Qualitätssicherung

Die Max Weber Stiftung stellt die hohe Qualität ihrer wissenschaftlichen Arbeit auch langfristig sicher. Die wissenschaftliche Arbeit eines jeden Instituts wird alle sieben Jahre extern evaluiert. Für jede Evaluation wird vom Stiftungsrat eine ausschließlich externe Evaluationskommission eingesetzt und das Evaluationsverfahren festgelegt. Diese hat bis zu neun stimmberechtigte Mitglieder, die das wissenschaftliche Spektrum des jeweiligen Instituts widerspiegeln. Die Bewertungsberichte der Kommissionen werden an den Stiftungsrat gerichtet. Der Stiftungsrat erörtert die Berichte und hält seine Schlussfolgerungen in einer Stellungnahme fest. Er kann aufgrund seiner Schlussfolgerungen mit Instituten Zielvereinbarungen schließen.

Die organisatorische Durchführung und Begleitung der Evaluationen obliegt der gemeinsamen Geschäftsstelle.

 

Stellungnahmen des ersten Evaluationszyklus (2011-2017):

 

Stellungnahmen des zweiten Evaluationszyklus (2018-):

 

Die Wissenschaftlichen Beiräte der Institute sorgen darüber hinaus durch ihre Beratung und die Erstellung von Perspektivberichten dafür, dass sich die Institute in der Zwischenzeit weiterer Expertise zur Qualitätssicherung bedienen und sich damit auf die externe Begutachtung vorbereiten können.

 

 

2018 (Frühj.) DIJ Tokyo
2018 (Herbst) DHI Rom
2019 (Frühj.) DHI London
2020 (Frühj.) DHI Washington
2021 (Frühj.) DFK Paris
2021 (Herbst) OI Beirut
2022 (Frühj.) DHI Warschau
2022 (Herbst) DHI Paris
2023 (Herbst) DHI Moskau
2024 (Frühj.) OI Istanbul