des Rheins. Die Sprachen des Seminars sind Deutsch, Englisch und/oder Französisch.

Zur Veranstaltungsseite des DHI Paris

]]>
news-11891 Wed, 20 Dec 2023 16:00:00 +0100 Lars Laurens: Die deutsch-amerikanischen Architekturbeziehungen 1789–1871. Auswanderer, Rückwanderer und Reisende / Jan Musekamp: Navigating Global Color Lines: Ukraine’s German Speakers on the Move https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/lars-laurens-die-deutsch-amerikanischen-architekturbeziehungen-1789-1871-auswanderer-rueckwanderer-u.html 20.12.2023, Seminar, DHI Paris, vor Ort und online Lars Laurens (Univ. Hannover), Die deutsch-amerikanischen Architekturbeziehungen 1789–1871. Auswanderer, Rückwanderer und Reisende

Jan Musekamp (Univ. Pittsburgh), Navigating Global Color Lines: Ukraine’s German Speakers on the Move

Das Seminar findet im hybriden Format statt. Um an der Veranstaltung teilzunehmen, ob online oder vor Ort (DHI Paris), melden Sie sich bitte bis spätestens zum Vortag des Seminars bei abibert(at)dhi-paris.fr an.

Die Abteilung Neuere und Neueste Geschichte lädt monatlich zu einem »Atelier zur internationalen Geschichte« im Rahmen seines Forschungsseminars ein. In diesem diskutieren wir aktuelle Projekte mit einer internationalen Dimension sowie Forschungsansätze und methodologische Fragen, die diese Perspektive aufwirft. Das Seminar dient dem offenen wissenschaftlichen Austausch zwischen Historikerinnen und Historikern auf beiden Seiten des Rheins. Die Sprachen des Seminars sind Deutsch, Englisch und/oder Französisch.

Zur Veranstaltungsseite des DHI Paris 

]]>
news-11929 Tue, 19 Dec 2023 16:00:00 +0100 Falk Bretschneider & Christine Zabel: Deutsch-französisches Seminar zur Geschichte der Frühen Neuzeit. Complexité: un concept pertinent pour l‘analyse des sociétés avant la modernité? Discussion de différentes approches https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/falk-bretschneider-christine-zabel-deutsch-franzoesisches-seminar-zur-geschichte-der-fruehen-neuzeit.html 19.12.2023, Seminar, DHI Paris, vor Ort und online Complexité: un concept pertinent pour l‘analyse des sociétés avant la modernité? Discussion de différentes approches

Lektüre ausgewählter Texte.
Eva Seemann (eseemann(at)dhi-paris.fr) schickt Ihnen die Texte auf Nachfrage gerne zu.

Seminar wird geleitet von: Falk Bretschneider (EHESS/IFRA-SHS) und Christine Zabel (DHIP), in Zusammenarbeit mit Marie-Karine Schaub (Univ. Paris Est Créteil)
Koordination: Eva Seemann (DHIP)

Anmeldung
Das Seminar findet im hybriden Format statt. Um an der Veranstaltung teilzunehmen, ob online oder vor Ort, melden Sie sich bitte bis spätestens zum Vortag des Seminars bei Eva Seemann an.
Für eine Online-Teilnahme registrieren Sie sich zusätzlich bitte hier: Zoom.

Zur Veranstaltungsseite des DHI Paris

]]>
news-11890 Thu, 14 Dec 2023 13:30:00 +0100 Translation in Early Modern Diplomacies. Between Tradition and Innovation https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/translation-in-early-modern-diplomacies-between-tradition-and-innovation.html 14.12.2023 - 15.12.2023, Workshop, DHI Paris, vor Ort und online DHI Paris

The early modern period was a time of burgeoning diplomatic activity on the European continent characterized by the spread of resident diplomacy and the appearance of peace congresses. Linguistic practices were changing dramatically as well, including Latin, German and Italian progressively overshadowed by French as a pan-European medium of diplomacy. All these developments had a considerable impact on translation in diplomacy, affecting its functioning and role in various ways: translation departments were formed or expanded and redesigned, and the need to train translators in order to increase efficiency of foreign policy began to be felt by major powers. This eventually resulted in the foundation of schools for would-be translators and diplomats, and the development of various practices such as the linguistic training of »giovanni de lingua« or »jeunes de langues«. These innovations allowed early modern diplomacy to cope, at least to a certain degree, with an important increase in diplomatic contacts which led to an ever-growing diplomatic correspondence. However, some of these initiatives, such as the foundation of specialized schools, have been short-lived and have not led to sustainable results. Living and working in a multilingual and multicultural environment, translators often were cultural brokers with hybrid cultural identities. We would like to adopt a transnational and interdisciplinary viewpoint and consider the subject on the basis of new primary sources in the broad context of the development of translation and the evolution of diplomacy in the early modern period.

Event in French and English.

No registration is required for on-site participation.
For online participation, please register here
Zoom

The workshop program will be published shortly.

Veranstaltung in Kooperation mit dem DHI Moskau, der Université Haute-Alsace und der DFG.

Zur Veranstaltungsseite des DHI Paris

]]>
news-11878 Tue, 12 Dec 2023 19:30:00 +0100 Die aufgeheizte Demokratie. Historische Perspektiven auf Emotionen in der Politik. Enthusiasmus: die Ambivalenzen der Massenpolitisierung https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/die-aufgeheizte-demokratie-historische-perspektiven-auf-emotionen-in-der-politik-enthusiasmus-die-am.html 12.12.2023, Podiumsdiskussion, Maison Heinrich Heine (DHI Paris), vor Ort und online In Zeiten von Social Media ist politische Begeisterung schnell erzeugt aber auch schnell wieder verpufft. Um die Gegenwart historisch besser einzuordnen, fragt diese Podiumsdiskussion nach Dynamiken der emotionalen Erregung während der Entstehung eines »politischen Massenmarkts« (Hans Rosenberg) im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert. Spektakuläre Mechanismen der medialen Öffentlichkeit wie Skandale geraten ebenso in den Blick wie die emotionalen Logiken politischer Mobilisierung in Kampagnen, Demonstrationen und Streiks. Das Hintergrundrauschen dieser Phänomene war eine kontrovers geführte Debatte über die politisch labilen, vielleicht gefährlichen »emotionalen Massen«. Handelt es sich um ein Zeitalter der Demokratisierung – oder um die Geburtsstunde des modernen Populismus – und wie zwischen beiden unterscheiden?

Diskutanten: Claudia Gatzka (Univ. Freiburg), Stefanie Middendorf (Univ. Jena) und Claire Blandin (Univ. Sorbonne Paris Nord)

Moderation: Corentin Marion und Christoph Streb (beide DHIP)

Anmeldung: Alle Informationen finden Sie auf der Website der Maison Heinrich Heine.

Diese Veranstaltung ist Teil der Reihe »Die aufgeheizte Demokratie: historische Perspektiven auf Emotionen in der Politik« die in Kooperation mit der Maison Heinrich Heine organisiert wird. 

Zerstören Emotionen die Demokratie, wie oft angenommen wird? Oder haben intensive Gefühle im Gegenteil gerade in Demokratien eine wichtige politische Funktion? Emotionen, so scheint es, können Demokratien errichten und erhalten, sie können demokratische Ordnungen aber auch gefährden und zerstören. Diese Veranstaltungsreihe diskutiert die widersprüchliche Rolle starker emotionaler Dynamiken in modernen Demokratien. In vier historischen Fallstudien macht sie dafür eine Forschungsrichtung fruchtbar, die momentan in Deutschland und Frankreich von sich reden macht: die Emotionsgeschichte.

Fallstudien der Reihe:

  • Enthusiasmus: die Ambivalenzen der Massenpolitisierung
    (12. Dezember 2023, Maison Heinrich Heine)
  • Angst: umstrittene Gesellschaftsordnung und politisches Handeln
    (30. Januar 2024, DHIP)
  • Nostalgie: Suche nach »vergangenen Zukünften« nach der Ära der Entwicklung
    (26. März 2024, Maison Heinrich Heine)
  • Hass: Zerstören soziale Medien die Demokratie?
    (11. Juni 2024, DHIP)

Zur Veranstaltungsseite des DHI Paris

]]>
news-11803 Tue, 12 Dec 2023 16:26:00 +0100 Jesse Bucher, Bettina Brockmeyer: Chasing a Phantom: An African Skull in European Politics https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/jesse-bucher-bettina-brockmeyer-chasing-a-phantom-an-african-skull-in-european-politics.html 12.12.2023, Vortrag, DHI London, vor Ort (Senate House) und online This presentation addresses some of the ways in which the skull of Chief Mkwawa has functioned as an object of European politics, memory, and imagination. It will trace claims about the skull that have appeared in political treaties, scientific research, novels, films, and comics in order to demonstrate how human remains—even ones that do not always exist as ‘real objects’—feature within European cultural heritage. The talk will also address how two historians respectively based in Europe and the United States have sought to both investigate the known history of Mkwawa’s skull and problematize their own work on this history.

Bettina Brockmeyer is Professor of Modern History at Justus Liebig University Giessen, Germany. Her research focuses on gender, the body, and colonial history. Her book Geteilte Geschichte, geraubte Geschichte (2021) analyses colonial biographies in East Africa, and, together with Frank Edward and Holger Stoecker, she published the article ‘The Mkwawa Complex: A Tanzanian–European History about Provenance, Memory, and Politics’ in the Journal of Modern European History in 2020.

Jesse Bucher is Director of the Center for Studying Structures of Race, and Associate Professor of African History at Roanoke College, USA. Bucher’s research utilizes postcolonial and critical theory to interpret the history of political violence, colonialism, and slavery in Tanzania, South Africa, and the United States. He published ‘The Skull of Mkwawa and the Politics of Indirect Rule in Tanganyika’ in the Journal of Eastern African Studies in 2016.

This lecture will take place as a hybrid event at Senate House and online via Zoom. In order to attend this event, please register via Eventbrite to take part in person or online.

5:30 pm

Organisiert durch das DHI London.

Zur Veranstaltungsseite des DHI London.

]]>
news-11939 Sun, 10 Dec 2023 13:00:00 +0100 Sondervorstellung "TRAUGOTT" mit Filmgespräch https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/sondervorstellung-traugott-mit-filmgespraech.html 10.12.2023, Filmvorführung, OI Istanbul, "Die Kamera" in Heidelberg TRAUGOTT


Sondervorstellung am Sonntag, 10.12., 13:00 Uhr
Ort: Die Kamera, Brückenstraße 26, Heidelberg


Filmgespräch mit Regisseur Dirk Schäfer, Dr. Richard Wittmann (stellvertretender Direktor des Orient-Instituts Istanbul) und Dr. Hermann Fuchs.

Der Eintritt ist frei! Anmeldung erforderlich bis Fr 08.12.23 per E-mail an info@gloria-kamera-kinos.de


Der Dokumentarfilm erzählt die Geschichte von Traugott Fuchs, der 1906 im Elsass geboren wurde und 1997 in Istanbul starb. Er war Professor (Universität Istanbul & Bosporus Universität) für Literatur, Germanistik und Romanistik, Übersetzer, Maler und einer der Intellektuellen, die 1934 Nazi-Deutschland verließen und in die Türkei emigrierten. Im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen blieb er bis zu seinem Lebensende in  Istanbul, wo er seine Talente und Fähigkeiten weiterentwickeln konnte und von wo aus er Kontakte in die ganze Welt pflegte. Nach seinem Tod hinterließ Traugott Fuchs ein umfangreiches Archiv mit vielfältigen Materialien und Dokumenten, darunter Tausende von Skizzen und Hunderte von Gemälden. Dieses Archiv befindet sich nun im Besitz des Orient-Instituts Istanbul, das es für die wissenschaftliche Forschung zugänglich machen wird. Sein Leben ist ein positives Beispiel dafür, wie deutsche Exilwissenschaftler in der Türkei und insbesondere in Istanbul eine neue Heimat gefunden, zur universitären Lehre und zum kulturellen Reichtum in diesem Teil der Welt beigetragen haben. Der 50-minütige Dokumentarfilm wurde von Richard Wittmann für das Orient-Institut Istanbul produziert. Er wird von ihm im Beisein des Filmemachers Dirk Schäfer vorgestellt. Im Anschluss an die Vorführung des Films in deutscher Sprache mit türkischen Untertiteln wird es eine Fragerunde mit dem Produzenten und dem Filmemacher geben.

Dirk Schäfer
Für seinen Debütfilm DIE WEISSEN ZWERGE wurde Dirk Schäfer 1989 mit dem Regiepreis des Max Ophüls Festivals in Saarbrücken ausgezeichnet. Es folgten zwei weitere Spielfilme für das ZDF: WILMA WOHNT WEIT WEG und ACHTUNDZWANZIGTAUSEND WÜNSCHE. 1996 drehte er ALIS WELT, seinen ersten Dokumentarfilm, für den Berliner SFB. Nach einem Aufbaustudium an der Kunsthochschule für Medien in Köln und einer Meisterklasse an der Andrzej Wajda Film School in Warschau zog er 2006 für viele Jahre nach Istanbul, wo er unter anderem als Dozent für Film an der Bilgi Universität arbeitete. Seine bisher mehr als 20 Spiel- und Dokumentarfilme wurden auf Festivals in Berlin (Forum), San Sebastian, Cannes, Oberhausen, Leipzig, Clermont-Ferrand, New York und Sydney gezeigt.


Dr. Richard Wittmann ist stellvertretender Direktor des Orient-Instituts Istanbul. Er studierte Rechtswissenschaften, Islamwissenschaft und Turkologie in München und Berlin. 2008 promovierte er an der Harvard-Universität in den Fächern Geschichte und Nahostwissenschaften mit der Dissertation "Before Qadi and Grand Vizier: Intra-Communal Dispute Resolution among Christians and Jews in the Plural Society of 17th
Century Istanbul". Wittmanns Forschungsinteresse gilt der Rechts- und Sozialgeschichte des Osmanischen Reichs, Fragen der Identität und des Zusammenlebens im osmanischen Vielvölkerstaat und der Republik Türkei, sowie Selbstzeugnissen als historischen Quellen. Zu seinen jüngsten Publikationen zählt ein Führer über den Protestantischen Friedhof Feriköy, auf dem sich auch das Grab von Traugott Fuchs befindet. 

]]>
news-11877 Thu, 07 Dec 2023 18:00:00 +0100 Dag Nikolaus Hasse: Les jeudis de l’Institut historique allemand. Was ist europäisch? Mittelalterliche, koloniale und postkoloniale Perspektiven https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/dag-nikolaus-hasse-les-jeudis-de-linstitut-historique-allemand-was-ist-europaeisch-mittelalterliche.html 07.12.2023, Vortrag, DHI Paris, vor Ort und online Vortrag im Rahmen der Reihe »Les jeudis de l’Institut historique allemand« 

DHI Paris

Dag Nikolaus Hasse (Univ. Würzburg), Was ist europäisch? Mittelalterliche, koloniale und postkoloniale Perspektiven

Kommentar: Nicolas Hubé (Univ. Lorraine)

Bedarf es einer Besinnung auf eine gemeinsame europäische Identität und Kultur, um Begeisterung für die europäische Idee wiederzubeleben? Dieser Weg, so die These des Vortrags, führt zu Ausgrenzung und Arroganz, wie die Geschichte kultureller Europa-Begriffe zeigt, und verhindert, dass Europa für die Herausforderungen der Zukunft gewappnet ist. Es lohnt sich, die Nachteile und Nachwirkungen kolonialer, aufklärerischer und romantischer Begriffe von Europa zu verstehen und zu versuchen, Europa offener zu denken. Der letzte Teil des Vortrags wird auf kritische Reaktionen zum Buch Was ist europäisch? (2021) antworten.

Vortrag mit Simultanübersetzung (Deutsch/Französisch)

Veranstaltung in Kooperation mit dem Goethe-Institut Paris.

Anmeldung für eine Online-Teilnahme: Zoom
Für eine Teilnahme vor Ort ist keine Anmeldung erforderlich.

Informationen: event(at)dhi-paris.fr.

Zur Veranstaltungsseite des DHI Paris

]]>
news-11889 Thu, 07 Dec 2023 18:00:00 +0100 Dag Nikolaus Hasse: Les jeudis de l’Institut historique allemand. Was ist europäisch? Mittelalterliche, koloniale und postkoloniale Perspektiven https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/dag-nikolaus-hasse-les-jeudis-de-linstitut-historique-allemand-was-ist-europaeisch-mittelalterliche-1.html 07.12.2023, Vortrag, DHI Paris, vor Ort und online Vortrag im Rahmen der Reihe »Les jeudis de l’Institut historique allemand«

DHI Paris

Dag Nikolaus Hasse (Univ. Würzburg), Was ist europäisch? Mittelalterliche, koloniale und postkoloniale Perspektiven

Kommentar: Nicolas Hubé (Univ. Lorraine)

Bedarf es einer Besinnung auf eine gemeinsame europäische Identität und Kultur, um Begeisterung für die europäische Idee wiederzubeleben? Dieser Weg, so die These des Vortrags, führt zu Ausgrenzung und Arroganz, wie die Geschichte kultureller Europa-Begriffe zeigt, und verhindert, dass Europa für die Herausforderungen der Zukunft gewappnet ist. Es lohnt sich, die Nachteile und Nachwirkungen kolonialer, aufklärerischer und romantischer Begriffe von Europa zu verstehen und zu versuchen, Europa offener zu denken. Der letzte Teil des Vortrags wird auf kritische Reaktionen zum Buch Was ist europäisch? (2021) antworten.

Vortrag mit Simultanübersetzung (Deutsch/Französisch)

Veranstaltung in Kooperation mit dem Goethe-Institut Paris.

Anmeldung für eine Online-Teilnahme: Zoom
Für eine Teilnahme vor Ort ist keine Anmeldung erforderlich.

Informationen: event(at)dhi-paris.fr.

Zur Veranstaltungsseite des DHI Paris

]]>
news-11931 Thu, 07 Dec 2023 10:30:00 +0100 Emma Dalton & Naoko Oki: Japanese Politics – What Keeps Women Out? https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/emma-dalton-naoko-oki-japanese-politics-what-keeps-women-out.html 07.12.2023, Vortrag, DIJ Tokyo, vor Ort und online DIJ Tokyo 

07.12.2023, 10:30 Uhr (CET)

Japanese politics has a woman problem. Not only are women relatively absent from legislative assemblies; when they run for elections, and even after they’ve won, they are often faced with sexual harassment. These issues seem particularly acute in local level assemblies, and even more so in rural areas. In Japan, 15.6% of local assembly seats are occupied by women, and only 2 of the 47 governors are women. This is in spite of the enactment in 2018 of a gender parity law, the Act on Promotion of Gender Equality in the Political Field. Moreover, the 2020 Fifth Basic Plan for Gender Equality set a numerical target that at least 35% of all political candidates at all levels of politics be female by 2025. There was, however, only a small increase in the number of women who ran for office in the 2023 Unified Local Elections. This presentation explores the causes of women’s under-representation in local politics and highlights the sexism experienced by women who campaign for and get elected to office. By considering institutional and cultural barriers like the electoral system and sexual harassment, it presents a big-picture analysis of the problem of male-dominated politics in Japan.

Emma DALTON is lecturer in Japanese Studies in the Department of Languages and Cultures at La Trobe University in Melbourne. She is the co-author of Voices from the Contemporary Feminist Movement in Japan (2022), and author of Sexual Harassment in Japanese Politics (2021) and Women and Politics in Contemporary Japan (2015). In November and December, she is a Scholar in Residence at the DIJ.

Naoko OKI is lecturer at the School of Human Science, Sugiyama Jogakuen University in Aichi. She received her Ph.D. in Gender and Politics at Ochanomizu University. Her current research interests include women’s under-representation and political recruitment in local politics. From 2018 to 2023, she was the principal investigator of the research project “Seiji Juku (Politics Academies) in the Candidate Recruitment Process: Implications for Women’s Political Participation” funded by a Grant-in-Aid for Scientific Research (C), JSPS. Her recent academic articles are “How Women Increase in Prefectural Assemblies in Japan: Analysis of Career Paths of Newcomer Female Candidates in 2019” and “An Analysis on Programs of Political Academies for Training Women Candidates in Local Elections”, both published in 2023.

Zur Veranstaltungsseite des DIJ Tokyo

]]>
news-11904 Thu, 07 Dec 2023 09:00:00 +0100 Les Secrets de la peinture. Pratique et théorie de la peinture, de la manière et de la matérialité dans l’art du XVIIIe siècle français https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/les-secrets-de-la-peinture-pratique-et-theorie-de-la-peinture-de-la-maniere-et-de-la-materialite-dan.html 07.12.2023, Kolloquium, DHI Paris, vor Ort und online Les Secrets de la peinture. Zu Praxis und Theorie von Malfarbe, Manier und Materialität in der Kunst des französischen 18. Jahrhunderts

Internationales Kolloquium organisiert von Markus A. Castor (DFK Paris), Deborah Schlauch (Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel/Philipps-Universität Marburg) und Marie Isabell Wetcholowsky (Philipps-Universität Marburg) 

Das Kolloquium versucht einen ersten Schritt zu einem Reset einer empirischen Perspektive im Blick auf die Malerei als spezifische materielle Überlieferung der bildenden Kunst am Beispiel der französischen Malerei des 18. Jahrhunderts. Was lässt die Malerei als technisch-künstlerische Arbeit an berechtigten Aussagen über die kunstsoziologischen Bedingungen zu, und was sagt die theoretische Reflexion kunst­kritischer Zeugnisse (Salons, Akademie­konferenzen, Traktate) über die Peinture der Bilder, das Fecit aus? Die dem Kanon aristokratischer Normen entsprechende Ausbildung des Connoisseur­ship, der Discours zur Künstler*innen­ausbildung und einer erwachenden Kunstkritik, diesem steht die Praxis an Akademien und Ateliers gegenüber. In solcherlei Rückkopplungssystem, mit einer inkrementellen Vermehrung technischer Bild­verfahren im Laufe des Jahrhunderts (Enkaustik, Pastell, farbige druck­grafische Verfahren) und einem sich verschiebenden Kunstmarkt entwickelt sich ein genauer Blick auf die Arbeit des Pinsels und eine die »handwerklichen« Kapazitäten beschreibende Terminologie. Dies kommt nicht zuletzt in einer autorepräsentativen Malerei zum Ausdruck, welche die wesentliche Leistung der gemalten Produktion, häufig in Selbst­porträts oder allegorischen Selbst­darstellungen, in den Fokus stellt. Das Kolloquium will diesen Zusammenhängen in Einzel­studien und einer Konzentration auf die Werke unter drei wesentlichen Aspekten nachgehen: 

  1. Praxis des Bildes, Praxis des Wortes: beschreibende Analysen ausgewählter Beispiele als Methode (Ekphrasis der Farbe, Kennerschaft, Kunst­geschichte)
  2. Theorie: Peinture zwischen Künstler*innen­reflexion und Kunst­kritik (der akademische Diskurs und die Kunst­kritik)
  3. Mit Délicatesse und Sprezzatura: Nomenklaturen und die Poësis der Bild­beschreibung

Lien zoom pour la première journée

ID de réunion : 612 9969 3962
Code secret : 595859

Lien zoom pour la seconde journée

ID de réunion : 650 0845 4610
Code secret : 437129

Programm folgt.

Zur Veranstaltungsseite des DFK Paris 

]]>
news-11944 Wed, 06 Dec 2023 19:00:00 +0100 Gespräch mit Peter Geimer, Marion G. Müller und Thomas Hoebel – Bilder aus dem Nebel des Krieges https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/gespraech-mit-peter-geimer-marion-g-mueller-und-thomas-hoebel-bilder-aus-dem-nebel-des-krieges.html 06.12.2023, öffentliche Veranstaltung, Hamburger Institut für Sozialforschung (DFK Paris), vor Ort und online Die Geschichte des Krieges ist zugleich eine Geschichte der Bilder des Krieges. Lagen früher Jahre oder Jahrzehnte zwischen dem Schlachtengemälde und dem Kriegsgeschehen, das es zeigen soll, gibt es heute geradezu eine Live Berichterstattung. Die gewandelten Produktions- und Rezeptionsformen haben zugleich nichts daran geändert, dass die Bilder ein Geschehen zeigen, rahmen und festhalten, indem Vieles sowohl in den Bildern als auch durch die Bilder selbst unsichtbar bleibt. Das reicht von ihren Entstehungsbedingungen über die Absichten ihrer Verbreitung bis hin zu den vielen anderen gewaltsamen Ereignissen, die sie ebenfalls zeigen könnten. Das betrifft insbesondere aber auch die Arten und Konventionen des Sehens, die dem Gezeigten erst Bedeutung geben. Bilder aus dem Nebel des Krieges werfen im Grunde mehr Fragen auf, als dass sie selbst Antworten liefern. Wofür stehen die Bilder und wer bestimmt darüber? Wie entstehen sie? Wer zeigt sie? Wie sehen Menschen sie? Welche Bilder sollten überhaupt (nicht) gezeigt werden?

Über Fragen wie diese sprechen an diesem Abend:

06.12.2023 |19:00 Uhr - 20:30 Uhr | Hamburger Institut für Sozialforschung (HIS) Mittelweg 36 20148 Hamburg 

Zur Veranstaltungsseite des DFK Paris

]]>
news-11876 Wed, 06 Dec 2023 18:00:00 +0100 Antonin Charrié-Benoist: Quo vadis. Wissensräume (digital) ergründen. Pour une prosopographie de la vie intellectuelle dans la Ravenne altomédiévale https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/antonin-charrie-benoist-quo-vadis-wissensraeume-digital-ergruenden-pour-une-prosopographie-de-la-vie.html 06.12.2023, Seminar, DHI Paris, Online Antonin Charrié-Benoist (IRHT), Pour une prosopographie de la vie intellectuelle dans la Ravenne altomédiévale.

Zahlreiche Projekte zur Geschichte Europas vom 5. bis zum 16. Jahrhundert zeugen vom aktuellen Interesse an den zeitgenössischen Bedingungen von Wissensproduktion und -vermittlung. Damit machen sie unbekannte Orte und Räume  ausfindig, weil diese die Geltung von Wissen bestimmen. So wird die Bischofsaula zum Hörsaal, das Kloster zum Innovationslabor und die königliche Kanzlei zum Ordnungsstifter: Es werden Wissensräume geschaffen, die es zu ergründen gilt. Das Online-Seminar Quo vadis öffnet einen deutsch-französischen Diskussionsraum für Doktoranden und Doktorandinnen wie für fortgeschrittene Masterstudierende, deren Projekte Methoden und Theorien dieser  Forschungszweige als analytische Zugänge anwenden. Auf Grundlage einer ausgewählten wissenschaftlichen Publikation soll die im Projekt angewandte Methode oder verfolgte Theorie vorgestellt werden, um damit einhergehende  Probleme im konkreten Arbeiten gemeinsam zu diskutieren und Lösungen zu finden. Ziel ist es, junge Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftlerinnen miteinander in Kontakt zu bringen: In sieben Sitzungen stellen sie ihre Projekte sowie einen Schlüsseltext für ihre Untersuchung vor. Diese Texte werden den Teilnehmenden vorab zugesandt. Das Online-Seminar beschränkt sich nicht auf die historische Mediävistik, sondern profitiert von interdisziplinären Zugängen u. a. aus der  Digital History, Romanistik, Germanistik und Soziologie.

Internationales Online-Seminar von Maria Kammerlander (Univ. Freiburg) in Kooperation mit Dr. Pauline Spychala (DHIP)

Veranstaltung in Kooperation mit der Gesellschaft für Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte, Trier Center for Digital Humanities, Centre de Recherche en Histoire Européenne Comparée EA 4392 und Centre Lucien Febvre UR 2273.

Wir freuen uns über Anmeldungen bis zum jeweiligen Montag vor dem Vortragstermin an folgende Adresse: quovadis(at)geschichte.uni-freiburg.de.

Online-Teilnahme: Zoom

Zur Veranstaltungsseite des DHI Paris 

]]>
news-11888 Wed, 06 Dec 2023 16:00:00 +0100 Atelier des Internationalen https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/damiano-matasci-les-jeudis-de-linstitut-historique-allemand-was-ist-europaeisch-mittelalterliche-kol.html 06.12.2023, Seminar, DHI Paris, vor Ort und online Damiano Matasci (Univ. Genf), L’histoire transimpériale: état de la recherche et nouvelles perspectives // Yves Schmitz (Univ. Bremen), The Performance of Smallness. Luxembourgish Foreign Policy and Africa, 1950s to 1980s

Das Seminar findet im hybriden Format statt. Um an der Veranstaltung teilzunehmen, ob online oder vor Ort (DHIP), melden Sie sich bitte bis spätestens zum Vortag des Seminars bei abibert(at)dhi-paris.fr an.

Die Abteilung Neuere und Neueste Geschichte lädt monatlich zu einem »Atelier zur internationalen Geschichte« im Rahmen seines Forschungsseminars ein. In diesem diskutieren wir aktuelle Projekte mit einer internationalen Dimension sowie Forschungsansätze und methodologische Fragen, die diese Perspektive aufwirft. Das Seminar dient dem offenen wissenschaftlichen Austausch zwischen Historikerinnen und Historikern auf beiden Seiten des Rheins. Die Sprachen des Seminars sind Deutsch, Englisch und/oder Französisch.

Zur Veranstaltungsseite des DHI Paris

]]>
news-11895 Wed, 06 Dec 2023 12:00:00 +0100 William Walters & Barbara Lüthi: The Deportation Plane: Charter Flights and Carceral Mobilities https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/william-walters-barbara-luethi-the-deportation-plane-charter-flights-and-carceral-mobilities.html 06.12.2023, Diskussion, DHI Washington, online DEC 06, 2023  | 12 - 1PM ET

Virtual Event (by invite only) | Speaker: William Walters (Carleton University); Barbara Lüthi (Leipzig University, Germany)

William Walters in conversation with the International Standing Working Group “In Global Transit” at the GHI Washington

This conversation calls for greater attention to air deportation, defined as the multiple ways in which states utilize aviation systems for the purpose of expelling unwanted people under immigration and criminal law. Civil aviation is pivotal to the expulsion of people from the countries of the global North, yet scholars of deportation have rarely addressed questions of aerial mobility. The presentation makes two moves to center aerial and carceral mobilities within the study of deportation. (1) Empirically, and taking the UK for its case material, it brings scholarly attention to one particular practice of air deportation: the phenomenon of charter flights. These are special operations on which there are no regular passengers, just deportees who are out-numbered by Detainee Custody Officers and other authorities. (2) Conceptually, the presentation develops three tools from this case to advance the study of carceral circuits and mobilities: custodial chains, affordances and encumbrances. By helping us better understand agonistic power relations, and by offering a contextualized account of change attuned to the interplay of a variety of factors, these concepts can promote a more mobilities-attuned understanding of deportation by plane. They can also help us better understand tension and transformation in carceral mobilities.

This event is by invitation only. If you would like to learn more about the network and past activities related to “In Global Transit,” please visit https://transit.hypotheses.org/ or the recently published interview in which GHI Director Simone Lässig explains potentials and perspectives of transit research and our motivation behind the international standing working group.

For more information, please contact transit(at)ghi-dc.org.

Zur Veranstaltungsseite des DHI Washington 

]]>
news-11875 Wed, 06 Dec 2023 10:00:00 +0100 Solène Girard: Seminar zur mittelalterlichen Geschichte. L’abus fait (parfois) le moine: techniques pour fabriquer des faux documents sur papyrus à Saint-Denis au XIe siècle. https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/solene-girard-seminar-zur-mittelalterlichen-geschichte-labus-fait-parfois-le-moine-techniques-pour-f.html 06.12.2023, Seminar, DHI Paris, vor Ort und online Forschungsseminar organisiert vom DHIP (R. Große) in Zusammenarbeit mit der EPHE (L. Morelle).

Solène Girard (Fondation des sciences du patrimoine), L’abus fait (parfois) le moine: techniques pour fabriquer des faux documents sur papyrus à Saint-Denis au XIe siècle.

Diskussionsleitung: Marie-Adélaïde Nielen (Archives nationales).

Anmeldung
Das Seminar findet im hybriden Format statt. Um an der Veranstaltung teilzunehmen, ob online oder vor Ort, melden Sie sich bitte bis spätestens zum Vortag des Seminars bei Rolf Große an.

Für eine Online-Teilnahme registrieren Sie sich hier: Zoom

Zur Veranstaltungsseite des DHI Paris

]]>
news-11873 Tue, 05 Dec 2023 15:30:00 +0100 Razak Khan: From Bhopal to Berlin: The Life and Writings of Syed Abid Husain (1896–1978) https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/razak-khan-from-bhopal-to-berlin-the-life-and-writings-of-syed-abid-husain-1896-1978.html 05.12.2023, Kolloquium, DHI London, vor Ort und Online Our regular informal colloquia offer an opportunity for the GHIL’s scholarship-holders to present their research to GHIL staff and other historians working in their field. These events can also serve as a general forum for British and German PhD-students and post-docs to discuss their work in progress. Colloquia are held in either German or English and take place on Tuesday afternoons (please take note of the differing start times) in a hybrid format (in person at the GHIL and online via Zoom). If you wish to participate in or attend any of these events, please contact Stephan Bruhn (tel. 020 7309 2015, email s.bruhn(at)ghil.ac.uk).

Zur Veranstaltungsseite des DHI London

]]>
news-11914 Tue, 05 Dec 2023 14:30:00 +0100 Razak Khan: From Bhopal to Berlin: The Life and Writings of Syed Abid Husain (1896–1978) https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/razak-khan-from-bhopal-to-berlin-the-life-and-writings-of-syed-abid-husain-1896-1978-1.html 05.12.2023, Kolloquium, DHI London, vor Ort und online Our regular informal colloquia offer an opportunity for the GHIL’s scholarship-holders to present their research to GHIL staff and other historians working in their field. These events can also serve as a general forum for British and German PhD-students and post-docs to discuss their work in progress. Colloquia are held in either German or English and take place on Tuesday afternoons (please take note of the differing start times) in a hybrid format (in person at the GHIL and online via Zoom). If you wish to participate in or attend any of these events, please contact Stephan Bruhn (tel. 020 7309 2015, email s.bruhn(at)ghil.ac.uk).

Zur Veranstaltungsseite des GHI London

]]>
news-11700 Thu, 30 Nov 2023 18:30:00 +0100 Sarah Lightman: Re-drawing Biblical Women through Comics https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/sarah-lightman-re-drawing-biblical-women-through-comics.html 30.11.2023, Vortrag, DHI London, vor Ort und online Jewish women have been at the forefront of feminist autobiographical comics since the 1970’s as they challenged sexism in popular culture. But how have they revised misogynistic images and stories closer to home? Sarah Lightman will illustrate how Sharon Rudahl in her bildungsroman ‘The Star Sapphire’, Miriam Katin in her Holocaust memoir, We Are on Our Own, and her own graphic novel, The Book of Sarah, transform biblical narratives and images to reflect their own, lived, experiences.

Sarah Lightman is an artist, writer and Faculty member at The Royal Drawing School, London. She attended the Slade School of Art for her BA and MFA, University of Glasgow for her PhD and was an Honorary Research Fellow at Birkbeck, University of London (2018-21). She edited the multi-award-winning Graphic Details: Jewish Women’s Confessional Comics in Essays and Interviews (McFarland, 2014), published her autobiographical graphic novel, The Book of Sarah (Myriad Editions and Penn State UP, 2019) and co-edited Jewish Women in Comics: Bodies and Borders (Syracuse UP, 2023).

This lecture will be held at the GHIL and online via Zoom. Please inform the Leo Baeck Institute London of your intention to take part either in person or online prior to the event by emailing info(at)leobaeck.co.uk. Details on how to join the event via Zoom can be found on the Leo Baeck Institute London website. 

30.11.2023 6.30 pm

Zur Veranstaltungsseite des DHI London

]]>
news-11930 Thu, 30 Nov 2023 10:00:00 +0100 Hanns Günther Hilpert: Japan’s Economic Security Policy – A Perspective from Germany https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/hanns-guenther-japans-economic-security-policy-a-perspective-from-germany.html 30.11.2023, Vortrag, DIJ Tokyo, Online DIJ Tokyo 

30.11.2023, 10:00 Uhr (CET)

Germany, which has become accustomed to cheap gas from Russia, easy market access to China and peace and stability in Europe, has experienced a rude awakening. For German business and politics, one of the most urgent tasks now is to ensure economic security. However, it is not the USA but Japan with its already advanced system of economic security that seems to be the more appropriate role model. After all, Japan’s strong industrial production base, its export orientation and its positioning between economic dependence on China and security dependence on the USA are very similar to the German situation. Against this background, the question arises as to which characteristics and special features make the Japanese system of economic security so attractive from a German perspective? And how does Japan deal with the uncertainties, dilemmas and risks that state intervention in economic decision-making processes inevitably entails? Are there policy options that could make sense for both Japan and Germany?

Hanns Günther Hilpert is a Senior Fellow at the Research Division Asia at the German Institute for International and Security Affairs (Stiftung Wissenschaft und Politik, SWP), an independent academic research centre, which advises Germany’s parliament and federal government on foreign and security policy issues. Hanns Günther Hilpert studied economics at the University of Saarland and completed his doctoral dissertation at the Free University of Berlin. Before joining SWP, he worked at the ifo Institute for Economic Research in Munich and at the German Institute for Japanese Studies in Tokyo.


Zur Veranstaltungsseite des DIJ Tokyo

]]>
news-11851 Wed, 29 Nov 2023 18:00:00 +0100 Sven Ködel: Quo vadis. Wissensräume (digital) ergründen. Französische Bibliotheks- und Archivlandschaft digital ergründen https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/dr-sven-koedel-quo-vadis-wissensraeume-digital-ergruenden-franzoesische-bibliotheks-und-archivlandsc.html 29.11.2023, Sondersitzung, DHI Paris, Online Sondersitzung mit Dr. Sven Ködel (DHIP), Französische Bibliotheks- und Archivlandschaft digital ergründen.

Zahlreiche Projekte zur Geschichte Europas vom 5. bis zum 16. Jahrhundert zeugen vom aktuellen Interesse an den zeitgenössischen Bedingungen von Wissensproduktion und -vermittlung. Damit machen sie unbekannte Orte und Räume  ausfindig, weil diese die Geltung von Wissen bestimmen. So wird die Bischofsaula zum Hörsaal, das Kloster zum Innovationslabor und die königliche Kanzlei zum Ordnungsstifter: Es werden Wissensräume geschaffen, die es zu ergründen gilt. Das Online-Seminar Quo vadis öffnet einen deutsch-französischen Diskussionsraum für Doktoranden und Doktorandinnen wie für fortgeschrittene Masterstudierende, deren Projekte Methoden und Theorien dieser  Forschungszweige als analytische Zugänge anwenden. Auf Grundlage einer ausgewählten wissenschaftlichen Publikation soll die im Projekt angewandte Methode oder verfolgte Theorie vorgestellt werden, um damit einhergehende  Probleme im konkreten Arbeiten gemeinsam zu diskutieren und Lösungen zu finden. Ziel ist es, junge Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftlerinnen miteinander in Kontakt zu bringen: In sieben Sitzungen stellen sie ihre Projekte sowie einen Schlüsseltext für ihre Untersuchung vor. Diese Texte werden den Teilnehmenden vorab zugesandt. Das Online-Seminar beschränkt sich nicht auf die historische Mediävistik, sondern profitiert von interdisziplinären Zugängen u. a. aus der  Digital History, Romanistik, Germanistik und Soziologie.

Internationales Online-Seminar von Maria Kammerlander (Univ. Freiburg) in Kooperation mit Dr. Pauline Spychala (DHIP)

Veranstaltung in Kooperation mit der Gesellschaft für Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte, Trier Center for Digital Humanities, Centre de Recherche en Histoire Européenne Comparée EA 4392 und Centre Lucien Febvre UR 2273.

Wir freuen uns über Anmeldungen bis zum jeweiligen Montag vor dem Vortragstermin an folgende Adresse: quovadis(at)geschichte.uni-freiburg.de.

Online-Teilnahme: Zoom

Zur Veranstaltungsseite des DHI Paris

]]>
news-11894 Wed, 29 Nov 2023 13:00:00 +0100 Philipp Gassert: Research Seminar (Hybrid) https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/philipp-gassert-research-seminar-hybrid.html 29.11.2023, Seminar, DHI Washington, vor Ort und online NOV 29, 2023  | 1:00 – 2:30 PM (ET)

Philipp Gassert (Mannheim University)

Contesting Political Spaces: Thoughts on a World History of Street Protest 

The GHI Washington Research Seminar is a forum for scholars to discuss their ongoing research projects. Taking place on a biweekly basis, it brings together international researchers, DC scholars and GHI research fellows to stimulate intellectual exchange in a wide variety of historical problems, epochs and methods. The seminar discussions are based either on project presentations or unpublished, pre-circulated papers. If you wish to attend or present your work in progress, please write to Carolin Liebisch-Gümüş at researchseminar(at)ghi-dc.org

Zur Veranstaltungsseite des DHI Washington

]]>
news-11874 Tue, 28 Nov 2023 18:00:00 +0100 Stefanie Schüler-Springorum: German Zeitgeschichte from the Margins: The Post-War Experience of Nazi Victims https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/stefanie-schueler-springorum-german-zeitgeschichte-from-the-margins-the-post-war-experience-of-nazi.html 28.11.2023, Vortrag, DHI London, vor Ort und online Our regular informal colloquia offer an opportunity for the GHIL’s scholarship-holders to present their research to GHIL staff and other historians working in their field. These events can also serve as a general forum for British and German PhD-students and post-docs to discuss their work in progress. Colloquia are held in either German or English and take place on Tuesday afternoons (please take note of the differing start times) in a hybrid format (in person at the GHIL and online via Zoom). If you wish to participate in or attend any of these events, please contact Stephan Bruhn (tel. 020 7309 2015, email s.bruhn(at)ghil.ac.uk).

Zur Veranstaltungsseite des DHI London

]]>
news-11838 Mon, 27 Nov 2023 19:00:00 +0100 Werte im Widerstreit. Der Globale Süden und der Westen https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/werte-im-widerstreit-der-globale-sueden-und-der-westen0.html 27.11.2023, Seminar, OI Beirut (Katholische Akademie Berlin), vor Ort Public research seminar

Katholische Akademie in Berlin

Monday, 27. November 2023, 19:00-21:00

In Kooperation mit:
Leibniz-Zentrum Moderner Orient (ZMO)
Maecenata Stiftung
Katholische Akademie in Berlin

Zur Veranstaltungsseite des OI Beirut

]]>
news-11893 Mon, 27 Nov 2023 17:30:00 +0100 Are the Eurosceptics taking over? Historical Perspectives and Future Challenges facing the EU https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/are-the-eurosceptics-taking-over-historical-perspectives-and-future-challenges-facing-the-eu.html 27.11.2023, Podiumsdiskussion, DHI Rom, vor Ort und online Are the Eurosceptics taking over? Historical Perspectives and Future Challenges facing the EU

Runder Tisch

Teilnehmer
Andrea Carlo Martinez, Moderation (DHI Rom)
Andrea Mammone (Sapienza Università di Roma)
Raffaele Mastrorocco (European University Institute)
 

Deutsches Historisches Institut in Rom

17.30 Uhr

Bitte registrieren Sie sich für eine Präsenz- oder Online-Teilnahme

Kontakt bei Schwierigkeiten mit der Anmeldung: info-event[at]dhi-roma[dot]it.

Zur Veranstaltungsseite des DHI Rom

]]>
news-11892 Wed, 22 Nov 2023 17:30:00 +0100 Elisabeth Lobenwein: Gewinnung und Verarbeitung von Informationen zwischen Konstantinopel, Wien, Venedig und Rom (1664–1684) https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/elisabeth-lobenwein-gewinnung-und-verarbeitung-von-informationen-zwischen-konstantinopel-wien-venedi.html 22.11.2023, Vortrag, DHI Rom, vor Ort und online Elisabeth Lobenwein

Gewinnung und Verarbeitung von Informationen zwischen Konstantinopel, Wien, Venedig und Rom (1664–1684).

Deutsches Historisches Institut in Rom

17.30–19.00 Uhr

Bitte registrieren Sie sich für eine Präsenz- oder Online-Teilnahme

Kontakt bei Schwierigkeiten mit der Anmeldung: info-event[at]dhi-roma[dot]it.

Zur Veranstaltungsseite des DHI Rom

]]>
news-11850 Tue, 21 Nov 2023 17:00:00 +0100 Franz-Julius Morche: Euro-Mediterranean Entanglements in Medieval History. Trading Mentalities. Curiosity and Identity Formation in Urban Environments, c. 1350–1500 https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/franz-julius-morche-euro-mediterranean-entanglements-in-medieval-history-trading-mentalities-curiosi.html 21.11.2023, Seminar, DHI Paris, online Franz-Julius Morche (Univ. Basel), Trading Mentalities. Curiosity and Identity Formation in Urban Environments, c. 1350–1500

Kommentar: Sabrina Corbellini (Univ. Groningen)

Für die Teilnahme am Seminar können Sie sich hier anmelden: Zoom

Veranstaltung im Rahmen des Seminarzyklus »Euro-Mediterranean Entanglements in Medieval History«, organisiert von den Deutschen Historischen Instituten in Paris (DHI Paris) und Rom (DHI Rom).

Zur Veranstaltungsseite des DHI Paris

]]>
news-11879 Tue, 21 Nov 2023 17:00:00 +0100 Franz-Julius Morche: Trading Mentalities. Curiosity and Identity Formation in Urban Environments, c. 1350–1500 https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/franz-julius-morche.html 21.11.2023, Serminar, DHI Rom, vor Ort und online DHI Rom

Trading Mentalities. Curiosity and Identity Formation in Urban Environments, c. 1350–1500

Speaker: Franz-Julius Morche (Basel)
Discussant: Sabrina Corbellini (Groningen)

Veranstaltung im Rahmen des Seminarzyklus "Euro-Mediterranean Entanglements in Medieval History", organisiert von den Deutschen Historischen Instituten in Paris und Rom.

Livestream

17.00–18.00 Uhr

Veranstaltungsflyer (folgt), Gesamtprogramm des Seminarzyklus und Informationen zu Veranstaltungsformat

Kontakt: Amélie Sagasser, Kordula Wolf

Anmeldung

Zur Veranstaltungsseite des DHI Rom

]]>
news-11699 Tue, 21 Nov 2023 14:00:00 +0100 Pappal Suneja: The modern architecture discourse of Design (1957-1988) through a postcolonial lens https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/pappal-suneja-the-modern-architecture-discourse-of-design-1957-1988-through-a-postcolonial-lens.html 21.11.2023, Kolloquium, DHI London, vor Ort und online Our regular informal colloquia offer an opportunity for the GHIL’s scholarship-holders to present their research to GHIL staff and other historians working in their field.

These events can also serve as a general forum for British and German PhD-students and post-docs to discuss their work in progress.

Colloquia are held in either German or English and take place on Tuesday afternoons (please take note of the differing start times) in a hybrid format (in person at the GHIL and online via Zoom).

If you wish to participate in or attend any of these events, please contact Stephan Bruhn (tel. 020 7309 2015, email s.bruhn(at)ghil.ac.uk)

21.11.2023 at 2 pm

Zur Veranstaltungsseite des GHI London

]]>
news-11849 Wed, 15 Nov 2023 18:00:00 +0100 Isabel Kimpel, Jonas Narchi: Quo vadis. Wissensräume (digital) ergründen. Von Pergament zu PDF? Ein Praxiseinblick in Editionsprojekte zu Anselm von Havelberg und Caesarius von Heisterbach https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/isabel-kimpel-jonas-narchi-quo-vadis-wissensraeume-digital-ergruenden-von-pergament-zu-pdf-ein-praxi.html 15.11.2023, Seminar, DHI Paris, Online Isabel Kimpel und Jonas Narchi (Univ. Heidelberg), Von Pergament zu PDF? Ein Praxiseinblick in Editionsprojekte zu Anselm von Havelberg und Caesarius von Heisterbach.

Zahlreiche Projekte zur Geschichte Europas vom 5. bis zum 16. Jahrhundert zeugen vom aktuellen Interesse an den zeitgenössischen Bedingungen von Wissensproduktion und -vermittlung. Damit machen sie unbekannte Orte und Räume  ausfindig, weil diese die Geltung von Wissen bestimmen. So wird die Bischofsaula zum Hörsaal, das Kloster zum Innovationslabor und die königliche Kanzlei zum Ordnungsstifter: Es werden Wissensräume geschaffen, die es zu ergründen gilt. Das Online-Seminar Quo vadis öffnet einen deutsch-französischen Diskussionsraum für Doktoranden und Doktorandinnen wie für fortgeschrittene Masterstudierende, deren Projekte Methoden und Theorien dieser  Forschungszweige als analytische Zugänge anwenden. Auf Grundlage einer ausgewählten wissenschaftlichen Publikation soll die im Projekt angewandte Methode oder verfolgte Theorie vorgestellt werden, um damit einhergehende  Probleme im konkreten Arbeiten gemeinsam zu diskutieren und Lösungen zu finden. Ziel ist es, junge Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftlerinnen miteinander in Kontakt zu bringen: In sieben Sitzungen stellen sie ihre Projekte sowie einen Schlüsseltext für ihre Untersuchung vor. Diese Texte werden den Teilnehmenden vorab zugesandt. Das Online-Seminar beschränkt sich nicht auf die historische Mediävistik, sondern profitiert von interdisziplinären Zugängen u. a. aus der  Digital History, Romanistik, Germanistik und Soziologie.

Internationales Online-Seminar von Maria Kammerlander (Univ. Freiburg) in Kooperation mit Dr. Pauline Spychala (DHIP)

Veranstaltung in Kooperation mit der Gesellschaft für Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte, Trier Center for Digital Humanities, Centre de Recherche en Histoire Européenne Comparée EA 4392 und Centre Lucien Febvre UR 2273.

Wir freuen uns über Anmeldungen bis zum jeweiligen Montag vor dem Vortragstermin an folgende Adresse: quovadis(at)geschichte.uni-freiburg.de.

Online-Teilnahme: Zoom

Zur Veranstaltungsseite des DHI Paris

]]>
news-11872 Tue, 14 Nov 2023 15:30:00 +0100 Kay Schmücking: Sterben und Tod als mediales Ereignis. Eine Mediengeschichte des heroischen Opfertodes, 1930 – 1950 https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/kay-schmuecking-sterben-und-tod-als-mediales-ereignis-eine-mediengeschichte-des-heroischen-opfertode-1.html 14.11.2023, Kolloquium, DHI London, vor Ort und Online Our regular informal colloquia offer an opportunity for the GHIL’s scholarship-holders to present their research to GHIL staff and other historians working in their field. These events can also serve as a general forum for British and German PhD-students and post-docs to discuss their work in progress. Colloquia are held in either German or English and take place on Tuesday afternoons (please take note of the differing start times) in a hybrid format (in person at the GHIL and online via Zoom). If you wish to participate in or attend any of these events, please contact Stephan Bruhn (tel. 020 7309 2015, email s.bruhn(at)ghil.ac.uk).

Zur Veranstaltungsseite des DHI London

]]>
news-11848 Mon, 13 Nov 2023 18:30:00 +0100 Alexandra Przyrembel: Divan historique. Im Bann des Bösen. Ilse Koch – ein Kapitel deutscher Gesellschaftsgeschichte 1933 bis 1970 https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/alexandra-przyrembel-divan-historique-im-bann-des-boesen-ilse-koch-ein-kapitel-deutscher-gesellschaf.html 13.11.2023, Podiumsdiskussion, DHI Paris, vor Ort und online Alexandra Przyrembel (Fernuniv. Hagen), Im Bann des Bösen. Ilse Koch – ein Kapitel deutscher Gesellschaftsgeschichte 1933 bis 1970, Frankfurt am Main (S. Fischer) 2023.

DHI Paris

Ilse Koch (1906–1967) war eine der wenigen verurteilten NS-Täterinnen. Bereits 1932 wurde sie Mitglied der NSDAP, 1936 heiratete sie den späteren Kommandanten des Konzentrationslagers Buchenwald, Karl Koch. 1947 stand sie in Deutschland vor einem US-Gericht, 1950/51 wurde ein weiterer Prozess gegen sie vor dem Landgericht Augsburg geführt, das sie zu lebenslanger Haft verurteilte. Ausgiebig berichtete die internationale Presse über die als besonders grausam geltende »Hexe von Buchenwald«. Die Historikerin Alexandra Przyrembel skizziert den Lebensweg Ilse Kochs von der Zeit des Nationalsozialismus über den Prozess, die Zeit im Frauengefängnis und die Unterstützung durch das Netzwerk der »Stillen Hilfe« bis zum Suizid 1967 in Haft.

Przyrembel rekonstruiert die unterschiedlichen Erzählungen über Ilse Koch und zeigt, welche Vorstellungen von Gewalt, Geschlecht und Schuld sich darin kristallisieren. Je grausamer Ilse Koch geschildert wurde, desto mehr konnten sich Deutsche als Einzelne und die Nachkriegsgesellschaften als Ganzes von ihr distanzieren und sich selbst entschulden, indem sie das personalisierte Böse außerhalb der menschlichen Sphäre verorteten.

Alexandra Przyrembel ist Professorin für die Geschichte der europäischen Moderne an der Fernuniversität Hagen. Sie forscht unter anderem über die Globalgeschichte des Wissens, die Geschichte des Reichtums im Rahmen einer Globalgeschichte des Kapitalismus, Gewalt und der Erinnerungspolitik sowie Antisemitismus im 20. Jahrhundert. Mit ihr diskutiert Elissa Mailänder, Associate Professor am Centre d’histoire de Sciences po. Sie forscht über den Zweiten Weltkrieg und das nationalsozialistische Deutschland, über die Geschichte der Gewalt und der Sexualität. Corine Defrance (CNRS) und Ulrich Pfeil (Univ. Lotrhingen) moderieren die Diskussion.
 

Veranstaltung in deutscher und französischer Sprache.

Anmeldung für eine Online-TeilnahmeZoom
Für eine Teilnahme vor Ort ist keine Anmeldung erforderlich.

Der Divan historique wird in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Paris, der Universität Lorraine/Cegil und UMR SIRICE (Paris 1/CNRS) organisiert.

Zur Veranstaltungsseite des DHI Paris

]]>
news-11802 Fri, 10 Nov 2023 16:20:00 +0100 Stefanie Middendorf: Societies under Siege: Experiencing States of Emergency in the Long Twentieth Century https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/stefanie-middendorf-societies-under-siege-experiencing-states-of-emergency-in-the-long-twentieth-cen-1.html 10.11.2023, Vortrag, DHI London, vor Ort (Senate House, Room G5) und online Postponed from 1 March 2023

In co-operation with the Modern History Research Seminar, University of Oxford

Today, the state of emergency seems to be as permanent as it is omnipresent. The term became ubiquitous in the early twentieth century and continues to guide the self-description of contemporary societies. Yet, referring to ‘emergencies’ implies a large range of meanings, from actual states of war to moments of humanitarian crisis, from abstract realms of the law to concrete territories under siege. The lecture argues for a history of emergency experiences in the long twentieth century that reaches beyond ‘classical theories’ and focuses on the social dimensions of administrative agency instead. It treats the ‘state of emergency’ as an imaginary that informs technocratic practices and legal theory at the same time, and argues that historicizing it can help us to understand the critical role of the state apparatus in moments of transformation.

Stefanie Middendorf is Professor of Modern and Contemporary History at Friedrich Schiller University Jena. Her research centres on German and European history, especially the social history of statehood, experiences of crises and war, and cultural dimensions of capitalist economies. Her book Macht der Ausnahme: Reichsfinanzministerium und Staatlichkeit (1919–1945) was published in 2022, and a collective volume on practices of public debt is due out in September 2023.

This lecture will take place as a hybrid event at Senate House (Meeting Room G5) and online via Zoom. In order to attend this event, please register via Eventbrite to take part in person or online.

5:30 pm

Organisiert durch das DHI London

Zur Veranstaltungsseite des DHI London

]]>
news-11837 Thu, 09 Nov 2023 18:00:00 +0100 Les jeudis de l’Institut historique allemand https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/les-jeudis-de-linstitut-historique-allemand1.html 09.11.2023, Podiumsdiskussion, DHI Paris, Vor Ort und online Podiumsdiskussion im Rahmen der Reihe »Les jeudis de l’Institut historique allemand« und der Tagung »Gewalt im politischen Raum. Wahrnehmung, Diskurse, Emotionen in Deutschland und Frankreich (19.–21. Jahrhundert)«.

Ort: Deutsches Historisches Institut Paris (DHI Paris)

Berichte über den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine, das martialische und gezielt Angst auslösende Auftreten von IS-Kämpfern oder die Skandalisierung von Gewaltausübung etwa in kirchlichem Rahmen rücken das Thema Gewalt immer wieder ins öffentliche Bewusstsein. Gehörte es zur Strategie des IS, als Furcht einflößend wahrgenommen zu werden, entfaltete die Aufdeckung der Gewaltpraktiken in der Kirche und anderen Institution erst in jüngerer Zeit eine enorme emotionale Wucht.

In Frankreich begleitete die Gelbwestenbewegung eine ähnlich emotional aufgeladene Debatte über die Legitimität des Gewaltmonopols und das Ausmaß der Polizeigewalt, die insbesondere in den sozialen Medien geführt wurde.

Die Podiumsdiskussion greift die Geschichte von Gewalt und gewaltvollem Handeln in deutsch-französischer und europäischer Perspektive auf. Im Vordergrund stehen die Wahrnehmung, Medialisierung und Emotionalisierung von Gewalt, die in der Forschung bisher nur selten in einem gemeinsamen Ansatz zur Geltung gekommen sind. Während sich die Gewaltforschung mit den Strukturen von Gewalthandeln und anschließend mit der Erforschung von Gewaltpraktiken befasste, blieben die Wahrnehmung von Gewalt und deren emotionale Aufladung lange unbeachtet. Die Diskutantinnen und Diskutanten gehen den historiographischen Entwicklungen und Hintergründen nach und zeigen so verschiedene Untersuchungsfelder von Gewalt auf.

Moderation: Emmanuel Droit (Sciences Po Straßburg)
Mit: Anne-Claude Ambroise-Rendu (Univ. Versailles Saint-Quentin), Sylvie Thénault (CNRS), Stephan Malthaner (Hamburger Institut für Sozialforschung), Petra Terhoeven (Univ. Göttingen)

Für eine Teilnahme vor Ort ist keine Anmeldung erforderlich.
Anmeldung für eine Online-TeilnahmeZoom

Zur Veranstaltungsseite des DHI Paris

]]>
news-11735 Thu, 09 Nov 2023 14:52:00 +0100 Diskonnektivität. Strukturwandel von Netzwerken am Beispiel des vormodernen Ostmitteleuropa https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/diskonnektivitaet-strukturwandel-von-netzwerken-am-beispiel-des-vormodernen-ostmitteleuropa.html 09.-10.11.2023, Tagung, DHI Warschau, vor Ort In Kooperation mit Universität Jena und IAE PAN

Organisiert durch das DHI WarschauPD Dr. Dariusz Adamczyk

Do. 09.11.2023 | 09:00 - Fr. 10.11.2023 | 18:00 Uhr

Zur Veranstaltungsseite des DHI Warschau

]]>
news-11836 Wed, 08 Nov 2023 18:00:00 +0100 Soumaya Daoussi: Quo vadis. Wissensräume (digital) ergründen https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/quo-vadis-wissensraeume-digital-ergruenden.html 08.11.2023, Seminar, DHI Paris, online Soumaya Daoussi (Univ. Saint-Denis), De Rumersberg à Remiremont, histoire des femmes et d’une abbaye entre l’Empire et le royaume de France.

Zahlreiche Projekte zur Geschichte Europas vom 5. bis zum 16. Jahrhundert zeugen vom aktuellen Interesse an den zeitgenössischen Bedingungen von Wissensproduktion und -vermittlung. Damit machen sie unbekannte Orte und Räume  ausfindig, weil diese die Geltung von Wissen bestimmen. So wird die Bischofsaula zum Hörsaal, das Kloster zum Innovationslabor und die königliche Kanzlei zum Ordnungsstifter: Es werden Wissensräume geschaffen, die es zu ergründen gilt. Das Online-Seminar Quo vadis öffnet einen deutsch-französischen Diskussionsraum für Doktoranden und Doktorandinnen wie für fortgeschrittene Masterstudierende, deren Projekte Methoden und Theorien dieser  Forschungszweige als analytische Zugänge anwenden. Auf Grundlage einer ausgewählten wissenschaftlichen Publikation soll die im Projekt angewandte Methode oder verfolgte Theorie vorgestellt werden, um damit einhergehende  Probleme im konkreten Arbeiten gemeinsam zu diskutieren und Lösungen zu finden. Ziel ist es, junge Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftlerinnen miteinander in Kontakt zu bringen: In sieben Sitzungen stellen sie ihre Projekte sowie einen Schlüsseltext für ihre Untersuchung vor. Diese Texte werden den Teilnehmenden vorab zugesandt. Das Online-Seminar beschränkt sich nicht auf die historische Mediävistik, sondern profitiert von interdisziplinären Zugängen u. a. aus der  Digital History, Romanistik, Germanistik und Soziologie.

Internationales Online-Seminar von Maria Kammerlander (Univ. Freiburg) in Kooperation mit Dr. Pauline Spychala (DHIP).

Veranstaltung in Kooperation mit der Gesellschaft für Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte, Trier Center for Digital Humanities, Centre de Recherche en Histoire Européenne Comparée EA 4392 und Centre Lucien Febvre UR 2273.

Wir freuen uns über Anmeldungen bis zum jeweiligen Montag vor dem Vortragstermin an folgende Adresse: quovadis(at)geschichte.uni-freiburg.de.

Online-Teilnahme: Zoom

Zur Veranstaltungsseite des DHI Paris

]]>
news-11885 Thu, 02 Nov 2023 16:00:00 +0100 Hybrid Seminar ‘Infrastructure and the Remaking of Asia’ https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/hybrid-seminar-infrastructure-and-the-remaking-of-asia.html 02.11.2023, Seminar, National University Singapore (DIJ Tokyo), vor Ort und online DIJ Tokyo 

In the 21st century, infrastructure has undergone a seismic shift from West to East. Once concentrated in Europe and North America, global infrastructure production today is focused squarely on Asia. This hybrid seminar will introduce the open access book Infrastructure and the Remaking of Asia (University of Hawai’i Press 2023) which investigates the deeper implications of that pivot to the East. Written by leading international infrastructure experts, it demonstrates how new roads, airports, pipelines, and cables are changing Asian economies, societies, and geopolitics—from the Bosporus to Beijing, and from Indonesia to the Arctic. Ten tightly interwoven case studies powerfully illustrate infrastructure’s leading role in three global paradigm shifts: climate change, digitalization, and China’s emergence as a superpower. This event is part of the DIJ’s research partnership on Asian Infrastructures with the Asia Research Institute (ARI) at the National University of Singapore. Details and registration here 

Zur Veranstaltungsseite des DIJ Tokyo

]]>
news-11698 Tue, 31 Oct 2023 15:30:00 +0100 Chandni Rampersad: Ladies of the Gentleman’s Magazine https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/chandni-rampersad-ladies-of-the-gentlemans-magazine.html 31.10.2023, Kolloquium, DHI London, vor Ort und online Our regular informal colloquia offer an opportunity for the GHIL’s scholarship-holders to present their research to GHIL staff and other historians working in their field.

These events can also serve as a general forum for British and German PhD-students and post-docs to discuss their work in progress.

Colloquia are held in either German or English and take place on Tuesday afternoons (please take note of the differing start times) in a hybrid format (in person at the GHIL and online via Zoom).

If you wish to participate in or attend any of these events, please contact Stephan Bruhn (tel. 020 7309 2015, email s.bruhn(at)ghil.ac.uk)

31.10.2023 at 3.30 pm

Zur Veranstaltungsseite des GHI London

]]>
news-11829 Wed, 25 Oct 2023 10:00:00 +0200 Seminar zur mittelalterlichen Geschichte https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/seminar-zur-mittelalterlichen-geschichte.html 25.10.2023, Forschungsseminar, DHI Paris, vor Ort und online Forschungsseminar organisiert vom DHIP (R. Große) in Zusammenarbeit mit der EPHE (L. Morelle).

Guillaume Roumier (École nationale des chartes)Omni cessante dilatione. Les enjeux de pouvoirs entre l’évêque de Langres et la papauté aux XIe et XIIe siècles.

Diskussionsleitung: N.N.

Anmeldung
Das Seminar findet im hybriden Format statt. Um an der Veranstaltung teilzunehmen, ob online oder vor Ort, melden Sie sich bitte bis spätestens zum Vortag des Seminars bei Rolf Große an.

Für eine Online-Teilnahme registrieren Sie sich hier: Zoom

Das DHIP und die École pratique des hautes études veranstalten ein gemeinsames Seminar zur mittelalterlichen Geschichte. Es bietet fortgeschrittenen Doktorandinnen und Doktoranden sowie jüngeren Postdocs die Möglichkeit, ihre Arbeiten vorzustellen. Die Vorträge, stets in französischer Sprache, dauern ca. 50 Minuten. Das Seminar findet alle zwei Monate statt, jeweils mittwochs von 10.00 bis 12.00 Uhr.

Zur Veranstaltungsseite des DHI Paris

]]>
news-11702 Mon, 23 Oct 2023 10:42:00 +0200 Administration in Times of Crisis. The Roman Papacy in the Great Western Schism https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/administration-in-times-of-crisis-the-roman-papacy-in-the-great-western-schism.html 23.-24.10.2023, Tagung, DHI Rom, vor Ort und online Internationale Tagung, in Kooperation mit der Universitetet i Bergen.

Deutsches Historisches Institut in Rom

Bitte registrieren Sie sich für eine Teilnahme in Präsenz oder online

Kontakt bei Schwierigkeiten mit der Anmeldung: info-event[at]dhi-roma[dot]it.

23.10.2023 - 24.10.2023

Zur Verstanstaltungsseite des DHI Rom

]]>
news-11734 Wed, 18 Oct 2023 14:27:00 +0200 (De)Constructing Europe https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/deconstructing-europe.html 18.-20.10.2023, Tagung/Workshop, DHI Warschau, vor Ort Der Workshop findet in Kooperation mit dem Hamburger Institut für Sozialforschung statt.

Organisation durch das DHI Warschau.

Dr. Beata Jurkowicz
Dr. Olga Gontarska
Prof. Dr. Miloš Řezník

Mi. 18.10.2023 | 10:56 - Fr. 20.10.2023 | 10:57 Uhr

Zur Veranstaltungsseite des DHI Warschau

]]>
news-11801 Tue, 17 Oct 2023 16:16:00 +0200 John-Paul Ghobrial: Becoming Catholic in the Middle East: Early Modern Fantasies and Modern Myths https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/john-paul-ghobrial-becoming-catholic-in-the-middle-east-early-modern-fantasies-and-modern-myths.html 17.10.2023, Vortrag, DHI London, vor Ort und online The history of Eastern Christianity has been distorted by several myths that have their origins in the fantasies of early modern Catholic missionaries. This lecture seeks to identify (and debunk) some of these myths through a close study of the first generation of Catholic missionaries who travelled to Aleppo, Diyarbakir, and Mosul in the seventeenth century. In doing so, it asks: how does the history of the Catholic Reformation change if we begin our enquiry not with ideas of ‘global’ reformation, but with the specific process of becoming Catholic as it was experienced in everyday life in the Ottoman Empire?

John-Paul Ghobrial is Professor of Modern and Global History at the University of Oxford, and Lucas Fellow and Tutor in History at Balliol College, Oxford. He has published extensively on a range of themes in Middle Eastern history including early modern mobility, Eastern Christianity, and the history of information, archives, and record-keeping.

This lecture will take place as a hybrid event at the GHIL and online via Zoom. In order to attend this event, please register via Eventbrite to take part in person or online.

5:30 pm

Zur Veranstaltungsseite des DHI London

]]>
news-11697 Tue, 17 Oct 2023 14:30:00 +0200 Catharina Hänsel: “The Ahmedabad experiment” – Technological change and the emergence of scientific wage categories https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/catharina-haensel-the-ahmedabad-experiment-technological-change-and-the-emergence-of-scientific-wage.html 17.10.2023, Kolloquium, DHI London, vor Ort und online Our regular informal colloquia offer an opportunity for the GHIL’s scholarship-holders to present their research to GHIL staff and other historians working in their field.

These events can also serve as a general forum for British and German PhD-students and post-docs to discuss their work in progress.

Colloquia are held in either German or English and take place on Tuesday afternoons (please take note of the differing start times) in a hybrid format (in person at the GHIL and online via Zoom).

If you wish to participate in or attend any of these events, please contact Stephan Bruhn (tel. 020 7309 2015, email s.bruhn(at)ghil.ac.uk)

17.10.2023 at 2.30 pm

Zur Veranstaltungsseite des GHI London

]]>
news-8542 Thu, 12 Oct 2023 12:33:00 +0200 The Politics and Poetics of Evidence. The Soviet Documentation of Nazi Crimes, the Myth of the Great Patriotic War, and their Legacies https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/the-politics-and-poetics-of-evidence-the-soviet-documentation-of-nazi-crimes-the-myth-of-the-great-p.html 12.-13.10.2023, Tagung, Branch office Vilnius of the GHI Warsaw, vor Ort (Martynas Mažvydas National Library of Lithuania in Vilnius ) The conference encourages contributions that shed light on the history of the compilation of documents on Nazi crimes, their use and abuse: in criminal trials, in show trials, in the public sphere (at exhibitions, in publications, in the press), in education, in literature and in film, as well as in historiography and Cold War diplomacy. Contributions that explore how the ambiguity of the document collections was kept in check by the regime and how the polyphony of the documents was silenced will be highly welcome. In particular, the conference would be profiting from papers that reflect our perspective on the totalitarian regimes of the 20th century and the postwar period in Europe from a theoretical and epistemological point of view, thus contributing to a better understanding of their impact on our present.

The conference will be held in the Martynas Mažvydas National Library of Lithuania in Vilnius from October 12th to October 13th, 2023 (on-site only). As organizers, we plan to propose a selection of revised papers presented at the conference to an international peer-reviewed journal as a special issue.

Conference organized by Branch office Vilnius of the German Historical Institute Warsaw, Max Weber Foundation, in cooperation with the Lithuanian Institute of History

Do. 12.10.2023 | 10:00 - Fr. 13.10.2023 | 17:00 Uhr

Zur Veranstaltungsseite des DHI Warschau

]]>
news-8448 Thu, 12 Oct 2023 10:43:00 +0200 Daniel Magilow: What a Shayna punim!: Cute Jews, Photography, and Jewish Regeneration https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/daniel-magilow-what-a-shayna-punim-cute-jews-photography-and-jewish-regeneration.html 12.10.2023, Vortrag, DHI London, vor Ort und online Jüdische Kinder in Erez Israel, a collection of twenty-one photographs of adorable Jewish children in Mandatory Palestine, was the last overtly Jewish-themed photobook published in Germany before the Holocaust. Yet its propaganda mission transcended its diminutive size and surface superficiality. This talk examines how this photobook creates an allegory of Jewish vulnerability by eliciting responses associated with the minor aesthetic category of ‘cuteness.’ In so doing, it broadens our understanding of how photobooks helped expand the visual lexicon and aesthetic strategies central to Jewish cultural and political regeneration.

Daniel H. Magilow is Professor of German at the University of Tennessee, Knoxville and Co-Editor-in-Chief of Holocaust and Genocide Studies. His research centers on photography and its intersections with Holocaust Studies, Weimar Germany, and postwar memory. He has authored and edited six books, including The Photography of Crisis: The Photo Essays of Weimar Germany and Holocaust Representations in History: An Introduction.

This lecture will be held at the GHIL and online via Zoom. Please inform the Leo Baeck Institute London of your intention to take part either in person or online prior to the event by emailing info[at]leobaeck.co.uk. Details on how to join the event via Zoom can be found on the Leo Baeck Institute London website.

06:30 pm

Zur Veranstaltungsseite des DHI London

]]>
news-11720 Wed, 11 Oct 2023 12:00:00 +0200 Monika Juneja: Can Art History be Made Global? https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/sabine-du-crest-monika-juneja-monika-juneja-can-art-history-be-made-global.html 11.10.2023, Buchvorstellung, DFK Paris, vor Ort (Raum, Stockwerk Salle Meier-Graefe) Autour d’un livre (IV)
The author in conversation with Sabine du Crest (Université Bordeaux Montaigne) and Peter Geimer (DFK Paris)

The book responds to the challenge of the global turn in the humanities from the perspective of art history. A global art history, it argues, need not follow the logic of economic globalization nor seek to bring the entire world into its fold. Instead, it draws on a theory of transculturation to explore key moments of an art history that can no longer be approached through a facile globalism. How can art historical analysis theorize relationships of connectivity that have characterized cultures and regions across distances? How can it meaningfully handle issues of commensurability or its absence among cultures? By shifting the focus of enquiry to South Asia, the five meditations that make up this book seek to translate intellectual insights of experiences beyond Euro–America into globally intelligible analyses.

Verantwortliche Person am DFK: Prof. Dr. Peter Geimer, Direktor, T +33 (0)1 42 60 67 82, pgeimer(at)dfk-paris.org

Sprache der Veranstaltung: Englisch

18:30 - 20:00 Uhr

Zur Veranstaltungsseite des DFK Paris

]]>
news-11800 Tue, 10 Oct 2023 16:10:00 +0200 Philipp Rössner: Peasants Wars, and Evil Coins: Towards a ‚Monetary Turn‘ in Explaining the Revolution of 1525 https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/philipp-roessner-peasants-wars-and-evil-coins-towards-a-monetary-turn-in-explaining-the-revolution-o.html 10.10.2023, Vortrag, DHI London, vor Ort und online The ‘Great German Peasant War’ of 1524–6 has quietly slipped off the historian’s agenda. Structural-materialist interpretations have waned since the fall of the Iron Curtain, giving rise to several ‘cultural’ and other ‘turns’, most of which have also passed. One phenomenon, however, has been missed completely, in older as well as more recent historiography: the monetary problem. Monetary issues—relating to currency and how different coins were used to pay fines, dues, and tithes—featured in most known medieval peasant grievances up to the Peasant War proper, significantly contributing to the peasants’ economic cause for revolt. This paper suggests how a ‘monetary turn’ may shed new light on Germany’s first modern revolution.

Philipp Robinson Rössner is Professor of Early Modern History at the University of Manchester. He has published books on early modern Scotland, Reformation Germany, Martin Luther as an ‘economist’, mercantilism, cameralism, and economic development. He held a Heisenbergstipendium (senior research fellowship) at Leipzig University, and he won the 2012 Walter Hävernick Prize for the best book in numismatics and monetary history.

This lecture will take place as a hybrid event at the GHIL and online via Zoom. In order to attend this event, please register via Eventbrite to take part in person or online.

5:30 pm

Zur Veranstaltungsseite des DHI London

 

]]>
news-11696 Tue, 10 Oct 2023 15:30:00 +0200 Kay Schmücking: Sterben und Tod als mediales Ereignis. Eine Mediengeschichte des heroischen Opfertodes, 1930–1950 https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/kay-schmuecking-sterben-und-tod-als-mediales-ereignis-eine-mediengeschichte-des-heroischen-opfertode.html 10.10.2023, Kolloquium, DHI London, vor Ort und online Our regular informal colloquia offer an opportunity for the GHIL’s scholarship-holders to present their research to GHIL staff and other historians working in their field.

These events can also serve as a general forum for British and German PhD-students and post-docs to discuss their work in progress.

Colloquia are held in either German or English and take place on Tuesday afternoons (please take note of the differing start times) in a hybrid format (in person at the GHIL and online via Zoom).

If you wish to participate in or attend any of these events, please contact Stephan Bruhn (tel. 020 7309 2015, email s.bruhn(at)ghil.ac.uk)

10.10.2023 at 3.30 pm

Zur Veranstaltungsseite des GHI London

]]>
news-11731 Fri, 06 Oct 2023 14:09:00 +0200 Andrea Hindrichs: Kulturpolitik im faschistischen Italien (1922–1943) https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/andrea-hindrichs-kulturpolitik-im-faschistischen-italien-1922-1943.html 06.10.2023, Vortrag, DHI Rom, vor Ort und online Eine Veranstaltung des DHI-Freundeskreises in Zusammenarbeit mit dem Institut DHI Rom.

Bitte registrieren Sie sich für eine Präsenz- oder Online-Teilnahme hier: http://event.dhi-roma.it/participant/create/b4f70a28-e255-412d-8903-54e0515a8e38

Kontakt bei Schwierigkeiten mit der Anmeldung: info-event[at]dhi-roma[dot]it.

18:00 - 19:30 Uhr

Zur Veranstaltungsseite des DHI Rom

]]>
news-11746 Thu, 05 Oct 2023 19:00:00 +0200 GiD-Podiumsdiskussion: Was ist Wahrheit? https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/gid-podiumsdiskussion-was-ist-wahrheit.html 05.10.2023, Podiumsdiskussion, MWS, vor Ort, Hamburg Am 5. Oktober 2023 findet um 19 Uhr unsere GiD-Podiumsdiskussion “Was ist Wahrheit?” in Hamburg statt. Die Veranstaltung aus der Reihe “Geisteswissenschaft im Dialog” (GiD) ist eine Kooperation der Hamburger Akademie der Wissenschaften , der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften sowie der Max Weber Stiftung und steht allen Interessierten offen. 

Meine Wahrheit oder deine? Wer erzählt wem welche Geschichte? Vermitteln die Medien Belegbares oder ist das nur Clickbaiting? Wie wird Geschichte heute und früher (visuell) vermittelt? Wahrheit oder Lüge – Wissenschaft oder gefühlte Fakten? Wie viel Wahrheit verträgt der Mensch?

In einer Zeit, in der die Informationsflut ständig zunimmt und „alternative Fakten“ mit Leichtigkeit verbreitet werden können, stellt sich die Frage nach der Wahrheit und der Vermittlung von Wissenschaft zunehmend komplex und herausfordernd dar. Die Vielzahl an Quellen und Perspektiven führt zu einer Fragmentierung der Wahrheit und lässt Raum für Manipulation und Fehlinformation. Im selben Moment stellt sich aber auch die generelle Frage, was Wahrheit überhaupt bedeutet. Diese Podiumsdiskussion bringt Forschende aus verschiedenen Bereichen zusammen, um die Mechanismen von Erzählung und Wahrheit zu beleuchten und die Rolle der Medien in diesem Prozess zu hinterfragen. Hierüber und über viele weitere Fragen diskutieren: 

Podiumsteilnehmer*innen

  • Prof. Dr. Mojib Latif, Präsident der Akademie der Wissenschaften in Hamburg und Seniorprofessor der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und am Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung (GEOMAR)

  • Prof. Dr. Peter Geimer, Direktor des Deutschen Forums für Kunstgeschichte (DFK Paris), Professor für Neuere und Neueste Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin

  • Prof. Dr. Maren Urner, Neurowissenschaftlerin, Professorin für Medienpsychologie, Autorin & Mitbegründerin von „Perspective Daily“, SPIEGEL-Bestseller-Autorin

Moderation

  • Stephanie Rohde, Journalistin und Moderatorin, moderiert die „Informationen am Morgen“ im Deutschlandfunk, das Meinungsmagazin „Politikum“ im WDR5 und das Philosophiemagazin „Sein und Streit“ im Deutschlandfunk Kultur.

 

Wann? 5. Oktober 2023, 19 Uhr
Wo? Gartensaal des Hotels Baseler Hof, Esplanade 15, 20354 Hamburg
Anmeldung: Unsere Veranstaltung ist ausgebucht. Eine Anmeldung ist leider nicht mehr möglich. Die Veranstaltung wird aufgezeichnet und im Nachgang auf unserrem Blog Geisteswissenschaft im Dialog (hypotheses.org) veröffentlicht. 

Weiterführende Informationen: https://gid.hypotheses.org/ 

]]>
news-11826 Thu, 05 Oct 2023 15:26:00 +0200 Dorothea Weltecke: On how and why religions became exclusive social formations – a historian‘s view https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/dorothea-weltecke-on-how-and-why-religions-became-exclusive-social-formations-a-historians-view.html 05.10.2023, Lecture, DHI London, vor Ort und online Cults and magical practices have existed since the StoneAge. However, cults and practices are not the same as “religion”. In the study of the ancient history of religions, the modern term "religion" has become questionable; furthermore, it did not become the dominant concept until the early modern period. What happened between the 7th and 15th centuries? How and why did specific cults and theological traditions become exclusive social formations? These questions pose a challenge for the study of medieval history.

This lecture is part of the 13th Medieval History Seminar, an event designed to bring together Ph.D. candidates and recent Ph.D. recipients in medieval history from American, Canadian, British, Irish, and German universities for three days of scholarly discussion and collaboration.

This lecture will take place as a hybrid event at the GHIL and online via Zoom. In order to attend this event, please register via Eventbrite/Zoom to take part in person or online.

6 pm

Zur Veranstaltungsseite des DHI London

]]>
news-11825 Tue, 03 Oct 2023 16:29:00 +0200 Shaping the Periphery, Enabling Movement – Infrastructure in the Caucasus from the Early 19th Century to the Late Soviet Period https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/shaping-the-periphery-enabling-movement-infrastructure-in-the-caucasus-from-the-early-19th-century-t.html 03.-05.10.2023, Konferenz, MWS, vor Ort (siehe Angaben unten) und online Yerevan, October 3–5, 2023

Infrastructure has played a crucial role in all empires as a way to access, administrate and control the peripheries, but also to integrate them. By developing infrastructure, the political center promised to supply material goods, security, and knowledge to these regions; at the same time, this infrastructure was also used to project imperial military power. From the local perspective, building infrastructures, such as railroads or transportation routes, was essential to the functioning of a region, because they increased the movement of people and goods and made these flows more efficient.

By examining the development of infrastructure in the greater region of North and South Caucasus, long a border zone between the Russian, Ottoman and Persian empires, we can increase our understanding of regional development, power relations, and intraregional interactions, as well as conflicts, violence, and peace processes.

The conference aims to bring together scholars in the fields of history, geography, economic history, sociology, ethnology, anthropology, environmental history, and historical demography who focus on areas that were under Russian rule or interacted with them. An additional purpose of the conference is to strengthen the connections between Western scholars and their colleagues from the Caucasian countries.

Zoom: https://shorturl.at/bcoG3
Meeting-ID: 656 702 5397
Passcode: 2021

Venue: Faculty of History, Yerevan State University52 Abovyan St, Yerevan

09:00-19:30 (03.10.2023)

09:00-17:00 (04.10.2023)

10:00 onwards (05.10.2023)

Zur Veranstaltungsseite der MWS

]]>
news-11694 Tue, 03 Oct 2023 15:30:00 +0200 Damiana Salm: Energiearmut und die Krise der Wohlfahrt in Großbritannien der 1970er und 1980er Jahre https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/damiana-salm-energiearmut-und-die-krise-der-wohlfahrt-in-grossbritannien-der-1970er-und-1980er-jahre.html 03.10.2023, Kolloquium, DHI London, vor Ort und online Our regular informal colloquia offer an opportunity for the GHIL’s scholarship-holders to present their research to GHIL staff and other historians working in their field.

These events can also serve as a general forum for British and German PhD-students and post-docs to discuss their work in progress.

Colloquia are held in either German or English and take place on Tuesday afternoons (please take note of the differing start times) in a hybrid format (in person at the GHIL and online via Zoom).

If you wish to participate in or attend any of these events, please contact Stephan Bruhn (tel. 020 7309 2015, email s.bruhn(at)ghil.ac.uk)

03.10.2023 at 3.30 pm

Zur Veranstaltungsseite des GHI London

]]>
news-8541 Thu, 28 Sep 2023 12:00:00 +0200 The 24th International Conference on the History of Concepts Agency of Concepts in Interface Regions: Asymmetries, Asynchronities, and Discontinuations https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/the-24th-international-conference-on-the-history-of-concepts-agency-of-concepts-in-interface-regions.html 28.-30.09.2023, Tagung, DHI Warschau, vor Ort The 24rd International Conference on the History of Concepts, organized by Bartłomiej Błesznowski, Piotr Kuligowski and Wiktor Marzec on behalf of the History of Concepts Group (HCG), brings together scholars from all disciplines interested in conceptual history. It offers a platform for interdisciplinary exchange on the problems and practice of the history of concepts and fosters the international network of conceptual historians.

Although the conference gathers a broad community of conceptual historians regardless of their topic and region of interest, this year we would like to encourage reflecting on concepts in a localized and/or spatialized manner. The point of departure is for us the very locality where the conference takes place, Eastern Europe. However, its spatialized condition has a much broader, global, and perhaps universal reach, characterizing various tensions and differentials of the global space of conceptual transfers and their impact on historical processes.

In colonial and post-colonial settings, in dependent regions of continental empires, in the multicultural metropoles and especially in the shatter zones and interfaces of larger political and cultural entities, concepts are forged, uttered and used in context of ethnic diversity and language plurality. These contexts are marked by patterned inequality, where certain language resources maintain privileges, draw on extensive global networks and enjoy access to economic resources or political power. Many of these contexts are also characterized by shifting geopolitical frameworks and multiple gravities of political and cultural influence; for instance, when particular places change state affiliations or competing ideologies orient themselves at various political centers (imperial capital, national homeland abroad or contested benchmarks of progress).

Discontinuous history of empires (broadly understood) epitomizes such a situation exceptionally well. Social and political languages were created in such a multi-scalar network of tensions and adapted to geopolitical shifts. For instance, “Western” or “Eastern” orientation continue to shape the map of ideological divisions in Eastern Europe, and the competition between “domestic” and “global” elite hierarchies tend to split the local public spheres. At the same time, discontinuous history of the state resulted in a weak institutionalization of social conflict. Historical shifts were often dependent on larger political frameworks, when, for instance, clashes of empires opened opportunity windows for nationalist groups on their borderlands, which caused unprecedented reversals in political possibilities and ethnic hierarchies. In such situations, regimes of agency often mutated and unexpected opportunities emerged. Concepts, themselves carrying multiple legacies and differentials of power with them, gained uneven, situated impact on the historical process.

For more information: The 24th International Conference on the History of Concepts - historyofconcepts001s Webseite!

Do. 28.09.2023 | 10:00 - Fr. 29.09.2023 | 18:00 Uhr

Zur Veranstaltungsseite des DHI Warschau 

]]>
news-11719 Thu, 28 Sep 2023 11:55:00 +0200 Andrea Gremels, Lydia Cabrera: Le merveilleux afro-caribéen et le surréalisme „dissident“ https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/andrea-gremels-lydia-cabrera-le-merveilleux-afro-caribeen-et-le-surrealisme-dissident.html 28.09.2023, Vortrag, DFK Paris, vor Ort (Raum, Stockwerk Salle Meier-Graefe) Im Rahmen des internen Workshops »Forschungsfeld Surrealismus im deutschsprachigen Raum« gibt Andrea Gremels einen öffentlichen Abendvortrag in französischer Sprache: Lydia Cabrera. Le merveilleux afro-caribéen et le surréalisme ‹ dissident ›
Zum Vortrag von Andrea Gremels ist eine Anmeldung nicht erforderlich.

(FR) Dans le cadre d’un atelier interne portant sur « Forschungsfeld Surrealismus im deutschsprachigen Raum », une conférence publique sera donnée en soirée en langue française par Andrea Gremels, Lydia Cabrera. Le merveilleux afro-caribéen et le surréalisme ‹ dissident ›.
Une inscription n’est pas nécessaire pour assister à la conférence d’Andrea Gremels.

Verantwortliche Person am DFKDr. Julia Drost, Forschungsleiterin / Verantwortlich für Förderprogramme, T +33 (0)1 42 60 67 97, jdrost(at)dfk-paris.org

18:30 - 20:00 Uhr

Zur Veranstaltungsseite des DFK Paris

]]>
news-11718 Thu, 28 Sep 2023 11:42:00 +0200 Forschungsfeld Surrealismus im deutschsprachigen Raum https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/forschungsfeld-surrealismus-im-deutschsprachigen-raum.html 28.09.2023, Kolloquium/interner Workshop, DFK Paris, vor Ort (Raum, Stockwerk Salle Meier-Graefe) Gemeinsam mit dem Institut für Kunstgeschichte der Justus-Liebig-Universität Gießen organisiert das Deutsche Forum für Kunstgeschichte Paris (DFK Paris) den Workshop „Forschungsfeld Surrealismus im deutschsprachigen Raum“, der Forscherinnen und Forschern aus dem deutschsprachigen Raum die Möglichkeit gibt, ihre laufenden Projekte zum internationalen Surrealismus allgemein ebenso wie Projektideen zum Surrealismus im deutschsprachigen Raum vorzustellen. Im interdisziplinären Austausch wollen wir die aktuelle Surrealismusforschung kartieren, relevante Materialbestände identifizieren, Perspektiven darauf kennenlernen und Potenziale ausloten. Welche strukturellen, methodischen und thematischen Fragen stellen sich hier? Welche Rolle spielte der Surrealismus innerhalb der deutschen Nachkriegskunst? Welche Einzelpositionen und welche Netzwerke lassen sich rekonstruieren? Welche Bedeutung hatten Kunstkritik und Ausstellungswesen für welche Spielarten von Surrealismus im deutschsprachigen Raum? Welche Projekte beschäftigen sich bereits jetzt damit, welche könnten durch Kooperationen entstehen? 

Die Teilnehmenden präsentieren ihre Projekte in drei Sektionen:
1. Surrealismus und Deutschland
2. Forschungsprojekte zum Surrealismus
3. Berichte aus der kuratorischen Praxis und den Archiven

Das vorrangige Ziel des Workshops besteht darin, die deutschsprachige Forschung aus dem musealen und universitären Raum zum Surrealismus erstmals zusammenzuführen, persönliche Begegnungen vor Ort zu ermöglichen und so Impulse für ein wissenschaftliches Netzwerk zu geben, das in der mittleren Zukunft vielfältige Aktivitäten entwickeln kann.

Das Programm dieses internen Kolloquiums finden Sie hier: https://dfk-paris.org/sites/default/files/Programm%20Forschungsfeld%20Surrealismus%20im%20deutschsprachigen%20Raum.pdf

Veranstaltungssprache: Deutsch

Verantwortliche Person am DFK: Dr. Julia Drost, Forschungsleiterin / Verantwortlich für Förderprogramme, T+33 (0)1 42 60 67 97, jdrost(at)dfk-paris.org

09:30 Uhr (28.09.2023) - 16:00 Uhr (29.09.2023) 

Zur Veranstaltungsseite des DFK Paris 

]]>
news-11792 Wed, 27 Sep 2023 16:38:00 +0200 Neue Perspektiven auf den Ausnahmezustand in modernen Gesellschaften. Ein deutsch-italienischer Dialog https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/neue-perspektiven-auf-den-ausnahmezustand-in-modernen-gesellschaften-ein-deutsch-italienischer-dialo-1.html 27.-28.09.2023, Workshop, DHI Rom, vor Ort und online Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier: 20230927-28_Ausnahmezustand_in_modernen_Gesellschaften_Web.pdf (dhi-roma.it)

27.09.2023  14:00-18:00 Uhr

28.09.2023  09:00-15:00 Uhr

Zur Veranstaltungsseite des DHI Rom

]]>
news-11771 Wed, 27 Sep 2023 15:31:00 +0200 Global Anthropology of Industrial Labor: Comparative approaches to crisis and transformations in South Asian and Latin American working classes https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/global-anthropology-of-industrial-labor-comparative-approaches-to-crisis-and-transformations-in-sout.html 27.-29.09.2023, Workshop, MWF Delhi, online This workshop brings together anthropologists working on industrial labor in South Asia and Latin America, to trace the commonalities as well as the peculiarities of the processes of industrialization and working-class formation that have been and are experienced in these two different regions of the Global South. The discussion of case studies across a wide range of industrial sectors, regions and states in South Asia and Latin America aims to set the basis for a comparative research on industrial labour. Drawing inspiration from other comparative approaches, such as Bergquist (1986) or Parry (2020), contributors will focus on one or several interrelated questions regarding the particularities of the labor process of a given industry, the extent to which it reflects and entrenches differences in terms of gender, generation, and caste or ‘race’ among workers; regarding the particular and common features of labor markets in a given region and/or industry; regarding the political relations between capital and labor in a given industry, the way they are governed by labor laws, by collective agents such as employers’ associations and trade union federations, and the way they are shaped by broader political currents; and, last but not least, regarding the family, household, neighborhood and urban structures workers in a given industrial site are enmeshed in.

Download Programme

Zur Veranstaltungsseite des MWF Delhi

]]>
news-11791 Tue, 26 Sep 2023 16:33:00 +0200 Beatrice Blümer (Universität Kassel) Processes of a Mediterranean Exchange. The Liber insularum Archipelagi and it’s Humanistic Circulation https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/beatrice-bluemer-universitaet-kassel-processes-of-a-mediterranean-exchange-the-liber-insularum-archi.html 26.09.2023, Livestream, DHI Rom, online Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier: 20230926_E-Card_Entanglements_Bluemer.pdf (dhi-roma.it)

17:00 Uhr

Zur Veranstaltungsseite des DHI Rom

 

]]>
news-11812 Mon, 25 Sep 2023 09:26:00 +0200 Divan historique: Gunilla Budde: „So fern, so nah. Die beiden deutschen Gesellschaften (1949-1989) https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/divan-historique-gunilla-budde-so-fern-so-nah-die-beiden-deutschen-gesellschaften-1949-1989.html 25.09.2023, Podiumsdiskussion, DHI Paris, vor Ort (Goethe Institut Paris) und online !! Die Veranstaltung ist geeignet zur Vorbereitung der Agrégation 2024 in Études germaniques: »L’Allemagne, de la capitulation à la souveraineté retrouvée (1945–1955)« (Tronc commun, Thema 3) !!

Trotz der Teilung Deutschlands in zwei Staaten ab 1949 und dem Bau der Mauer 1961 verloren sich die damals entstehenden zwei deutschen Gesellschaften nicht aus den Augen. Das Bewusstsein blieb, Teil desselben Landes zu sein, ungeachtet unterschiedlicher Entwicklungswege. Gunilla Budde erzählt eine deutsch-deutsche Beziehungsgeschichte über die Menschen und über die Gesellschaften, in denen sie leben. Sie beschreibt persönliche Erfahrungen und Erinnerungen vor dem Hintergrund sozialer und struktureller Entwicklungen: Klassenstrukturen, Geschlechterbeziehungen, Familie, Kindheit und Jugend, Konsumoptionen und die Entstehung von zivilgesellschaftlichen Bewegungen. So kann Budde Parallelen und Berührungspunkte identifizieren. Auf beiden Seiten des Eisernen Vorhangs war das Bemühen groß, sich als ein Teil Deutschlands selbst zu genügen und sich vom anderen zu distanzieren. Doch als Referenzpunkt und Konkurrent war man sich stets nah.

Gunilla Budde ist Professorin für Deutsche und Europäische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts an der Universität Oldenburg. Neben dem europäischen Bürgertum im 19. Jahrhundert und der Geschichte internationaler Familien interessiert sie sich insbesondere für die Verflechtungsgeschichte von BRD und DDR. Mit Budde diskutiert Étienne Dubslaff, Maître de conférences an der Universität Montpellier III und Mitglied des Centre de Recherches et d’Etudes Germaniques (CREG). Er ist unter anderem Spezialist für die Geschichte der deutschen Sozialdemokratie, für die friedliche Wende 1989 und die Wiedervereinigung und ihre Folgen. Corine Defrance (CNRS) und Ulrich Pfeil (Univ. Lothringen) moderieren die Diskussion.
 

Veranstaltung in deutscher und französischer Sprache.

Anmeldung für eine Online-TeilnahmeZoom
Anmeldung für eine Teilnahme vor Ort: info-paris(at)goethe.de
 

Der Divan historique wird vom DHI Paris in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Paris, der Universität Lorraine/Cegil und UMR SIRICE (Paris 1/CNRS) organisiert.

18:30-20:30 Uhr

Zur Veranstaltungsseite des DHI Paris

 

]]>
news-11730 Thu, 21 Sep 2023 13:53:00 +0200 Apparati, Tecniche, Oggetti dell'Agire Diplomatico (secc. XIV–XIX) https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/apparati-tecniche-oggetti-dellagire-diplomatico-secc-xiv-xix.html 21.-22.09.2023, int. Workshop, DHI Rom, vor Ort und online Internationaler Workshop, in Zusammenarbeit mit der Università Roma Tre und der Université Michel de Montaigne Bordeaux-III.

Organisiert durch das DHI Rom

Bitte registrieren Sie sich für eine Online-Teilnahme hier: https://event.dhi-roma.it/participant/create/82483188-2f8f-457c-9448-a0252604daec

Kontakt bei Schwierigkeiten mit der Anmeldung: info-event[at]dhi-roma[dot]it.

Zur Veranstaltungsseite des DHI Rom

]]>
news-11783 Tue, 19 Sep 2023 08:00:00 +0200 „Fragile Fakten“ – Die MWS beim 54. Historikertag in Leipzig https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/54-historikertag-leipzig.html 19.-22.09.2023, Kongress, Universität Leipzig Unter dem Motto Fragile Fakten treffen sich vom 19. bis 22. September 2023 über 1.000 Teilnehmende aus dem In- und Ausland auf dem 54. Historikertag an der Universität Leipzig. Dabei werden Historiker*innen ihre Forschungsergebnisse der Öffentlichkeit präsentieren und sich zu aktuellen Forschungsthemen austauschen. Unter ihnen sind auch viele Wissenschaftler*innen der elf geistes- und sozialwissenschaftlichen Institute der Max Weber Stiftung (zur Übersicht).

Zudem ist die Max Weber Stiftung auf der Fachausstellung mit einem Stand vertreten: Im Erdgeschoss des Hörsaalgebäudes am Stand B10 freuen wir uns auf zahlreiche Besuche.

]]>
news-11729 Wed, 13 Sep 2023 13:45:00 +0200 Ruth Nattermann: "All this refugee business done in cold blood ...". Humanitarismus im Mittelmeerraum im Zeichen von Kriegen und Diktaturen. https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/ruth-nattermann-all-this-refugee-business-done-in-cold-blood-humanitarismus-im-mittelmeerraum-im-zei.html 13.09.2023, Vortrag, DHI Rom, vor Ort und online Bitte registrieren Sie sich für eine Präsenz- oder Online-Teilnahme: http://event.dhi-roma.it/participant/create/d591aa20-930c-4cbb-98bc-ab817b89d6e1

Kontakt bei Schwierigkeiten mit der Anmeldung: info-event[at]dhi-roma[dot]it.

17.30–19.00 Uhr

Organisiert durch das DHI Rom

Zur Veranstaltungsseite des DHI Rom

]]>
news-11795 Tue, 12 Sep 2023 17:11:00 +0200 ‘Harlem in Germany’: Race, Migration, and the American Analogy in the Federal Republic https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/harlem-in-germany-race-migration-and-the-american-analogy-in-the-federal-republic.html 12.09.2023, Lesung, DHI Washington, vor Ort (UC Berkeley | 201 Philosophy Hall) und online Speaker: Lauren Stokes (Northwestern University)

Organized by German Historical Institute Washington | Pacific Office BerkeleyCenter for German and European StudiesUC Berkeley Department of HistoryUC Berkeley Department of GermanUC Berkeley Center for Race and GenderBerkeley Interdisciplinary Migration InitiativeUC Berkeley Department of African American and African Diaspora StudiesUC Berkeley Department of Ethnic Studies

Register (in person) 

Register (zoom)

As West Germans discussed “difference” after 1945, they sought out a self-consciously “Western” and liberal way to discuss difference. The talk examines different examples of how US social science on race shaped policies on migration in West Germany, including how invoking “Harlem” as a racialized space shaped urban housing policy for migrants in Germany, and how how a theory of child development borrowed from US social science was used to justify new restrictions on child migration.

Lauren Stokes is Assistant Professor of History at Northwestern University and author of Fear of the Family: Guest Workers and Family Migration in the Federal Republic of Germany (Oxford, 2022).

If you require an accommodation for effective communication (ASL interpreting/CART captioning, alternative media formats, etc.) or information about campus mobility access features in order to fully participate in this event, please contact Ray Savord at rsavord@berkeley.edu or (510) 642-4555 with as much advance notice as possible and at least 7-10 days before the event.

SEP 12, 2023  | 5:00 - 6:30PM PT

Zur Veranstaltungsseite des DHI Washington

 

]]>
news-11774 Tue, 12 Sep 2023 15:46:00 +0200 Ravi Vasudevan (Centre for the Study of Developing Societies, Delhi): Short Film as Global Form: India c. 1940–60 https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/ravi-vasudevan-centre-for-the-study-of-developing-societies-delhi-short-film-as-global-form-india-c.html 12.09.2023, Vortrag, DHI London, vor Ort und online This presentation explores the short film and documentary as a global form that is used to engage and instruct audiences. The history of the genre is inflected by the logics of colonial power, nationalist mobilization, developmental and consumer imaginaries, and cold war agenda. Taking India as a focus, the lecture examines connected and comparative histories, referring to colonial film units and the ‘official’ films of the nation-state period in Africa, South-East Asia, and East Asia, as well as the role of international institutions such as UNESCO and the Technical Cooperation Mission of the USA.

Ravi Vasudevan is a film and media historian. His recent publications include Documentary Now (ed.: 2018) and Media and the Constitution of the Political: South Asia and Beyond (ed.: 2021). He co-founded the screen studies journal Bioscope and, with Ravi Sundaram, directs Sarai, the media research programme of the Centre for the Study of Developing Societies.

This lecture will take place as a hybrid event at the GHIL and online via Zoom. In order to attend this event, please register via Eventbrite to take part in person or online.

17:30 Uhr

Zur Veranstaltungsseite des DHI London 

]]>
news-11738 Tue, 12 Sep 2023 15:01:00 +0200 Lauren Stokes: ‘Harlem in Germany’: Race, Migration, and the American Analogy in the Federal Republic https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/lauren-stokes-harlem-in-germany-race-migration-and-the-american-analogy-in-the-federal-republic0.html 12.09.2023, Vortrag, DHI Washington/UC Berkeley, vor Ort und online Lecture at UC Berkeley | 201 Philosophy Hall / Zoom | Speaker: Lauren Stokes (Northwestern University)

Organized by German Historical Institute Washington | Pacific Office BerkeleyCenter for German and European StudiesUC Berkeley Department of HistoryUC Berkeley Department of GermanUC Berkeley Center for Race and GenderBerkeley Interdisciplinary Migration InitiativeUC Berkeley Department of African American and African Diaspora StudiesUC Berkeley Department of Ethnic Studies

 

Register (in person) 

Register (zoom)

As West Germans discussed “difference” after 1945, they sought out a self-consciously “Western” and liberal way to discuss difference. The talk examines different examples of how US social science on race shaped policies on migration in West Germany, including how invoking “Harlem” as a racialized space shaped urban housing policy for migrants in Germany, and how how a theory of child development borrowed from US social science was used to justify new restrictions on child migration.

Lauren Stokes is Assistant Professor of History at Northwestern University and author of Fear of the Family: Guest Workers and Family Migration in the Federal Republic of Germany (Oxford, 2022).

If you require an accommodation for effective communication (ASL interpreting/CART captioning, alternative media formats, etc.) or information about campus mobility access features in order to fully participate in this event, please contact Ray Savord at rsavord(at)berkeley.edu or (510) 642-4555 with as much advance notice as possible and at least 7-10 days before the event.

5:00 - 6:30PM PT

Zur Veranstaltungsseite des DHI Washington

 

]]>
news-11693 Tue, 12 Sep 2023 14:30:00 +0200 Victoria Fischer: German and British Exhibitions as Medium of Transnational Feminist Cooperation in the 19th Century https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/victoria-fischer-german-and-british-exhibitions-as-medium-of-transnational-feminist-cooperation-in-t.html 12.09.2023, Kolloquium, DHI London, vor Ort und online Our regular informal colloquia offer an opportunity for the GHIL’s scholarship-holders to present their research to GHIL staff and other historians working in their field.

These events can also serve as a general forum for British and German PhD-students and post-docs to discuss their work in progress.

Colloquia are held in either German or English and take place on Tuesday afternoons (please take note of the differing start times) in a hybrid format (in person at the GHIL and online via Zoom).

If you wish to participate in or attend any of these events, please contact Stephan Bruhn (tel. 020 7309 2015, email s.bruhn(at)ghil.ac.uk)

12.09.2023 at 2.30 pm

Zur Veranstaltungsseite des GHI London

]]>
news-11714 Tue, 12 Sep 2023 14:00:00 +0200 Du sujet annuel: Message or Noise? The Readability of Images https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/du-sujet-annuel-message-or-noise-the-readability-of-images.html 12.-13.09.2023, Kolloquium, DFK Paris, vor Ort Do images convey a message, or do they merely create noise, and that in itself is good enough? This alternative, formulated by Michel Foucault in relation to medical knowledge, implicitly addresses the question of readability, that of an extended, non-textual readability. It also raises the question of the uncertainty and ambiguity of images, the inability to read them.
Rather than muffling the noise of images, this conference will seek it out as a fruitful principle with which to enrich the debate on the legibility of images.

Among the participants: Vincent Debiais, Jonathan Dentler, Johanna Drucker, Jean-Baptiste Georges Picot, Georges Didi-Huberman, Wolfram Pichler, Antonio Somaini, Hito Steyerl, Peter Szendy and many others...

Die Veranstaltung findet auf Französisch und Englisch statt.

Der Veranstaltungsort ist das DFK Paris.

12.09.2023 14:00 Uhr - 13.09.2023 18:30 Uhr

Zur Veranstaltungsseite des DFK Paris

]]>
news-8565 Tue, 12 Sep 2023 12:02:00 +0200 Jewish or Common Heritage? (Dis-)appropriation of Synagogue Architecture in East-Central Europe since 1945 https://www.maxweberstiftung.de/aktuelles/veranstaltungen/einzelansicht-veranstaltungen/detail/News/jewish-or-common-heritage-dis-appropriation-of-synagogue-architecture-in-east-central-europe-since-1.html 12.-14.09.2023, Tagung, DHI Warschau, vor Ort (German Historical Institute and POLIN Museum of the History of Polish Jews) The synagogues that remained standing after World War II have faced an uncertain destiny. As abandoned buildings, they were susceptible to decay quickly and, as former buildings of worship, for legal, cultural and architectural reasons, posed a great challenge in terms of their reuse. Consequently, many synagogues simply fell into ruins, some were turned into secular buildings of various purposes, and few could have been used as houses of prayer again.

In postwar Europe, synagogue architecture was culturally categorized as an element of Jewish heritage that appeared to be isolated from the common heritage of a city or town – wherever a synagogue stood. At first, synagogues were not considered a shared but a distinct patrimony of a place. A shift in such a state of affairs could have been observed in the last three decades that witnessed a ‘rediscovery’ of synagogues. Though one can still find abandoned synagogues in small towns, in most of the bigger municipalities, these buildings were ‘rediscovered’ as a part of local history and culture and thus became part of the common heritage. In many regions of Europe, the ‘rediscovery’ of the former synagogues led to their restoration and opening to the public, and in rare cases, to their reuse by Jewish communities.

These processes have already been quite well researched in western other parts of Europe. A desideratum, however, is approach to the Jewish architectural heritage in those East-Central European territories, whose state affiliation changed after 1945 and whose population was exchanged. For example, in the former Eastern German territories, synagogues still standing at the end of the war became a foreign body in the urban space in a double sense. They neither belonged to the heritage of the new inhabitants, understood as ‘national’ or ‘own’, nor were they clearly attributable to the heritage of the pre-war German population. Synagogues were, therefore, not ‘hostile’ buildings, but in any case, they were irritating as characteristic objects of architecture. A contributing factor was that Jewish communities lasted only in a few cities in these areas.  

The aim of the conference is a historicization of the processes of rediscovery in the recent past. We invite contributions linking the historical dimension in dealing with the Jewish architectural heritage with current developments in this field. The focus will be on the historical, political and cultural preconditions and present processes having an impact on the handling of the Jewish built heritage. The key actors and decision-makers should also be taken into account. Therefore, the connection of the micro and macro levels is indispensable for the understanding of these developments because the impact of local actors and political decisions at the central level are closely interrelated.  Global and memory culture trends have also contributed to the interest or disinterest in the respective religious buildings. In addition, transnational networks that influenced the preservation of synagogues will be considered, for example, in the context of the Polish-German dialogue.

Organizers: Kamila Lenartowicz, Zuzanna Światowy (Bet Tfila - Research Unit for Jewish Architecture in Europe, Technical University of Braunschweig), Christhardt Henschel (German Historical Institute Warsaw), Aleksandra Jakubczak-Gabay (POLIN Museum of the History of Polish Jews)

Di. 12.09.2023 | 10:00 - Do. 14.09.2023 | 20:00 Uhr

Zur Veranstaltungsseite des DHI Warschau

 

 

]]>