Die Max Weber Stiftung und ihre Institute: Orte weltweiter Wissenschaft

Wer wir sind

Die Max Weber Stiftung (MWS) zählt zu den maßgeblichen Trägern deutscher geisteswissenschaftlicher Forschung im Ausland. Sie unterhält weltweit elf wissenschaftlich autonome Institute, die eine Brückenfunktion zwischen den Gastländern und Deutschland einnehmen und eine wichtige Rolle in der internationalen Wissenschaftslandschaft spielen. Als multipolares Netzwerk treiben die Institute die Internationalisierung der Wissenschaft gemeinsam voran.

Unsere Geschichte reicht bis in das Jahr 1888 zurück, als die Preußische Historische Station in Rom, das heutige Deutsche Historische Institut in Rom (DHI Rom), eingerichtet wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden nacheinander das Deutsche Historische Institut in Paris (DHI Paris), das Orient-Institut Beirut (OI Beirut), das Deutsche Historische Institut in London (DHI London), das Deutsche Historische Institut in Washington (DHI Washington), das Deutsche Institut für Japanstudien in Tokio (DIJ Tokyo) und das Deutsche Historische Institut in Warschau (DHI Warschau) gegründet. 2002 wurden sie in einer Stiftung zusammengefasst, die als weitere Institute das Deutsche Historische Institut in Moskau  (DHI Moskau), das Deutsche Forum für Kunstgeschichte in Paris (DFK Paris), das Orient-Institut Istanbul (OI Istanbul) und das Max Weber Forum für Südasienstudien Delhi (MWF Delhi) eröffnete. Seit dem 1. Juli 2012 trägt die Stiftung den Namen Max Webers, der in der weltweiten Scientific Community für einen die Grenzen von Fächern und Disziplinen, von Kulturen und Epochen übergreifenden Ansatz steht.

Die Institute weisen jeweils eigene Forschungsschwerpunkte auf, die maßgeblich von den jeweiligen Direktorinnen und Direktoren sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geprägt sind, zu denen aber auch wissenschaftliche Langzeitvorhaben gehören. Für ihre Leitung beruft die MWS auf Zeit renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, in der Regel Professorinnen und Professoren deutscher Universitäten. Die Institute arbeiten eng mit ihren Wissenschaftlichen Beiräten zusammen, die die Leitung, die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Institute sowie den Stiftungsrat der MWS beraten. Entscheidungsorgan ist der Stiftungsrat, der sich aus dem Präsidenten/der Präsidentin, acht weiteren ausgewiesenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie zwei Bundesvertretern/-innen zusammensetzt.

 

Was uns wichtig ist


Forschung und wissenschaftlicher Austausch

In unseren Instituten wird Grundlagenforschung, zeitlich befristete Projektforschung sowie Einzelforschung betrieben. Mit Schwerpunkten in den Geistes- und Sozialwissenschaften bieten unsere Institute Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern vielfältige Möglichkeiten, in einem internationalen und -disziplinären sowie anregenden Umfeld eigene Fragen zu entwickeln und ihre Forschungen durchzuführen. Die Institute forschen in einem engen und intensiven Austausch mit den Wissenschaftskulturen ihrer Gastgeberländer, wirken als Mittler zwischen der deutschen Forschungslandschaft und dem Ausland und üben dort zugleich eine repräsentative Funktion aus. Als außeruniversitäre und auf Dauer angelegte Foren internationaler Wissenschaft ermöglichen unsere Institute Forschung, die im Inland nicht durchgeführt werden kann. Sie öffnen den Zugang zu Quellen- und Datenbeständen vor Ort und wirken mit bei deren Erschließung und Sicherung für die grenzüberschreitende Forschung.

Wissenschaftlicher Nachwuchs

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses besitzt für uns einen hohen Stellenwert. Die MWS bietet ein breites Spektrum von Fördermöglichkeiten: neben befristeten und unbefristeten Stellen verschiedene Stipendienprogramme, Praktikumsplätze sowie Formen des wissenschaftlichen Austausches wie Summer Schools und Seminare. Pro Jahr profitieren über 300 Studierende, Promovierende sowie Postdoktorandinnen und Postdoktoranden von den einzigartigen Möglichkeiten an unseren Standorten. Der Aufenthalt an einem Auslandsinstitut vermittelt den Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern besondere Qualifikationen für ihre Karrieren, im akademischen Bereich wie außerhalb der Forschung.

Forschungsinfrastrukturen

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die an unseren Instituten tätig sind, sowie die zahlreichen ausländischen und deutschen Gäste finden hervorragende Rahmenbedingungen für ihre Forschungen vor. Dazu gehören neben administrativer und rechtlicher Unterstützung besonders die gut ausgestatteten Arbeitsplätze und die Bibliotheken der Institute, die Quellen und internationale Spezialliteratur bereitstellen. Eine wichtige Rolle spielen die Institute in der internationalen Forschungskommunikation durch die Organisation von Tagungen, Workshops und Seminaren. Zur Publikation ihrer Forschungen geben die Institute eigene Zeitschriften und Buchreihen heraus und publizieren ihre Forschungen zunehmend online. Dafür stellt die Stiftung die Publikationsplattform perspectivia.net zur Verfügung. Die Präsenz in sozialen Medien und die Einbindung in unterschiedliche disziplinäre und institutionelle Netzwerke verschafft den Forschungsaktivitäten im Rahmen der Stiftung weite Zugänglichkeit und Öffentlichkeit. Als öffentlich finanzierte Forschungseinrichtung sind wir den Prinzipien des Open Access verpflichtet.

 

Zukunft aus Traditionen

Die MWS will die herausragende Rolle ihrer Institute für die internationale Forschung insbesondere in folgenden Bereichen stärken:

  • Förderung und Durchführung innovativer (Grundlagen-)Forschung; 
  • Austausch und Entwicklung neuer methodologischer Fragestellungen;
  • Digitalisierung von Quellen und Datenbeständen der geistes- und sozialwissenschaftlichen Forschung und Entwicklung von Methoden zu ihrer Interpretation; 
  • Vernetzung der unterschiedlichen Wissenschaftskulturen;
  • Mitwirkung an Globalisierungsinitiativen der internationalen Forschung.